Geschätzte Lesezeit: 9 Minuten

Für das TasteTival im Hyatt Regency Mainz wurden passend zum Essen die besten rheinhessischen Weine zusammengestellt. Erst durch sorgfältig aufeinander abgestimmte Aromen von Speisen und Weinen entsteht ein ganzheitliches Genusserlebnis.

Voraussetzung dafür sind neben erstklassigen Speisen, die ausgezeichneten Weine besonderer Winzer in Rheinhessen.

Rheinhessen - eine ideale Lage für den Weinbau
Rheinhessen – eine ideale Lage für den Weinbau / © FrontRowSociety.net, Foto: Carola Faber

Weingut Balzhäuser

Leidenschaft für seinen Beruf und der Qualitätsanspruch an seine Arbeit spiegeln sich in dem Geschmack der Weine von Johannes Balzhäuser. Der Jungwinzer führt bereits in neunter Generation das renommierte Familienweingut in Alsheim. Eine charaktervolle Handschrift, wie auch der schonende Umgang mit den Trauben prägen die hervorragenden Weine.

So präsentiert Johannes Balzhäuser schon mit dem Riesling trocken 2018 einen gelungenen klassischen Riesling, der mit seiner Saftigkeit, Frische und Duft von Zitrusfrüchten sowie etwas Weinbergpfirsich überzeugt.

Der harmonische und säurearme Weißburgunder trocken 2018 betört mit leichten Aromen von Marzipan sowie seinem harmonischen Schmelz.

Zarte Finessen sind dem Grauburgunder trocken 2018 anzumerken. Der vielschichtige Wein entwickelt sich im Mund zunehmend und gefällt durch seine Dichte wie auch Würzigkeit.

Klar strukturiert gibt sich der Chardonnay trocken 2018. Sein Duft von Vanille und Butter wird von blumiger Duftigkeit unterstrichen. Ein charakterstarker Tropfen gelingt dem Vater-Sohn-Duo mit der 2017 Cuvée “Coq au Vin” QbA trocken. So scheint beispielsweise beim Trinkgenuss das Salz des Hartkäses mit dem Wein zu verschmelzen. Der Shiraz-Cabernet trocken 2016 ist eine Cuvée, die charmant durch ihre Harmonie und Weichheit schmeichelt. Etwas Pfeffer, Paprika und schwarze Johannisbeere sorgen für den Pfiff und den prägenden Charakter.

Beim Weingut Balzhäuser wird besonderer Wert auf Nachhaltigkeit gelegt
Beim Weingut Balzhäuser wird besonderer Wert auf Nachhaltigkeit gelegt / © FrontRowSociety.net, Foto: Carola Faber

Weingut Becker

Sabrina Becker gehört ebenfalls zu den bemerkenswerten Jungwinzerinnen, die dem elterlichen Weingut seit einigen Jahren die eigene charakterstarke Handschrift verleihen. Empathie für den Weinbau inspirierte sie zur Ausbildung als Technikerin für Weinbau und Önologie und machte es zu ihrem Beruf. Ein erfolgreicher Werdegang, denn seit Mitte 2017 verleiht sie den Weinen ihre eigene Handschrift. Die Freude und Leidenschaft für den Wein ist den Produkten anzumerken.

Schon die Scheurebe aus dem Jahr 2018 zeigt Noten von Stachelbeeren, Blüten und eine Hauch Exotik. Auch der saftige Riesling Kabinett aus dem selben Jahr entfaltet Aromen von Zitrusfrüchten, die fein von der leichten Säure umspielt werden.

Ein frisch-fruchtiger sowie blumiger Sauvignon Blanc trocken 2018 ist geprägt von typischen Kiwi-und Stachelbeeraromen. Eine Steigerung birgt der vollmundige und weiche Spiesheimer Chardonnay, der deutliche Holznoten sowie ein leichte Restsüße zeigt. Dazu betört der kraftvolle Spiesheimer Spätburgunder trocken 2016, der drei Jahre im Eichenfass reifte, mit seinem Bouquet von Himbeeren, Brombeeren, etwas Tanne, Zimt und Röstaromen. Der trockene, vollfruchtige Albiger Merlot 2016 gefällt durch den pfeffrigen Ansatz, Himbeerduft in der Nase und seine ausgeprägte Strukturvielfalt.

Sabrina Becker gehört zu den bemerkenswerten Jungwinzerinnen in Rheinhessen
Sabrina Becker gehört zu den bemerkenswerten Jungwinzerinnen in Rheinhessen / © FrontRowSociety.net, Foto: Carola Faber

Weingut Dreissigacker

Jochen Dreissigacker, der erst im Anschluss an seine Ausbildung zum Steuerberater eine Winzerlehre absolvierte, gehört zu den vielversprechenden Jungwinzern der deutschen Weinwelt. Seine charakterstarken Produkte überzeugen durch Einzigartigkeit. Auch wenn Jochen Dreissigacker als reisefreudig und umtriebig gilt, produziert er selbstverständlich mit einem Fokus auf Nachhaltigkeit und gönnt seinen Weinen immer die nötige Ruhezeit.

Schon sein Weißburgunder 2018 gefällt mit seinen zarten Blüten- und Fruchtaromen als herrlich frischer Speisebegleiter. Ein höherer Qualitätslevel gelingt mit dem Riesling 2016, der zu Recht den Titel WUNDERWERK trägt. Er betört geradezu durch seine enorme Aromendichte mit Nuancen von Pampelmuse, Apfel, Marille und Weinbergpfirsich. Beeindruckend ist bei beiden Tropfen auch der lange Nachklang.

Wunderwerk- ein außergewöhnliches Produkt vom Weingut Dreissigacker trägt zu Recht seinen Namen
Wunderwerk- ein außergewöhnliches Produkt vom Weingut Dreissigacker trägt zu Recht seinen Namen / © FrontRowSociety.net, Foto: Carola Faber

Weingut Guntrum

Das Weingut Louis Guntrum gehört ebenfalls zu den Traditionsbetrieben. Es wurde bereits 1648 gegründet und befindet sich seitdem im Familienbesitz. So ist es gut nachvollziehbar, dass die Weine von Louis Konstantin Guntrum, dem der naturnahe An- und Ausbau der Weine wichtig ist, ein Garant für Qualität bedeuten. Unter dem Pinot Noir trocken 2018 ist ein weicher Spätburgunder mit Aromen von Kirschen, Himbeeren sowie zart rauchigem Holz zu verstehen.

Der gehaltvolle 2018 Grauburgunder trocken mundet mit seiner sanften Säure, Würze und ausgeprägten Aromatik, wie Apfel und Erdbeere. Der sehr elegante Weißburgunder trocken 2018 spielt mit zarten Nuancen von Zitrusfrüchten, Marillen und Marzipan. Das Spiel der feinen Aromen wird weitergeführt in dem Niersteiner Riesling trocken 2018, denn dieser Wein überzeugt mit seiner schön eingebundenen Säure.

Schließlich erfreut der Nierstein Oelberg Riesling trocken 2018, ein typischer Vertreter vom Roten Hang, mit seiner Harmonie, Eleganz und Komplexität. Ebenfalls zu den hochwertigen Weinen gehört der Oppenheim Sackträger Riesling trocken 2018. Vielschichtigkeit, Intensität und ein feiner Nachhall charakterisieren diesen eleganten, wunderbaren Wein.

Dirk Roth ist der Kellermeister im Weingut Louis Guntrum
Dirk Roth ist der Kellermeister im Weingut Louis Guntrum / © FrontRowSociety.net, Foto: Carola Faber

Weingut Hamm

Die Winzer Herbert, Robert und Martin Hamm sorgen für Furore. “Obwohl wir nicht immer einer Meinung sind und uns über die Weinbereitung trefflich zu streiten wissen, vereint uns dennoch ein Streben: Die Vorteile unserer Lagen und unseres Klimas wollen wir voll ausschöpfen, um erstklassige Weine zu produzieren.”

Immer mit dem Bestreben qualitativ hochwertige Weine herzustellen, aber auch Neues zu probieren, könnten Vater und Söhne auch als “wilde Winzer” bezeichnet werden, denn Individualität steht ganz oben bei dem erfolgreichen Familienweingut.

Vom Weinessig, über einen feinen Sauvignon Blanc bis zum Riesling „Akazien Fass“ und feinherben Ingelheimer Sonnenhang Gewürztraminer arbeitet das Winzertrio an der Verbesserung und Erweiterung der Ausdrucksstärke und Kreativität.

Schon während seines Oenologiestudiums in Geisenheim befasst sich Martin Hamm intensiv mit dem Thema Holz und Wein. Später reifte ein spannendes Experiment: Wie stark ist der Einfluss unterschiedlicher Hölzer auf denselben Wein? Die Akazie mit ihrem zarten Aroma von geräuchertem Schinken, die Lärche mit ihrem harzigen Duft, Noten der Vanille in der Kastanie und die typische Eiche.

Die Intensität der Toastung war bei allen Fässern gleich. Nach 18 Monaten Barriquelager wurden die vier Weine absolut trocken und ungefiltert abgefüllt. Das Ergebnis ist das Quartett vom Spätburgunder 2012, von dem es nur 276 Holzkisten gibt, großartige Weine, bei denen die vielen feinen und subtilen Nuancen große Freude bereiten. Sie wurden mit Begeisterungsstürmen und treffend mit einer Goldmedaille honoriert.

Martin Hamm mit einem feinherben Gewürztramine
Martin Hamm mit einem feinherben Gewürztraminer / © FrontRowSociety.net, Foto: Carola Faber

Weingut Knewitz

Ein Korallenriff, vor 40 Millionen Jahren entstanden, beeinflusst noch heute den kalkhaltigen Boden im nördlichen Rheinhessen. Dieser wiederum ist prägend für die außerordentlichen Weine in der Region. Bestes Beispiel dafür präsentiert das Weingut Knewitz, wo Tobias Knewitz (Newcomer des Jahres laut Falstaff im Jahr 2015) sensibel und schonend hervorragende Weine produziert.

Im Alter von 17 Jahren kelterte er im Weingut seiner Eltern den ersten eigenen Wein. Daraus entstand eine Passion, die schmeckbar ist. Schon der 2018 Riesling trocken der Brüder Björn und Tobias zeigt Frische und Jugendlichkeit sowie einen zartenaus Weinbergpfirsich, Zitrus, Apfel und Honig. Große Strukturvielfalt enthält der reife, vollmundige 2018 Riesling Goldberg. Reichhaltigkeit und Saftigkeit des Lagenrieslings erfreuen gleichermaßen wie auch die schmeichelhaften Fruchtaromen am Gaumen, opulent und sehr einladend.

Holz, Zitrus, Fülle und ein harmonisches Bouquet zeigt der 2018 Chardonnay trocken. Hier umspielen die feinen Aromen wunderbar den harmonischen Chardonnay mit einem ausgewogenen Säure-Frische-Spiel. Betörend ist auch der lange Abgang.

Björn Knewitz zeigt feinsinniges Gespür für Geschmacksvielfalt im Wein
Björn Knewitz zeigt feinsinniges Gespür für Geschmacksvielfalt im Wein / © FrontRowSociety.net, Foto: Carola Faber

Weingut Martinshof

Der Martinshof ist als erfahrenes rheinhessisches Familienweingut bekannt, dem eine perfekte Symbiose zwischen Tradition und moderner Technik gelingt. So ist es selbstverständlich, dass die große Überschrift des Weinguts “Passion” lautet. “Passion, das ist in Holz gelagertes Herzblut”, bestätigt Anke Martin treffend.

Leidenschaft in Verbindung mit Handarbeit, qualitätsverbessernden Maßnahmen, perfekte Trauben und ausreichende Reifezeit erzeugt ausgezeichnete Weine. Zu dem umfangreichen, lohnenswerten Sortiment gehört ein vollmundiger 2015 Spätburgunder Oppenheimer Kreuz. Er betört mit seiner Harmonie zwischen filigranen Frucht – und Barriquearomen.

Auch der 2015 Magister Riesling Oppenheimer Herrenberg beeindruckt durch seine Vielfalt in der Aromendichte zwischen Pfirsichen und Aprikosen. Der 2018 Grauburgunder Passion zeigt seine Stärke in einem ausgeprägten Charakter. Ein 2015 Riesling Auslese Oppenheimer Sackträger zeigt deutliche Nuancen von Honig, Aprikose und Pfirsich. Selbst der 2018 Chardonnay, der 2017 Riesling oder die Jahreszeitenweine überzeugen mit ihren zarten Noten zwischen Melone, Jasmin und exotischen Früchten. Auch ein feiner Tropfen, der Pinot Cuvée Extra Trocken. Fazit: Jeder Wein ist ein Volltreffer.

Anke Martin gehört zu dem erfahrenen Familienweingut Martinshof
Anke Martin gehört zu dem erfahrenen Familienweingut Martinshof / © FrontRowSociety.net, Foto: Carola Faber

Weingut Mertz

Zum Weingut Mertz in Eckelsheim, dessen Ursprung bis zum Jahr 1870 zu verfolgen ist, gehören Carmen und Gunter Mertz sowie Tochter Sina, die das Weingut seit 2016 leitet.

Die feinen Weine der engagierten Familie, die sich mit Empathie der Natur und damit der Nachhaltigkeit verschrieben hat, zeigen alle – inklusive der Einstiegsweine – eine ausgeprägte Charakterstärke. Sie spiegeln das Terroir, die Porphyrböden, überzeugen mit Reife und überraschen gleichzeitig mit Leichtigkeit.

Schon am Anfang ihrer Karriere als Jungwinzerin wurde Sina Mertz, die das Weingut neu ausrichtete, von Vinum und auch vom Weinguide Eichelmann mit Sternen gekrönt. Der 2018 Ortswein vom Porphyr Riesling trocken zeichnet sich durch Frische und pure Lebensfreude aus. Seine Aromen von Zitrusfrüchten und Äpfeln sowie eine feine Saftigkeit überzeugen bei jedem Tropfen. Auch der 2017 Lagenwein Eckelsheimer Eselstreiber Spätburgunder trocken gehört zu den anspruchsvollen Weinen, die besonderes Lob verdienen. Feingliedrigkeit wie auch das vielfältige Aromenspiel stechen hervor.

Jungwinzerin Sina Mertz leitet das elterliche Weingut seit 2016
Jungwinzerin Sina Mertz leitet das elterliche Weingut seit 2016 / © FrontRowSociety.net, Foto: Carola Faber

Weingut Mett & Weidenbach

Als Reben-Schamane könnte Jürgen Mett bezeichnet werden. Mit ausgeprägter Sensibilität produziert er in der Rotweinstadt Ingelheim ausgezeichnete Früh- und Spätburgunder. “Nur vollreife, aromatische Trauben bilden die Grundlage für unsere hochwertigen Weine. Kombiniert man dann im Keller noch eine Portion Bauchgefühl mit Kreativität, steht der Entwicklung zu einem besonderen Wein nichts mehr im Weg. Wein machen ist mehr als Handwerk; da muss man mit Leib und Seele bei der Sache sein, mit der Natur fühlen und leben”, sagt Jürgen Mett.

Bestes Beispiel ist der Ingelheimer Pares, ein Spätburgunder 2016, der beispielhaft für das Potential der besten Lagen von Ingelheim ist. Der klar strukturierte, vielschichtige Wein mit einem ausgeprägten langen Abgang gehört zum Premiumsortiment der Selection Rheinhessen und wurde mit der Goldmedaille der Landwirtschaftskammer Rheinhessen ausgezeichnet.

Auch in Erinnerung bleibt der eindrucksvoll komplexe Ingelheimer Pares Frühburgunder 2016. Dass das Ehepaar Mett und Weidenbach auch qualitativ hervorragenden Weißwein herstellen kann, wird bei dem eleganten und vollmundigen Ingelheimer Chardonnay 2018 deutlich.

Als Reben-Schamanen könnten Jürgen Mett und Silke Weidenbach bezeichnet werden
Als Reben-Schamanen könnten Jürgen Mett und Silke Weidenbach bezeichnet werden / © FrontRowSociety.net, Foto: Carola Faber

Weingut Seyberth

Als Betreiber eines Demeter Betriebes setzen sich Andreas und Bernd Seyberth vom Qualitätsweingut Seyberth für den Erhalt der Biodiversität ihrer Weinberge ein. Nicht nur die ausgezeichneten Anbaubedingungen in der Region Rheinhessische Schweiz, mit der Toplage Heerkretz sind zu schmecken, sondern auch die malerische Lage des Weinguts erfreut die Augen.

Die blumige Siefersheimer Scheurebe Bio trocken 2017 verdient besondere Aufmerksamkeit. Sie enthält Nuancen von Maracuja und Pampelmuse. Im komplexen Bouquet sind sanfte Anklänge von exotischen Früchten zu schmecken.

Der Siefersheimer Heerkretz Silvaner Bio trocken 2018 enthält Aromen von Kräutern, Zitrus und Banane. Vielschichtigkeit, ein ausgewogenes Spiel zwischen Süße und Säure. Vielschichtigkeit, Weichheit und Mineralität sorgen für den ausgeprägt komplexen Geschmack.

Einen limitierte Edition bietet Andreas Seyberth mit dem Silvaner SOO-frei 2018 Orange ungeschwefelt an. Von der Sorte, von der nur 498 Flaschen hergestellt wurden, begeistert. Seine Aromen erinnern an Aprikosen und Apfel. Selbst die Gerbstoffe werden perfekt in die Harmonie des Weines eingebunden. Ein kraftvoller Wein, der zum entspannten Genuss einlädt. Wunderbar!

Das Weingut Seyberth setzt sich für den Erhalt der Biodiversität ihrer Weinberge ein
Das Weingut Seyberth setzt sich für den Erhalt der Biodiversität ihrer Weinberge ein / © FrontRowSociety.net, Foto: Carola Faber

Weingut Weinreich

Extreme charakterisieren die Weine vom Weingut Weinreich in Wonnegau. Auch wenn hier die junge Generation das Zepter in der Hand hält, wird dort wie zu Großvaters Zeiten gearbeitet. Eine konsequente biologische Bewirtschaftung, die Ernte in Handarbeit sowie wie die natürliche Arbeitsweise beim Weinausbau sorgen für exzellente Weine. Egal ob Riesling, Chardonnay, Weißburgunder oder feine Spätburgunder – sämtliche Weine von Marc Weinreich bieten ein genussvolles Erlebnis.

Eine besondere Stellung nimmt bei den Brüdern Marc und Jan Weinreich der Naturwein ein, dessen ausdrucksstarke Etiketten schon Aufmerksamkeit hervorrufen. Unter dem lautmalerischen Titel “Des Wahnsinns fette Beute” ist die Sprache von einem außergewöhnlichen Wein. “Anormale. Irre. Freaks. Zerrfiguren der Vergangenheit. Spiegelbild der Gegenwart. Ist was früher „von der Linie abweichend“ war, heute normal? Ist das was früher gängig war, heute freaky? Kann ein Orangewine burgundisch sein? Ein Chardonnay nach Apfelsaft schmecken? Uns ist´s Wurscht.

Wir sind wie wir schon immer sind: Anders!”, beschreibt Winzer Marc Weinreich treffend seine Emotionen in Bezug auf diesen faszinierenden Wein mit seinem komplexen Aromenbouquet und einem Duftensemble von Äpfeln, Orange, Gewürzen und etwas Pfeffer. Unter “Tacheles” verbirgt sich ebenfalls ein charakterstarker Orangewein, der in jeder Hinsicht Freude bereitet. Seine Nuancen von Mango, Pampelmuse, Aprikose, Orangen und Holunderblüten sorgen für Frische. “Heiter bis wolkig” wird das rote Pendant genannt. Rote Früchte, Würze sowie die unglaubliche Natürlichkeit des ungefilterten, maischevergorenen Weins ergeben einen erfrischenden Rotwein, der auf jeden Fall den Horizont eines jeden Genießers erweitert.

Einfach klasse - des Wahnsinns fette Beute
Einfach klasse – des Wahnsinns fette Beute / © FrontRowSociety.net, Foto: Carola Faber

Dieses ist ein redaktionell erstellter Artikel, der durch externe Unterstützung möglich gemacht wurde. Die Unterstützung hat jedoch keinen Einfluss auf den hier abgebildeten Inhalt. Es gilt der Redaktionskodex.

Print Friendly, PDF & Email