Ein Kurzbesuch beim einzigen, mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten Peranakan-Restaurant:

Das Candlenut ist das weltweit erste, mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Peranakan-Restaurant. Die Peranakan oder auch Baba-Nyonya sind eine in Malaya, auf der malaiischen Halbinsel lebende ethnische Gruppe, welche aus der Verbindung zwischen chinesischen Männern und malaiischen Frauen hervorgegangen ist.

Zu diesen zählt auch der junge Sternekoch Malcolm Lee. Mit 32 Jahren hatte er den ersten der begehrten Michelsterne verliehen bekommen. Malcolm war als Kochtalent schon früh aufgefallen. So erhielt er das Miele-Guide Culinary Stipendium und absolvierte seine Kochlehre an der At-Sunrice GlobalChef Academy.

Sternekoch Malcolm Lee (re.) im Gespräch mit FrontRowSociety - The Magazine Herausgeber Andreas Conrad
Sternekoch Malcolm Lee (re.) im Gespräch mit FrontRowSociety – The Magazine Herausgeber Andreas Conrad / © frontrowsociety.net. Foto: Martin Scheidtmann

Candlenut erhielt 2016 seinen Michelin-Stern

2013 eröffnete er das neue Candlenut und erhielt 2016 seinen Michelin-Stern. Für Malcolm war es die richtige Entscheidung an den Herd zu treten; dafür gab er seinerzeit sein Studium in Business Management auf. Seine Familie stand und steht hinter ihm, da sie – wie auch seine Stammgäste – seine authentische Herangehensweise an die traditionelle Küche der Straits-Chinesen lieben.

2017 wurde der Michelin-Stern zum zweiten Mal bestätigt. Zur Freude vom Malcolm Lee
2017 wurde der Michelin-Stern zum zweiten Mal bestätigt, zur Freude vom Malcolm Lee / © Redaktion frontrowsociety.net

Die malaiische Küche ist die der Peranakan sehr ähnlich. In seiner Kindheit hatte Malcolm gern Reis und Sambal gegessen; auf dieser Basis findet man in Singapur ähnliche Gerichte. So serviert Malcolm in der Löwenstadt – dem multikulturellen Schmelztiegel – in seinem Sterne-Restaurant Candlenut raffinierte Peranakan-Küche, die die Essenz und Komplexität des traditionellen Essens bewahrt. Seine Philosophie ist originell, innovativ und dynamisch.

So dynamisch wie seine Küche, ist auch Sternekoch Malcolm Lee
So dynamisch wie seine Küche, ist auch Sternekoch Malcolm Lee selbst / © frontrowsociety.net, Foto: Martin Scheidtmann

Einmalige Kreationen

Suppen gehören zu jdem Menü in der Küche von Sternekoch Malcolm Lee
Suppen gehören zu jedem Menü von Sternekoch Malcolm Lee / © Redaktion frontrowsociety.net
Suppen gehören zu jdem Menü in der Küche von Sternekoch Malcolm Lee
Genussvoll und zugleich leicht sind die Suppen des Sternekochs: Itek Tim Suppe, lokales Enten-Fleischklöschen, gesalzener Senf-Kohl, Kirschtomate, Zehrwurz / © Redaktion frontrowsociety.net
Gebratener Fisch, mit einer leichten Schärfe fantastisch im Geschmack
Gebratener Fisch mit einer leichten Schärfe – fantastisch im Geschmack: Lokales Red Lion Snapper Filet, frische rote Chilli Sambal, gegrillter Knoblauch-Schnittlauch / © Redaktion frontrowsociety.net
Und ein süßes Dessert zum Abschluss. Malcolms Küche ist ausgewogen und ideenreich
Und ein süßes Dessert zum Abschluss. Malcolms Küche ist ausgewogen und ideenreich: Hausgemachte traditionelle Nyonya Kuchen und Süßigkeiten – serviert mit Bunga Telang Tee / © Redaktion frontrowsociety.net

Malcolm möchte mit seinen Gerichten eine tiefe Verbindung zu Freunden, aber auch zu Fremden schaffen. Bei der Peranakan-Küche dreht sich alles um Menschen, so kann die Zubereitung eines traditionellen Peranakan-Gerichtes schon mal eine Woche und länger an Vorbereitungszeit in Anspruch nehmen. Auf diese Art und Weise verbindet das Kochen Menschen über Grenzen hinweg.

Malcolm möchte mit seinen Gerichten eine tiefe Verbindung zu Freunden aber auch zu Fremden schaffen, das verriet er Andreas Conrad bei einem Gespräch in der Cundlenut Küche
Malcolm möchte mit seinen Gerichten eine tiefe Verbindung zu Freunden, aber auch zu Fremden schaffen, das verriet er Andreas Conrad bei einem Gespräch in der Candlenut Küche / © Redaktion frontrowsociety.net

Unter seiner Leitung ist das Candlenut, welches auf knapp 400 Quadratmetern Fläche im Innen- und Außenbereich 92 Gästen Platz bietet, permanent bestrebt, inspirierte und gehobene Peranakan-Gerichte mit frischen und saisonalen Produkten zu kreieren.

Hinter dem Restaurant, das von der Architektin Paola Navone eingerichtet und im Design moderne Elemente mit traditionellen Peranakan-Akzenten vereint, steht COMO Dempsey. Ein neues Erlebnis rund um die Lifestyle-Destination Singapur, die Kreativität in den Bereichen Mode, Essen und Design pflegt.

Die Deckenbeleuchtung: Architektin Paola Navone verschmolz modernes Design mit traditionellen Peranakan-Akzenten
Die Deckenbeleuchtung: Architektin Paola Navone verschmolz modernes Design mit traditionellen Peranakan-Akzenten / © Redaktion frontrowsociety.net
Schlichte Tische, mit der Konzentration auf das Wesentliche, die Gerichte
Schlichte Tische mit der Konzentration auf das Wesentliche: Die Gerichte / © Redaktion frontrowsociety.net
Spartanische Einrichtung im Sterne-Restaurant Cundlenut - hier wird auf gutes Essen wert gelegt
Spartanische Einrichtung im Sterne-Restaurant Candlenut – das Werk von Architektin Paola Navone / © Redaktion frontrowsociety.net
Auch draußen auf der Cundlenut Terrasse herrscht schliches Design
Auch auf der Candlenut Terrasse überwiegt schliches Design / © Redaktion frontrowsociety.net

Inmitten von Dempsey Hills üppigem Grün gelegen, integrierte COMO Dempsey einen Einzelhandelskonzeptshop und vier ausgezeichnete kulinarische Einrichtungen sowie ein gehobenes Lebensmittelgeschäft.

Der COMO Marketplace bietet eine extravagante Auswahl an asiatischen und epischen Produkten, die von ausgewählten Handwerksbetrieben aus der ganzen Welt bezogen werden.

Ein Konzept welches aufgegangen und gleichermaßen nachahmenswert ist. Wir wünschen gute Genüsse im Sterne-Restaurant Candlenut und einen fantastischen Aufenthalt in der Löwenstadt Singapur.

Hallo und auf Wiedesehen im Sterne-Restaurant Cundlenut von Koch Malcolm Lee
Hallo und Auf Wiedersehen im Sterne-Restaurant Candlenut von Malcolm Lee / © Redaktion frontrowsociety.net

Dieses ist ein redaktionell erstellter Artikel, der durch externe Unterstützung möglich gemacht wurde. Die Unterstützung hat jedoch keinen Einfluss auf den hier abgebildeten Inhalt. Es gilt der Redaktionskodex.