Medieninhaber und Herausgeber von FrontRowSociety – The Magazine

Andreas Conrad, Herausgeber des Luxus & Lifestyle Magazins FrontRowSociety.net

Andreas Conrad – geboren 1967, verheiratet, 3 Kinder (eine Tochter und ein Zwillingspaar) – wuchs im Münsterland im Ort Reken auf.

​Nach der schulischen und beruflichen Ausbildung verließ der ehemalige Leistungssportler seine Heimat, um bei der Bundeswehr als Kampfschwimmer seine Laufbahn zu beginnen.

Schnell merkte Andreas Conrad, dass die ​Marine ihm nicht die gewünschte Perspektive bieten sollte.

Das neue Ziel war Maschinenbau mit Schwerpunkt Fahrzeugtechnik zu studieren. Aber es kam ​anders​: Andreas Conrad erhielt 1988 ein Angebot von der Zeitschrift AutoBild und zog nach Hamburg. Dort war er für den Springer-Verlag im Testressort von AutoBild tätig.

1990 wechselte Andreas Conrad in die Testabteilung des Reifenkonzerns Pirelli in die Nähe von Frankfurt, um schon ein Jahr später die Leitung vom Fahrversuch des größten Reifentestcenters Europas (TÜV Süd) in München zu übernehmen.

​Anschließend machte er sich als Berater für die Automobilindustrie selbstständig und führte ab Mitte 1994 für internationale Kunden Testfahrten auf allen bekannten Renn- und Versuchstrecken durch.

Auf dem Nürburgring zählte Andreas Conrad zu den schnellsten Piloten. So wurde er Mitte der 90er-Jahre vom ADAC-Motorsport als Top-Talent für Rundstrecke und den Rallye-Sport ausgezeichnet. Er hatte aber keine Ambitionen, selbst Rennen zu fahren.

Schon 1994 beschäftige sich ​Andreas Conrad ​mit dem Internet und den daraus erwachsenden Möglichkeiten, geschäftlich tätig zu werden.

​So hat Andreas Conrad in den vergangenen zwanzig Jahren über acht Unternehmen im Bereich der Neuen Medien auf​gebaut​, unter anderem den größten Onlinevermarkter im deutschsprachigen Raum.

Andreas Conrad beteiligte sich im Laufe der Zeit ebenfalls an diversen Start-Ups.

Er war es auch, der die erste interaktive Fahrzeugbörse ins Leben rief, nach deren Vorbild die heutigen Autobörsen im Internet fungieren.

Andreas Conrad ist ebenfalls PR & Chef-Expedient des weitreichenstärksten Branchenportals der Touristik mit über 17.000 Mitgliedern und fast 4000 angeschlossenen Reiseanbietern.

Auch das Thema Luxus-Fashion ist für ihn ein interessantes Betätigungsfeld. In der Vergangenheit war er Mitinvestor beim internationalen Luxusmodelabel FrontRowSociety; als das Unternehmen in einen finanziellen Engpass geraten war, übernahm Andreas Conrad das Luxuslabel komplett.

Aufgrund seiner Investitionen in Fernsehserien wie Law & Order, Criminal Intent, Monk, Crossing Jordan, Las Vegas, Dr. House oder in Hollywood-Filmproduktionen wie Just Married, Down with Love, Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen, Catch that Kid, The Clearing oder Sin Eater, wurde Andreas Conrad 2006 selbst als Produzent aktiv und produzierte zwei Kinofilme. Den Hollywood-Film Gore Thriller “GOY” und den deutschen Film “Kleinstatthelden”.

Die Finanzierung der Films übernahm Executive Producer Andreas Conrad, welcher auch das bekannte Luxus & Lifestyle Magazin LUSTFAKTOR ins Leben rief, das heute unter dem internationalen Namen FrontRowSociety – The Magazin eine große Leserzahl erreicht.

Zeitgleich wurden Hörbücher produziert und in nur einem Jahr avancierte ACCOMM Entertainment zum schnellwachsendsten Hörbuchverlag Deutschlands.

2012 verkaufte Andreas Conrad u.a. die Produktionsgesellschaft samt Filmrechten und Hörbüchern.

Als Großinvestor i​n der Luxushotellerie und angesichts seiner vielen Reisen sammelte Andreas Conrad intensive Erfahrungen, welche ihm heute bei FrontRowSociety – The Magazine hilfreich sind.

Andreas Conrad ist Mitglied im Verband der Motorjournalisten (VdM).
In Kooperation mit den Berufsverbänden AG DOK, BVPA, BVR, Freelens, Berufsverband der Illustratoren und Freischreiber.

Redaktionskodex

Der Deutsche Presserat legt im Pressekodex unter Ziffer 15 fest, dass bei bezahlten Pressereisen diese als solche zu kennzeichnen sind. Nach diesem Leitsatz handelt auch unsere Redaktion, wenn wir vollumfänglich zu einer solchen Pressereise eingeladen wurden. Eine solche Unterstützung hat bei unseren Reportagen jedoch nie Einfluss auf den Inhalt. Denn unsere Leser müssen sich auf unser Urteil verlassen können.

FrontRowSociety – The Magazine-Reportagen sind grundsätzlich authentisch. Es werden nur Berichte von Destinationen veröffentlicht, wenn sich ein Mitglied der Redaktion selbst vor Ort ein Bild machen konnte.

Wir berichten ausschließlich über eigene Erfahrungen, was wir selbst erlebt und verkostet haben, wo wir höchstpersönlich vor Ort waren und was wir eigens testen konnten.

FrontRowSociety.net verwendetet gelegentlich Bilder/Videos als Beistellungen der jeweiligen Anbieter, wenn sie überprüfbar den Tatsachen entsprechen. Das ist z.B. der Fall, wenn Hotelzimmer nicht während der Reportage fotografiert werden können, weil sie belegt sind. Diese Bilder sind jeweils mit der Copyright-Angabe des jeweiligen Unternehmens und/oder der Agentur und/oder dessen Fotografen gekennzeichnet. 

Produktplatzierungen gegen Entgelt sind im Magazin gänzlich ausgeschlossen.

FrontRowSociety – The Magazine findet bei vielen Reisen Unterstützung z.B. von Flugverkehrsgesellschaften, Hotels, Tourismusverbänden und sonstigen Partnern. Gleiches gilt auch für Produktbeschreibungen und Verkostungen. Diese Partner präsentieren ihre Produkte, bekommen jedoch dadurch keinen Einfluss auf die Gestaltung unserer Reportagen. Wir bleiben im Dienste unserer Leser unabhängig sowie werbefrei.