Geschätzte Lesezeit: 7 Minuten

Weht der Duft von frisch gebackenem Brot durchs Haus, kommt ein wohliges Gefühl in uns auf. Dieser Duft symbolisiert die Wärme eines heimeligen Ortes, vermittelt Geborgenheit und steht für Familienzeit. Selbstgebackenes Brot ist eines der emotionalsten Lebensmittel. Es ist gelebte Tradition und fester Anker in einer manchmal unübersichtlichen Welt.

Brot – frisch und selbst gebacken ist ein wahrhafter Leckerbissen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Zuhause Brot backen 

Selbst Brot zu backen liegt im Trend. Zahlreiche Bücher und Kurse schossen in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden. Obendrein verkleinerte die Pandemie unseren Aktionsradius und „homemade“ wurde zur Alternative zum Restaurantbesuch. Jedoch ist gutes, handwerklich hergestelltes Brot mehr als nur ein Zeitvertreib. Dieses Brot ist ein Statement für authentische, ehrliche Produkte. Es verkörpert die wiederentdeckte Ursprünglichkeit fern von künstlichen Backtriebmittel und Konservierungsstoffen.
 
Selbstgebackenes Brot und aufgeschlagene Butter werden zuhause zur Delikatesse / © Redaktion FrontRowSociety.net
Damit zuhause das Vorhaben gelingt, sind einige Dinge zu beachten und natürlich macht bekanntlich Übung den Meister. Auch wenn Lutz Geißler empfiehlt, einfach mit dem Rezeptteil zu beginnen, ist es doch ratsam, sich das nötige Rüstzeug zu besorgen. Da wären Schüssel und Waage zu nennen, Gärkörbchen, Bäckerleinen, Teigkarten, Abdeckhauben, Nudelholz sowie ein scharfes Messer und bestenfalls eine Knetmaschine. Selbstverständlich darf ein entsprechender Backofen – alternativ ein Keramikgrill – nicht fehlen, zu dessen Zubehör ein Backstein gehört. Dieser kann durchaus von einer gusseisernen Pfanne ersetzt werden. 
 
Und los geht’s: Auf dem Weg zum hausgemachten Brot / © Redaktion FrontRowSociety.net
Nun kann es mit großen Ambitionen losgehen. Auch wenn das Brotbacken im ersten Moment komplex aussieht und zudem so mancher Misserfolg aus dem Ofen kommt, ist doch Gefühl des Stolzes nicht zu übertreffen, hält man endlich sein selbstgebackenes Brot in den Händen.
 
blank
Unser täglich Brot – einfach hausgemacht / © FrontRowSociety, Foto: Annett Conrad
Lutz Geißler: Brot Back Buch Nr. 1
Grundlagen und Rezepte für ursprüngliches Brot
 
Wie der Titel des Buchs schon verrät, geht es hierin um die Grundlagen, aus Wasser, Mehl, Hefe, Salz und Zeit etwas Köstliches zu kreieren. Nach den Tipps für den Start geht es mit Fachvokabular weiter. Schließlich soll der Aspirant die Rezeptsprache auch verstehen. Kurz
werden Begriffe wie Anstellgut, Fenstertest, Langwirken oder Teigausbeute beschrieben.
 
Und Mitherausgeberin Annett Conrad hat überall kräftig mit angepackt. Hier gemeinsam mit Küchenchef Dominik Leiter
Mitherausgeberin Annett Conrad (re.) hat sich auch in Südtirol umgeschaut, wie authentisches Brot handwerklich gut hergestellt wird. Hier gemeinsam mit Küchenchef Dominik Leiter in der Backstube des Kräuter Restaurants ARCANA / © Redaktion FrontRowSociety.net
Im weiteren Verlauf bauen sich die Rezepte für die Bäckerstücke auf. Beginnend mit Rezepturen für den Anfang, geht es mit Rezepten für etwas Geübte weiter und schließt mit Rezepten für Fortgeschrittene ab. Jedes einzelne Rezept ist detailliert beschrieben sowie mit hilfreichen Tipps für perfektes Gelingen gespickt.
 
Aufgrund der genauen Beschreibung von Lutz Geißler steht dem Gelingen nichts im Wege / © Redaktion FrontRowSociety.net
In der zweiten Hälfte des Buchs dreht sich alles rund ums Brotbacken. Was macht gutes Brot aus, welche Küchenhelfer sind nötig oder wie steuere bzw. führe ich den Teig – all diese Fragen werden zielführend erläutert. Im Weiteren widmet Lutz Geißler einen Abschnitt dem Kneten sowie dem Wirken. Es folgen die Grundlagen des richtigen Backens und der optimalen Aufbewahrung von Brot. Und im Abschnitt über vermeintliche Brotfehler erfährt man, dass bei Handarbeit nichts absolut ist. Dennoch zeigt Lutz Geißler einige Fehlerquellen auf, damit die Lust aufs Brotbacken nicht so schnell vergeht.
 
Mit dem Brot Back Buch Nr. 1 von Lutz Geißler geht es Schritt für Schritt zum ersten selbstgebackenem Brot / © Redaktion FrontRowSociety.net
Titel: Brot Back Buch Nr. 1 
Verlag: Eugen Ulmer KG
ISBN: 978-3-8186-0527-8
Erscheinungsjahr: 2013
Autor: Lutz Geißler, Co-Autor: Björn Hollensteiner

Lutz Geißler: Brot Back Buch Nr. 2

Alltagsrezepte und Tipps für naturbelassenes Brot
 
Von dem Wort „Alltagsrezept“ fühlen sich jene Menschen angesprochen, die trotz der Hektik des Alltags auf ihr selbstgebackenes Brot nicht verzichten wollen. Um mit den Rezepten aus diesem Buch durchzustarten, sei jedem ehrgeizigen Hobbybäcker Lutz Geißlers Brot Back Buch Nr. 1 ans Herz gelegt.
 
In kaum einem anderen Land wie Deutschland, werden so viele Brotsorten aus unterschiedlichen Getreidesorten gebacken. Lutz Geißler beschränkt sich auf Basisrezepturen aus Weizen, Dinkel und Roggen. Jeweils ein Kapitel beschäftigt sich mit Broten aus einer Getreidesorte. Aus den darin versammelten Basisrezepten können Brot und Brötchen hergestellt werden, aber auch Vollkorn- und Schrotbrote sowie Mischbrote.
 
Weizen-Sauerteig-Bötchen sind der Hit bei jedem Frühstück / © Redaktion FrontRowSociety.net
Jedes Rezept steht in drei Varianten zur Verfügung: mit Sauerteig, als Übernachtgare und als No Knead Bread. Zudem sind in einem Kästchen Tipps vermerkt, wie man diesem Brot mit ein paar Veränderungen noch mehr Pfiff verleiht. Das letzte Kapitel befasst sich noch einmal mit einigen Grundlage, so dass der Weg zum eigenen, tadellosen Brot von Erfolg gekrönt ist. 
 
Das Brot Back Buch Nr. 2 von Lutz Geißler vermittelt Wertschätzung für unser tägliches Brot / © Redaktion FrontRowSociety.net
Titel: Brot Back Buch Nr. 2 
Verlag: Eugen Ulmer KG
ISBN: 978-3-8186-0118-8
Erscheinungsjahr: 2015
Autor: Lutz Geißler

Lutz Geißler: Brot Back Buch Nr. 3

Backen mit Vollkorn und alten Getreidesorten
 
Alte Getreidesorte wurden von den meisten Ackerflächen zugunsten von industrietauglichem Getreide verdrängt. Um so erfreulicher ist es, dass von einigen Brotenthusiasten der Umgang mit alten Sorten neu belebt wird. Zu jenen nimmermüden Forschern zählt Ullrich Schulze, der sich im Rahmen seiner Tätigkeit bei der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen seit Jahren mit pflanzengenetischen Ressourcen beschäftigt.
 
Ullrich Schulze (re.) treibt die Frage um: Sind alte Getreidesorten noch gebrauchsfähig / © FrontRowSociety, Foto: Annett Conrad

Mit Lutz Geißler entdeckt der fortgeschrittene Brotliebhaber alte Sorten wie Kamut, Einkorn, Emmer oder Waldstaudenroggen. Aus ihnen werden Einkorn-Joghurt-Brot oder Kamuttoast gebacken. Zudem können mithilfe der Rezepturen Vinschgauer, Bagels oder Dinkelbrezeln entstehen. Gute Freunde kann der geübte Hobbybäcker mit Urkornbrioche überraschen und selbst für Menschen mit einer Glutenunverträglichkeit warten Amaranthkipferl oder ein Schwarzbrot.

blank
Das malzige Aroma von Brot aus Binkelmehl – nicht Dinkel – ist kaum noch jemandem bekannt / © FrontRowSociety, Foto: Annett Conrad

Das Brot Back Buch Nr. 3 ist eine Hommage an die Vielfalt des Lebensmittels Brot. Regionale und religiöse Einflüsse ließen eine unglaubliche Bandbreite an Sorten entstehen, allesamt sind es wert, entdeckt zu werden. 

Mit dem Brot Back Buch Nr. 3 von Lutz Geißler kommt man den vergessenen Aromen alter Getreidesorte auf die Spur / © Redaktion FrontRowSociety.net
Titel: Brot Back Buch Nr. 3 
Verlag: Eugen Ulmer KG
ISBN: 978-3-8186-0006-8
Erscheinungsjahr: 2017
Autor: Lutz Geißler, Co-Autorin: Monika Drax 

Lutz Geißler: Brot Back Buch Nr. 4

Backen mit Sauerteig
 
Das vierte Buch dieser Reihe beschäftigt sich mit der Königsdisziplin, dem Backen mit Sauerteig. Ursprünglicher und gesünder kann Gebäck kaum entstehen. Um sich langsam heranzutasten, sollten die ersten Seiten aufmerksam gelesen werden. Des Weiteren ist etwas Erfahrung beim Brotbacken von Vorteil. Wer jedoch einmal auf den Geschmack von Sauerteigbrot bzw. auf den Vorgang dessen Zubereitung gekommen ist, für den gibt es kein Zurück.
 
Frisches Sauerteigbrot ist ein echter Genuss / © Redaktion FrontRowSociety.net

Wie alles im Leben unterliegt auch die Arbeit mit Sauerteig einiger Regeln. Werden diese beachtet, gelingt nahezu jedes Rezept und wird zum vollendeten Brotgenuss. Lutz Geißler teilt seine Kapitel in Rezepte aus Roggen-, Weizen- und Dinkelsauerteig und hat obendrein einige schmackhafte Brot aus unterschiedlichen Getreidesorten parat. Sehr nachhaltig ist der Abschnitt, der sich mit der Verwertung von Sauerteigresten beschäftigt. Neben Crêpes und Kaiserschmarrn entsteht beispielsweise eine Pizza, deren Geschmack unvergessen bleibt.

Eine Pizza mit einem Boden aus geröstetem Sauerteig und La Brújula Sardinen frisch aus dem Ooni Pizza Ofen – dazu kann man nicht nein sagen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Ab Seite 204 beschäftigen sich mehrere Abschnitte mit dem Wunder Sauerteig. Alles was man zum Thema Sauerteig wissen sollte, vereint Lutz Geißler in diesen Kapiteln. So wird aus seinem Brot Back Buch Nr. 4 ein Nachschlagewerk. Auch wenn man sich noch so geübt im Backen von Brot wähnt, Lutz Geißler zeigt, dass man nie genug weiß.

Das Brot Back Buch Nr. 4 von Lutz Geißler ist voller Hintergrundwissen, damit das Sauerteigbrot tadellos gelingt / © Redaktion FrontRowSociety.net
Titel: Brot Back Buch Nr. 4 
Verlag: Eugen Ulmer KG
ISBN: 978-3-8186-0645-9
Erscheinungsjahr: 2019
Autor: Lutz Geißler

Traditionelles Brot bei FrontRowSociety – The Magazin

Unser täglich Brot liegt uns am Herzen. So folgte die Redaktion FrontRowSociety der Spur von handwerklich hergestelltem Brot in die Schweiz, wo Roggenbrot wie vor hundert Jahren gebacken wird. Wir waren außerdem in Südtirol im Hotel Mossmair, hier wird das Brotbacken zum Urlaubserlebnis. Während des Lockdowns lernten wir von Florian Brunner online Sauerteigbrot backen. Bis uns schließlich die Liebeserklärung an das Brot nach Münster führte. Hier trafen wir den Freibäcker Arnd Erbel aus Dachsbach, wie auch Simon Hoberg, Inhaber der Brotmanufaktur „Herr von Myra“ in Soest, Bäcker und Autor Daniel Leader aus New York sowie Rodolphe Landemaine, Bäcker und Autor aus Paris. Ihr Brotwerke vereinen sich in dem Buch Gutes Brot.

Frisches Brot, etwas Olivenöl, was braucht es mehr / © Redaktion FrontRowSociety.net

Und unsere Reise geht weiter.

Dieses ist ein redaktionell erstellter Artikel, der durch externe Unterstützung möglich gemacht wurde. Die Unterstützung hat jedoch keinen Einfluss auf den hier abgebildeten Inhalt. Es gilt der Redaktionskodex.

Print Friendly, PDF & Email
Vorheriger ArtikelPaznauner Stube: Genusshöhepunkte in Tirol, mit vier Hauben
Nächster ArtikelS90 – die elegante Premium-Limousine von VOLVO
Annett Conrad ist Redakteurin und Mitherausgeberin von FrontRowSociety - The Magazine