Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

In Braunlage finden genussverliebte Menschen einen Ort, an dem jenseits starrer Konventionen Gäste auf hohem Niveau verwöhnt werden – das LEO’S. Dieses urige Restaurant ist ein echtes Einzelstück. Regionaltität oder Saisonalität sind sicherlich keine Alleinstellungsmerkmale mehr, doch das Konzept des Restaurants macht einen Abend im LEO’S nicht nur zu einem kulinarisch unvergesslichen Erlebnis.

Das LEO’S ist Braunlages gastronmisches Herzstück und punktet mit köstlichen Gerichten wie dem Steinpilz-Risotto à la Chris MacCormick / © Redaktion FrontRowSociety.net

Design aus Alt und Neu

Seit Mitte des Jahres 2020 bereichert das LEO’S die gastronomische Landschaft von Braunlage oder besser gesagt, das Restaurant eroberte sich direkt die Spitzenposition. Als Teil des Boutique & Event Resorts „The Hearts Hotel“ wird hierin das Anderssein konsequent weiterverfolgt. Das beginnt beim Interieur und setzt sich in der Küche fort. Mit dem Wohnen und Erleben im stylischen Industriedesign zielt Inhaber Meik Lindberg auf ein Publikum ab, welches im beschaulichen Naturpark Harz aktiven Urlaub mit einem Rundum-sorglos-Paket sucht.

Sammlerstücke geben dem Restaurant LEO’S seine Individualität / © Redaktion FrontRowSociety.net

Resort sowie Restaurant sind Bausteine, den Tourismus im Harz zukunftsfähig zu machen. Auch wenn das Wort „Nachhaltigkeit“ scheinbar inflationär genutzt wird, trifft es doch beim Konzept von Meik Lindberg den Nagel auf den Kopf. Mit der Designerin Tatjana Westphal schuf er ein Refugium für die Stadtflucht ohne jenem provinziellen Staub, der vielerorts den Harz noch bedeckt. So wirkt die Mischung aus Retro-Look und moderner Beton-Optik nicht aufgesetzt, sondern vermittelt vielmehr Wohlfühlambiente.

Zukunftsfähig: das gesamte Resort inklusive Restaurant ist zu 100 Prozent plastikfrei / © Redaktion FrontRowSociety.net

Natürliche Materialien in warmen Farben schaffen gemeinsam mit Interieur-Elementen aus vergangenen Tagen ein einmaliges Restauranterlebnis. Einige Stühle bedeckt ganz leger ein weißes Fell. Doch das ist nicht der Clou, denn der ist erst auf den zweiten Blick zu erkennen. Zu Tausenden füllten jene Stühle die Klassenzimmer der Schulen in der DDR. Generationen von Schülern folgten auf diesen Stühlen sitzend den Lehren des real existierenden Sozialismus. Und nun genießt man schlichtweg ein Menü aus regionalen Produkten, zubereitet von einem Schotten und das mitten im Harz. Es lebe Glasnost und Perestroika!

Das LEO’S – kein Mainstream, kein Standard, dafür ein authentisches gastronomisches Erlebnis / © Redaktion FrontRowSociety.net

Der Harz, ein Schotte und der Genuss

Im LEO’S sind Erzeugnisse aus dem Harz Trumpf. Da bekanntlich Regionalität nicht gleich Qualität bedeutet, schaute man sich bereits vor der Eröffnung des Restaurants bei innovativen Erzeugen um. Nun beliefern handverlesene Hersteller Hotel und Restaurant. Beispielsweise kommen die Wieseneier und der Honig aus Bad Gandersheim, die Strohschweine wachsen artgerecht in Vieneburg und die Charolais Rinder in Harlingerode auf. Joghurt und Käseprodukte liefert Niehoff’s Hofmolkerei und selbstverständlich bleibt man auch mit Bier und Gin bei Harzer Originalen wie der Altenauer Privatbrauerei und der Edel-Destillerie Strandberg’s in Braunlage.

Aus qualitativen, regionalen Produkten kann zum Beispiel eine Dessert von der Valrhona Schokolade mit Haselnuss Mousse, karamellisierter Banane und Kaffee-Eiscreme entstehen / © Redaktion FrontRowSociety.net
Allerdings kann das Dessert auch etwas exotischer ausfallen - Ananas-Carpaccio mit Kokosnuss-Reispudding, Mango-Sorbet und Limettensirup
Allerdings kann das Dessert auch etwas exotischer ausfallen – Ananas-Carpaccio mit Kokosnuss-Reispudding, Mango-Sorbet und Limettensirup / © Redaktion FrontRowSociety.net

Die Philosophie des Restaurants bzw. Resorts verfolgt das 60:60 Credo. Das bedeutet 60 Prozent der verwendeten Lebensmittel kommen aus einem Umkreis von 60 Kilometern. Damit werden nicht nur die Lieferwege kurz gehalten, sondern auch Unternehmen der Region gestärkt. Man schafft mit dieser Ausrichtung Synergien von Lokalmatadoren, die den Mut haben, unpopuläre Wege zu gehen. Nun besteht die Aufgabe der Küchenbrigade des LEO’S darin, aus dem Besten des Harzes schmackhafte, kreative Gerichte zu zaubern.

So schmeckt das LEO’S: Thunfischtatar mit Avocadocreme. Linsen, Gurke und Rettich / © Redaktion FrontRowSociety.net
Vegetarische Vorspeise: Miso-Aubergine mit wildem Brokkoli, eingelegtem Ingwer und Trüffel-Creme fraiche
Vegetarische Vorspeise: Miso-Aubergine mit wildem Brokkoli, eingelegtem Ingwer und Trüffel-Creme fraiche / © Redaktion FrontRowSociety.net
Das Brot stammt von Deutschland berühmtes Bäcker, Jochen Gaues. Somit fällt der Auftakt im Restaurant LEO'S unter die 40 Prozent der Produkte, die nicht aus einem Umkreis von 60 Kilometern kommen
Das Sauerteigbrot stammt von Deutschlands berühmtesten Bäcker, Jochen Gaues. Somit fällt der Auftakt im Restaurant LEO’S unter die 40 Prozent der Produkte, die nicht in einem Umkreis von 60 Kilometern hergestellt werden / © Redaktion FrontRowSociety.net

Mit dem Schotten Chris MacCormick hat man einen ideenreichen Kopf gefunden, der mehr als 20 Jahre in der Londoner Gastroszene zu Hause war. So entstehen mit seinem Know-how innovative Speisen wie Miso-Aubergine mit wildem Brokkoli und Trüffel oder ein Steinpilz-Risotto zum Niederknien. Aufgrund der offenen Küche kann man ihm und seinem Team beim Zubereiten seiner genussvollen Kreationen auf die Finger schauen.

Excecutive Chef Chris MacCormick verantwortet die Küche im LEO’S / © Redaktion FrontRowSociety.net

Die Speisekarte ist übersichtlich gehalten. Daher sind die Zutaten immer frisch, zum Teil kommen sie aus dem eigenen Garten. Regelmäßig passt sich die Menükarte der Saison an, so dass authentisch hergestellte Lebensmittel stets im Menü berücksichtigt werden können. So individuell wie das LEO’S eingerichtet ist, so ideenreich sind die Gerichte von Chris MacCormick.

Surf & Turf im Harz: gebratener Steinbutt mit geschmorter Ochsenbacke, Sellerie, Spitzkohl und Rotwein Jus / © Redaktion FrontRowSociety.net
Die Barbarie-Ente lässt Küchenchef Chris MacCormick mit knuspriger Polenta, Cima di Rapa, Röstzwiebel sowie gebranntem Apfel servieren
Die Barbarie-Ente lässt Küchenchef Chris MacCormick mit knuspriger Polenta, Cima di Rapa, Röstzwiebel sowie gebranntem Apfel servieren / © Redaktion FrontRowSociety.net

Braunlage im Harz 

Braunlage im Harz ist ein Wander- und Wintersportparadies. Auch zwischen den Jahreszeiten bietet die Region zahlreiche Möglichkeiten für eine aktive Auszeit. Beispielhaft sind diese in unserem Artikel „Braunlage – einfach mal raus“ zusammengefasst. Neben dem Komplettpaket im Resort „The Hearts Hotel“ kann die Pause vom Alltag autark in exklusiven Ferienwohnungen verbracht werden. Unweit des Restaurants LEO’S befindet sich StrandBerg’s Ursprung Spa & Kitchen. Hier wohnt man zudem über der höchsten Destillerie Norddeutschlands, der StandBerg’s Destille. Überdies warten direkt im Stadtkern von Braunlage die StrandBerg’s Turmäusern mit einem urbanen Wohnerlebnis.

Auch wenn man sich in den Ferienwohnungen der StrandBerg GmbH sehr gut selbst versorgen kann, so ist doch Burrata mit Frühlingserbsen, Grapefruit und gegrilltem Lauch von Küchenchef Chris MacCormick im LEO’S unwiderstehlich / © Redaktion FrontRowSociety.net

Dieses ist ein redaktionell erstellter Artikel, der durch externe Unterstützung möglich gemacht wurde. Die Unterstützung hat jedoch keinen Einfluss auf den hier abgebildeten Inhalt. Es gilt der Redaktionskodex.

Print Friendly, PDF & Email