Hannover, die Landeshauptstadt von Niedersachsen, genießt vielleicht nicht das Renommee von Metropolen wie New York oder Singapur, Paris oder Kapstadt. Dennoch ist Hannover ein angesagtes Reiseziel, auch jene für Kosmopoliten, die bereits unseren Planeten erschöpflich erkundet haben.

Hannover – eine Stadt mit Charme

In Hannover treffen Stadtreisende auf architektonische Glanzleistungen, historische Begebenheiten, jede Menge Kultur, unzählige gastronomische Angebote, aber auch auf zahlreiche Möglichkeiten, einen ausgedehnten Einkaufsbummel zu unternehmen oder zu aktiven Ausflügen ins Grüne aufzubrechen.

Von der Aussichtsplattform des Neuen Rathauses genießt man den Ausblick ins Grüne und verspürt direkt Lust, um den Maschsee zu radeln
Von der Aussichtsplattform des Neuen Rathauses genießt man den Ausblick ins Grüne und verspürt direkt Lust, um den Maschsee herum zu radeln / © Redaktion FrontRowSociety.net

Den Charme verleiht der niedersächsischen Landeshauptstadt die Symbiose aus historischen Mauern und moderner Intellektualität. Zwischen geschichtsträchtigen Gebäuden pulsiert das Leben. Mit ihren rund 30 Tausend Studenten trägt sicherlich die Leibniz Universität Hannover zu dem zukunftsorientierten Zeitgeist bei. Die zweitgrößte Universität Niedersachsens befindet sich im ehemaligen Welfenschloss, eingebettet in das Grün des Welfengartens, der zu den international bekannten Herrenhäuser Gärten gehört.

Zeitzeugen der Geschichte
Zeitzeugen der Geschichte / © Redaktion FrontRowSociety.net

Ein Trip nach Hannover

In Hannover braucht nicht auf Luxus und Komfort verzichtet zu werden. Das 5 Sterne Superior Kastens Hotel Luisenhof birgt jedweden Komfort, den luxusgewöhnte Reisende erwarten, unter seinem ehrwürdigen Dach. In stilvollen Suiten residieren Gäste mit hohem Wohlfühlfaktor.

In 5 Sterne Superior Kastens Hotel Luisenhof empfängt Eleganz den Gast bereits in der Lobby
Das 5 Sterne Superior Kastens Hotel Luisenhof empfängt den Gast bereits in der Lobby mit Eleganz / © Redaktion FrontRowSociety.net

Und auch bei der Kulinarik kann mit Gourmetgenuss gerechnet werden. Im Fine Dining Restaurant Mary’s sorgt Küchenchef Marcel Kroeger-Jannetti mit seinem Team fast rund um die Uhr für exzellente Gaumenfreuden. Stilvoll angerichtete, formidable Speisen können mit ausgesuchten Weinen zum Business-Lunch oder beim Dinner eingenommen werden.

Willkommen im Mary's, einem der besten Restaurants in Hannover
Willkommen im Mary’s, eines der besten Restaurants in Hannover / © Redaktion FrontRowSociety.net

Ein weiteres Attribut stellt sicherlich die zentrale Lage dar. In nur wenigen Minuten ist die Einkaufsmeile der Innenstadt erreicht. Direkt gegenüber vom Luisenhof befindet sich die Kröpcke-Passage, deren Boutiquen exklusive Damen-und Herrenmode offerieren. In der, neben dem Kastens Hotel Luisenhof ansässigen, Galerie Luise haben zahlreiche Fachgeschäfte ihren Platz. Falls eine Kleinigkeit vergessen wurde oder etwas Besonderes für zu Hause benötigt wird, in der Galerie Luise wird der Suchende fündig.

Die Galerie Luise: Shopping-Meile direkt neben Hannovers einzigem 5 Sterne Superior Hotel, dem Kastens Hotel Luisenhof
Die Galerie Luise: Shopping-Meile direkt neben Hannovers einzigem 5 Sterne Superior Hotel, dem Kastens Hotel Luisenhof / © Redaktion FrontRowSociety.net

Auch die Oper liegt nur einen Steinwurf vom Kastens Hotel Luisenhof entfernt. Diesen klassizistischen Bau verdankt die Stadt Hannover dem Oberhofbaumeister und Hofbaurat Georg Ludwig Laves. Wie kaum ein anderer prägte er Anfang des 19. Jahrhunderts das Bild Stadt Hannover.

Das Opernhaus von Hannover wird fußläufig vom Kastens Hotel Luisenhof erreicht
Das Opernhaus von Hannover wird in wenigen Minuten vom Kastens Hotel Luisenhof zu Fuß erreicht / © Redaktion FrontRowSociety.net

Entlang des Roten Fadens

Nicht ein, sondern der Rote Faden zieht sich durch Hannover. Beginnend an der Touristeninformation, verbindet er 36 sehenswerte Orte, die zu Hannovers Stadtbild gehören. Dem Roten Faden folgend, gewinnt der Besucher einen ersten Einblick in die Stadt der Bildung und Künste.

Im grünen Operndreieck erbauten die Väter der Stadt ein Mahnmal zum Gedenken an die Judenverfolgung während des NS-Regimes
Im grünen Operndreieck erbauten die Väter der Stadt ein Mahnmal zum Gedenken an die Judenverfolgung während des NS-Regimes (re. im Bild) / © Redaktion FrontRowSociety.net
Ein Blick durch das Mahnmal offenbart die Patina der Kuppel des klassizistischen Gebäudes, in welchen die Deutsche Bank ihren Sitz hatte
Ein Blick durch das Mahnmal offenbart die Patina der Kuppel des klassizistischen Gebäudes, in welchem die Deutsche Bank ihren Sitz hatte / © Redaktion FrontRowSociety.net

Vorbei an der Oper, dem Operndreieck und dem Ehrenforum gelangt man über die Georgenstraße zur Aegidienkirche. Im Zweiten Weltkrieg zerstört, dient sie heute als Mahnmal und Gedenkstätte. Die Friedensglocke der Aegidienkirche wird jedes Jahr am 6. August zur Mahnung an den Atombombenabwurf auf Hannovers Partnerstadt Hiroshima angestimmt.

Von der Aegidienkirche blieben nur noch die Mauer erhalten
Von der Aegidienkirche blieben nur noch die Mauer erhalten / © Redaktion FrontRowSociety.net

Über weitere Stationen wird das Neue Rathaus erreicht. Ein prunkvoller Bau, dem man das „Neu“ nicht so recht abnimmt. Als Zeichen der wilhelminischen Ära, im Stil der Neorenaissance erbaut, bietet es einen imposanten Anblick. Nicht weniger prachtvoll stellt sich das Innere des Neuen Rathauses mit der 38 Meter hohen Rathaushalle zur Schau.

Das Neue Rathaus ist der Blickfang Hannovers in seiner ganzen wilhelminischen Pracht
Das Neue Rathaus ist der Blickfang Hannovers in seiner ganzen wilhelminischen Pracht / © Redaktion FrontRowSociety.net
Imposante Kuppelhalle, Ort der Proklamation des Landes Niedersachsen nach dem Zweiten Weltkrieg
Imposante Kuppelhalle, Ort der Proklamation des Landes Niedersachsen nach dem Zweiten Weltkrieg / © Redaktion FrontRowSociety.net

Unbedingt sollte der europaweit einzige Bogenaufzug genutzt werden, um die Kuppel des Neuen Rathauses zu erklimmen. Garantiert sind über 360 Grad spektakuläre Ausblicke, einerseits über Hannover sowie über sein grünes Umland.

Der Aufzug darf nur mit professioneller Hilfe benutzt werden. 43 Meter geht es dann zur Aussichtsplattform. Dabei passiert der Aufzug einen Winkel von 17 Grad
Der Aufzug darf nur mit professioneller Hilfe benutzt werden. 43 Meter geht es dann zur Aussichtsplattform. Dabei passiert der Aufzug einen Winkel von 17 Grad / © Redaktion FrontRowSociety.net

Das Leineschloss, einst Residenz der Welfen, heute Sitz des Landtages von Niedersachsen, liegt malerisch an dem namensgebenden Fluss, der Leine. Relikte neugotischer Wasserkunst in Form von steinernen Flussgöttern sind hier immer noch auszumachen.

Heute hat im Leineschloss der Niedersächsische Landtag seinen Sitz
Heute hat im Leineschloss der Niedersächsische Landtag seinen Sitz / © Redaktion FrontRowSociety.net
Die Flussgötter Hannovers
Die Flussgötter Hannovers haben das Tun im Landtag im Blick / © Redaktion FrontRowSociety.net

Entlang der Leine zieht sich die Skulpturenmeile. Längst zählen die berühmten bunten Figuren am Leibnizufer, die Nanas der französischen Künstlerin der Moderne Niki de Saint Phalle, zu den Wahrzeichen der Stadt.

Die Nanas Sophie, Charlotte und Carolin prägen seit 1974 das Antlitz des Leibnizufers
Die Nanas Sophie, Charlotte und Caroline prägen seit 1974 das Antlitz des Leibnizufers / © Redaktion FrontRowSociety.net

Über das Hohe Ufer gelangt der Besucher in die Altstadt. Schmucke Fachwerkhäuser säumen die Straßen. Teils mit üppigem Efeu bewachsen, lassen sie diese Straßenzüge verwunschen erscheinen. Das älteste Bürgerhaus Hannovers stammt aus dem Jahr 1566. Blickfang sind hier die reichen Verzierungen der Fassade.

Gegenüber des Leibizufer, auf der anderen Seite der Leine, begrenzt das Hohe Ufer die Altstadt. samstags herrscht hier buntes Treiben während des Flohmarkts
Gegenüber des Leibizufers begrenzt das Hohe Ufer die Altstadt. Samstags herrscht hier buntes Treiben während des Flohmarkts / © Redaktion FrontRowSociety.net
Das älteste Bürgerhaus Hannovers zeigt sich heute patriotisch
Das älteste Bürgerhaus Hannovers zeigt sich heute patriotisch / © Redaktion FrontRowSociety.net

Der Rote Faden führt uns auch zum Ballhof. Mitte des 17. Jahrhunderts erschaffen, bleiben die Hannoveraner seinem ursprünglichen Zweck treu und nutzen den Platz für Schauspiele und Konzerte. Die angrenzende Gastronomie sorgt für das leibliche Wohl. Es ist ein sehr guter Platz für eine Pause bei einem Kaffee, Tee oder bei einem kühlen Bier.

Immer den Roten Faden folgen und die Highlights der Stadt geben ihren Standort preis
Immer dem Roten Faden folgen und die Highlights der Stadt geben ihren Standort preis / © Redaktion FrontRowSociety.net
So passieren Besucher den Ballhof, einst Stätte für Federballspiele und Festlichkeiten, finden auch noch zahlreiche unterhaltsame Veranstaltungen statt
So passieren Besucher unter anderem den Ballhof. Einst Stätte für Federballspiele und Festlichkeiten, finden auch im 21. Jahrhundert hier noch zahlreiche unterhaltsame Veranstaltungen statt / © Redaktion FrontRowSociety.net

Weiter geht es durch die Kramerstraße, die ebenfalls genügend Einkehrmöglichkeiten bietet. Lohnenswert ist der Besuch der Marktkirche, ein Musterbeispiel norddeutscher Backstein-Gotik. Ebenso eindrucksvoll ist das Alte Rathaus anzuschauen. Mit seinem Bau begannen die Hannover Bürger im Jahr 1410 und noch heute befindet sich hier die Schlaufe, an welcher so mancher Sünder an den Pranger gebunden wurde.

Die Marktkirche von Hannover ist auch von oben ein Blickfang
Die Marktkirche von Hannover ist auch von oben ein Blickfang / © Redaktion FrontRowSociety.net

Vor dem Bahnhof, am Ernst-August-Denkmal, endet Hannovers Entdeckungsreise entlang des Roten Fadens. Doch Hannovers Vielfalt auf die Spur zu gehen, beansprucht etwas mehr Zeit als einen mehrstündigen Spaziergang .

Die Fassade des Hauptbahnhofs von Hannover bleib im Zweiten Weltkrieg erhalten. So erstrahlt er immer noch neoklassizistisch im gelben Ziegel. Wer vor dem Bahnhof die U-Bahn verlässt, wird vom Reiterstandbild König Ernst-Augusts begrüßt
Die Fassade des Hauptbahnhofs von Hannover blieb im Zweiten Weltkrieg erhalten. So erstrahlt er immer noch neoklassizistisch im gelben Ziegel. Wer vor dem Bahnhof die U-Bahn verlässt, wird vom Reiterstandbild König Ernst-Augusts begrüßt / © Redaktion FrontRowSociety.net

Kunst und Kultur in Hannover

Jeder Kunstliebhaber kommt in Hannover auf seine Kosten. Während unseres Streifzugs durch die charmante Stadt haben wir uns zwei Museen näher genauer angeschaut. Am Nordufer des Maschsees gelegen, widmet sich das Sprengel Museum Hannover dem Expressionismus und der Moderne.

Das Stillleben von Emil Nolde zeigt eindrucksvoll, welche große Rolle die Farben spielen / © Redaktion FrontRowSociety.net
Die Ausstellungsobjekte im Sprengel Museum reichen von Emil Nolde … / © Redaktion FrontRowSociety.net
Pablo Picasso "Le coq et la chatte" gehört zu den, im Sprengel Museum befindlichen, Werken des großen Malers, Grafikers und Bildhauers / © Redaktion FrontRowSociety.net
… über Pablo Picasso … / © Redaktion FrontRowSociety.net

Das Unternehmerpaar Sprengel stiftete einen Teil seiner umfangreichen Sammlung der Stadt Hannover, was einerseits das heutige Sprengel Museum aus der Taufe hob und anderseits zum Vorbild für Sammler und Künstler wurde, weitere Werke dem Museum zukommen zu lassen. Spannend wird ebenfalls die Geschichte der Fotografie erzählt, absolut erlebenswert ist der im Museum befindliche Nachlass von Kurt Schwitters.

... bis Kurt Schwitters
… bis Kurt Schwitters / © Redaktion FrontRowSociety.net

Im Georgengarten beheimatet, bezaubert das Museum Wilhelm Busch – Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst junge und junggebliebene Besucher. Die Beschäftigung mit satirischen Illustrationen quer durch die letzten vier Jahrhunderte regt zum Nachdenken und Schmunzeln gleichermaßen an. Der Gang durch dieses besondere Museum ist nicht nur das bloße Betrachten von Zeichnungen, es ist vielmehr das Eintauchen in gesellschaftskritische Themen.

Die Politik unter dem kritischen Blick des Satirikers
Die Politik unter dem kritischen, aber auch schelmenhaften Blick des Satirikers / © Redaktion FrontRowSociety.net

Für kleine Leseratten gibt es ein schön gestaltetes Kinderkabinett, in dem es die Helden vieler spannender Kinderbücher zu entdecken gibt. Workshops, Lesungen oder musikalisch-kulinarische Veranstaltungen finden im herrschaftlichen Rahmen des Georgenpalais statt und sind für Hannovers Bürger wie auch für Touristen ein beliebtes Vergnügen.

Lesen, Stöbern, Staunen - die Einladung des Kinderkabinetts / © Redaktion FrontRowSociety.net
Lesen, Stöbern, Staunen – die Einladung des Kinderkabinetts / © Redaktion FrontRowSociety.net

Es grünt so grün in Hannover

Weit über die Grenzen Hannovers bekannt, sind die Herrenhäuser Gärten. Glanz und Gloria der Welfen gipfelte in der repräsentativen, barocken Anlage des Großen Gartens. Gestaltet zur Ernennung Ernst Augusts zum Kurfürsten von Braunschweig-Lüneburg, zählte er bereits Ende des 17. Jahrhunderts zu den prächtigsten Lustgärten Europas.

Großer Garten der Herrenhäuser Gärten: Prachtvolle barocke Gartenarchitektur
Großer Garten der Herrenhäuser Gärten: Prachtvolle barocke Gartenarchitektur / © Redaktion FrontRowSociety.net

Vom Königsworther Platz führt die zwei Kilometer lange Herrenhäuser Allee zum Großen Garten. Sie war einst die Verbindung von Leineschloss und Sommerresidenz der Welfen. In vier Reihen stehen 1.300 Linden Spalier für Spaziergänger und Radfahrer. Seitlich öffnet sich der Georgengarten, angelegt als englischer Landschaftspark. Nördlich des Großen Gartens befindet sich der älteste botanische Garten Deutschlands – der Berggarten, an dessen Bibliothekspavillon die Herrenhäuser Allee endet. Im Welfengarten liegt das einstige Welfenschloss, das heute Heimat der Gelehrten ist.

Am historischen Bibliotheksgebäude endet die Herrenhäuser Allee. Hinter dem Gebäude beginnt der Bergarten
Am historischen Bibliotheksgebäude endet die Herrenhäuser Allee. Dahinter beginnt der Bergarten / © Redaktion FrontRowSociety.net

Für Radfahrer ist die Stadt Hannover besonders attraktiv. Die Wege zwischen den einzelnen Mikrozielen können so verkürzt werden, ohne das Flair der Stadt dabei aus den Augen zu verlieren.

Radfahrer sind in der niedersächsischen Landeshauptstadt willkommen
Radfahrer sind in der niedersächsischen Landeshauptstadt herzlich willkommen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Etliche ausgewiesene Touren lassen viele Besucher Hannovers zum Rad greifen. Während einer Tour um den Maschsee oder durch den Stadtwald Eilenriede lässt man die Stadtluft hinter sich und findet Entspannung inmitten von sattem Grün.

... nicht alle Wege dürften mit einem S-Pedelec befahren werden,
Während eines Hannover-Besuchs sollte eine Tour ins grüne Umland mit eingeplant werden. Das S-Pedelec von Stromer ist dabei sehr hilfreich / © Redaktion FrontRowSociety.net

Für Fahrer von Pedelecs oder S-Pedelecs wird das nähere Umland auch noch erfahrbar. So kann beispielsweise Schloss Marienburg bequem mit dem elektrischen Drahtesel erreicht werden, ohne aus der Puste zu sein. 

Schloss Marienburg erscheint wie ein Schloss aus Grimms Märchen / © Redaktion FrontRowSociety.net
Schloss Marienburg trennen lediglich 30 Kilometer von Hannover. Für Pedelec-Fahrer ist das eine machbare Entfernung / © Redaktion FrontRowSociety.net

Gastronomische Einkehr

Das im 5 Sterne Superior Kastens Hotel Luisenhof ansässige Restaurant Mary’s zählt zu den besten Restaurants der Stadt. Aber der geneigte Gourmet mag gern einmal auf Punkte und Sterne verzichten, jedoch nicht auf Qualität und Ambiente. Diese Gesichtspunkte berücksichtigend, wird man in Hannovers gastronomischer Landschaft fündig. 

Auf gehobene Küche darf sich der Feinschmecker im Restaurant Mary's freuen
Auf gehobene Küche darf sich der Feinschmecker im Restaurant Mary’s freuen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Steakliebhabern sei das BBQ – The Finest Steakhouse ans Herz gelegt. Cetin Bagiran ist ein formvollendeter Gastgeber und brät die besten Steaks der Stadt. Weder bei der Qualität des Fleischs noch bei dessen perfekter Zubereitung geht er Kompromisse ein. Wer bei ihm zu Gast ist, bestellt sein Steak nicht im üblichen Jargon „Medium oder Durch?“, sondern es ist vielmehr die Frage nach der Kerntemperatur, die er stellt. Nichts ist dem Zufall überlassen; was der Gast bekommt, sind auf den Punkt gebratene Steaks.

Beim besten Steakhouse Hannovers gibt es auch das beste Fleisch - nur mit erstklassigen Produkten lassen sich auch hervorragende Ergebnisse erzielen
Beim besten Steakhouse Hannovers gibt es auch das beste Fleisch – nur mit erstklassigen Produkten lassen sich auch hervorragende Ergebnisse erzielen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Ausgehend vom Kastens Hotel Luisenhof ist der „wertvollste“ Italiener Hannovers fußläufig zu erreichen. Im Souterrain des klassizistischen Gebäudes, das einst die Deutsche Bank beherbergte, hat sich des Restaurant VINCE etabliert. Inhaber Vassilios Vassiliou richtete seine cucina italiana im ehemaligen Tresorraum der Bank ein. Was entstanden ist: Ein einzigartiges Ambiente mit innovativer italienische Küche, die mehr zu bieten hat als Pizza und Pasta.

Im VINCE können edle Weine in angemieteten Tresorfächern gelagert werden
Im VINCE können edle Weine in angemieteten Tresorfächern gelagert werden, original wie zu Zeiten der Deutschen Bank / © Redaktion FrontRowSociety.net

Etwas außerhalb, in der Seelhorst, liegt das von Joachim Stern und seiner Lebensgefährtin Britta Mönkediek betriebene Restaurant Altes Jagdhaus. Inhaber Joachim Stern ist ein waschechter Self-made man. Allein steht er in seiner kleinen Küche und zaubert jedes Gericht individuell und unverwechselbar auf den Teller. Stammgästen wird es in seinem Restaurant nicht langweilig und Neulinge erleben kulinarische Überraschungen.

Die Handschrift des Restaurants ist einmalig – es wurde alles so belassen, wie zu historischen Zeite
Die Handschrift des Restaurants ist einmalig – es wurde alles so belassen, wie zu historischen Zeiten / © Redaktion FrontRowSociety.net

Hannover – mehr als eine B-Destination

Wer Hannover in die zweite Reihe der Destinationen stellt, hat dieser Stadt noch keinen Besuch abgestattet. Wir waren im Namen unseres Luxus und Lifestyle Magazins vor Ort und haben uns vom Charme der Stadt hinreißen lassen. Sicherlich gibt es glamourösere Namen, doch mancher Besucher überwindet den Ozean, um im Sprengel Museum die Werke deutscher Expressionisten zu bewundern.

Die von Hannovers Ehrenbürgerin, Niki de Saint Phalle, ausgestaltete Grotte im Großen Garten ist ein einzigartiges Kunstwerk, ein Hannoveraner Unikat
Die von Hannovers Ehrenbürgerin, Niki de Saint Phalle, ausgestaltete Grotte im Großen Garten ist ein einzigartiges Kunstwerk, ein Hannoveraner Unikat / © Redaktion FrontRowSociety.net

Wir sind fasziniert von der Dynamik und der Lebendigkeit der Stadt, von ihrer Historie, von ihren Künsten. Dieses Erleben, gepaart mit fantastischer Kulinarik und einem erstklassigen Hotel, ist Luxus einer besonderen Art.

Auf Wiedersehen in Hannover
Auf Wiedersehen in Hannover / © Redaktion FrontRowSociety.net

Dieses ist ein redaktionell erstellter Artikel, der durch externe Unterstützung möglich gemacht wurde. Die Unterstützung hat jedoch keinen Einfluss auf den hier abgebildeten Inhalt. Es gilt der Redaktionskodex.