Virtual Reality Travel – virtuell um die Welt reisen

Virtual Reality Travel – Hotels, Destinationen, Museen – mit vielen Beispielen:

VR – Virtual Reality – Reisen, Urlaub, Flüge, Kreuzfahrten

„Virtual Reality Travel“ = „Virtuelles Reisen“: Müssen wir morgen nicht mehr in den Urlaub fliegen oder übermorgen nicht mehr auf große Kreuzfahrt gehen, um die Welt zu entdecken. Müssen wir wohl überübermorgen nicht mehr an einem Event wie Bungeejumping selbst teilnehmen, um das Gefühl erleben zu können?

Mit Virtual Reality – kurz VR genannt – ist das visuelle Erleben schon in unsere Wohnzimmer eingezogen. Zwar steckt VR noch in den Kinderschuhen und ist „für uns alle Neuland“ – um Angela Merkel zu zitieren – aber die Fortschritte in der Welt des visuellen Reisens sind mehr als beachtlich. Virtueller Urlaub ist auf dem Vormarsch. 

Virtuelle Realität wird zum Thema Reisen ein großer Markt werden. So können Ort schon vor dem Urlaub besucht werden / © Foto Samsung
Virtuelle Realität wird zum Thema Reisen ein großer Markt werden. So können Ort schon vor dem Urlaub besucht werden / © Foto Samsung

Das Thema Virtual Reality wird von weltweit agierenden Unternehmen vorangetrieben. Seien es Hersteller von Virtual Reality Aufnahmetechniken, also VR-Kameras oder von Virtual Reality Abspielgeräten, wie VR-Brillen. Virtuelles Reisen ist das zentrale Schlagwort.

VR-Brillen werden von einer großen Anzahl von Anbietern – die um die Gunst der Kunden kämpfen – produziert. Hier seien einige der bekannten VR-Produkte zu nennen wie Oculus Rift, Carl Zeiss Cinemizer, Avegant Glyph, Valve Prototyp HMD, InfinitEye, Sulon GVX, Sony Morpheus, Oculus Rift Crescent Bay, Silicon Micro Display, Epson Moverio – BT-100, Sony HMZ-T3W oder die Sony HMZ-T2.

VR-Brillen beamen zum Traumurlaub

Aber auch VR-Brillen für Smartphones sind im Kommen, wie es die Google Cardboard VR, die Zeiss VR One, die Durovis Dive oder die Samsung Gear VR beweisen. Auch hiermit kann der Betrachter auf virtuelle Reisen gehen.

Die virtuelle Welt über's Smartphone erleben. Die VR-Brillen der verschiedensten Hersteller machen es möglich / © Foto Samsung
Die virtuelle Reise über’s Smartphone erleben. Die VR-Brillen der verschiedensten Hersteller machen es möglich / © Foto Samsung

Eines ist sicher, Virtual Reality wird ganz groß herauskommen. Vielleicht wird virtuelles Reisen sogar der nächste große Boom nach dem Internet sein; aber das Internet wird sicherlich behilflich sein, das Medium Virtual Reality zu transportieren.

Virtual Reality wird im Segment „Reisen“ wohl am stärksten wachsen

Eines der großen Bereiche zur Virtual Reality wird das Thema Reisen sein. Schon heute gibt es einige Contentlieferanten, die sich auf das Umfeld von Travel Virtual Reality spezialisiert haben.


Hier ein schönes Beispiel zum Thema Virtual Reality Travel. © VR Gorilla – Immersive virtual reality film productions from Amsterdam


© Jaunt

© Visualise Creative Ltd

© 4K vacation 360 VR

© Radical Impact

© EkosVR

Disneyparks vom Sofa aus erleben

 

© Disney

Urlaubsfeeling mit 360-Grad-Videos

Beim leider in Konkurs gegangen Reiseveranstalter Thomas Cook ist die Datenbrille schon seit 2015 nicht nur virtuelle Realität. In hiesigen Reisebüros ist die VR-Brille erfolgreich im Einsatz. Die virtuellen Reise-Touren dauern zwischen zweieinhalb und vier Minuten. Ob beim Hotelcheck, bei einer virtuellen Reise durch die Hotelanlagen oder der näheren Umgebung: Die Kunden sind begeistert.

FrontRowSociety.net steht für Luxusreisen, Luxushotels, Sternerestaurants und außergewöhnliche Events. Gerade diese Kategorie lässt sich virtuell besonders eindrucksvoll präsentieren.

Inflight-Entertainment – mit VR Brille

Passagiere können z.B. bei der Lufthansa die VR-Brille im Flugzeug nutzen, um virtuell zu reisen. Aber auch die aktuelle Landschaft in 3D anschauen oder ausgesuchte Filme ansehen.

Virtual Reality – Reisen und Urlaub erlebbar

Wer eine VR-Brille zur Hand hat, bitte oben auf den Button Virtual Reality klicken, nach dem sich das neue Fenster geöffnet hat und schon kann die virtuelle Reise starten.

Virtual Reality: New York

Virtual Reality: West Hollywood

Virtual Reality: Houston, Texas

Virtual Reality: Antigua, Guatemala

Virtual Reality: Paris

Virtual Reality: Alaska

Virtual Reality: Wien

Virtual Reality: Berlin

Virtual Reality: Vietnam

Virtual Reality: New York per Helicopter

Virtual Reality: Segelboottrip, Kroatien

Virtual Reality: Albanien, albanische Rivera

Virtual Reality: Winona Lake, Indianapolis

Virtual Reality: Gunstock Mountain Resort

Virtual Reality: Central Park New York

Virtual Reality: Lindner Hotels – Mit Virtual Reality ins Hotel

Virtual Reality: Shangri-La Hotels

Virtual Reality: Emirates Hotel Dubai

Wir würden uns freuen, wenn wir weitere Links genannt bekommen, wo erstklassige VR-Filme zu finden sind, welche wir gerne hier verlinken.

Auch Museen sind virtuell erlebbar – 360 Grad 

Auch das Deutsche Museum in München ist mittlerweile virtuell zu besichtigen: Deutsches Museum virtuell.  Ebenfalls das Londoner Museum, welches sich im Netz „Museum of the World“ nennt. Auch das weltberühmte New Yorker Museum Guggenheim präsentiert sich virtuell.

1560 bis etwa 1580 waren “Die Uffizien” ursprünglich ein für die Unterbringung von Ministerien und Ämtern in Florenz errichteter Gebäudekomplex. Heute kann man einen virtuellen Rundgang antreten. 

In zwei Slideshows zeigt die National Gallery of Arts Washington D.C. „Online Exhibits“ sowie „Fashioning a Nation“ über amerikanisches Modedesign und „Vermeer and the Masters of Genre Painting“.

Das National Museum of Modern and Contemporary Art in Seoul präsentiert sich ebenfalls virtuell. Über sechs Ebenen im Inneren streift der Besucher kontemporäre Kunst aus Korea und dem Rest der Welt.

In Amsterdam kann der virtuelle Besucher über 4 Ebenen das Van Gogh Museum betreten und so die Werke des niederländischen Künstlers Van Gogh bestaunen.

Das Bode-Museum – Staatliche Museen zu Berlin – ist auch in virtuellen 360 Grad erlebbar. 61 Räume des Museums sind im 360°-Panorama abgebildet. 

Der Kunstpalast Düsseldorf präsentiert online eine Sammlung aus den Epochen Barock, Romantik, Renaissance und Moderne Kunst. 

Das Museum Folkwang zählt zu den wichtigsten Kunstmuseen in Deutschland. Mit Standort in Essen wurde 1902 in Hagen von dem Kunstmäzen Karl Ernst Osthaus eröffnet.

Weitere Links und Informationen, die wir erhalten haben, u.a. von Claasen Communication:

Washington, DC – virtuelle Rundgänge

Es ist schon lange kein Geheimnis mehr, dass Washington, DC die wohl attraktivste Hauptstadt weltweit ist, wenn es um kostenfreie Museen und Attraktionen geht. Doch das gilt nicht nur für den Besuch vor Ort, sondern auch für Entdeckungswillige, die derzeit das Fernweh auf dem heimischen Sofa packt. Zahlreiche Häuser der renommierten Smithsonian Institution können bei virtuellen Rundgängen oder mit Diashows der Exponate online erkundet werden. Wer wollte nicht schon immer mal einen Blick ins Gehege der Großen Pandas oder Elefanten im National Zoo werfen? Über Live-Cams gibt es rund um die Uhr einen Blick auf die „wilden“ Tiere mitten in der Großstadt Washington, DC. Die Tourismusorganisation Destination DC hat die besten virtuellen Reiseerlebnisse auf ihrer Website zusammengefasst: https://washington.org/virtual-dc-museums.

„Digital Stage“ des John F. Kennedy Center – virtuelle Rundgänge

Auf der „Digital Stage“ des John F. Kennedy Center for the Performing Arts lassen sich zahlreiche Auftritte international bekannter Künstler verschiedener Genres wie Ballett, Hip-Hop, Comedy oder Jazz noch einmal erleben. Zur virtuellen Bühne geht es hier entlang: www.kennedy-center.org/digitalstage.

In die Geschichte der USA eintauchen – virtuelle Welt

Auch im Bundestaat Virginia, der im Süden an Washington, DC grenzt, gehören Entdeckungstouren über PC, Tablet oder Smartphone zum lehrreichen Zeitvertreib, denn hier gibt es besonders viel amerikanische Geschichte zu entdecken. Ob eine virtuelle Tour in Mount Vernon, dem ehemaligen Landsitz von George Washington, eine interaktive Zeitreise durch Colonial Williamsburg oder ein Live-Online-Webcast aus dem Programm „History is Fun – At Home!“ mit Museumspädagogen von Jamestown Settlement and the American Revolution Museum at Yorktown – hier haben Interessierte die Möglichkeit, mehr über die Geschichte Amerikas zu erfahren. Einen Überblick über diese und weitere virtuelle Angebote hat Virginia Tourism Corporation auf folgender Website zusammengestellt: https://blog.virginia.org/2020/03/virginia-virtual-tours.

The show must go on: Live-Konzerte – virtuelle Freude

Das Baltimore Symphony Orchestra hat am letzten Sonntag (22. März 2020) eine Online-Konzertserie gestartet. Mit Hilfe von Facebook Live! werden die klangvollen Werke von Musikern aus deren heimischen vier Wänden übertragen. Pianistin Lura Johnson machte den Anfang und rief alle Facebook-Zuschauer im Vorhinein dazu auf, sich trotz heimischem Sofa wie für ein Konzertbesuch zu kleiden und ihr 45-minütiges Klavierkonzert stilvoll zu genießen. Das Event und die kommenden Musikhighlights gibt es auf der Facebook-Seite vom Baltimore Symphony Orchestra unter www.facebook.com/BSOmusic.

Regenwald bis zur Shark Alley – virtuell Reisen ist angesagt

Vom Regenwald bis zur Shark Alley – auch das National Aquarium in Baltimore heißt virtuelle Besucher bekommen. In der Online-Tour können acht Bereiche des Aquariums erkundet werden, das insgesamt Lebensraum für mehr als 20.000 Fische, Vögel, Amphibien, Reptilien und Meeressäuger bietet. Der Rundgang ist verfügbar unter https://aqua.org/media/virtualtours/baltimore/index.html.

Weitere Links kamen von Hill+Knowlton Strategie:

Theater, Kunst und mehr: Singapur virtuell erleben

Die Plattform Google Arts & Culture ermöglicht einen virtuellen Rundgang durch Museen und Galerien Singapurs. Das Prinzip ähnelt dem Google Streetview: Mittels Navigierzeile und Zoomfunktion können sich Besucher virtuell durch die Räume der teilnehmenden Institutionen bewegen und die einzelnen Ausstellungsstücke aus der Nähe betrachten.

Bei einem Rundgang durch die National Gallery Singapore beispielsweise können Besucher die größte öffentliche Sammlung moderner singapurischer und südostasiatischer Kunstwerke entdecken. Unter den über 8.000 Gemälden, Skulpturen, Prints, Fotografien und videografischen Kunstwerken stoßen Besucher auf die Namen einiger der bekanntesten singapurischen und internationalen Künstler.

 So abwechslungsreich wie die Löwenstadt selbst ist auch das Singapore Art Museum. Im Google Arts & Culture-Rundgang können sich Kulturliebhaber von zeitgenössischer Kunst inspirieren lassen, die zum Denken anregt. Das Angebot reicht von Gemälden und Skulpturen bis hin zu Installationskunst und interaktiven Medien.

Die Geschichte Singapurs kann ebenfalls virtuell erkundet werden: Das Changi Museum versetzt seine „Besucher“ in das Singapur des Zweiten Weltkrieges, während das National Heritage Board (NHB) ihnen einen tiefgehenden Einblick in die Kultur des Stadtstaates bietet. Die Aufgabe des NHB ist, das Erbe Singapurs zu erhalten und die Geschichte des Landes zu erzählen. In den Museen und Ausstellungen des NHB erleben Besucher Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Löwenstadt.  

Die Urban Redevelopment Authority dagegen ist für die Planung und den Erhalt des Landes in Singapur verantwortlich. Auf ihrer Google Arts & Culture-Präsenz bietet die Behörde die Möglichkeit, das Gebiet um die Telok Ayer Street und Chinatown zu erkunden und mehr über die Geschichte, Architektur sowie die Maßnahmen zum Erhalt des Viertels zu erfahren. In einer weiteren Online-Ausstellung können Architekturinteressierte mehr über die Stadtentwicklung im Allgemeinen erfahren. 

Auch für virtuellen Theater- und Musikgenuss ist gesorgt. Auf ihrer eigenen Multimedia-Seite „Esplanade – Offstage“ stellt die die Event-Location Esplanade ausgewählte Theater-, Musik- und Tanzdarbietungen sowie informative Texte zu verschiedenen Themen kostenlos und jederzeit abrufbar zur Verfügung. Unter dem Motto „The Show Goes On … Line“ erleben die Zuschauer ein virtuelles Showangebot aus verschiedenen Kulturen und Genres.

Google Cardboard

Übrigens: Mit dem Google Cardboard kann jeder Interessent einfach und sehr günstig in die virtuell Welt eintauchen. Dabei ist es nicht ausschlaggebend, ob eine selbst gebastelte VR-Brille zur Hand ist oder eine zertifizierte Brille mit der Kennung “Kompatibel mit Google Cardboard”. Näheres zum Thema Google Cardboard ist zu finden unter: https://vr.google.com/intl/de_de/cardboard/get-cardboard/

Es gib auch weitere Ansätze, wie diesen, welche die GCH Hotel Group verfolgt: Unter https://explore.gchhotelgroup.com ist eine Webpräsentation zu finden, die ohne klassische Kopf- bzw. Menü-Leisten auskommen soll. Informationen die sich im dreidimensionalen, virtuellen Raum befinden, können durch wischen, ziehen oder einer Handybewegung angeschaut werden.