„The most luxurious train in the world“ – so bezeichnet Rohan Vos seinen wahr gewordenen Traum. Sein Rovos Rail befördert seit 1989 Reisende, die in nostalgischen Zugabteilen die Langsamkeit neu entdecken. Südafrika kann man mit Sicherheit im Sturm erobern, aber an diesem reizvollen Stück unseres Planeten gilt es immer wieder innezuhalten und in die bizarre Schönheit einzutauchen.

Langsam schlängelt sich der Luxuszug Rovos Ral durch die unnachahmliche Naturkulisse Südafrikas
Langsam schlängelt sich der Luxuszug Rovos Rail durch die unnachahmliche Naturkulisse Südafrikas / © Redaktion FrontRowSociety.net

Die Definition von Luxus

Höher, schneller, weiter – im Vorbeigehen noch eine Destination in die Vita einfügen, ein Häkchen an eine Landmark setzen und schnell auf und davon, denn das nächste Highlight wartet bereits nur einen Steinwurf entfernt. Wir sammeln Reisen als Statussymbole und hetzen von Ziel zu Ziel, ohne vielleicht ein besonders liebenswürdiges Detail zu entdecken.

Die Camps Bay liegt nicht auf der Strecke des Rovos Rail, jedoch nur wenige Kilometer von Kapstadt entfernt. Es tut gut, die gesammelten Eindrücke beim weiten Blick über den Atlantischen Ozean sacken zu lassen und tief durchzuatmen
Die Camps Bay liegt nicht auf der Strecke des Rovos Rail, jedoch nur wenige Kilometer von Kapstadt entfernt. Es tut gut, die gesammelten Eindrücke beim weiten Blick über den Atlantischen Ozean sacken zu lassen und tief durchzuatmen … / © Redaktion FrontRowSociety.net
Im Vorbeifahren bleibt der sich versteckende Pinguin sonst unentdeckt
… im Vorbeifahren bleibt der sich versteckende Pinguin sonst unentdeckt / © Redaktion FrontRowSociety.net

Das Fortbewegen in einem Luxuszug definiert Reisen aus einem völlig anderen Blickwinkel. Es ist ein sich Einlassen auf die Gemächlichkeit und die Zeit. Man kommt vor der sich ständig verändernden Naturkulisse mit seinen Reisepartnern ins Gespräch, findet Muse für ein gutes Buch oder für seine Gedanken – Entschleunigung durch die Beschäftigung mit sich selbst.

Während der Fahrt mit dem Rovos Rail kommt man schnell mit den Mitreisenden ins Gespräch und trifft so interessante Menschen aus der ganzen Welt
Während der Fahrt mit dem Rovos Rail kommt man schnell mit den Mitreisenden ins Gespräch und trifft so interessante Menschen aus der ganzen Welt / © Redaktion FrontRowSociety.net

Mit dem Rovos Rail kann der Süden des afrikanischen Kontinents ganz old-fashioned entdeckt werden. Die Salonwagen aus den 1920er bzw. 1930er Jahren wurden liebevoll und detailverliebt restauriert und versprühen den Charme von klassischer Eleganz.

Gediegen und betont vornehm wirkt das Interieur der Speise- und Loungewagons, insbesondere am Abend, wenn die Lichter eine fast festliche Stimmung inszenieren.

Die Dinner Cars des Rovos Rail sind von nostalgischer Eleganz geprägt. Signiertes Porzellan und Kristallgläser unterstreichen dieses Ambiente
Die Dinner Cars des Rovos Rail sind von nostalgischer Eleganz geprägt. Signiertes Porzellan und Kristallgläser unterstreichen dieses Ambiente / © Redaktion FrontRowSociety.net

Im majestätisch illuminierten Dinner Car genießen Gäste in angemessener Garderobe ihr Dinner auf signiertem Porzellan und verkosten edle südafrikanische Weine aus Kristallgläsern. Tagsüber trifft man sich im Loungewagen oder dem Observation Car bei einem Sherry oder Tee, um die vorüberziehenden Witteberge oder die Landschaft der Karoo während der Reise zwischen Kapstadt und Pretoria auf sich wirken zu lassen.

Der Aussichtswagen erinnert an einen old-fashioned Herrenclub, von dessen Balkon am Heck die schönsten Ausblicke genossen werden können ...
Der Aussichtswagen erinnert an einen old-fashioned Herrenclub, von dessen Balkon am Heck die schönsten Ausblicke genossen werden können … / © Redaktion FrontRowSociety.net
... so auch die Ausläufer der Witteberge, die majestätisch vor dem Auge des Betrachter erheben
… so auch die Ausläufer der Witteberge, die sich majestätisch vor dem Auge des Betrachters erheben / © Redaktion FrontRowSociety.net

Blick in die Vergangenheit

Die Fahrt mit dem Rovos Rail ist an sich schon eine Reise in die Vergangenheit, die bereits vor dem Besteigen eines Wagons beginnt. Vor 40 Jahren wurde der Selfmade-Millionär Rohan Vos vom Eisenbahnfieber befallen und bis heute ist er dieser ansteckenden Leidenschaft treu geblieben. Aus einer anfänglichen caritativen Geste entwickelte sich eine Legende.

Der Luxuszug des Rohan Vos - Rovos - avancierte binnen kurzer Zeit zu einer rollenden Legende
Der Luxuszug des Rohan Vos – Rovos – avancierte binnen kurzer Zeit zu einer rollenden Legende / © Redaktion FrontRowSociety.net

Die Eisenbahnfreunde seiner Heimatstadt Witbank erbaten von Rohan Vos Mitte der 1980er Jahre Unterstützung bei der Restauration einer alten Dampflok. Ursprünglich war das Projekt als komfortables Fortbewegungsmittel für die Familie gedacht, entstanden sind rollende Luxushotels.

Ganz im Stil des edwardianischen Zeitalters wurde das Lounge Car hergerichtet / © Redaktion FrontRowSociety.net

Rohan Vos Erscheinungsbild ist das eines klassischen Aristokraten, mit guten Manieren und vollendeter Höflichkeit. Seine Eisenbahngesellschaft beheimatet eine stattliche Sammlung an historischen Wagons, die originalgetreu im viktorianischen Stil hergerichtet wurden. Den vier Dampflokomotiven verlieh Rohan Vos voller Stolz die Namen seiner Töchter.

Tiffany ist mit ihren 102 Jahren die älteste Dampflok in Rohan Vos Flotte. Benannt hat er das historische Stück nach seiner jüngsten Tochter
Tiffany ist mit ihren 102 Jahren die älteste Dampflok in Rohan Vos Flotte. Benannt hat er das historische Stück nach seiner jüngsten Tochter / © Redaktion FrontRowSociety.net

Seit 1999 hat die Eisenbahngesellschaft ihren Sitz in Pretoria, im Capital Park Bahnhof. Und selbstverständlich begegnet dem Zugreisenden auch hier kein Bahnhof aus unserer Zeit.

Das Gebäude im Kolonialstil stimmt auf luxuriöses Reisen einer vergangenen Ära ein. Mit Champagner und Häppchen sowie einer Begrüßungsrede vom Gründer und Eigentümer persönlich, beginnt der Aufbruch zu Afrikas Naturschönheiten.

Central Park Station Pretoria: Ankunft und Abfahrt ins Abenteuer Südafrika mit dem Luxuszug
Central Park Station Pretoria: Ankunft und Abfahrt ins Abenteuer Südafrika mit dem Luxuszug Rovos Rail / © Redaktion FrontRowSociety.net

In Pretoria ankommende Reisende werden stilecht von Rohan Vos verabschiedet, shake hands auf ein Wiedersehen, während die Pagen in kolonialer Uniform das Gepäck entladen.

Während sich sich Gründer und Eigentümer Rohan Vos von seinen Zuggästen in Pretoria verabschiedet ... / © Redaktion
Während sich sich Gründer und Eigentümer Rohan Vos von seinen Zuggästen in Pretoria verabschiedet … / © Redaktion FrontRowSociety.net
... wird von den Pagen in ihrer kolonialen Uniform das Gepäck für die Weiterreise verladen
… wird von den Pagen in ihrer kolonialen Uniform das Gepäck für die Weiterreise verladen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Unsere Reise von Kapstadt nach Pretoria

Wir starteten unseren Jugendtraum in Kapstadt. Die vergangenen Tage hatten wir stilgetreu im 5 Sterne Hotel Cape Grace verbracht.

Die Limousine von Jarat Tours steht bereit. Am frühen morgen geht es am Cape Grace los, direkt zum Bahnhof und von dort aus mit dem luxuriösesten Zug der Welt, mit dem "ROVOS RAIL", nach Pretoria
Die Limousine von Jarat Tours steht bereit. Am frühen morgen geht es am Cape Grace los, direkt zum Bahnhof von Kapstadt und von dort aus mit dem luxuriösesten Zug der Welt, mit dem “ROVOS RAIL”, nach Pretoria / © Redaktion FrontRowSociety.net

Der viktorianische Stil des Luxushauses an V&A Waterfront findet sich in den edlen Abteilen des Rovos Rail wieder. Und unkompliziert und komfortabel brachte uns der belesene Fahrer von Jarat-Tours zur Adderley Street 1, der Empfangshalle für die Gäste des Luxuszuges Rovos Rail.

Über diesen roten Teppich beginnt die Zeitreise in die Ära der mondänen Zugreisen
Über diesen roten Teppich beginnt die Zeitreise in die Ära der mondänen Zugreisen / © Redaktion FrontRowSociety.net
Stilecht und freundlich fällt auch die Begrüßung mit einem Méthode Cap Classique Schaumwein, Südafrikas vinophiles Markenzeichen
Stilecht und freundlich ist auch die Begrüßung mit einem Méthode Cap Classique Schaumwein, Südafrikas vinophilem Markenzeichen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Vom ersten Augenblick an ist hier der freundliche und persönliche Service spürbar. In jeder Minute der Reise sind die Mitarbeiter von Rohan Vos um das Wohl der Gäste bemüht. Auch in Kapstadt wirkt die Wartehalle wie aus einer anderen Zeit. Die schweren Ledersessel und tiefen Sofas erinnern an einen Herrenclub, als Viktoria noch Königin des Britischen Empire war.

Willkommen in einem Ambiente, in welchem sich König Eduard VII. von Großbritanien wohlgefühlt hätte
Willkommen in einem Ambiente, in welchem sich König Eduard VII. von Großbritannien wohlgefühlt hätte / © Redaktion FrontRowSociety.net
Die stimmungsvolle Nostalgie der Lounge des Wartebereichs in Kapstadt lässt uns der Zugfahrt gespannt entgegenfiebern
Die stimmungsvolle Nostalgie der Lounge des Wartebereichs in Kapstadt lässt uns der Zugfahrt gespannt entgegenfiebern / © Redaktion FrontRowSociety.net

Immer wieder werden Canapés und Getränke gereicht und zur Unterhaltung spielt das Duo Palm Strings klassische Sequenzen bekannter Meisterwerke.

Musikalische Handwerk
Musikalisches Handwerk / © Redaktion FrontRowSociety.net

Kurz vor der Abfahrt hat der Eigentümer seinen Auftritt. Mit Nonchalance begrüßt Mr. Vos die Reisenden, denen er die Route näher bringt und mit recht britischem Wortwitz darauf hinweist, dass elektronische Unterhaltungsmedien keinen Einlass in den Luxuszug finden.

Gründer und Eigentümer Rohan Vos ist nicht nur ein begnadeter Geschäftsmann, sondern auch ein geübter Redner, der mit Humor seine Gäste auf die kommende Reise einstimmt. Im Hintergrund ist seine jüngste Tochter Tiffany zu sehen, die Namensgeberin der ältesten Lok
Gründer und Eigentümer Rohan Vos ist nicht nur ein begnadeter Geschäftsmann, sondern auch ein geübter Redner, der mit Humor seine Gäste auf die kommende Reise einstimmt. Im Hintergrund ist seine jüngste Tochter Tiffany zu sehen, die Namensgeberin der ältesten Lok aus der Rovos Familie / © Redaktion FrontRowSociety.net

Uns bittet er, gnädig mit ihm zu verfahren, denn seine, in die Jahre gekommenen Ladys, würden doch manches Mal knarren. Dabei erweisen sich die Suiten im Zug als geräumig und bequem. Von den 7 Quadratmeter umfassenden, rollenden Suiten der Pullman-Class über die 11 Quadratmeter großen Deluxe-Suiten bis zu den 16 Quadratmeter aufweisenden Royal-Suiten besticht jede einzelne Kategorie mit mondänem Charme.

Die edel ausgestatteten Deluxe-Suiten des Rovos Rails werden durch eine Sitzecke und ein nostalgisches Bad komplettiert
Die edel ausgestatteten Deluxe-Suiten des Rovos Rails werden durch eine Sitzecke und ein nostalgisches Bad komplettiert / © Redaktion FrontRowSociety.net

Es sind viele kleine Details, die den Zug zu etwas Besonderem machen, die uns zurück versetzen und uns einen Blick in die Vergangenheit werfen lassen. Gerade hat man sich im Zug häuslich eingerichtet, die persönliche Assistentin – die uns 24 Stunden umsorgen wird – hat sich vorgestellt, sitzt man schon gemütlich im Speisewagen und betrachtet gedankenverloren die massiven Formationen der Ausläufer der Witteberge. Die Vegetation hat sich ein orangefarbenes Gewand angezogen, so dass dem Betrachter das Herz bei diesem Anblick aufgeht.

Es sind Bilder, die in Erinnerung bleiben
Es sind Bilder, die in Erinnerung bleiben / © Redaktion FrontRowSociety.net
Wir trafen Vielreisende aus San Diego und New Jersey, für die die Entdeckung Südafrikas auf Schienen ein absoluter Höhepunkt ihrer dreiwöchigen Reise darstellte /
Wir trafen Vielreisende aus San Diego und New Jersey, für die die Entdeckung Südafrikas auf Schienen ein absoluter Höhepunkt ihrer dreiwöchigen Reise darstellte / © Redaktion FrontRowSociety.net

Der erste Stopp ist Matjiesfontein, ein Ort, an dem die Zeit stehen geblieben scheint. Sobald man den Zug verlässt, glaubt man sich in einer Filmkulisse zu befinden und wartet auf Kameras und Schauspieler.

Potemkinsches Dorf oder ist doch alles echt? Diese Frage stellt sich beim ersten Anblick von Matjiensfontein
Potemkinsches Dorf oder ist doch alles echt? Diese Frage stellt sich beim ersten Anblick von Matjiesfontein / © Redaktion FrontRowSociety.net

Dabei ist das kleine, verschlafene Örtchen am Rand der Karoo-Halbwüste ein Nationaldenkmal Südafrikas und beherbergte für Kuraufenthalte berühmte Persönlichkeiten wie Edgar Wallace oder Cecil Rhodes.

Das Lord Milner Hotel in Matjiesfontein beherbergte so manchen berühmten Gast
Das Lord Milner Hotel in Matjiesfontein beherbergte so manchen berühmten Gast / FrontRowsociety.net
Das Innere des Lord Milner Hotel ist geprägt von gediegenem Charme
Das Innere des Lord Milner Hotel ist geprägt von gediegenem Charme / © Redaktion FrontRowSociety.net

Bei hereinbrechender Dunkelheit verlassen wir den fast unwirklichen Ort und treffen mit den anderen Reisenden angemessen gekleidet zum Dinner ein. In dem distinguierten Ambiente des vornehmen Dining Cars wird das Menü mit Weinbegleitung gereicht. Wir stellen uns die logistische Meisterleitung der Küchencrew vor, die in ihrem Wagon Speisen für bis zu 72 Gäste zu bereitet.

Der Speisewagen "Shanghai" beeindruckt mit kunstfertig geschnitzten Bögen und Säulen
Der Speisewagen “Shanghai” beeindruckt mit kunstfertig geschnitzten Bögen und Säulen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Für das Service-Team ist die Herausforderung ebenfalls groß, denn wir sitzen nicht in einem dahingleitenden ICE, sondern in einem historischen Zug. Bis zum Ende des zweiten Speisewagens ist es weit, doch wir haben Zeit. Was für ein schönes Gefühl.

Die Arbeit in dem Hotel auf Schienen verlangt sowohl der Küchencew, als auch dem Service-Personal einiges ab. Dennoch wird
Die Arbeit in dem Luxushotel auf Schienen verlangt sowohl der Küchencrew, als auch dem Service-Personal einiges ab. Dennoch wird man kulinarisch verwöhnt / © Redaktion FrontRowSociety.net

Am nächsten Morgen offenbart sich beim ersten Blick aus dem Fenster die karge Schönheit der Halbwüstenlandschaft des Karoo. Der Name der Halbwüste bedeutet “Land des großen Durstes”, was sich in der endlos wirkenden Savannenlandschaft widerspiegelt.

Dramatische Wolkenformationen bilden sich im südafrikanischen Winter über der Halbwüste
Dramatische Wolkenformationen bilden sich im südafrikanischen Winter über der Halbwüste / © Redaktion FrontRowSociety.net
Der Schein trügt, denn die Nächte in der Karoo sind im Winter lausig kalt und dennoch ist man von der Schönheit gebannt
Der Schein trügt, die Tage und Nächte in der Karoo sind im Winter lausig kalt und dennoch ist man von der Schönheit gebannt / © Redaktion FrontRowSociety.net

Nach dem Frühstück heißt es gleich wieder aussteigen. Wir sind in Kimberley, der Hauptstadt des Northern Cape und der Diamanten angekommen. Bestens mit flüssigem Proviant ausgestattet, begeben wir uns zum Exkurs über Diamanten und deren Rolle für Südafrikas Wirtschaft in der Vergangenheit und heute. Spektakulär ist das Big Hole. In diesem Krater sollen sich noch Diamanten von besonderer Güte befinden.

Nächster Halt: Big Hole, in diesem wassergefüllten Krater warten immer noch Diamanten auf ihre Bergung
Nächster Halt: Big Hole, in diesem wassergefüllten Krater warten immer noch Diamanten auf ihre Bergung / © Redaktion FrontRowSociety.net
In Kimberley erwarten die Zuggäste neben dem Diamantenmuseum, stumme Zeitzeugen
In Kimberley erwarten die Zuggäste neben dem Diamantenmuseum, stumme Zeitzeugen, die heute für Touristen wieder erweckt worden / © Redaktion FrontRowSociety.net

An Kimberleys Wasserreservat hat sich Flamingo-Kolonie angesiedelt. Dieses rosa Spektakel lockt auch in Bücher vertiefte Reisende ins Observation Car.

An Kimberleys Wasserreservat fährt der Zug betont langsam vorbei, damit sich auch jeder Gast am Anblick der Flamingos erfreuen kann
An Kimberleys Wasserreservat fährt der Zug betont langsam vorbei, damit sich auch jeder Gast am Anblick der Flamingos erfreuen kann / © Redaktion FrontRowSociety.net

Bei den Beobachtungen schützt eine Kunststoffbrille die Augen gegen den frischen Fahrtwind, die auf der Suite bereitliegt.

Ob man die in Reih und Glied aufgestellten Reben in den Winelands betrachtet, die Karoo oder die Flamingos, die Brille ist ein Muss
Ob man die in Reih und Glied aufgestellten Reben in den Winelands betrachtet, die Karoo oder die Flamingos, die Brille ist ein Muss. FrontRowSociety-Herausgeber Andreas Conrad genießt die Fahrt / © Redaktion FrontRowSociety.net

Wir sind im afrikanischen Winter unterwegs, warme Kleidung ist also während der Zugfahrt unerlässlich. Dick verpackt stehen wir nachts bei Minusgraden auf dem Balkon des Observation Cars und sind fassungslos über die absolute Dunkelheit in der Karoo-Halbwüste. Ein riesiges Sternenmeer liegt vor unseren Augen, ohne das störende Licht der Zivilisation.

Im Aussichtswagen des Rovos Rail nehmen wir Abschied vom Tag. Es bricht eine Nacht herein, deren Dunkelheit nicht absoluter sein könnte
Im Aussichtswagen des Rovos Rail nehmen wir Abschied vom Tag. Es bricht eine Nacht herein, deren Dunkelheit nicht absoluter sein könnte / © Redaktion FrontRowSociety.net

Und bereits am nächsten Mittag erreichen wir Pretoria. Es heißt Abschied nehmen und gleichzeitig beginnt für die meisten Zuggäste ein neues Abenteuer in Südafrika.

Abschied nehmen - für die Crew geht es gleich wieder weiter; denn noch heute fährt der Luxuszug von Pretoria nach Kapstadt
Abschied nehmen – für die Crew geht es gleich wieder weiter; denn noch heute fährt der Luxuszug von Pretoria nach Kapstadt / © Redaktion FrontRowSociety.net

Auf uns wartete bereits ein Fahrer von Jarat-Tours mit der Limousine, mit welcher er uns zum einen ultimativen Luxus-Hotpsot in Johannesburg bringen soll.

Jarat-Tours begleitete uns bereits in Kapstadt und katapultierte uns mit der Luxuslimousine in die Gegenwart
Jarat-Tours begleitete uns bereits in Kapstadt und katapultierte uns mit der Luxuslimousine in die Gegenwart / © Redaktion FrontRowSociety.net

Es ist das 5 Sterne Hotel Saxon Hotel, Villas & Spa. Hier fand Nelson Mandela nach seiner Jahrzehnte währenden Inhaftierung ein Zuhause auf Zeit. Damals war der Komplex in dem riesigen grünen Areal noch ein Privathaus. In dessen Schutz verfasste er sein berühmtes, 1994 erschienenes Buch „Der lange Weg zur Freiheit“. Heute ist ihm und seinem Lebenswerk die exklusivste Suite des Hotels gewidmet.

Das Saxon Hotel, Villas Spa zählt mit zu den schönsten in Afrika beheimateten Luxushotels, welches zur Vereinigung "The Leading Hotels of the World" gehört
Das Saxon Hotel, Villas Spa zählt mit zu den schönsten in Afrika beheimateten Luxushotels, welches zur Vereinigung “The Leading Hotels of the World” gehört © Redaktion FrontRowSociety.net

Mit dem Rovos Rail begibt man sich auf eine exemplarische Reise nach alter Sitte und nimmt einen großen Schluck Zeitreise in sich auf. In schnörkeligen Buchstaben steht selbstbewusst auf dem Zug Pride of Africa, und das mit Recht.

Südafrika - Poesie der wilden Schönheit
Südafrika – Poesie der wilden Schönheit / © Redaktion FrontRowSociety.net

Südafrika ist ein Land voller Naturschönheiten, luxuriöser Hotels, erstklassiger Restaurants und einer lebendigen Kultur. Mehr über die Kapregion ist unserem Artikel “Südafrika – Entdeckungen am Kap” zu erfahren.

Dieses ist ein redaktionell erstellter Artikel, der durch externe Unterstützung möglich gemacht wurde. Die Unterstützung hat jedoch keinen Einfluss auf den hier abgebildeten Inhalt. Es gilt der Redaktionskodex.