Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten
Im Schwarzwald, genauer gesagt in Freiburg im Breisgau, befindet sich die Manufaktur HORL 1993. Sie hat das Rollschleifen marktfähig und in die Küchen dieser Welt gebracht. Eigentlich hätte dieser Siegeszug schon 1993 starten sollen, als Otmar Horl die ersten Ansätze des Rollschleifers skizzierte.
 

Aber wie immer, gute Ideen liegen meistens in der Schublade und gelangen erst wieder an die Oberfläche, wenn ein neuer Anstoß kommt. Der Impuls kam im Jahr 2014 Otmars Sohn Timo. Er griff die Idee seines Vaters kurzerhand auf und so wurde das Vater-Sohn-Projekt zur Erfolgsgeschichte. Timo ist von Hause aus Designer, Vater Otmar Konstruktionsleiter im Maschinenbau – also eine perfekte Symbiose zwischen Vater und Sohn.

Die Idee zum Rollschleifer wurde bei Otmar Horl schon 1993 geboren, aber erst gemeinsam mit seinem Sohn Timo setzte er diese Idee 2014 um
Die Idee zum Rollschleifer wurde bei Otmar Horl bereits 1993 geboren, aber erst gemeinsam mit seinem Sohn Timo setzte er diese Idee 2014 um / © Redaktion FrontRowSociety.net

Anfangs wurden die Rollschleifer daheim in Handarbeit gefertigt. 2017 gab es die ersten Messeauftritte und schließlich sollten über 3.000 Exemplare den Besitzer wechseln. Die sozialen Medien taten ihr Übriges. Heute fertigt die Firma HORL 1993 mit einem 10-köpfigen Team in den Bereichen Produktentwicklung, Marketing, Vertrieb und Logistik. Dabei stehen über 200 Händler in 13 Ländern an ihrer Seite.

Die Firma HORL 1993 fertigt in einem 10-köpfigen Team und beliefert über 200 Händler in 13 Ländern
Die Firma HORL 1993 fertigt mit einem 10-köpfigen Team und beliefert über 200 Händler in 13 Ländern / © Redaktion FrontRowSociety.net
​Jedes HORL Produkt ist ein Unikat, das verwendete Massivholz weist immer andere Maserungen und Strukturen auf. Selbstredend ist, dass die Hölzer aus dem Schwarzwald kommen. In speziellen Öfen werden die Schwarzwaldhölzer auf eine Restfeuchtigkeit von 7 bis 8 Prozent getrocknet, so dass unweigerlich die maximale Qualität erzielt wird.
 

Mittels eines galvanischen Verfahrens werden die Edelstahldrehteile mit einer Diamantbeschichtung zusammengeführt. Um eine langlebige Schleifoberfläche zu erhalten, fasst die Firma HORL 1993 die Diamanten zu zirka 55 Prozent in ein Nickelbett. Den Abschluss macht die eingesetzte Lasertechnologie, welche das HORL Logo hochauflösend aufbringt.

Um eine langlebige Schleifoberfläche zu erhalten, werden die Diamanten zu zirka 55% in einem Nickelbett gefasst
Um eine langlebige Schleifoberfläche zu erhalten, werden die Diamanten zu zirka 55 Prozent in ein Nickelbett gefasst / © Redaktion FrontRowSociety.net
Jedes Produkt ist ein Unikat. Den Akzent setzt das hochauflösende, gelaserte HORL Logo
Jedes Produkt ist ein Unikat. Das I-Tüpfelchen setzt das hochauflösend gelaserte HORL Logo / © Redaktion FrontRowSociety.net

Rollschleifer versus Messerschleifer

Wetzstäbe oder Durchziehschärfer haben eines gemeinsam, es entsteht eine punktuelle Belastung beim Schleifen. Vom Rollschleifer geht eine derartige punktuelle Belastung nicht aus. Durch das gleichmäßige Vorbeirollen an einer fixierten Klinge wird das jeweilige Messer gleichmäßig geschärft. Ebenfalls hat das Rollschleifen gegenüber den herkömmlichen Wassersteinen bzw. Abziehsteinen der Vorteil, dass durch die Fixierung des Messers der konstante einseitige Schleifwinkel von 15° eingehalten wird. Das garantiert die mitgelieferte HORL Magnet-Schleiflehre. Sie hält das Messer exakt in der richtigen Position. Auf einer Seite können kleine Messer gehalten werden und auf der gegenüberliegenden Seite die großen Exemplare.

Durch die Magnetschleiflehre wird das Messer imm er exakt in einer Position von 15° geschliffen ..
Durch die Magnet-Schleiflehre wird das Messer immer exakt in einer Position von 15° geschliffen / © Redaktion FrontRowSociety.net
..von der einen Seite für die kleinen Messer und .
An einem Ende werden die kleinen Messer gehalten … / © Redaktion FrontRowSociety.net
... und von der anderen Seite für die großen Messer
… und am anderen Ende der Magnet-Schleiflehre die großen Messer / © Redaktion FrontRowSociety.net

Der 15° Schleifwinkel wurde seitens der Firma HORL 1993 gewählt, da der überwiegende Teil der Küchenmesser Hersteller ihre Produkte ab Werk mit einem 30° Schneidewinkel versehen. Der einseitige 15°-Schleifwinkel gilt als optimal für die Konstanz und Reproduzierbarkeit der Messerschärfe. Ferner wird so der geringste Materialabtrag beim Schleifen erzeugt. Es lediglich nur so viel Material abgetragen, damit dem Messer zu neuer Schärfe verholfen werden kann.

Rollschleifer HORL1993 - ein perfektes Set
Der Rollschleifer HORL 1993 wird immer im Set geliefert: ein Rollschleifer, Magnet-Schleiflehre sowie die Bedienungsanleitung /  © Redaktion FrontRowSociety.net
Dieses ist ein redaktionell erstellter Artikel, der durch externe Unterstützung möglich gemacht wurde. Die Unterstützung hat jedoch keinen Einfluss auf den hier abgebildeten Inhalt. Es gilt der Redaktionskodex.
Print Friendly, PDF & Email
Vorheriger ArtikelDie besten und teuersten Kaffees der Welt
Nächster ArtikelAuf Nordsee-Kurs mit einer Prinzessin
Andreas Conrad ist Herausgeber/Medieninhaber des Magazins FrontRowSociety