Die smarte Destillerie Hope on Hopkins, inmitten des Salt River Distrikts von Kapstadt gelegen, ist schon etwas Besonderes. Denn zwei sympathische Menschen führen die Destillerie mit Herz und Leidenschaft. Das Ergebnis sind Gins, genauso authentisch wie die beiden selbst.

Lucy Beard und Leigh List hingen vor drei Jahren ihre Anwaltsroben an den Nagel und tauschten ihre schicken Büros gegen ein ehemaliges Lagerhaus mit Renovierungsbedarf. Ihrem Enthusiasmus verdanken wir heute fantastische Gins.

Drei Gins die nicht unterschiedlicher sein könnten: Hope on Hopkins London Dry Gin, Salt River Gin und der mediterrane Gin / © Redaktion FrontRowSociety.net

Die beiden hätten für ihr Gin-Labor keinen besseren Platz wählen können. Im Stadtteil Salt River schlägt nicht nur das industrielle Herz von Kapstadt, auch angesagte Bars und Restaurants haben sich in einstigen Industriebauten angesiedelt. Diese präsentieren sich neugierig und trendig, shabby-chic im Industriedesign. Es ist die geradezu ideale Nachbarschaft, Ideen in einem kreativen Radius zu verwirklichen.

Angekommen am ehemaligen Lagerhaus. Die einstige Ruine haben Lucy und Leigh in eine Destillerie verwandelt, die sich mit außergewöhnlichen Gin-Kompositionen inzwischen einen Namen gemacht hat / © Redaktion FrontRowSociety.net
Angekommen am ehemaligen Lagerhaus, mit dem Chauffeur vom Hotel Cape Grace. Die einstige Ruine haben Lucy und Leigh in eine Destillerie verwandelt, die sich mit außergewöhnlichen Gin-Kompositionen inzwischen einen Namen gemacht hat / © Redaktion FrontRowSociety.net

Ein Blick hinter die Kulissen

Bei unserem Besuch herrscht geschäftiges Treiben. Mehrere Paletten verschiedener Gins werden für den Transport vorbereitet. Leigh erzählt uns, dass inzwischen 3500 Flaschen pro Monat die Destillerie verlassen.

Handgrafted Gin - auch jede Flasche wird einzeln per Hand verschlossen
Handcrafted Gin – auch jede Flasche wird einzeln per Hand verschlossen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Der südafrikanische Markt ist bereits erobert, Belgien avancierte zum Hauptimporteur von Hope on Hopkins Gin. Jedoch darf sich der Gin-Genießer aus Deutschland, UK, USA und Japan ebenfalls freuen, ein Erzeugnis aus Kapstadts ersten offiziell lizensierten Pot Stills in seinem Heimatland zu erwerben.

Hope on Hopkins war die erste Destillerie in Kapstadt, deren Brennblasen lizensiert wurden. Auch die Qualitätskontrolle erfolgt per Hand, ebenfalls das Messen des Alkoholgehalts, womit ein Mitarbeiter hier gerade beschäftigt ist
Hope on Hopkins war die erste Destillerie in Kapstadt, deren Brennblasen lizensiert wurden. Auch die Qualitätskontrolle erfolgt per Hand, ebenfalls das Messen des Alkoholgehalts, womit ein Mitarbeiter hier gerade beschäftigt ist / © Redaktion FrontRowSociety.net

Außerdem vertraut uns Leigh an, dass Lucys Experimentierfreude und die daraus resultierenden einzigartige Rezepturen diesem Erfolg zugrunde liegen. Sie habe ein untrügliches Gespür für das perfekte Zusammenspiel einzelner Ingredienzien, sowie ein phänomenales Gedächtnis für Geruch und Geschmack.

Was einen Gin außergewöhnlich macht, weiß Lucy mit ihrem untrüglichen Sinn für Geruch und Geschmack
Was einen Gin außergewöhnlich macht, weiß Lucy mit ihrem untrüglichen Sinn für Geruch und Geschmack, so ihr Partner Leigh List / © Redaktion FrontRowSociety.net

Lucy absolvierte Kurse an einer Akademie, um die nötigen Kenntnisse in Sachen Destillation zu erlangen und schloss diese natürlich erfolgreich ab. Jedoch ist sie im Prinzip eine Autodidaktin, die sich auf ihren Instinkt verlässt.

Drei eigene Hope on Hopkins Gins entstehen in den Pot Stills, ein klassischer London Dry Gin, der Salt River Gin sowie der mediterrane Gin, infundiert mit grünen Oliven.

Wer sich nicht ganz sicher ist, welcher Gin den eigenen Gusto mit unterschiedlichen Mixern am besten trifft, nimmt am besten das Probierpaket mit nach Hause
Wer sich nicht ganz sicher ist, welcher Gin den eigenen Gusto mit unterschiedlichen Mixern am besten trifft, nimmt am besten das Probierpaket mit nach Hause / © Redaktion FrontRowSociety.net

In Südafrika findet man in jeder Bar, auch in jedem Hotel oder Restaurant von Format, Produkte aus dem Hause Hope on Hopkins. So entstammt der Musgrave 11 und Musgrave Pink Gin – mit Rosenwasser versetzt – dem Ideenreichtum von Lucy und Leigh. Südafrikanisch inspirierte Gins, wie der Southern Gross Gin oder der eher fruchtige Citrus Clemengold Gin, sind ebenfalls Geschöpfe Lucys Kreativität.

Eine stattliche Menge an kreativen und außergewöhnlichen Gins werden bei Hope on Hopkins auch für verschiedenen Partner auf den Weg gebracht
Eine stattliche Menge an kreativen und außergewöhnlichen Gins werden bei Hope on Hopkins auch für verschiedenen Partner auf den Weg gebracht / © Redaktion FrontRowSociety.net

Einer der Partner der beiden Alchimisten liegt lediglich einen Steinwurf von der Destillerie entfernt: Luke Dale Robertson mit seinem stylischen Restaurant The Test Kitchen, dass zu den 50 besten Restaurants der Welt zählt. Von Lucy und Leigh bezieht er den – nur für sein Restaurant – kreierten Gin.

Das Küchenteam des Restaurants The Test Kitchen um Luke Dale Robertson - The World's 50 Best Restaurants - verwöhnen mit ihren Kreationen Gäste aus der gesamten Welt
Das Küchenteam des Restaurants The Test Kitchen um Luke Dale Robertson – The World’s 50 Best Restaurants – verwöhnen mit ihren Kreationen Gäste aus der gesamten Welt / © Redaktion FrontRowSociety.net

Um einen großartigen Gin herzustellen, bedarf es nicht nur harmonischer Rezepturen sondern auch handwerkliches Geschick und fundiertes Wissen. Bei Hope on Hopkins verlässt man sich da auf die traditionelle Batch-Destillation. Bei diesem diskontinuierlichen Verfahren durchlaufen kleine, definierte Flüssigkeitsmengen quasi mehrere Destillationsschritte hintereinander.

Die Kolonne, Teil der Destillationsanlage für das diskontinuierliche Verfahren
Die Kolonne, Teil der Destillationsanlage für das diskontinuierliche Verfahren / © Redaktion FrontRowSociety.net

Die weitere Trennung von flüchtigen Stoffen erfolgt dabei in der Kolonne, einem senkrechten Kupferrohr mit einem gläsernen Füllkörper. Das genaue Wechselspiel zwischen Verdampfen und Kondensieren führt schlussendlich zum gewünschten Erfolg.

Ihre Pot Stills benannten die beiden liebevoll nach ihren Großmüttern: Mildred, Mouma und Maude. Wird der Verkostungsraum betreten, sind die drei Großmütter allgegenwärtig und zeigen sich von ihrer glänzenden Seite.

Einer der drei, nach den Großmütter Mildred, Maude und Mouma benannten, Pot Stills
Einer der drei, nach den Großmütter Mildred, Maude und Mouma benannten, Pot Stills / © Redaktion FrontRowSociety.net

Probieren geht über Studieren

Jeden Samstag laden Lucy und Leigh Interessierte ein, sich einem Gin-Tasting zu stellen. Im minimalistisch ausgestatteten Verkostungsraum dominiert der übergroße Tisch. So kommt man schnell mit anderen Gin-Fanatikern ins Gespräch, tauscht sich über Nosing und Sensorik aus und erlebt zwischen 12 und 17 Uhr eine botanische Reise.

Jeden Samstag - nach dem Lucy und Leigh dem Markt einen Besuch abstatteten - füllt sich zwischen 12 und 17 Uhr der Tasting-Room mit Gin-Kennern und jenen, die auf dem besten Weg dahin sind
Jeden Samstag – nach dem Lucy und Leigh dem Markt einen Besuch abstatteten – füllt sich zwischen 12 und 17 Uhr der Tasting-Room mit Gin-Kennern und jenen, die auf dem besten Weg dahin sind / © Redaktion FrontRowSociety.net

Die Hauptzutat für Gin – Wacholderbeeren – beziehen Lucy und Leigh aus der Toskana und aus Mazedonien. Die Wacholderbeeren dieser Region sind besonders reich an ätherischen Ölen, um dem Gin seinen typischen, kräftigen Geschmack zu geben.

Aber gern unterstützen sie die Bauern vor Ort. Aus südafrikanischer Malzgerste entsteht der Basisbrand, auch der Traubengeist – ebenfalls als Basis genutzt – entstammt dem Western Cape und Koriander wird lokal vom Kap bezogen.

Um ein besseres Verständnis für die Herstellung des Gins zu vermitteln, liegt eine Auswahl an Botanicals zum Befühlen und Beschnuppern bereit
Um ein besseres Verständnis für die Herstellung des Gins zu vermitteln, liegt eine Auswahl an Botanicals zum Befühlen und Beschnuppern bereit / © Redaktion FrontRowSociety.net

Die zur Verwendung kommenden Zitronen und Orangen werden am Cederberg nach biologischen Richtlinien angebaut. Für den Salt River Gin wird Fynbos benötigt, der ebenfalls am Cederberg seine Kinderstube hat.

Fynbos - diese endemische Pflanze zieht sich wie ein Gürtel um das Kap. Die Artenvielfalt scheint unerschöpflich
Fynbos – diese endemische Pflanzengattung zieht sich wie ein Gürtel um das Kap. Die Artenvielfalt scheint unerschöpflich / © Redaktion FrontRowSociety.net

Spezielle Kräuter bezieht das Hope on Hopkins-Team aus der Weinbauregion Franschhoek und die Oliven für ihren mediterranen Gin erstehen sie auf dem Oranjezicht City Farm Market.

Um die Destillerie zeiht sich ein schmaler grüner Gürtel. Es ist ein Mix aus Kräutern und Fynbos
Um die Destillerie zeiht sich ein schmaler grüner Streifen. Es ist ein Mix aus Kräutern und Fynbos / © Redaktion FrontRowSociety.net

Während des Tastings sind die geneigten Gin-Entdecker eingeladen, an den sonnengetrockneten Orangenscheiben und verschiedenen Kräutern ihren olfaktorischen Sinn zu schärfen. Die vielfältige Bandbreite des Fynbos sorgt da schon mal mit den unterschiedlichsten Düften für Verwirrung, manche dieser endemischen Gewächse bestechen mit einem intensiven Petroleumduft.

Käufer für das Gin-Labor wachsen vor Destillerie, dienen aber nur zur Dekoration
Kräuter für das Gin-Labor wachsen vor Destillerie, dienen aber nur zur Dekoration und für das Schulen des olfaktorische Gedächtnisses / © Redaktion FrontRowSociety.net

Im alchimistischen Laboratorium der Hope on Hopkins Destillerie in Kapstadt geht das Experimentieren weiter. Giant Gin oder Whisky, lokalen Tequila oder Wodka zu performen, das steht auf dem Plan der beiden Inhaber.

Jede Menge Arbeit wartet auf die Mitarbeiter der Destillerie, denn weitere neue Sorten folgen
Jede Menge Arbeit wartet auf die Mitarbeiter der Destillerie, denn weitere neue Sorten folgen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Die Inhaber sind leidenschaftliche Gin-Macher. Erzählt Leigh über sein Business, beginnen seine Augen zu leuchten. Ihrem hohen Anspruch an Qualität bleiben die beiden bei jedem Newcomer ihres Sortiments treu. Ist doch die kompromisslose Qualität eine Säule ihres Erfolges.

Vielen Dank für den gewährten Einblick in eure Arbeit sagt FrontRowSociety-Redakteurin Annett Conrad (li.) dem Mitinhaber der Destillerie Hope on Hopkins Leigh List (re.)
Vielen Dank für den gewährten Einblick in eure Arbeit sagt FrontRowSociety-Redakteurin Annett Conrad (li.) dem Mitinhaber der Destillerie Hope on Hopkins Leigh List (re.) / © Redaktion FrontRowSociety.net

Dieses ist ein redaktionell erstellter Artikel, der durch externe Unterstützung möglich gemacht wurde. Die Unterstützung hat jedoch keinen Einfluss auf den hier abgebildeten Inhalt. Es gilt der Redaktionskodex.