Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Es hat einige Jahre gedauert, bevor Apple mit den ersten AirPods auf den Markt kam. Genauer gesagt war es im September 2016. Synchron mit der Apple Watch Series 2 und zeitgleich mit dem iPhone 7 bzw. iPhone 7 Plus stellte man die Apple AirPods der ersten Generation vor. Bei den AirPods Pro hat der US-amerikanische Hersteller ein paar neue Features eingebracht, die es bei In-Ear-Kopfhörern so noch nicht gab.

Nach aussen unterscheiden sich die AirPods Pro deutlich von ihren Vorgängern. Die weißen, aus den Ohren ragen Stifte wurden früher noch belächelt, heute sind sie Kult und sind deutlich kürzer als ihre Vorgänger. Die Form der neuen Pro’s sind anatomisch besser an das Ohr angepasst, auch wurden sie mit kleinen weißen Silikonaufsätzen versehen.

Einen unschlagbaren Vorteil stellt die akustische Sperre zwischen Innen- und Außengeräuschen dar. NutzerInnen können nun bei einer niedrig eingestellten Lautstärke deutlich besser den Klang bzw. die Stimme des Gesprächspartners wahrnehmen. Zudem ist das Gewicht recht gering, zirka 10 Gramm bringen die beiden In-Ear-Kopfhörer auf die Waage.

Nur etwas über 10 Gramm bringen die zwei In-Ear-Kopfhörer gemeinsam auf die Wage
Zirka 10 Gramm bringen die zwei In-Ear-Kopfhörer gemeinsam auf die Waage / © Redaktion FrontRowSociety.net

Die aktive Geräuschunterdrückung (ANC) und der Transparenzmodus, mit welchen die neuen Prop’s ausgestattet sind, machen das Hören und Telefonieren sehr komfortabel. Vor dem ersten Tragen besteht die Möglichkeit, die Kopfhörer zu kalibrieren. Zwei optische Sensoren überprüfen, ob die AirPods Pro richtig in den Ohren sitzen. Die Beschleunigungsmesser erkennen Bewegungen und verschiedene Mikrofone erfassen das jeweilige Umgebungsgeräusch bzw. die Sprache. Automatisch erfolgt der Druckausgleich und somit für die regelmäßige Entlüftung. Für den sportlichen Einsatz sind die Apple AirPods Pro ausgerichtet, da sie auf Grund der speziell für Nässe konstruierten Schutzstufe IPX4 mit Schweiß und Regen gut zurechtkommen.

Mit dem recht gut Sound stellen die AirPods Pro einen kompakte Begleiter für den Alltag dar. Die Bedienung erfolgt intuitiv. Nach der Ersteinrichtung, die in wenigen Augenblicken erledigt ist, sind die Kopfhörer direkt mit dem Endgerät verknüpft. Jedes Gerät mit derselben Apple ID kann mit ihnen unkompliziert verbunden werden.

Die Apple AirPods Pro sind mit allen Apple Komponenten kombinierbar, so auch etwa mit der Apple Watch Series 5
Die Apple AirPods Pro sind mit allen Apple Komponenten kombinierbar, so auch etwa mit der Apple Watch / © Redaktion FrontRowSociety.net

Wenn die AirPods Pro ins Ohr gesteckt werden, sind sie augenblicklich betriebsbereit. Über den länglichen Tastschalter kann bei kurzem Druck beispielsweise Musik gestartet werden, bei zweimaligem Druck wird der nächste Track abgespielt. Wer den Tastschalter länger gedrückt hält, schaltet automatisch zwischen Geräuschabschirmung und dem Transparent Modus um. 

Über das Smartphone-Betriebssystem können alle Einstellungen vorgenommen werden. Dafür wird über das Bluetooth-Menü AirPods Pro ausgewählt und auf das kleine eingekreiste „i“ geklickt. Nun lassen sich der Name der AirPods festlegen bzw. ändern oder die Geräuschkontrolle deaktivieren und natürlich die ANC-Funktionen einstellen. Die Bedienung per iPhone ist bequem und intuitiv.
 

Bei voll geladenen AirPods hält der Hörgenuss bis zu 5 Stunden. Das Nachladen ist binnen kurzer Zeit bewältigt. Grundsätzlich werden die Airpods Pro über das mitgelieferte Case geladen, welches Platz in jeder Hosentasche hat. Neben den AirPods Pro befinden sich die Ladebox, das Lightning-Kabel sowie vier Silikon-Tips in zwei verschiedenen Größen in der Verpackung. Fazit: Die AirPodes Pro sind ein Must-Have für alle Apple Fans.

Ein Must-Have für alle Apple Fans, die Watch 5 Series
Ebenfalls ein Ein Must-Have für alle Apple Fans, die Watch 6 Series / © Redaktion FrontRowSociety.net
Dieses ist ein redaktionell erstellter Artikel, der durch externe Unterstützung möglich gemacht wurde. Die Unterstützung hat jedoch keinen Einfluss auf den hier abgebildeten Inhalt. Es gilt der Redaktionskodex.
Print Friendly, PDF & Email
Vorheriger ArtikelZweisternekoch Daniel Gottschlich überrascht
Nächster ArtikelNippondaira Hotel Shizuoka und die schüchterne Schöne
Andreas Conrad ist Herausgeber/Medieninhaber des Magazins FrontRowSociety