Geschätzte Lesezeit: 7 Minuten

Sehnsuchtsvoll schauen wir in alle Himmelsrichtungen zu unseren Nachbarn. Noch immer verharren wir in einem kleinen Radius, in der Hoffnung, bald wieder aufbrechen zu können. In der Zwischenzeit holen wir uns ein Stück Ferne nach Hause, in Form einer Gourmet-Box.

Das Hotel Sonnenhof mit erstklassiger Hauben-Kulinarik

Das 4 Sterne superior Hotel Sonnenhof im Tannheimer Tal verschickt Gourmet-Boxen aus seiner Haubenküche innerhalb Österreichs sowie nach Deutschland und Benelux. Heute bestellt, kommt das Genussmenü am nächsten Tag sorgsam verpackt und gut gekühlt bei den Liebhabern exzellenter Kost aus dem Alpenstaat ins Haus. Wöchentlich wechselt das angebotene 5-Gang-Menü, welches 3 Haubenkoch Patrick Müller mit regionalen und saisonalen Schmankerln vorbereitet.

Leckerbissen aus Österreich sind in der Gourmet-Box von 3 Haubenkoch Patrick Müller zu finden / © Redaktion FrontRowSociety.net

In drei Restaurants werden Gäste des 4 Sterne superior Hotels Sonnenhof verwöhnt. Als kulinarisches Aushängeschild kann das Fine Dining Restaurant “Alps & Ocean” bezeichnet werden. Gemeinsam mit Daniel Walch kocht Küchenchef Patrick Müller auf hohem Niveau. 3 Hauben und 16 Punkte bescheinigt ihnen Gault Millau. Zudem ist Patrick Müller Mitglied bei Jeune Restaurateurs Österreich – JRE – und wurde zu den “100 best Chefs Austria” erkoren.

Um die Gerichte von 3 Haubenkoch Patrick Müller daheim fertigzustellen, muss man kein geübter Koch sein. Das Menü made in Austria ist für die unkomplizierte Zubereitung konzipiert. So bleibt Zeit und Muse für den Genuss und für Träume von wilden Berglandschaften. Optional kann die Gourmet-Box mit korrespondierenden Getränken bestellt werden. Was sicherlich einen Versuch wert ist, denn das Hotel Sonnenhof darf sich mit dem Prädikat schmücken, „eine der 100 besten Weinkarten im Raum DACH“ vorzuhalten.

Schatz, heute koche ich

Auch wenn das Verb ,kochen’ in diesem Fall übertrieben ist, darf sich der Protagonist der Küche des Beifalls sicher sein. Mittels kurzen Zubereitungstips per Video und auf Papier kann das kulinarische Vergnügen beginnen. Bereits die mitgelieferte Speisekarte erinnert an den letzten Urlaub in den Bergen. Als formvollendeter Gastgeber ermuntert Familie Müller die Gourmet-Box Besitzer: “Musik auflegen, die man schon lange nicht mehr gehört hat, den Tisch decken, sich hübsch anziehen und die Schürze bereitlegen”.

Schauen, lesen, starten / © Redaktion FrontRowSociety.net

Start ins Menü: Hausbrot und Yuzubutter

Sind nun die bestmöglichen Rahmenbedingungen geschaffen, beginnt die Gourmet-Reise ins Tannheimer Tal mit Hausbrot und Yuzubutter. Während das Brot zirka 5 Minuten im Ofen erwärmt wird, steigt der vertraute Duft der typischen Gewürze auf, die Brot aus dem Alpenraum sein unverwechselbares Aroma geben. So nimmt man ein Stück vom Brot, bestreicht es mit der fruchtigen Yuzubutter und genießt beides zu einem Apero. Wir haben uns zu Sparkling Juicy Tea der Privatkelterei Van Nahmen entschieden, die Frucht-Seco & Cidre sowie erlesene Gourmet-Fruchtsäfte produziert. 

Start mit Hausbrot, Yuzubutter und Sparkling Juicy Tea der Privatkelterei Van Nahmen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Zweiter Gang: kalt geräucherte Lachsforelle von “Tirol Fisch” mit Fenchelsalat, Rote Bete, Fenchelcreme

Für seine Gerichte bedient sich Patrick Müller regionaler Produkte mit positiver Klimabilanz. Bei den Produkten, die er von ortsansässigen Erzeugern erwirbt, sind Qualität und Frische garantiert. Die kalt geräucherte Lachsforelle stammt von “Tirol Fisch”. An verschiedenen Standorten züchten ambitionierte Tiroler heimische Fische in frischem Bergwasser unter Berücksichtigung der individuellen Ansprüche jeder Fischart. Nicht nur weil Fisch gesunde Nährstoffe wie Omega-3-Fettsäuren, Proteine und Vitamine liefert, sondern auch weil die Zuchtfische in großen Strömungsbecken gehalten werden, kann diese Lachsforelle ohne Reue genossen werden.

Catch of the day – frischer gehts nicht / © Redaktion FrontRowSociety.net

Die Zubereitung des zweiten Gangs ist kein Hexenwerk. Der Fenchelsalat wird auf einem Teller platziert und mit den Würfeln der Roten Bete garniert. Jetzt noch die Fenchelcreme als Tupfen verteilen und die Forelle appetitlich auf den Salat geben.

Hier vereinen sich die erdigen Aromen der Roten Bete, die Rauchnoten der Lachsforelle und den mild-süßen Eigenschaften des Fenchels; Schale Maravillas, NL / © Redaktion FrontRowSociety.net
Fantasie ist beim Anrichten gefragt. Zu der kalt geräucherten Lachsforelle passt ausgezeichnet dieser 2015 Nierstein Pettenthal Riesling GG vom Weingut Louis Guntrum; Teller Rosenthal /© Redaktion FrontRowSociety.net

Dritter Gang: Bärlauchsüppchen mit Flusskrebsen

Als Bote des Frühlings verzückt uns alljährlich der Bärlauch mit seinen intensiven Aromen sowie vielfältigen Zubereitungsmöglichkeiten. Ein Klassiker der Bärlauchküche ist eine Cremesuppe dieses Wildgemüses. Für unser drittes Gericht braucht lediglich die fertige Suppe auf dem Herd bei niedriger Temperatur erwärmt werden. Gut organisierte Küchenfeen haben die Flusskrebse bereits vor dem Anrichten der Lachsforelle aus der Kühlung genommen, damit sie wohltemperiert verzehrt werden können.

Die Flusskrebse werden in einen tiefen Teller gesetzt, vorsichtig kann nun das Bärlauchcremesüppchen angegossen werden. Um dem Süppchen einen noch markanteren Geschmack zu geben, haben wir frischen Bärlauch in feine Streifen geschnitten und über der Cremesuppe verteilt.

Zuerst die temperierten Flusskrebse in den Teller geben, heiße Suppe angießen… / © Redaktion FrontRowSociety.net
… und mit frischen, geschnittenen Bärlauchstreifen bestreuen. Die ausgeglichenen Säure und intensive Frucht des Nierstein Pettenthal Riesling trocken GG fängt sehr gut die Schärfe der Suppe auf /© Redaktion FrontRowSociety.net

Vierter Gang: Tagliata, Babyspinat mit Hausdressing, Buchweizenpilzen, Ponzymayonnaise

Nun sind wir schon beim Fleischgang angekommen und dürfen wieder ein Stück österreichische Authentizität kosten. Tagliata hat seine Wurzeln in der italienischen Küche und lehnt sich an das italienische Wort für schneiden – tagliare – an. Traditionell wird für Tagliata di Monza Rinderrücken in Streifen geschnitten. In die Gourmet-Box hat Patrick Müller zwei kräftige Roastbeefstücke gelegt, die aus der Bio-Metzgerei Juffinger stammen.

Anton Juffinger sen. ist einer der ersten Bio-Bauern Tirols und Gründungsmitglied der BIO AUSTRIA. Der Bio-Gedanke pflanzte sich nachhaltig in seiner Familie fort. Anton Juffinger jun. bündelt heute kleinbäuerliche, biozertifizierte Betriebe, um unter seinem Dach Fleisch aus artgerechter Haltung anbieten zu können. Kurze Wege, schonende Eins-zu-Eins-Schlachtung und die Weiterverarbeitung des Fleischs from nose to tail sind die Grundpfeiler seines Handeln.
 
Hier in Tirol ist die Tierwelt in Ordnung. Nach einem entspannten Leben auf grünen Wiesen wird das Rind komplett verwertet / © Redaktion FrontRowSociety.net
Laut Anleitung soll das Beiried von Anton Juffinger in der Pfanne scharf angebraten und im Ofen nachgegart werden. Wir haben uns für den Einsatz des Beefers entschieden. Die extreme Hitze von 800 Grad gibt dem Fleisch unnachahmliche Röstaromen. Diese harmonieren ausgezeichnet mit der Ponzumayonnaise aus der Haubenküche des Patrick Müller. Derweil bräunt man die Buchweizenpilze im Bratfett bzw. in Butterschmalz. Den Babyspinat drapiert man zügig mit dem Hausdressing in einer separaten Schüssel. 
 
Nach dem Beefen wird das Fleisch schräg in Streifen geschnitten, gemeinsam mit den Pilzen auf einem Teller platziert und mit Salz und Pfeffer aus der Mühle bestreut. Neben der Tagliata finden noch Tupfen der Ponzumayonnaise ihren Platz und dann – Bon Appétit.
 
Das Roastbeef – Beiried – von der Biometzgerei Juffinger ist unheimlich zart, ein Gedicht für jeden Fleisch-Fan. Der 2015 Schmelzer Zweigelt Reserve und das Gericht ergeben ein “perfect match”; Geschirr: Rosenthal, Glas: Aromaglas Simplify Zwiesel / © Redaktion FrontRowSociety.net

Vierter Gang: Topfennockerl mit Butterbrösel, Erdbeer-Rhabarberragout

Wer die Tiroler Küche liebt, dessen Herz dürfte jetzt zu hüpfen beginnen: Topfennockerl. Traditionell werden die aus Quarkteig geformten Bällchen in Butterbrösel gewälzt, auch heute. Dazu müssen wir lediglich die Nocken dem Beutel entnehmen, erwärmen und in den Butterbröseln wälzen. Nun noch als Vorgeschmack des Sommers das fertige Erdbeer-Rhabarber-Kompott hübsch auf den Tellern samt Topfennockerln anrichten und fürs Auge etwas garnieren.
 
Topfennockerl mit Butterbrösel und Erdbeer-Rhabarberragout – mehr braucht man nicht zu sagen; Teller: DAWN, Studio Pieter Stockmans / © Redaktion FrontRowSociety.net

Flüssige Begleitung

Wie schon eingangs erwähnt, besitzt Familie Müller eine aussagekräftige Expertise in Sachen Wein, Champagner sowie Spirituosen. Wir haben unseren Sachverstand und natürlich unseren persönlichen Geschmack für die korrespondierenden Begleitungen eingesetzt.

Als Aperitif agiert der alkoholfreie Sparkling Juicy Tea Rose-Darjeeling-Rhabarber der Privatkelterei Van Nahmen, zur Lachsforelle sowie zur Suppe passt ausgezeichnet der 2015 Nierstein Pettenthal Riesling trocken GG des Weinguts Louis Guntrum. Für die Begleitung der Tagliata nutzen wir einen kräftigen Österreicher, den 2015 Zweigelt Reserve vom biodynamischen Weingut Schmelzer, ansässig im Burgenland. Zu dem Dessert gesellt sich der Dessertwein Orange by Nature, eine 2020 Gewürztraminer Auslese edelsüß vom Weingut Zwölberich, Nahe.

Ein Orange Wine als Dessertwein und noch dazu Gewürztraminer von der Nahe im Aromaglas Simpilfy von Zwiesel; Teller: DAWN Studio Pieter Stockmans / © Redaktion FrontRowSociety.net

Einmal Österreich und zurück 

Das Spannende am Reisen sind auch die kulinarischen Erlebnisse. Klar, Österreichs Küche liegt unserer eigenen näher als die ferner Länder. Und dennoch sind die Unterschiede schmeckbar. Umso so erfreulicher ist die Tatsache, dass Familie Müller ihre Gourmet-Boxen in unsere Heimat verschickt. Damit verwöhnen sie die Gaumen austrophiler Menschen, die sich mit dem Haubenmenü von Sonnenhof Urlaubsfeelings ins Haus liefern lassen.
 

Dieses ist ein redaktionell erstellter Artikel, der durch externe Unterstützung möglich gemacht wurde. Die Unterstützung hat jedoch keinen Einfluss auf den hier abgebildeten Inhalt. Es gilt der Redaktionskodex.

Print Friendly, PDF & Email
Vorheriger ArtikelMalta, Gozo, go for it! Über kleine Inseln mit großem Reisepotential
Nächster ArtikelDie Pflegeserie der Therme Meran – Von Kopf bis Fuß auf Natur eingestellt
Andreas Conrad ist Herausgeber/Medieninhaber des Magazins FrontRowSociety