Zu den Places to be für Hannover-Besucher gehören sicherlich die Herrenhäuser Gärten. Die barocke Schönheit des Großen Gartens, der englische Landschaftspark des Georgengarten, der Berggarten – der aus einem Küchengarten hervorging – sowie der Welfengarten, bilden ein gartenbauliches Meisterensemble, dass durch Vielfalt und Einzigartigkeit Besucher in seinem Bann zieht.

Hannovers Herrenhäuser Gärten ziehen jährlich über 600 Tausend Besucher an Hannovers Herrenhäuser Gärten ziehen jährlich über 600 Tausend Besucher an
Hannovers Herrenhäuser Gärten ziehen jährlich über 600 Tausend Besucher an / © Redaktion FrontRowSociety.net

Nobler Ausgangspunkt

Hannovers erste Adresse ist das 5 Sterne Superior Kastens Hotel Luisenhof. Zentral in der Innenstadt von Hannover gelegen, wird das Haus zur Drehscheibe für luxusgewöhnte Reisende. Persönlicher Service und formidable Kulinarik treffen in dem ehrwürdigen Gemäuer aufeinander. Des Weiteren ist das Luxushaus ein Wohlfühlort, zu welchem Gäste nach einem Tag voller Kulturgenuss gern zurückkehren.

Das 5 Sterne Kastens Hotel Luisenhof ist Hannovers erste Adresse
Das 5 Sterne Superior Kastens Hotel Luisenhof ist Hannovers erste Adresse / © Redaktion FrontRowSociety.net

Hannover ist die Stadt der kurzen Wege. Vom Hotel aus sind es lediglich 4 Kilometer bis zu den Schmuckstücken der Gartenkunst. Bei gutem Wetter bietet sich eine Tour mit dem Rad an, denn in weniger als 15 Minuten ist die Strecke überwunden, die zuerst durch die quirlige Innenstadt und dann weiter über die malerische Herrenhäuser Allee führt. Bei dieser Strecke ist bereits der Weg das Ziel.

... auch mit den S-Pedelecs von Stromer, mit welchen wir unterwegs waren, ist die Marienburg gut erreichbar
In nur 15 Minuten werden die Herrenhäuser Gärten vom 5 Sterne Superior Kastens Hotel Luisenhof aus erreicht. Mit den S-Pedelecs von Stromer lässt sich auch das Umland von Hannover näher zusammenbringen. Das Schloss Marienburg bei Pattensen liegt in 28 Kilometer Entfernung zum Luisenhof. Mit dem Stromer S-Pedelec dauert die kurzweilige Tour lediglich eine gute Stunde / © Redaktion FrontRowSociety.net

Grüne Schönheit

Hannovers Herrenhäuser Allee verbindet seit 1726 die Stadt mit den Herrenhäuser Gärten, einst das innerstädtische Leineschloss mit der Sommerresidenz der Welfen. In vier Reihen stehen 1.300 Linden, die zu jeder Jahreszeit einen imposanten Anblick bieten. Zur rechten Seite der Herrenhäuser Allee erstreckt sich der Georgengarten.

Zwei Kilometer lang ist die Herrenhäuser Allee mit ihren 1.300 Linden
Zwei Kilometer lang ist die Herrenhäuser Allee mit ihren 1.300 Linden / © Redaktion FrontRowSociety.net

Dieser weitläufige englische Landschaftsgarten lässt uns fast vergessen, dass man sich in der Landeshauptstadt von Niedersachsen befindet. Jene grüne Oase stellt einen beschaulichen Ruhepol dar, der die Hektik des Alltags für jeden Spaziergänger kompensiert.

Den weitläufigen Georgengarten durchquert man auf den Weg zum Wilhelm Busch Museum im Georgenpalais / © Redaktion FrontRowSociety.net
Den weitläufigen Georgengarten durchquert man auf den Weg zum Wilhelm Busch Museum im Georgenpalais / © Redaktion FrontRowSociety.net

Ein wirklich nicht alltägliches Museum fand im Georgenpalais seinen Platz – das Museum Wilhelm Busch – Museum für Karikatur und Zeichenkunst. Auf liebevolle und humoristische Weise erleben große und kleine Besucher Weltpolitik und gesellschaftliche Konventionen durch die Brille der Satire. Das Kinderkabinett nimmt die Leseratten von morgen mit auf eine spannende Reise durch die fantastische Welt des geschrieben Worts und der fantasievollen Illustration.

Das im Georgenpalais beheimatete Museum Wilhelm Busch - Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst präsentiert neben scharfzügiger Satire liebenswerte Kinderbuchillustrationen
Das im Georgenpalais beheimatete Museum Wilhelm Busch – Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst präsentiert neben scharfzügiger Satire ebenso liebenswerte Kinderbuchillustrationen / © Redaktion FrontRowSociety.net
in der Sonderausstellung von Werken des britischen Satirikers Gerald Scarfe kommt kein Politiker ungeschoren davon
In der Sonderausstellung von Werken des britischen Satirikers Gerald Scarfe kommt kein Politiker ungeschoren davon / © Redaktion FrontRowSociety.net

Barockes Vorzeigeobjekt

Zwischen Orangerie und Arne-Jacobson-Foyer führt der Weg in den barocken Garten der Herrenhäuser Gärten, den Großen Garten. Er ist mit seinen geometrisch angelegten Beeten ein Sinnbild barocker Gartenarchitektur. 60 Mitarbeiter umsorgen heute dieses ehrgeizige Prestigeprojekt, das einst als Küchengarten des Herzogs Georg von Calenberg entstand und von Herzog Ernst August und seiner Gattin Sophie von der Pfalz 50 Jahre später zu einem Glanzpunkt europäischer Lustgärten wurde.

Das Arne-Jacobsen-Foyer entstand 1966 und lässt durch seine Glasfront die Anmut des angrenzenden Blumengartens im Inneren wahrnehmen
Das Arne-Jacobsen-Foyer entstand 1966 und lässt durch seine Glasfront die Anmut des angrenzenden Blumengartens im Inneren wahrnehmen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Der fürstliche Privatgarten wandelt sein Antlitz im Wechsel der Jahreszeiten. Saisonale florale Interpretationen können rund ums Jahr bewundert werden. Kostbare botanische Gewächse haben in den Herrenhäuser Gärten ihren Platz. Mitte des 19. Jahrhunderts beherbergten die Gärten die weltweit umfangreichste Palmensammlung. Zu verdanken ist dieser Umstand dem Oberhofgärtner Hermann Wendland, der auch das Usambaraveilchen benannte und salonfähig machte.

Auch als Kübelpflanze inzwischen im Großen Garten verwurzelt
Auch die älteste Kübelpflanze der Welt ist im Großen Garten verwurzelt / © Redaktion FrontRowSociety.net

Über eine Fläche von 50 Hektar erstreckt sich seit Mitte des 17. Jahrhunderts der barocke Lustgarten der Welfen. In ihm finden wir das älteste Gartentheater Deutschlands, das immer noch Schauplatz kultureller Mußestunden ist. Blickfang ist auch noch heute die große Fontäne. Im Jardin du nouveau gelegen, beeindruckt sie mit einer Wassersäule, die bis zu 72 Meter hoch werden kann.

Das Gartentheater bietet an lauen Sommerabenden unterhaltsamen Genuss von Schauspiel und Musik
Das Gartentheater bietet an lauen Sommerabenden unterhaltsamen Genuss von Schauspiel und Musik / © Redaktion FrontRowSociety.net

Seit den 1930er Jahren vervollkommnet das mit Plattgold überzogene Tor den Blick zum Galeriegebäude. Das berühmte goldene Tor ist eine beliebte Foto-Location für Hochzeitspaare, die sich in der prunkvollen Galerie das Ja-Wort geben.

Das goldene Tor eines wahrhaften Märchenschlosses
Das goldene Tor eines wahrhaften Märchenschlosses / © Redaktion FrontRowSociety.net

Für Trauungen oder besondere festliche Anlässe wird der im Galeriegebäude befindliche prachtvolle Hauptsaal gern genutzt. Venezianische Freskenkunst an Wänden und Decke geben dem Saal eine Opulenz, die den Reichtum und die Macht der Welfen unter der Regentschaft von Ernst August und Sophie versinnbildlichen.

Das prächtige Galeriegebäude wird heute als Ort für festliche Veranstaltungen gern genutzt
Das prächtige Galeriegebäude wird heute als Ort für festliche Veranstaltungen gern genutzt / © Redaktion FrontRowSociety.net
Hauptsaal der Welfengalerie beeindruckt durch seine imposanten Fresken
Der Hauptsaal der Welfengalerie beeindruckt durch seine imposanten Fresken / © Redaktion FrontRowSociety.net

Verfall und Wiederaufbau

Nach seiner repräsentativen Hochzeit erlebte auch dieser feudale Garten den Verfall. Während der Personalunion mit England blieb Kurfürstin Sophies Lustgarten ungenutzt, während des Zweiten Weltkriegs wurde das Schloss Herrenhausen völlig zerstört.

Der Große Garten fiel glücklicher Weise nicht der Umgestaltung in einen englischen Landschaftsgarten zum Opfer, sondern blieb ungenutzt und verfiel. Heute lässt uns dieser, im Nachhinein erfreuliche Umstand barocke Gartenarchitektur erleben
Der Große Garten fiel glücklicher Weise nicht der Umgestaltung in einen englischen Landschaftsgarten zum Opfer, sondern blieb ungenutzt und verfiel. Heute lässt uns dieser, im Nachhinein erfreuliche Umstand barocke Gartenarchitektur erleben / © Redaktion FrontRowSociety.net

Das seit 2013 im weißen Gewand wieder aufgebaute Schloss Herrenhausen nutzt man inzwischen als modernes Tagungs- und Kongresszentrum. Und sicherlich bildet das weiße Schloss von Hannover den herrschaftlichen Mittelpunkt des barocken Gartens.

Seit 2013 avanciert Schloss Herrenhausen zu einem begehrten Kongresszentrum oder bildet die Kulisse für Staatsempfänge
Seit 2013 avanciert Schloss Herrenhausen zu einem begehrten Kongresszentrum oder bildet die Kulisse für Staatsempfänge / © Redaktion FrontRowSociety.net

Original erhalten blieben die Kaskaden sowie die Grotte. Diese erlebte jedoch im Inneren eine radikale Umgestaltung. Niki de Saint Phalle, die großartige französische Künstlerin der Moderne, hatte ein besonderes Band zur niedersächsischen Landeshauptstadt geknüpft, zu deren Ehrenbürgerin sie 2000 wurde. Bis zu ihrem Tod im Jahre 2002 arbeitete sie an der Neugestaltung der Grotte, dem ursprünglichen Werk des Hofbaumeisters Georg Ludwig Friedrich Laves.

Die Kaskade, noch vom Oberhofbaumeister Laves erbaut ...
Die Kaskade, noch vom Oberhofbaumeister Laves erbaut / © Redaktion FrontRowSociety.net
Das letzte Werk von Niki de Saint Phalle offenbart sich in der Grotte
Das letzte Werk von Niki de Saint Phalle offenbart sich in der Grotte / © Redaktion FrontRowSociety.net

Eine umfangreiche Sammlung von Niki de Saint Phalles Werken können im Sprengel Museum in Augenschein genommen werden. Das am Nordufer des Maschsees gelegene Museum für moderne Kunst genießt durch die beeindruckte Sammlung von Werken berühmter Expressionisten, aber auch durch seine unnachahmliche Architektur Kultstatus.

Im Sprengel Museum Hannover sind weiter Werke der französischen Künstlerin Niki de Saint Phalle zu bestaunen
Im Sprengel Museum Hannover sind weitere Werke der französischen Künstlerin Niki de Saint Phalle zu bestaunen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Kurzweiliger Zeitvertreib

Die Herrenhäuser Gärten bieten einen wirklich lustwandlerischen Zeitvertreib. Kultur muss nicht anstrengend sein. Dabei ist es der eigenen Fasson überlassen, ob vielleicht nur das ausgedehnte grüne bzw. blütenbunte Areal genossen oder sich noch etwas Hintergrundwissen bei einer Führung verschafft wird.

Hannover und seine seine Schätze entdeckt man am besten mit professioneller Hilfe. Tamara Podesky (li.) war mit uns in den Herrenhäuser Gärten unterwegs
Hannover und seine seine Schätze entdeckt man am besten mit professioneller Hilfe. Tamara Podesky (li.) war mit uns in den Herrenhäuser Gärten unterwegs / © Redaktion FrontRowSociety.net

Unserer Fremdenführerin Tamara Podesky haben wir die Einblicke hinter die grüne Fassade zu verdanken, eine sehr empfehlenswerte Erfahrung.

FrontRowSociety Redakteurin Annett Conrad (li.) und Fremdenführerin Tamara Podesky (re.) beim Rundgang durch den Großen Garten
FrontRowSociety Redakteurin Annett Conrad (li.) und Fremdenführerin Tamara Podesky (re.) beim Rundgang durch den Großen Garten / © Redaktion FrontRowSociety.net

Streifzug durch die Herrenhäuser Gärten

Auch die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln gestaltet sich unproblematisch
Auch die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln gestaltet sich unproblematisch / © Redaktion FrontRowSociety.net
Lustwandeln zwischen 20 Kilometer Hainbuchenhecken
Lustwandeln zwischen 20 Kilometer Hainbuchenhecken / © Redaktion FrontRowSociety.net
Bildschöner Anblick: das Galeriegebäude
Bildschöner Anblick: das Galeriegebäude / © Redaktion FrontRowSociety.net
18 Kilometer Buchsbaum gilt es regelmäßig in Form zu bringen
18 Kilometer Buchsbaum gilt es regelmäßig in Form zu bringen / © Redaktion FrontRowSociety.net
Der Große Garten umfasst ein weitläufiges Areal
Der Große Garten umfasst ein weitläufiges Areal / © Redaktion FrontRowSociety.net
Auf 50 Hektar verteilen sich formschön angelegte Gärten
Auf 50 Hektar verteilen sich formschön angelegte Gärten / © Redaktion FrontRowSociety.net
Die Tempelallee hat auch bei Regenwetter ihren Reiz
Die Tempelallee hat auch bei Regenwetter ihren Reiz / © Redaktion FrontRowSociety.net
Das Orangenparterre im Blumengarten, wechselndes Farbenspiel in Rhythmus der Jahreszeiten
Das Orangenparterre im Blumengarten – wechselndes Farbenspiel in Rhythmus der Jahreszeiten / © Redaktion FrontRowSociety.net
Ein lauschiger Platz zum Verweilen
Ein lauschiger Platz zum Verweilen / © Redaktion FrontRowSociety.net
Nach dem Genuss ist vor dem Genuss, denn kulinarische Schmankerl finden Besucher ebenfalls
Nach dem Genuss ist vor dem Genuss, denn kulinarische Schmankerl finden Besucher in den Gärten ebenfalls / © Redaktion FrontRowSociety.net

Dieses ist ein redaktionell erstellter Artikel, der durch externe Unterstützung möglich gemacht wurde. Die Unterstützung hat jedoch keinen Einfluss auf den hier abgebildeten Inhalt. Es gilt der Redaktionskodex.