Geschätzte Lesezeit: 7 Minuten

Unaufhaltsam kommt der Herbst. Die Tage werden kürzer, die Temperaturen fallen und die Sonne verschwindet zumeist hinter Regenwolken. Jedoch gibt es einen positiven Aspekt: erntefrisches Obst und Gemüse. Zeit den Pacojet 2 Plus zu bemühen.

Der Pacojet 2 Plus definiert hohe Maßstäbe in der Küche / © Redaktion FrontRowSociety.net

Aus dem Garten auf den Teller

Der Pacojet 2 Plus ist in Profiküchen insbesondere in der gehobenen Gastronomie für seine verlässliche Arbeit beim Mikropürieren bekannt. Tiefgefrorene Zubereitungen können ohne viel Aufwand pacossiert und anschließend direkt verzehrt oder weiterverarbeitet werden.

Mit dem Coupe Set für den Pacojet muss der Weg über den Tiefkühler nicht gegangen werden. Unkompliziert ist es unter Zurhilfenahme des 2-Klingen-Messers möglich, frische Kräuter aus dem Garten zu zerkleinern. Ohne viel Aufwand und weiteres Küchenequipment ist beispielsweise Pesto hergestellt. Lediglich der persönliche Geschmack setzt der Wahl von Kräutern, Nüssen oder Käse Grenzen.

blank
Wer seine Kräuter im eigenen Garten kultivieren kann, hat eine unglaubliche Bandbreite an Aromen vor der Tür. Je nach Wachstumsstadium, Dosierung oder Kombination wechseln die Aromaten ihren Geschmack. Überwältigende Gerichte zum Thema Kräuter findet man in dem grünen Kochbuch von 2 Sterne Köchin Tanja Grandits / © Redaktion FrontRowSociety.net

Unser Selbstversuch, aus den Schätzen des Gartens köstliche Speisen herzustellen, begann mit einem Pesto. Der mehrjährig kultivierte Salbei und die letzten Reste des Schnittknoblauchs sowie der Petersilie verarbeiteten wir zu Pesto. Hierfür pflückten wir die Kräuter just in time, rösteten Pistazien, schnitten Parmesan in Würfel und pellten 2 Knoblauchzehen. Alle Zutaten kamen mit etwas selbsthergestelltem Kräutersalz in den Pacossierbecher. Das 2-Klingen-Messer zerkleinerte alles im Nu und anschließend mischten wir noch Olivenöl bei.

Frische Kräuter aus dem Garten lassen sich mit dem 2-Klingen-Messer im Pacojet 2 Plus im Handumdrehen verwandeln. Auch bereits im Vorfeld gehackte Kräuter – wie unsere Petersilie – können zu den Ingredienzien des Pestos gemischt werden / © Redaktion FrontRowSociety.net
Nach einem Kutter-Durchgang und mit kaltgepresstem Olivenöl vermischt, ist das Pesto einsatzbereit. Unter anderem ist es ein Genuss auf frischem Sauerteigbrot / © Redaktion FrontRowSociety.net

Kräuter und Co. lassen sich vielfältig einsetzen, beispielsweise für die unterschiedlichsten Buttervariationen. Allen voran geht hier die Kräuterbutter. Bei unserer Kräuterbutter bildeten 500 Gramm Butter die Grundlage. In Würfel geschnitten landete diese im Pacossierbecher. Dazu kam eine Knoblauchzehe, eine Frühlingszwiebel, Petersilie, Thymian, Basilikum, Rosmarin und Oregano sowie ein gehäufter Teelöffel unseres Kräutersalzes. Mittels der Schlagscheibe erhielten wir nach einmaligem Aufschlagen ein perfektes Ergebnis.

Einfach den Pacossierbecher befüllen, Schlagscheibe vorschriftsgemäß am Pacpjet 2 Plus einsetzen und los gehts. Nach einem Durchgang hat man perfekt aufgeschlagene Butter mit gut zerkleinerten Kräutern / © Redaktion FrontRowSociety.net

Analog zur Kräuterbutter fertigten wir eine Gewürzbutter an. Hier kombinierten wir Zitronenthymian, Strauchbasilikum mit Blüten, Minze und ein wenig Liebstöckel mit Frühlingszwiebeln, Knoblauch, Kräutersalz, Orangenpfeffer und Ras el Hanout.

Beim Herstellen einer Gewürzbutter ist Experimentierfreudigkeit gefragt / © Redaktion FrontRowSociety.net

Für die Herstellung unserer Tomatenbutter bedurfte es ein wenig mehr Aufwand. Einige Tage zuvor entstand aus San-Marzano-Tomaten eine dickflüssige Sauce. 200 Gramm dieser Sauce füllten wir zu 500 Gramm Butterwürfeln in den Pacossierbecher. Dazu fügten wir selbstgemachtes Tomatensalz und Salsa de Merkén, eine Würzpaste aus Patagonien, die nach einer Reise durch Chile in unserer Küche Einzug hielt. Zwei Hände voll frisches Basilikum, ein wenig Zitronensaft, abgeriebene Zitronenschale sowie frisch zerstoßener, feinfruchtiger Himalaya Pfeffer aus der nepalesischen Region Rukum von “roots natural” vervollständigten den Inhalt unseres Pacossierbechers.

Es muss nicht unbedingt Sauce aus Gartentomaten sein, hochwertiges Tomatenmark ist ebenfalls für die Tomatenbutter geeignet…  / © Redaktion FrontRowSociety.net
Pfeffer aus Salyan, Neapel: Der Duft ist verführerisch, nach Blutorange und Grapefruit
… allerdings geben die nachhaltigen Gewürze von “roots natural” der Butter eine besondere Note / © Redaktion FrontRowSociety.net

Mit dem Einsatz des 2-Klingen-Messers sowie der Schlagscheibe ist für uns die Arbeit mit dem Thermomix zur Herstellung von Pesto und Grillbutter obsolet geworden. Noch einfacher und materialsparender geht das mit dem Pacojet 2 Plus vonstatten. Und die Ergebnisse können sich sehen lassen.

Gewürzbutter, Tomatenbutter, Kräuterbutter – im Pacossierbecher im Kühlschrank aufbewahrt, vor dem Gebrauch im Pacossierbecher mittels Schlagscheibe aufgeschlagen und direkt verzehrfertig auf dem Block dish rectangular blue von der belgischen Manufaktur Pieter Stockmans / © Redaktion FrontRowSociety.net

Gefrieren und Pacossieren

Mit der Erfindung des Gefrierschranks verfügt der Mensch über eine unkomplizierte Methode, die Früchte seiner (Feld)Arbeit haltbar zu machen und somit Vorräte anzulegen. In den Pacossierbechern können auch fertig gekochte Suppen eingefroren und bei Bedarf portionsweise entnommen werden. Das Prozedere ist denkbar einfach: Pacossierbecher bis zur Markierung befüllen, mindestens 24 Stunden bei minus 22 Grad Celsius gefrieren, portioniert pacossieren, erwärmen und servieren. Nachdem uns Pesto und Butter gelungen waren, verarbeiteten wir den ersten – sehr frühen – Spinat sowie Birnen und Hokkaido-Kürbis.

Die Suppen wurden gekocht und in den Pacossierbecher bis zur Markierung gefüllt. Nach dem Abkühlen ging es in den Tiefkühler bei Minus 22 Grad Celsius für mindestens 24 Stunden. Vor dem Servieren wurden beide Suppen portionsweise pacossiert, erwärmt und in den La Mer coffee cups blue bzw. saucer blue vom Studio Pieter Stockmans serviert / © Redaktion FrontRowSociety.net

Für die Spinatsuppe würfelten wir Suppengemüse sowie Knoblauch und zerkleinerten alles mit dem 2-Klingen-Messer. Dieses dünsteten wir mit Olivenöl an und fügten im Anschluss 800 Milliliter Gemüsebrühe dazu. Nach zirka 15 Minuten Kochzeit gaben wir 600 Gramm frische Spinatblätter, eine Handvoll Petersilie und 100 Gramm Rucola zur Brühe. Alles köchelte nochmals knapp 10 min. Anschließend pürierten wir die Spinatsuppe mit einer Avocado – alternativ kann Crème fraîche genutzt werden – und schmeckten das Ganze mit Kräutersalz, Muskatnuss und getrocknetem, hinterm Gartenzaun gesammelten Brennnesselsamen ab. 

Spinat-Rucola-Suppe mit Avocado und Brennnesseltopping auf Dauw deep plate white aus dem Studio Pieter Stockmans / © Redaktion FrontRowSociety.net

Auch die Kürbissuppe kochten wir verzehrfertig und stellten damit unser eigenes Convenience-Produkt ohne schädliche Zusatzstoffe her. Hierfür wurden Zwiebeln in Olivenöl angeschmort, anschließend gaben wir den gewürfelten Hokkaido, 3 feste Birnen, 800 Milliliter Gemüsebrühe und 200 Milliliter Grauburgunder hinzu. 30 Minuten kochte die Suppe bei niedriger Temperatur. Zum guten Schluss pürierten wir die noch stückigen Zutaten und schmeckten die Kürbissuppe mit Pimentsalz, Tasmanischem Pfeffer, Garam Masala sowie Kreuzkümmel ab.

Kürbissupppe mit Birnen und Grauburgunder im Dauw deep plate white aus dem Hause Pieter Stockmans. Das Kräuter-Pesto intensiviert den Geschmack der Suppe. Hier durfte es im Conus Caviar blue von Pieter Stockmans Platz nehmen. Sonst bleibt dieser edle, dreiteilige Konus Kaviar vorbehalten / © Redaktion FrontRowSociety.net

Selbstgemacht – ein gutes Gefühl

Im eigenen Garten fährt der Hobbygärtner den Lohn seiner Mühen ein. Ansonsten sind die Hofläden der Bauern prall gefüllt. Da gilt es, Entscheidungen zu treffen. Nun kann weder das Gartengemüse noch das vom Bio-Bauern komplett verzehrt werden, also wird es haltbar gemacht. Längst gibt es eine Renaissance des Hausgemachten. Vorräte anlegen und eigenhändig Speisen herstellen ist mehr als nur ein Trend. Es ist ein Statement.
 
Frisches Gemüse aus dem Garten ist nicht uniform. Die Varietäten haben intensive Aromen und sind mit ihrer Dichte an Spurenelementen und Vitaminen echte Powerpakete für unser Immunsystem / © Redaktion FrontRowSociety.net
Es geht um Produktqualität und zu wissen, was man isst. Es geht um die Abkehr von industriell gefertigter Nahrung. Es geht um Gesundheitsbewusstsein und natürlich um Nachhaltigkeit. In den 1980er Jahren sollte das Essen aus der in Supermärkten immer noch allgegenwärtigen Tüte Frauen den Spagat zwischen Beruf und Familie erleichtern. Von der Werbeindustrie in den schillerndsten Farben gemalt, entstand das Bild von schmackhaftem Essen in Sekundenschnelle.
 

Mit der Tüte auf die Schnelle ging auch die Wertschätzung für sorgfältig erzeugte Lebensmittel verloren sowie die Wertschätzung derer, die diese Nahrungsmittel produzieren. Inzwischen sind wir aufgewacht. Tierwohl und Biodiversität beschäftigen uns heute. An Zeit mangelt es immer noch. Und genau hier setzt der Pacojet 2 Plus an.

Der Tag beginnt mit dem Pacojet 2 PLUS: mit Hilfe des 2-Klingen-Messers wird aus Mangostücken, Basilikum, Gurkenwürfeln und Orangensaft ein grüner Smoothie als leichter Start in den Tag / © Redaktion FrontRowSociety.net

Bei FrontRowSociety.net sind bereits einige Artikel über den Pacojet 2 PLUS erschienen, wie etwa dem Artikel “Pacojet 2 PLUS: Der Küchenprofi für Spitzenköche”. Hier geht es um die grundlegende Handhabung des Profigeräts. Die Reportage “Pacojet 2 PLUS – Innovation in der Küche” behandelt gezielt verschiedene Möglichkeiten, wie mit dem professionellen Küchenhelfer explizit gearbeitet werden kann.

Dieses ist ein redaktionell erstellter Artikel, der durch externe Unterstützung möglich gemacht wurde. Die Unterstützung hat jedoch keinen Einfluss auf den hier abgebildeten Inhalt. Es gilt der Redaktionskodex.

Print Friendly, PDF & Email