Ein Überraschung bedeutet das Dinner mit Gastkoch Rainer Gassner im Ringhotel Friederikenhof. In einer endlos weit erscheinenden, idyllischen Landschaft, direkt am Elbe-Lübeck Kanal gelegen, bietet das Haus ein gemütliches Ambiente für die erfrischende Kochkunst von Rainer Gassner, der sein Debüt beim Schleswig-Holstein Gourmet Festival feierte.

Der dänische Starkoch, der ursprünglich aus Bayern stammt, startete 1989 seine Kochausbildung im Künstlerhaus München. 2001 machte sich der Maître de Cuisine zusammen mit seiner dänischen Frau Mette an der Ostsee mit dem Fine Dine-Restaurant “Ti Trin Ned” in Fredericia selbstständig. In dem ehemaligen Zollamt in Fredericia begann das Ehepaar mit einer kleinen, bescheidenen Küche.

Der dänische Sternekoch Rainer Gassner stammt ursprünglich aus Bayern
Der dänische Sternekoch Rainer Gassner stammt ursprünglich aus Bayern / © FrontRowSociety.net, Foto: Carola Faber

Durch Gassners Können am Herd und seine Liebe zur Region sowie zur Natur wurde das Restaurant schnell bekannt und sorgte für eine neue kulinarische Identität der Festungsstadt. Mit dem ersten Michelin-Stern im Jahr 2017 erfolgte der Sprung von Fredericia auf die gastronomische Weltkarte.

Rainer Gassner setzt auf Nachhaltigkeit und Authentizität. Inspiriert wird er von der Natur seiner Wahlheimat. Die Wälder, Felder und der Naturpark Lillebælt an der Meerenge zwischen der Halbinsel Jütland und der Insel Fünen sind treibende Kraft und Motivation.

In der Saison wird das Gemüse direkt vom Feld in die Küche in der Norgesgade getragen und zum Saisonende wird die Ernte für den Winter gelagert. So kann in der Küche das ganze Jahr über mit Zutaten von lokalen Lieferanten, die die Leidenschaft der Gassners für das Nahe, Reine und Authentische teilen, gearbeitet werden.

Mit viel Gespür für Schmackhaftigkeit und qualitativ hochwertigen Zutaten überzeugt der Koch aus Dänemark durch Speisen, die Innovation und leidenschaftliche Ästhetik verbinden.

Zur Begrüßung wird ein erfrischender Lanson Champagner Black Label brut gereicht
Zur Begrüßung wird ein erfrischender Lanson Champagner Black Label brut gereicht / © FrontRowSociety.net, Foto: Carola Faber

Nach einem erfrischenden Lanson Champagner Black Label brut startet der Abend mit Topinambur als Consommé mit Sellerieöl. Begleitend zum delikaten und leichten Amuse Bouche wird ein 2016 Pinot Blanc Les Princes Abbés von Domaines Schlumberger gereicht, ein feiner Wein, der weiche Fülle am Gaumen und in der Nase Aromen von gelben Früchten zeigt.

Das Amuse Bouche besteht aus Topinambur als Consommé mit Sellerieöl
Das Amuse Bouche besteht aus Topinambur als Consommé mit Sellerieöl / © FrontRowSociety.net, Foto: Carola Faber
Die Consommé wird mit Sellerieöl ergänzt
Die Consommé wird mit Sellerieöl ergänzt / © FrontRowSociety.net, Foto: Carola Faber

Nordisch herzhaft wird die spannende Genussreise mit Grünkohl, Rotkohl, Sauerkraut, gegrilltem Schwarzkohl, Bregenwurst und geräuchertem Eigelb – eine pfiffige Variante – fortgeführt. Alle Zutaten werden in zerkleinerter Form gereicht. Sogar die Bregenwurst ist von krümelig knuspriger Substanz. Dazu passt ausgezeichnet das Bier Lille Pils aus Kiel mit seinen angenehm herzhaften Noten.

Delikat und kräftig

Ein Highlight dürfte der Seeteufel sein. Es wurde der Fisch im Ganzen gebraten und mit Petersilie, Dillbohnen, Erbsen, Staudensellerie, Apfel und Dillöl kombiniert. Dieses differenziert schmeckende Gericht findet eine elegante Ergänzung in einem 2017 Langhe Arneis Blangé Ceretto, ein würziger Wein mit feiner Perlage.

Der Seeteufel gehört zu den Höhepunkten
Der Seeteufel gehört zu den Höhepunkten / © FrontRowSociety.net, Foto: Carola Faber

Zu den delikaten Rote-Bete-Ravioli mit Ente gefällt der kräftige 2018 Kühling-Gillot Rosé. Die saftige Cuvée aus Cabernet Sauvignon, Merlot, Syrah zeigt eine zarte Frucht und am Gaumen feine Noten von Kräutern.

Das Rindfleisch wird durch verschiedene Saucen delikat ergänzt
Das Rindfleisch wird durch verschiedene Saucen delikat ergänzt / © FrontRowSociety.net, Foto: Carola Faber

Perfekt gelingt das Rind im eigenen Fett confiert und auf Holzkohle gegrillt. Kombiniert wird das Fleisch durch eine klassische Rotweinsauce mit Mark, eine Sauce Bordelaise und einer Sauce aus Zwiebeln, Kräutern, eingelegtem Bärlauch sowie Holunderbeeren.

Sehr gelungen! Auch der harmonierende Wein, ein vollmundiger 2016 Allesverloren Shiraz aus Südafrika, wirkt mit seinen dezenten Holz- und Rauchnoten sowie einem prickelndem Aromenspiel wunderbar ausgewogen.

Das Dessert Brombeer-Ragout mit Pfifferling-Eis und Fenchel-Öl überzeugt durch seine ungewöhnliche Kombinationen und bleibt noch lange in Erinnerung.

In der Küche arbeitet das Team vom Friederikenhof sehr harmonisch und ruhig mit Sternekoch Rainer Gassner zusammen
In der Küche arbeitet das Team vom Friederikenhof sehr harmonisch und ruhig mit Sternekoch Rainer Gassner zusammen / © FrontRowSociety.net, Foto: Carola Faber

Hierzu kann der Gast selbst seine ideale Getränkebegleitung von der Feingeisterei  Gut Basthorst wählen. Zur Auswahl stehen der verführerische Rum Liqueur Caramel, süßer Apfel Liqueur oder ein Schokoladen-Destillat Liqueur.

Das süße Finale ist geprägt vom delikaten Geschmack der Pfifferlinge
Das süße Finale ist geprägt vom delikaten Geschmack der Pfifferlinge / © FrontRowSociety.net, Foto: Carola Faber

Information

Das nächste SHGF Event im Raum Lübeck ist am 15./16. und 17. Dezember 2019 in der Orangerie im Maritim Seehotel mit Gastkoch Harald Wohlfahrt. Und am 11. Januar 2020 findet die Tour de Gourmet Jeunesse für Gäste zwischen 18 und 35 Jahren statt.

Sie führt vom Park Hotel Ahrensburg über die Gutsküche bis zum Ringhotel Friederikenhof und bietet viel Spaß, neue Freundschaften und Genüsse in entspannter Atmosphäre.

Die Gourmets können sich schon jetzt auf weitere Veranstaltungen des Festivals freuen
Die Gourmets können sich schon jetzt auf weitere Veranstaltungen des Festivals freuen / © FrontRowSociety.net, Foto: Carola Faber

Dieses ist ein redaktionell erstellter Artikel, der durch externe Unterstützung möglich gemacht wurde. Die Unterstützung hat jedoch keinen Einfluss auf den hier abgebildeten Inhalt. Es gilt der Redaktionskodex.