Heute reist das FrontRowSociety-Team mit South African Airways zur Reportagen-Tour nach Südafrika. Herbergen wie das Luxushotel TINTSWALO ATLANTIC, die Leading Hotels of the World CAPE GRACE, The TWELVE APOSTLES Hotel and Spa und SAXON HOTEL, VILLAS & SPA erwarten uns schon.

Auch wurden wir eingeladen, uns auf eine Tour mit dem weltbekannten Luxuszug ROVOS RAIL zu begeben.

Rundflug mit Cpae Town Helicopters über Kapstadt
Unser erstes Ziel: Cape Town wir kommen – mit South African Airways übers Drehkreuz Johannesburg / © Redaktion FrontRowSociety.net

Auf unserer Reise sind Besuche bei exquisiten Weingütern wie AALDERING oder GRACELAND Vineyards arrangiert und der Besuch im Spitzenrestaurant THE TEST KITCHEN, welches zu den „The World’s 50 Best Restaurants“ zählt; aber auch Helicopterflüge mit CAPE TOWN HELICOPTERS und weitere Attraktionen und Besichtigungen stehen auf unserem Redaktionsplan.

Vor dem Abflug: VIP Lounge Frankfurt Airport

Angekommen am Frankfurter Flughafen, steuert der Chauffeur Tor 13 an. Das ist die Einfahrt für namhafte Persönlichkeiten, Diplomaten oder aus den Medien bekannte Gesichter. Heute darf sich das Luxusmagazin FrontRowSociety auch zu den Personen zählen, die vor dem Abflug Tor 13 passieren.

Annett Conrad, Mitherausgeberin des Magazins FrontRowSociety, wird standesgemäß am VIP-Eingang des Frankfurt Airports begrüßt
Annett Conrad, Mitherausgeberin des Magazins FrontRowSociety, wird standesgemäß am VIP-Eingang des Frankfurt Airports begrüßt / © Redaktion FrontRowSociety.net

Wer das Privileg erhält, hier einzufahren, betritt keine Schalterhalle, zieht sein Gebäck nicht selbst hinter sich her und steht auch nicht am Check-in Schalter an.

Reisende, die den VIP Service des Frankfurt Airport in Anspruch nehmen, schätzen Anonymität, persönlichen und herausragenden Service sowie höchsten Komfort in einem vornehmen Ambiente. Und diese Erstklassigkeit wird hier von dem diskreten Team garantiert.

Der VIP-Service Frankfurt Airport erledigt diskret alle Formalitäten. Als VIP kommt man nicht in Kontakt mit dem öffentlichen Terminalbereich
Der VIP-Service Frankfurt Airport erledigt diskret alle Formalitäten. Als VIP kommt man nicht mit dem öffentlichen Terminal in Kontakt / © Redaktion FrontRowSociety.net

Dieser besondere Service startet bereits an der Haustür. In der VIP-Limousine wird der Fluggast vom Büro oder seinem Zuhause abgeholt und zum Flughafen chauffiert. Danach folgt die persönliche Assistenz; so werden für den Gast alle Schritte im Reiseprozesses übernommen, ohne je einen öffentlichen Terminal frequentieren zu müssen. Die Nutzung der Lounges bis hin zur privaten Nutzung der Royal Suite zählen zum VIP-Service Carat Cut, wie auch der Transfer in einer Luxuslimousine zum Flugzeug.

Mit dem Bentley geht es dann direkt zum Flugzeug: Kein warten, kein Schlange stehen, keine Formalitäten, keinen Kontakt zum öffentlichen Terminal - so luxuriös kann Reisen sein
Übers Vorfeld: Mit dem Bentley geht es dann direkt zum Flugzeug – kein Warten, kein Schlange stehen, keine Formalitäten, keinen Kontakt mit dem öffentlichen Terminal – so luxuriös kann Reisen sein. Dennis Schneider – Manager Vertrieb & Key Account VIP-Services der Fraport AG – gab sich selbst die Ehre, Annett und Andreas Conrad zur bereitstehenden South African Airways Maschine zu chauffieren / © Redaktion FrontRowSociety.net

Der größte Luxus, welcher dem VIP-Gast geboten wird, ist Zeit. Vielreisende Geschäftsleute schätzen genau diese Möglichkeit, vielleicht etwas länger zu Hause zu verweilen.

Auf Reisen mit SAA – South African Airways

Wer die besten Luxushotels der Welt porträtiert, biegt – je nach Andock-Option der Fluggastbrücke – in der Regel beim Einstieg links ab. Hier erwartet den Fluggast die Business Class von South African Airways und die überaus freundliche SAA Crew.

Wir waren schon vor dem Pre-Check-in an Bord und hatten Zeit einige Fotos zu machen, so auch von der Kabinenbesatzung, welche spontan zusammengekommen war
Wir waren schon vor dem Pre-Check-in an Bord und hatten Zeit einige Fotos zu machen, so auch von der Kabinenbesatzung, welche spontan zusammengekommen war / © Redaktion FrontRowSociety.net

Die Premium-Fluglinie heißt ihre Fluggäste mit extra komfortablen Business-Class-Sitzen, mit einem Sitzabstand von – je nach Flugzeugtyp – 188 Zentimetern und einer Sitzbreite von 52 Zentimetern in einer 2-2-2 Kabinenbestuhlung, herzlich willkommen. 

Auch die Erfrischungsgetränke werden umgehend gereicht. Hier fühlen sich Fluggäste von der ersten Minute – wie in einem Spitzenhotel – persönlich umsorgt. Pflegeprodukten und exklusive Kosmetika beinhaltet das Amenity Kit für das persönliche Refreshment.

Kaum haben wir unseren Platz in der ersten Reihe eingenommen, wurden uns auch schon die ersten Willkommenshappen gereicht
Kaum haben wir unseren Platz in der ersten Reihe eingenommen, wurden uns auch schon die Willkommenshappen gereicht / © Redaktion FrontRowSociety.net

Nach dem der Pilot die Flughöhe erreicht hat und die Anschnallzeichen erloschen sind, lässt sich der geräumige Sitzbereich kinderleicht zum mobilen Büro umstellen. Auf seine Akkulaufzeit muss kein Fluggast achten, da jeder Sitz mit einer eigenen Ladestation ausgestattet ist.

Auf unserem Flug von Frankfurt nach Johannesburg vertrauten wir heute auf die Erfahrung von Captain Jan Pienaar First Officer Munzhedzi Machaba
Auf unserem Flug von Frankfurt nach Johannesburg vertrauten wir heute auf die Erfahrung von Captain Jan Pienaar und First Officer Munzhedzi Machaba/ © Redaktion FrontRowSociety.net

Der Airbus A340-600 ist mit seinen fast 14.000 Kilometern Reichweite der ideale Langstreckenflieger und wird seit Jahren von South African Airways u.a. auf der Strecke Frankfurt – Johannesburg erfolgreich eingesetzt.

Ein Foto vom Erstflug des A340-600 - mit fast 14.000 Kilometern Reichweite das ideale Langstreckenflugzeug
Ein Foto vom Erstflug des A340-600 – mit fast 14.000 Kilometern Reichweite das ideale Langstreckenflugzeug / © South African Airways

Genuss über den Wolken – à la carte-Menü bei South African Airways

Hoch gelobt werden die kulinarischen Genüsse in der South African Airways Business Class. Eine große Auswahl an südafrikanischen Käsespezialitäten und die spezielle Weinkarte sichern eine kulinarische Reise durch das südlichste Land von Afrika, bevor das Ziel erreicht ist.

Das kulinarische Angebot komplettiert das komfortable Reisen mit South African Airways
Das kulinarische Angebot komplettiert das komfortable Reisen mit South African Airways / © Redaktion FrontRowSociety.net

Die à la carte-Menüs sind außergewöhnlich. Drei der besten Köche Südafrikas – deren Kreationen wir schon mehrfach kosten durften – haben diese Gerichte kreiert. Reuben Riffel und Benny Masekwameng zählen zu den Stars der afrikanischen Kocheilte.

Reuben Riffel - gehört zu den Sky Chefs von SAA - bei der Qualitätskontrolle nach dem Motto: Nimm vom Einfachen nur das Beste
Reuben Riffel – gehört zu den Sky Chefs von SAA – bei der Qualitätskontrolle nach dem Motto: Nimm vom Einfachen nur das Beste / © Redaktion FrontRowSociety.net

Der neue Sky-Chef von South African Airways heißt Sibahle Mtongana, kurz Siba. Sie zaubert gegrilltes Rinderfilet oder gefüllte Hühnerbrust auf die Teller der Buiness-Class-Gäste.

Von der Vorspeise bis zum Dessert – für jeden Gusto ist das Richtige dabei. Und ein gutes Gericht zu kreieren, welches auch über den Wolken erstklassigen Geschmack aufweist, ist bei leibe nicht einfach. 

Benny Masekwameng zählt zu den besten Köchen Afrikas, hier gemeisam mit FrontRowSociety - The Magazine Herausgeber Andreas Conrad
Benny Masekwameng zählt zu den besten Köchen Afrikas, hier gemeisam mit FrontRowSociety – The Magazine Herausgeber Andreas Conrad / © Redaktion FrontRowSociety.net

Prämierte südafrikanische Weine, aber auch der Schaumwein, der nach der “Méthode Cap Classique” hergestellt wird, unterstreichen die von Reuben Riffel, Benny Masekwameng oder Sibahle Mtongana zubereiteten Speisen und bilden die Symbiose einer besonderen Genuss-Komposition auch über den Wolken.

Ebenfalls SAA Sky Chefin: Starköchin Sibahle Mtongana ist aus zahlreichen internationalen Kochshows bekannt - sie will bald ihr eigenes Restaurant eröffnen - wir besuchen Sibahle alsbald
Ebenfalls SAA Sky Chefin: Starköchin Sibahle Mtongana ist aus zahlreichen internationalen Kochshows bekannt – sie will bald ihr eigenes Restaurant eröffnen – wir besuchen Sibahle alsbald / © Redaktion FrontRowSociety.net

Unterhaltung an Bord von South African Airways

Während des Fluges wird keinem Gast langweilig, denn das persönliche On-Demand Inflight-Entertainment-System bietet  – je nach Flugzeugtyp und Reiseroute –  auf einem 12-Zoll Bildschirm über 100 Filme, unzählige TV-Features einschließlich bekannter Serien, Comedys, Dokumentarfilmen und natürlich ein umfangreiches Spieleprogramm für Kids.

Schnell ein Selfie: Ob beim Dinieren oder beim Entertainment-Programm. Die Herausgeber des Luxus & Lifestyle Magazins FrontRowSociety Annett und Andreas Conrad haben sich bei South African Airways gut aufgehoben gefühlt
Schnell ein Selfie: Ob beim Dinieren oder beim Entertainment-Programm: Die Herausgeber des Luxus & Lifestyle Magazins FrontRowSociety Annett und Andreas Conrad haben sich bei South African Airways gut aufgehoben gefühlt / © Redaktion FrontRowSociety.net

Im Weiteren stehen fast 200 Audio-Alben und 14 Radio-Kanäle bereit. Und wer sich dem Entertainment nicht hingegeben möchte, der kann bequem und komfortabel ruhen bzw. schlafen.

Schlafen an Bord von South African Airways

Wer dem Entertainment nicht mehr folgen möchte, der kann seinen Sitz – je nach Flugzeugtyp – zu einem Flachbett – von Skytrax mit 5-Sterne Schlafbewertung ausgezeichnet – umfunktionieren.

Denn vollelektronisch lassen sich die aus hochwertigem Leder und Textil gefertigten Sitze in eine 180° flache Liegebettvariante einstellen. Die Flugbegleiter/innen reichen eine weiche Decke und extragroße Kissen.

Obwohl die Sitze sich auf Knopfdruck elektrisch und vollautomatisch in Liegeposition bringen lassen, Annett Conrad hat es vorgezogen, ihre Zeit mit dem Recherchieren zu verbringen
Obwohl die Sitze sich auf Knopfdruck elektrisch und vollautomatisch in Liegeposition bringen lassen, Redakteurin Annett Conrad hat es vorgezogen, ihre Zeit mit Recherchearbeiten zu verbringen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Zwischenstopp in Johannesburg

Unser Ziel lautete Kapstadt, welches SAA nicht direkt aus Deutschland ansteuert, so hatten wir einen Zwangsaufenthalt in Johannesburg – auch liebevoll von seinen Bewohnern Joburg genannt – absolvieren dürfen.

Dieser Zwischenstopp war jedoch recht kurzweilig, da wir die Business-Lounge aufsuchten, uns hier frisch machen und ausruhen konnten bzw. ein paar kulinarische Genüsse aufgetischt bekamen.

Die Lounge in Johannesburg macht das Warten - mit frischen Speisen und kühlen Getränken - auf den Weiterflug nach Kapstadt angenehm
Die Lounge in Johannesburg macht das Warten – mit frischen Speisen und kühlen Getränken – auf den Weiterflug nach Kapstadt angenehm / © Redaktion FrontRowSociety.net
Frisch gestärkt kann man in die Hängesesseln abhängen ;-)
Frisch gestärkt kann man in die Hängesesseln abhängen 😉 / © Redaktion FrontRowSociety.net

Danach ging es auf direktem Wege nach Kapstadt. Eine wundervolle Zeit lag vor uns, das Residieren in den verschiedenen Luxushotels sowie ein kulinarisches Verwöhnprogramm inbegriffen.

Mit dem modernen A330-300 von SAA ging es weiter nach Kapstadt
Mit dem modernen A330-300 von SAA ging es weiter nach Kapstadt / © South African Airways
Auch auf dem Weiterflug von Johannesburg nach Kapstadt war Redakteurin Annett Conrad ganz aktiv
Auch auf dem Weiterflug von Johannesburg nach Kapstadt war Redakteurin Annett Conrad ganz aktiv / © Redaktion FrontRowSociety.net
... und ihre Arbeit hat sie nur für den SAA-Lunch unterbrochen
… und ihre Arbeit hat sie nur für den SAA-Lunch unterbrochen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Auf unserer Rücktour nutzen wir den VIP-Kerbside-Check-in Service von South African Airlines. Wir wollten, so wie wir am Frankfurt Airport gestartet sind, in Johannesburg den Rückweg antreten – umsorgt und verwöhnt auf einer komfortablen Reise.

SAA VIP-Kerbside-Check-in Service

SAA Elite-Kunden dürfen sich ebenfalls über persönlichen Service freuen. Diese bequeme Art zu reisen und den exklusiven SAA VIP Service zu genießen, ist Voyager Lifetime Platinum, Platinum sowie Elect-Kunden vorbehalten.

Vor dem Platinum Check-in... im Hintergrund werden unsere Koffer schon verbracht: Die FrontRowSociety Reportagen-Tour Südafrika neigt sich dem Ende zu. Nochmals einen großen Dank an JARAT TOURS, welche maßgeschneiderte Luxustouren anbieten und uns in Kapstadt und Johannesburg erstklassig chauffiert haben
Vor dem Platinum Check-in… im Hintergrund werden unsere Koffer schon verbracht: Die FrontRowSociety Reportagen-Tour Südafrika neigt sich dem Ende zu. Nochmals einen großen Dank an JARAT TOURS, welche maßgeschneiderte Luxustouren anbieten und uns in Kapstadt und Johannesburg erstklassig chauffiert haben / © Redaktion FrontRowSociety.net

Auch hier darf der Chauffeur bereits an der Haustür des SAA-Fluggastes klingeln, um ihn anschließend zum privaten Kerbside Check-in-Bereich zu chauffieren, wo der SAA Concierge das Gepäck entgegennimmt. 

Die Mitarbeiter des Platinum bzw. Kerbside Check-in sind allesamt gut drauf und man spürt die Herzlichkei
Die Mitarbeiter des Platinum bzw. Kerbside Check-in sind allesamt gut drauf und man spürt ihre Herzlichkeit / © Redaktion FrontRowSociety.net

Kein Warten, kein Schlange stehen – in wenigen Minuten sitzt man in den bequemen Sitzen der Lounge und lässt es sich gutgehen.

South African Airways Platinum Lounge Johannesburg – die Cycad First Class Lounge

Johannesburg ist das afrikanische Drehkreuz für South African Airways. Selbstredend ist, dass SAA eine eigene Lounge im Flughafen O. R. Tambo betreibt. Unterteilt ist diese in eine First Class- und eine Business-Lounge.

Eine große Weinauswahl wird in der Platinum Lounge von South African angeboten / © Redaktion FrontRowSociety.net

Wir nahmen in der Cycad First Class Lounge – diese befindet sich im internationalen Terminal in der Nähe von Gate A7 – Platz und genossen die Atmosphäre.

Der Restaurantbereich der Cycat First Class Lounge; afrikanische Delikatessen rund um die Uhr
Der Restaurantbereich der Cycat First Class Lounge; afrikanische Delikatessen rund um die Uhr / © Redaktion FrontRowSociety.net

Eine großzügige Fensterfront mit direktem Blick aufs Vorfeld lässt die Wartezeit fast wie im Flug werden. Die verschiedenen Sitzgruppen mit Couches und Sesseln entlang der Fensterfront eigenen sich auch zum Entspannen.

Die South African Airways Cycad Lounge Johannesburg offeriert im Restaurantbereich ein kleines Buffet. Darüber hinaus kann man aus der Menükarte weitere Gerichte ordern, welche nebst ausgesuchten Weinen serviert werden.

Für kleine Meetings stehen private Räumlichkeiten zur Verfügung / © Redaktion FrontRowSociety.net
Auch den Rauchern wurde eine schöne Smokers Lounge eingerichtet / © Redaktion FrontRowSociety.net

Ein TV- oder Medien-Raum steht zur Entspannung bereit sowie ein gut ausgestattetes Business Center. Das Business-Center inklusive zwei kleiner privaten Konferenzräume können Gäste der First Class Lounge ohne Mehrkosten nutzen.

Ruheräume und Duschen komplettieren das Angebot der Cycat First Class Lounge und wer nicht ohne Nikotin auskommt, sucht die Smoker’s Lounge auf, in welchem schwere Ledersessel zum Verweilen einladen. Alle vorgenannten Räumlichkeiten sind in tiefem Schwarz gehalten, was etwas gewohnheitsbedürftig ist, da diese Räume ohne Tageslicht auskommen müssen.

Modernes Innendesign, von den Duschen bis hin ..
Modernes Innendesign, von den Duschen bis hin … / © Redaktion FrontRowSociety.net
… zum allgemeinen Waschbereich / © Redaktion FrontRowSociety.net

Wer in Johannesburg weilt und Interesse an historischer Luftfahrt hat, dem sei das SAA Museum Society empfehlen.

South Africa Airways mit eigenem Museum: SAA Museum Society

Eine umfangreiche Sammlung an historischen Exponaten weist das SAA Museum Society auf, das sich am Rande des Flughafens Germiston befindet. Hier können Liebhaber der Luftfahrt faszinierende Artefakte der Fluggesellschaft sowie Erinnerungen an eine vergangene Ära bestaunen.

Zu den statischen historischen Flugzeugen zählen die Boeings „B747-200“, die „B747SP“ und eine „B737-200“. Aber auch eine größere Anzahl von betriebsfähigen klassischen Propellermaschinen wie die Douglas DC-4 Skymaster, eine Douglas DC-3 Dakota und die geliebte Junkers Ju 52/3m können bestaunt werden.

Das SAA Museum Society ist ein Museum zum Anfassen, nahe dran und mitten drin - der Eintritt ist kostenfrei
Das SAA Museum Society ist ein Museum zum Anfassen, nah dran und mitten drin – der Eintritt ist kostenfrei / © SAA Museum Society

Für Safari-Charterflüge zu den exotischen Touristenzielen Südafrikas, aber auch für Landschaftsflüge über Johannesburg und Umgebung stehen diese Flugzeuge bereit.

Das Museumsgelände kann für Veranstaltungen aller Art wie Konferenzen, Preisverleihungen oder Hochzeiten gebucht werden und stellt eine außergewöhnliche Kulisse für jedweden Event dar.

Da werden die Größenverhältnis klar in Szene gesetzt - David gegen Goliath
Da werden die Größenverhältnis klar in Szene gesetzt – David gegen Goliath / © SAA Museum Society

Eine große Bibliothek mit über 1000 Büchern über die Luftfahrt komplettiert die Sammlung des SAA Museum Society. Dabei ist zu bedenken: Das Museum steht der Öffentlichkeit uneingeschränkt zur Verfügung und der Eintritt ist kostenlos.

Über South African Airways

35 Zielorte in Afrika, Asien, dem Nahen Osten, Europa, Australien sowie Nord- und Südamerika werden von Johannesburg, dem Luftverkehrsknotenpunkt von South African Airways angeflogen.

2006 stieß SAA als Mitglied in das Star Alliance-Netzwerk
2006 stieß SAA als Mitglied in das Star Alliance-Netzwerk / © South African Airways

2006 stieß SAA als Mitglied in das Star Alliance-Netzwerk, welches 1997 von Lufthansa, Air Canada, Scandinavian Airlines, Thai und United Airlines gegründet wurde. Um hier Mitglied zu werden, muss die jeweilige Fluglinie höchsten Branchenstandards genügen, beispielsweise in Bezug auf Sicherheit oder technischer Infrastruktur. South African Airways wurde 1934 gegründet und weist somit über 84 Jahre Erfahrung auf.

Knapp 20.000 Flüge werden von den Mitgliedern der Star Alliance, welche heute 28 Fluglinien vereint, pro Tag ausgeführt; dabei werden 1.300 Flughäfen in über 192 Ländern erreicht.

South African Airways wurde 1934 gegründet und weist somit über 84 Jahre Erfahrung auf - früher hatten die Fotos noch einen anderen Look
South African Airways wurde 1934 gegründet und weist somit über 84 Jahre Erfahrung auf – früher hatten die Fotos noch eine anderes Wording / © South African Airways

15 Skytrax Awards zeichnen South African Airways als beste afrikanische Fluggesellschaft aus; South African Airways war auch Afrikas erste Airline, die als 4-Sterne-Fluggesellschaft geehrt wurde.

Skytrax Airline Arwards: 2018 zählt South African Airways auch wieder zu den besten Fluggesellschaften und hat sich sogar gegenüber dem Jahr 2017 um 4 Plätze steigern können
Skytrax Airline Arwards: 2018 zählt South African Airways auch wieder zu den besten Fluggesellschaften der Welt und hat sich sogar gegenüber dem Jahr 2017 um 4 Plätze steigern können / © South African Airways