Geschätzte Lesezeit: 8 Minuten

Der Weg nach Ahornach zieht sich von Sand in Taufers steil bergauf. Unser Ziel soll das Naturhotel Mossmair auf 1.334 Meter Höhe sein. Kaum vorstellbar, dass erst seit 1967 eine befestigte Straße hierauf führt, obwohl die Entwicklung des Tourismus im Tal doch schon viel früher begann.

Angekommen am Hotel wird das Panorama von einer atemberaubenden Bergkulisse eingerahmt. In der Ferne sind die Kuppen der Dolomiten sichtbar, die sich aus dieser Perspektive in den frühen Morgenstunden rosa färben.

So fern der Lärm der Stadt ist, so nah ist die Präsenz der Unbezwingbarkeit der Natur. Hier oben ist man angekommen in einem Stück heiler Welt, die gerade in diesem Jahr die universelle Sehnsucht nach Normalität befriedigt.

Die finnische Außensauna des Naturhotels Moosmair, eingebettet in üppigem der Gartenanlage
Die finnische Außensauna des Naturhotels Moosmair liegt eingebettet zwischen Sträuchern und Kräutern der Gartenanlage / © Redaktion FrontRowSociety.net

Moosmair – Bauernhof, Gasthaus, Naturhotel mit Kräuterrestaurant

Es entbehrt nicht eines gewissen Stolzes, auf eine lange Familiengeschichte zurückblicken zu können. Ähnlich wie der Baumbestand der umliegenden dichten Wälder seine Wurzeln tief in die steilen Felswände geschlagen hat, so verankert sind die Bewohner des Moosmair-Hofs mit dem Boden, der hier fast bis zum Himmel reicht.

Von der Terrasse des Naturhotels Mossmair haben Gäste eine unvergleichliche Aussicht in die Bergwelt
Von der Terrasse des Naturhotels Mossmair haben Gäste eine unvergleichliche Aussicht in die Bergwelt des Ahrntals / © Redaktion FrontRowSociety.net

Heute führen Anneres Ebenkofler und ihr Bruder Helmut Hof und Hotel. Mit ihrer Lebensart bewahren sie die Traditionen ihrer Heimat und geben das angestammte Wissen vergangener Generationen an die nächste weiter.

Während des Lockdowns nutzten die Ebenkoflers die plötzlich vorhandene Zeit, ein kleines Museum einzurichten. Noch ist es nicht ganz fertig, doch bereits jetzt zeichnet sich hierin die Historie des Hofs ab, die bis ins 11. Jahrhundert zurückgeht.

Im unteren Teil des Hotels hat Familie Moosmair ein kleines Museum eingerichtet, ..
Im unteren Teil des Hotels hat Familie Moosmair ein kleines Museum eingerichtet, … / © Redaktion FrontRowSociety.net

Bei den bestaunbaren Zeitzeugen geht es um Rückblicke sowie um die Besinnung auf die eigene Herkunft. Wort und Bild erzählen Geschichten aus dem Leben der Bewohner des Moosmair-Hofs, die symbolisch für die gesamte Region Südtirol sein könnten.

... hier wird die Zeitgeschichte aufgearbeitet
… hier wird Zeitgeschichte aufgearbeitet / © Redaktion FrontRowSociety.net

Aus dem Verständnis für Heimat und Natur heraus entwickelte sich fast zwangsläufig die Idee eines Naturhotels mit biozertifizierter Landwirtschaft und physiologisch wertvollem Essen, das ferner vom Supermarkteinheitsbrei nicht sein könnte.

Kaiserschmarrn zählt zu den beliebten Gerichten, vielleicht mit einer hausgemachten Limonade
Kaiserschmarrn zählt zu den beliebten Gerichten, die hausgemachten Limonaden und Aperitifs (hier sind die Aperitifs Gaby und Johnny zu sehen) sind gleichfalls unschlagbar lecker / © Redaktion FrontRowSociety.net
Alleine für den Kaiserschmarrn reisen Wanderer aus Nah und Fern an ...
Alleine für den Kaiserschmarrn kommen Wanderer aus Nah und Fern zum Kräuterrestaurant ARCANA / © Redaktion FrontRowSociety.net

Im Kräuterrestaurant ARCANA – das nicht nur Hotelgästen vorbehalten ist – verzaubert Küchenchef Dominik Leiter im wahrsten Sinne des Wortes die Gäste. Seine kreativen Ideen basieren auf Grundlage von Anneres’ selbstgesuchten Kräutern. Und nach wie vor treffen sich die Nachbarn im Gasthaus der Ebenkoflers. Welten vereinend lebt man auf dem Mossmair-Hof im Rhythmus, den die Natur vorgibt.

Das Gourmet-Restaurant ARCANA ist über die Grenzen hinaus bekannt...
Das Gourmet-Restaurant ARCANA ist über Grenzen hinweg bekannt / © Redaktion FrontRowSociety.net
... denn auch hier werden frische Kräuter verarbeitet. Inhaberin Anneres ist täglich auf der Suche nach Frischem aus der Natur...
Denn hier werden frische Kräuter verarbeitet. Inhaberin Anneres ist täglich auf der Suche nach Frischem aus der Natur,… / © Redaktion FrontRowSociety.net
... womit Küchenchef Dominik Leiter traumhafte Kulinarik zaubert. Hier zu sehen Saibling mit Tomatenpesto, Linsen und Zirbenrauch
… mit welchen Küchenchef Dominik Leiter traumhafte Kulinarik zaubert. Hier zu sehen Saibling mit Tomatenpesto, Linsen und Zirbenrauch / © Redaktion FrontRowSociety.net

Naturnahe Gastronomie zum Anfassen

Die meisten Gäste des verwunschenen Naturhotels Moosmair leben in urbanen Gefilden unserer Leistungsgesellschaft. In der kraftvollen Szenerie des Ahrntals nutzen sie ihre Zeit für eine Rückkopplung mit den Dingen, die uns eigentlich ausmachen. Es geht um das Spüren der Stille oder eins zu sein mit dem ewigen Grün, das man in den Höhenlagen mit ganz wenig anderen Menschen teilt.

Nicht weit entfernt vom Naturhotel Moosmair befindet sich der Naturpark Riesenferner; hier sind einige sehr schöne Wanderwege zu beschreiten...
Nicht weit entfernt vom Naturhotel Moosmair befindet sich der Naturpark Rieserferner-Ahrn; hier sind einige sehr schöne Wanderwege zu beschreiten… / © Redaktion FrontRowSociety.net
... und das eine oder andere Naturschauspiel zu beobachten. wie hier der Reinbachfall
… und das eine oder andere Naturschauspiel zu beobachten, wie beispielsweise der Reinbachfall / © Redaktion FrontRowSociety

Auch die Frage nach der Kulinarik stellt sich für Genusswanderer oder Auszeitsuchende umfassend. Besonders das Wissen um das „Woher“ liegt ihnen am Herzen. Familie Ebenkofler hat darauf eine Antwort: anfassen und mitmachen.

Mit der ganzheitlichen Ernährungsberaterin und Kräuterheilkundlerin Anneres macht man die Runde, um wilde Schätze zu sammeln, die in unmittelbarer Nähe des Naturhotels wachsen. Überdies gedeihen auf dem hauseigenen Acker neben Kräutern und Salat auch Kartoffeln, Bohnen und Tomaten. Sohn Max Ebenkofler ist zwar leidenschaftlicher Gastronom, dennoch wagt er mit uns einen Ausflug zum Biogemüsesteilhang, die Urkartoffeln aus dem Boden zu heben. Diese werden für die traditionellen Kartoffel-Plattlan benötigt, welche wir mit Küchenchef Dominik zubereiten werden.

Das Naturhotel Mossmair pflegt auch einen kleinen Gemüsegarten, hier wachsen unter anderem die Urbohne...
Das Naturhotel Mossmair pflegt einen kleinen Gemüsegarten, hier wachsen unter anderem Urbohnen… / © Redaktion FrontRowSociety.net
... und natürlich feldfrische Kartoffeln, welche wir geerntet haben und zu einem feinen Mahl - gemeinsam mit Küchenchef Dominik - verwandelt haben
… und natürlich feldfrische Urkartoffeln. Die haben wir geerntet und zu einem traditionellen Mahl – gemeinsam mit Küchenchef Dominik – verwandelt / © Redaktion FrontRowSociety.net

Haushund Leo folgt uns neugierig und fast nebenbei erzählt Max, das demnächst am weiter talwärts gelegenen Sonnenhang Weinreben gepflanzt werden sollen. In dieser Höhe fühlen sich die Weinstöcke nicht unbedingt wohl. Doch fachliche Unterstützung kommt von der Laimburg, die das ambitionierte Projekt begleiten wird. Die Laimburg ist unter anderem für die Arbeit und Forschung bezüglich Kräuter und Wildsamen bekannt ist.

Zu dem Naturhotel Moosmair gehört auch die aus dem 18. Jahrhundert stammende Mühle. Die Familie besitzt hier immer noch das Mühlrecht. Das Korn aus biologischer Landwirtschaft wird die Wasserkraft nutzend in drei Stufen zu Mehl gemahlen – grob, fein, sehr fein.

In der hauseigenen Mühle haben wir unser Korn gemahlen, welches wenig später zu einem köstlichen Sauerteigbrot wurde
In der hauseigenen Mühle haben wir unser Korn gemahlen, welches wenig später zu einem köstlichen Sauerteigbrot verarbeitet wurde / © Redaktion FrontRowSociety.net

Alles, was wir dem Boden entnommen, gepflückt oder gemahlen haben, gelangt nun die Küche. Dominik Leiter wartet auf uns …

Heute koch ich, morgen back ich

Der Mensch ist ein Haptiker und so entstehen die besten Geschichten in der Küche. Selbst etwas herzustellen, seine Nahrung ganz und gar selbst zuzubereiten hat etwas Erhabenes und lässt jeden vor Stolz ein wenig größer wachsen.

Was die Natur - und das Huhn - uns gaben, haben wir zu köstlichen ...
Was die Natur – und die Hühner – hergaben, daraus machten wir köstliche … / © Redaktion FrontRowSociety.net
... Kartoffeln-Plattlan verarbeitet; angerichtet mit Krautsalat ist es ein gesundes Gericht
… Kartoffel-Plattlan; angerichtet mit Krautsalat ist es ein gesundes und erst recht schmackhaftes Gericht / © Redaktion FrontRowSociety.net

Beim gemeinsamen Kochen bzw. Backen geht es um Austausch, um Miteinander und das gute Gefühl, etwas eigenes, auch etwas gemeinsames erschaffen zu haben. Alles, was wir mehr oder weniger mühevoll mit den eigenen Händen herstellen, behandeln wir mit dem nötigen Respekt. Wir bangen mit jedem selbstgezüchteten Salatkopf oder verfluchen die nächtliche Schneckenplage.

Und Mitherausgeberin Annett Conrad hat überall kräftig mit angepackt. Hier gemeinsam mit Küchenchef Dominik Leiter
Und Mitherausgeberin Annett Conrad hat überall kräftig mit angepackt. Hier gemeinsam mit Küchenchef Dominik Leiter beim Kneten des Sauerteigbrots / © Redaktion FrontRowSociety.net

Wer das im Industriezeitalter verlernt hat, macht sich mit Dominik Leiter auf den Weg, neues Altes zu beleben. In der Küche wird nun gerührt und geknetet, gekostet und gewartet und manch leckeres Rezept ausgetauscht. Am Ende wartet das Glück im Kleinen und die heimliche Freude, das Selbstgemachte endlich verzehren zu dürfen.

Im hauseigenen Outdoorbackofen wurden die Brotlaibe...
Im hauseigenen Outdoorbackofen wurden die Laibe… / © Redaktion FrontRowSociety.net
... zu erstklassigen Broten gebacken
… zu erstklassigen Broten gebacken / © Redaktion FrontRowSociety.net
Wir haben es uns schmecken lassen; frisches Sauerteigbrot
Anschließend haben wir uns das frische Sauerteigbrot schmecken lassen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Bodenständige Gourmetausflüge

Speisen sollen wertvoll sein, um Kraft zu geben sowie Gesundheit und Wohlbefinden erhalten. Lässt man sich auf das Südtiroler Slow Food im Ahrntal ein, eröffnen sich neue Perspektiven. Korn mahlen und Brot backen im Urlaub – ja das ist eine Alternative zur Dauerbespaßung von Clubhotels.

Selbstgemacht und Handarbeit fühlen sich irgendwie gut an
Selbstgemacht und Handarbeit, das fühlt sich irgendwie gut an / © Redaktion FrontRowSociety.net

Mit Dominik Leiter wird an bodenständigen Südtiroler Schmankerln gewerkelt. Im Gourmet-Restaurant ARCANA hingegen überzeugt das solide Handwerk des Küchenchefs, das er mit einer großen Portion Finesse einfach zu gutem Geschmack zusammenfügt.

Aus der Natur auf den Tisch. Im Gourmet-Restaurant ARCANA kredenzt Chef Dominik Leiter stets frische Speisen. Hier zu sehen Petersilien-Tortelli mit frischen Pfifferlingen
Aus der Natur auf den Tisch. Im Gourmet-Restaurant ARCANA kredenzt Chef Dominik Leiter stets frische Speisen. Hier zu sehen Petersilien-Tortelli mit frischen Pfifferlingen / © Redaktion FrontRowSociety.net
Ebenfalls ein erstklassiges Wildgericht: Rehrücken mit Polenta, Blaukraut und Pilzen
Ebenfalls ein erstklassiges Gericht: Rehrücken mit Polenta, Blaukraut und Pilzen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Ganz nebenbei scheint die Pandemie unendlich weit weg zu sein. Auf den weitläufigen Wanderwegen des Ahrntals begegnet man lediglich einer Handvoll Menschen – social distance leicht gemacht. Das von der italienischen Regierung vorgeschriebene Hygienekonzept erweitert Kräuterfrau Anneres um ihr persönliches. Wie ihre Vorfahren räuchert sie regelmäßig im ganzen Haus. Jeder Südtiroler Bauer macht das bereits seit Jahrhunderten, wenn im Winter beispielsweise Grippeviren unterwegs sind.

Baumharz, Johanniskraut, Wacholder, Engelwurz und Bibernelle – althergebrachte Mittel, um die Luft in den Räumlichkeiten zu säubern / © FrontRowSociety.net
Hausherrin Anneres schreitet regelmäßig durch ihr Naturhotel und reinigt die Luft, das soll auch zum Winter hin die in der Luft schwebenden Grippeviren reduzieren
Hausherrin Anneres schreitet regelmäßig durch ihr Naturhotel und reinigt die Luft, das soll auch zum Winter hin die in der Luft schwebenden Grippeviren reduzieren / © Redaktion FrontRowSociety.net

Die Rezeptur für die zusätzliche Desinfektion der Raumluft besteht aus Baumharz, Johanniskraut, Wacholder, Engelwurz und Bibernelle. Obendrein verströmt das Räucherritual einen angenehmen Duft. So lässt es sich aushalten, unbeschwert und frei. Oder wie es Rainer Maria Rilke sagt: „Freude ist einfach eine gute Jahreszeit über dem Herzen“

Dieses ist ein redaktionell erstellter Artikel, der durch externe Unterstützung möglich gemacht wurde. Die Unterstützung hat jedoch keinen Einfluss auf den hier abgebildeten Inhalt. Es gilt der Redaktionskodex.
 
Print Friendly, PDF & Email
Vorheriger ArtikelDas Hotel Mühle holt apulische Küche nach Binzen
Nächster ArtikelDie neue Art der Markgräfler Küche im Hotel Krone
Annett Conrad ist Redakteurin und Mitherausgeberin von FrontRowSociety - The Magazine