Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

Wiederauffüllbare Trinkflaschen sind ein wichtiger Schritt in Richtung Umweltschutz und Nachhaltigkeit. Die Redaktion von FrontRowSociety hatte vor einiger Zeit den weltweit größten Test zum Thema „Die besten Trinkflaschen“ erstellt.

Durch die Vermeidung von Einwegplastikflaschen reduzieren wir erheblich den Plastikmüll, der unsere Ozeane und Landschaften verschmutzt. Zudem verringert sich der Energieaufwand, der für die Produktion und Entsorgung von Einwegflaschen notwendig ist. Durch die Nutzung wiederverwendbarer Flaschen tragen wir aktiv zum Schutz unserer Umwelt bei und fördern eine nachhaltigere Lebensweise. Dies war für uns der ausschlaggebende Impuls, ein Interview mit Dopper R&D-Manager Niels Heijman zu führen.

... durch die große Öffnung lässt sich der Inhalt einfach auffüllen
Dopper: Durch die große Öffnung lässt sich der Inhalt einfach auffüllen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Andreas Conrad: Welche Materialien werden typischerweise für die Herstellung von nachfüllbaren Trinkflaschen verwendet, und wie wählen Sie diese Materialien aus?


Niels Heijman: Wir arbeiteten mit unterschiedlichen Materialien, da wären:

  • Edelstahl: robust, langlebig, leicht zu recyceln, aber mit einem relativ großen CO2-Fußabdruck),
  • Polypropylen (PP): lichtdurchlässig, stark, langlebig, geringer CO2-Fußabdruck, aber eine Herausforderung für die Wiederverwertung in unserem eigenen Produkt
  • Copolyester (langlebig, stark, geringer CO2-Fußabdruck, aber eine Herausforderung für das Recycling in Curbside-programmen).

Wir haben uns jedoch weiterentwickelt und arbeiten jetzt mit den nachhaltigen Geschwistern dieser Materialien. Das garantiert einen geringeren CO2-Fußabdruck und Langlebigkeit:

  • RCS-zertifizierter, zu 90 % recycelter Stahl (halbiert den Materialfußabdruck)
  • Circulen Renew PP basiert zu 100 % auf biobasierten Abfallrohstoffen
  • Tritan Renew Copolyester besteht zu 50 % aus recyceltem Post-Consumer-Polyester
  • Andreas Conrad: Welche Schritte unternehmen Sie, um sicherzustellen, dass die Materialien, die Sie verwenden, umweltverträglich und nachhaltig sind?
Niels Heijman, R&D Manager von Dopper Trinkflaschen
Niels Heijman, R&D Manager von Dopper Trinkflaschen

Niels Heijman: Alle Materialien werden auf ihre Materialgesundheit geprüft. Dies ist ein wichtiger Prozess während der Cradle-to-Cradle-Bewertung des Produkts. Das bedeutet konkret, dass alle Inhaltsstoffe des Produkts so ausgewählt werden, dass der Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt immer Vorrang hat, was sich positiv auf die Qualität der Materialien auswirkt, die für die zukünftige Verwendung und den Kreislauf zur Verfügung stehen.

Andreas Conrad: Welche Herausforderungen treten bei der Herstellung von nachfüllbaren Trinkflaschen auf, insbesondere in Bezug auf Design und Funktionalität?

Niels Heijman: Die größte und wesentlichste Herausforderung besteht für uns darin, recycelte Materialien aus verschiedenen Quellen so zu verwenden, dass sie für den Verbraucher sicher sind. Denn unsere Flaschen werden für Getränke aller Art benutzt. Alle Materialien unserer verschiedenen Flaschen wie der Dopper Glas, der Dopper Insulated, der Dopper Steel oder der Dopper Original, müssen gesundheitlich sicher und unbedenklich sein.

Dopper Trinkflaschen durchlaufen verschiedene Tests, sie müssen gesundheitlich sicher und unbedenklich sein
Dopper Trinkflaschen durchlaufen verschiedene Tests, sie müssen gesundheitlich sicher und unbedenklich sein / © Redaktion FrontRowSociety.net

Andreas Conrad: Wie werden Ihre Produktionsprozesse gestaltet, um die Lebensdauer der Trinkflaschen zu maximieren und Abfall zu minimieren?

Niels Heijman: Der Ausgangspunkt für jede unserer Dopper-Flaschen und Zubehör-Produkte ist immer die Langlebigkeit und Wiederverwendbarkeit. Das bedeutet, dass die Qualität der Produktion auf höchstem Niveau sein muss. Zweitens werden die Produkte mit Blick auf das Ende der Lebensdauer entwickelt, was bedeutet, dass sie leicht in einzelne Materialien getrennt werden können. Denn dadurch erhöhen wir die Chance auf ein hochwertiges Recycling. Außerdem können so am Ende der Lebensdauer verschiedene Komponenten ersetzt werden, anstatt ein komplettes Produkt zu verwenden.

Andreas Conrad:  Inwiefern spielen Recycling und Wiederverwendung eine Rolle in Ihrem Produktionsansatz für nachfüllbare Trinkflaschen?

Niels Heijman: Die Förderung der Wiederverwendung ist tatsächlich der Kern unserer Mission. Das Design der Flaschen, ihre Qualität und die Auswahl der unterschiedlichen Materialien spiegeln dies wider. Denn Dopper-Flaschen sind dafür gedacht, dass sie täglich gebraucht, täglich viel verwendet werden. Unsere Flaschen sind Produkte, die man täglichen „im Gepäck hat“ und überall mit hinnimmt. Ganz wichtig ist für uns deswegen die Such nach neuen Möglichkeiten, recycelte und erneuerbare Materialien zu verwenden, ohne die Qualität und Langlebigkeit des Produkts zu beeinträchtigen.

Praktisch und gut: Die Kappe kann auch als Becher eingesetzt werden
Praktisch und gut: Die Kappe kann auch als Becher eingesetzt werden / © Redaktion FrontRowSociety.net

Andreas Conrad:  Welche Zertifizierungen oder Standards halten Sie ein, um sicherzustellen, dass Ihre Produkte den Anforderungen an Nachhaltigkeit und Qualität entsprechen?

Niels Heijman: Wir sind stolz auf eine Vielzahl von Auszeichnungen und Zertifizierungen wie das Cradle to Cradle Certified Product Program, GoodShipping, BSCI oder den B Corp certification Prozess.

Andreas Conrad:  Wie beziehen Sie Ihre Rohstoffe für die Herstellung Ihrer nachfüllbaren Trinkflaschen, und wie stellen Sie sicher, dass sie ethisch und verantwortungsvoll beschafft werden?

Niels Heijman: Wir haben nur eine begrenzte Anzahl von Rohstofflieferanten. Dadurch haben wir die Kontrolle über die Lieferkette. Diese Lieferanten und ihre Materialien werden zunächst auf soziale und ökologische Nachhaltigkeit geprüft. Bei den recycelten und erneuerbaren Materialien können wir den Materialfluss bis zum Rohmaterial verfolgen. Das Programm Cradle to Cradle Certified bewertet unsere Leistung in diesen Bereichen. Wir haben bereits branchenweit als erstes den digitale Produktpass (DPP) eingeführt. Dieses Dokument ist eine umfassende Dokumentation des gesamten Lebenszyklus eines Produkts, von der Entwicklung über die Lieferung bis zum Ende der Lebensdauer. Wir möchten damit die Art und Weise, wie Verbraucher:innen mit Produkten interagieren verändern und ihnen ermöglichen, informierte Kaufentscheidungen zu treffen. Wir sind stolz darauf, mithilfe des DDP unser kontinuierlichem Engagement, die Messlatte für Nachhaltigkeitsstandards höher zu legen, unterstreichen zu können.

Trinkflaschen sind in, Trinkflaschen schonen die Umwelt. Der weltweite Markt wächst jährlich um 4 Prozent
Trinkflaschen sind in, Trinkflaschen schonen die Umwelt. Der weltweite Markt wächst jährlich um 4 Prozent / © Redaktion FrontRowSociety.net

Die FrontRowSociety – Redaktion dankt Niels Heijman für die aufschlussreichen Antworten.

Hier geht es zu unserem Artikel über den weltweit größten Trinkflaschen-Test, wozu auch Dopper zählt:

Die besten Trinkflaschen – Top Marken und Produzenten

und

Die besten Trinkflaschen – weltweit größter Test

Andreas Conrad, Herausgeber des Magazins FrontRowSociety ist Advokat von Prevented Ocean Plastic

FrontRowSociety-Herausgeber Andreas Conrad führte das Interview mit Niels Heijman im Mai 2024.

 

Weiterführende Informationen:

Dopper
Gonnetstraat 26
2611 KA Haarlem
Niederlande

Print Friendly, PDF & Email