Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

In ihrem Kochbuch „Kräuter“ widmet sich 2 Sterne Köchin Tanja Grandits ausführlich 40 grünen Küchenhelfern und wendet deren Stärken in 140 Rezepten an. Sie selbst kultiviert die unterschiedlichsten Kräuter in ihrem Garten. Und dies scheint der gebürtigen Schwäbin jene Freude zu bereiten, aus der sie ihre Inspiration zieht.

Foodautor Christian Seiler, der das Vorwort für das Kochbuch von Tanja Grandits verfasste, bezeichnet ihre Rezepte als “Eintrittskarte in ihrer kulinarische Welt“. Passender kann der Inhalt dieses Buchs nicht in Worte gefasst werden. Neben unverwechselbaren Rezepten transportiert die Spitzenköchin Begeisterung für die aromatischen Alleskönner in die Küchen.

Tanja Grandits lädt mit ihrem Kräuterkochbuch ein, die grüne Vielfalt zu entdecken / FrontRowSociety.net

Kräuterkunde

Zu Beginn gibt es einen kleinen Exkurs zum Thema Kräuterverarbeitung. Es finden sich auf den Punkt gebrachte Tipps zum Ernten, Waschen, Aufbewahren, Verarbeiten oder welche Küchenutensilien zum Einsatz kommen können.

Auf den nächsten Seiten fasst die Autorin ein praktisches Kräuterlexikon zusammen, das jedoch nicht alphabetisch, sondern nach Geschmack geordnet ist. Auch wenn für manchen Hobbykoch Kräuter zum Standardprogramm in der heimischen Küche gehören, findet sich sicherlich noch ein unbekanntes Pflänzchen.

Spurensuche: geübte Sammler dürfen sich auch gerne an Wildkräutern versuchen, denn diese Fundstücke bringen ungeahnte Geschmacksnuancen in ein Gericht / © Redaktion FrontRowSociety.net

Zumindest werden erfahrene Köche neu inspiriert. Vor allem ist es faszinierend mitzuerleben, in welcher Fülle Tanja Grandits Kräuter anwendet. Fast verschwenderisch erscheint der Einsatz. Die Ergebnisse lassen sich bedingungslos sehen und natürlich schmecken. Den eigenen Kompositionen verleihen Kräuter den letzten Schliff.

Sie ordnet die Kräuter in die Gruppen mild, süß, zitrusartig sauer, anisartig, bitter-herb, würzig bis Blüten. Hierbei findet man bekannte Vertreter wie Petersilie, Basilikum, Thymian, Minze oder Oregano. Des Weiteren spielt sie mit „Exoten“ wie Kaffirlimettenblätter, Sauerklee, Ysop oder Culantro.

Laut Tanja Grandits ist Basilikum ihr Liebling. Für sie vereint der Basilikum – nicht umsonst Königskraut genannt – unzählige Aromen von süß bis grasig oder von frisch bis würzig / © Redaktion FrontRowSociety.net

Und in ihrer ganz persönlichen Art verfasst Tanja Grandits eine kurze Abhandlung zu jedem Kraut. Ferner animiert sie die Leser, Kräuter im eigenen Garten, Balkon oder auf der Fensterbank selbst anzupflanzen.

Wer seine Kräuter im eigenen Garten kultivieren kann, hat eine unglaubliche Bandbreite an Aromen vor der Tür. Je nach Wachstumsstadium, Dosierung oder Kombination wechseln die Aromaten ihren Geschmack / © Redaktion FrontRowSociety.net

Grüne und bunte Rezepte

Im Aufbau ist Tanja Grandits Kräuterbuch klassisch gegliedert. Bei ihr werden Kräuter für Aperitif, Salate, Suppen, Fisch, Fleisch oder für vegetarische Gerichten, Desserts, Gebäck und Getränke angewendet. Und zur Erleichterung aller Küchengeister hat sie in all diesen Kapiteln einfach umsetzbare Rezepte niedergeschrieben.

Besonders interessant erscheint das letzte Kapitel. Es ist den Basics gewidmet. Jene Grundlagen werden für den Vorratsschrank angefertigt. Und auch das ist mithilfe des Kräuterbuchs kein Hexenwerk. Unter schriftlicher Anleitung entstehen aromatische Öle wie Thymianöl mit Limette, aber auch Brunnenkresse Pesto, Kräuterhonig oder verschiedene Dressings.

Gerade geerntet und zur Verarbeitung bereit: aus frischen Kräutern und Blüten lassen sich tolle Vorräte herstellen, die das ganze Küchenjahr bereichern / © Redaktion FrontRowSociety.net

Züchtet man seine Kräuter selbst, können diese schnellen Basics vor der Winterpause angefertigt werden. Dazu schneidet man die üppigen Kräuter zurück und so dienen sie –  beispielsweise zu Kräutersalz oder Sirup verarbeitet – als Wintervorrat oder Weihnachtsgeschenk.

Die Rezepturen der Baseler Sterne Köchin taugen ebenfalls für Abwandlungen. Es kann also nach Herzenslust mit Kräutern experimentiert werden, einfach dem eigenen Gusto folgend.

Nachgemacht: Perlgraupen Birnen Salat mit Brunnenkresse

Wir entschieden uns für ein Gericht aus der Rubrik Aperitif, was jedoch für 5 Personen als Beilage zum gegrillten Kikok-Hähnchen ausreichte. Beim Perlgraupen-Birnen-Salat mit Brunnenkresse sprach uns im Besonderen die Kombination der einzelnen Komponenten an.

Die grüne Fusion aus Tanja Grandits Kräuterbuch vereint die unterschiedlichsten Geschmacksnuancen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Die groben Perlgraupen haben wir kurz in Gemüsebrühe gekocht und dann abkühlen lassen. Währenddessen wurden die weiteren Zutaten für den Salat sowie für das Dressing fleißig klein geschnitten. Dieser Salat verdeutlicht im Übrigen die Freude der Ausnahmeköchin an der üppigen Verwendung von Kräutern. Für 200 Gramm Graupen nutzten wir 2 Bund Brunnenkresse und 1 Bund Petersilie. Für die Herstellung des Dressings benötigten noch ein weiteres Bund Petersilie.

Facetten von Grün – intensives Erleben der Aromen von glatter Petersilie, Brunnenkresse, Frühlingszwiebel, Rucola und Minze (Rucola und Minze fügten wir dem Gericht außerhalb des Rezeptvorschlags hinzu) auf dem Geschirr “ONO weiß” von Thomas / © Redaktion FrontRowSociety.net

Alle Zutaten zusammen brachten ein intensives, harmonisches Gericht hervor, in welchem sich die milde Petersilie mit der herben Brunnenkresse ergänzte. Die süße Birnen fügte sich ideal zu den bissfesten Graupen, während die Frühlingszwiebeln mit der Chili die nötige Schärfe gaben.

Aufgrund von Lebensmittelallergien tauschten wir die Haselnüsse kurzerhand gegen geröstete Pinienkerne aus – ebenfalls sehr zu empfehlen.

Statt Haselnüsse kamen bei uns geröstete Pinienkerne zum Einsatz, die sehr gut zu den Perlgraupen mit Birne und Kräutern passten / © Redaktion FrontRowSociety.net

Unser Fazit

Das Kochbuch „Kräuter“ von Tanja Grandits hält als zweites Kochbuch der 2 Sterne Köchin Einzug in unsere Küche. Ihr Buch „Tanjas Kochbuch“ begeisterte uns bereits. Beide Bücher punkten mit einfachen Rezepten ohne simpel zu sein. Auch mit knappen Zeitressourcen kommt eine gesunde, frische Familienküche zustande, die jedem schmeckt. Und das ist wohl das wichtigste Kriterium.

Perlgrauen Birnen Salat mit Brunnenkresse: ein nichtalltägliches Gericht auf nicht alltäglichem Geschirr von Rochini / © Redaktion FrontRowSociety.net

Titel: Kräuter – Vierzig Kräuter und einhundertvierzig Rezepte
Verlag: AT Verlag
ISBN: 978-3-03800-805-7
Erscheinungsjahr: 2015; 2017 3. Auflage
Autorin: Tanja Grandits

Dieses ist ein redaktionell erstellter Artikel, der durch externe Unterstützung möglich gemacht wurde. Die Unterstützung hat jedoch keinen Einfluss auf den hier abgebildeten Inhalt. Es gilt der Redaktionskodex.

Print Friendly, PDF & Email