Nicht nur Senioren nutzen elektrische Hilfe beim Zweirad, immer mehr Junggebliebene folgen diesem unaufhaltsamen Trend. Der Erfolg der stromgetriebenen Bikes ist ungebrochen, der Verkauf von Fahrrädern ohne Unterstützung stagniert, der Verkauf von Zweirädern, den sogenannten Pedelecs, also mit elektrischer Unterstützung, fiebert Jahr für Jahr einem neuen Rekord entgegen.

Nicht nur die Junggebliebenen, auch die junge Generation findet Gefallen am Stromern - ohne große Anstrengung geht es über Land
Nicht nur die Junggebliebenen, auch die junge Generation findet Gefallen am “Stromern” – ohne große Anstrengung geht es mit dem Stromer ST 1 und ST 2 übers Land / © Redaktion FrontRowSociety.net

In deutschen Haushalten befinden sich fast 5,2 Millionen Pedelecs. Deutschland ist damit europäischer Spitzenreiter, die Niederlande folgen auf Platz 2.

Nahezu 4,7 Millionen Pedelecs sind in deutschen Haushalten zu finden, die schnellen S-Pedelecs machen davon nur einen Bruchteil aus
Nahezu 4,7 Millionen Pedelecs sind in deutschen Haushalten zu finden, die schnellen S-Pedelecs machen davon nur einen Bruchteil aus / © Redaktion FrontRowSociety.net

Das S-Pedelec – auch Speed-Pedelec genannt – hebt sich aus der Gruppe der E-Bikes deutlich hervor. Denn die elektrische Unterstützung des S-Pedelecs bringt den Fahrer ohne größeren Kraftaufwand auf bis zu 45 Stundenkilometer.

Dabei darf der Motor eines Speed-Pedelecs über eine Nenndauerleistung von bis zu 4.000 Watt – höchstens die vierfache Unterstützung der Fahrerleistung – verfügen.

Auch ein Pedelec oder S-Pedelec benötigt Energie, aber nur einen Bruchteil dessen, was ein mit Verbrennungsmotor angetriebenes Zweirad verbraucht
Auch ein Pedelec oder S-Pedelec benötigt Energie, aber nur einen Bruchteil dessen, was ein mit Verbrennungsmotor angetriebenes Zweirad verbraucht / © Redaktion FrontRowSociety.net

Die jeweilige Motorunterstützung verringert sich mit zunehmender Geschwindigkeit progressiv, so endet sie beim S-Pedelec erst bei 45, hingegen beim Pedelec schon bei 25 Stundenkilometern.

Kleines Manko: Ein S-Pedelec ist u.a. in Deutschland zum Kleinkraftrad degradiert und so muss der Fahrer neben dem Anbringen eines Versicherungskennzeichens, dem Besitz der Fahrerlaubnis AM auch gesonderte Straßenverkehrsregeln – gegenüber dem Fahrrad – einhalten.

Geräuschlos durch die Natur, ...
Geräuschlos durch die Natur, … / © Redaktion FrontRowSociety.net
... nicht alle Wege dürften mit einem S-Pedelec befahren werden,
… nicht alle Wege dürften mit einem S-Pedelec befahren werden, … / © Redaktion FrontRowSociety.net
… führen aber letztendlich doch zu den schönsten Orten / © Redaktion FrontRowSociety.net

Mit dem S-Pedelec darf man nicht entgegengesetzt einer Einbahnstraße fahren, Radwege dürfen nicht benutzt werden und ebenfalls ist es nicht erlaubt, Kindersitze oder Anhänger anzubringen. Bei jeder Fahrt ist ein Helm zu tragen und es gilt die 0,5 Promillegrenze.

Helm tragen ist Pflicht :-)
Helm tragen ist Pflicht 🙂 / © Redaktion FrontRowSociety

Neben den zuvor genannten Einschränkungen hat das S-Pedelec jedoch den enormen Vorteil, dass durch die großzügige Unterstützung bis 45 Stundenkilometer auch die in 30 Kilometer entfernte Arbeitsstädte in einer respektablen Zeit erreicht werden kann.

Auch S-Pedelecs können Arbeitsgräte sein, wenn sie den Fahrer täglich zur Arbeit bringen
Auch S-Pedelecs können Arbeitsgräte sein, wenn sie den Fahrer täglich zur Arbeit bringen, … / © Redaktion FrontRowSociety.net
... oder zur sportlichen Betätigung. Auch Jetskis gibt es mittlerweile mit elektrischem Antrieb
… oder zur sportlichen Betätigung. Auch Jetskis gibt es mittlerweile mit elektrischem Antrieb / © Redaktion FrontRowSociety.net

Der Trend zur Urbanisierung und auch die ewige Suche nach einem der wenigen Parkplätze macht das S-Pedelec ebenfalls zum treuen Begleiter. Der Faktor, dass das S-Pedelec gegenüber dem Auto nur einen Bruchteil der Kraftstoff- bzw. Energiekosten verbraucht, dürfte dabei ein weiteres schlagendes Argument sein.

So hat die FrontRowSociety – The Magazine Redaktion für einige Touren das Fahrzeug gegen die S-Pedelecs von Stromer getauscht.

Für einige Touren sind wir aufs S-Pedelec umgestiegen, jedoch zuvor nachhaltig angereist, wie hier mit dem Tesla Model X.  Auf der Anhängerkupplung können bis zu zwei E-Bikes, respektive S-Pedelecs transportiert werden
Für einige Touren sind wir aufs S-Pedelec umgestiegen, jedoch zuvor nachhaltig angereist, wie hier mit dem Tesla Model X.  Auf der Anhängerkupplung können bis zu zwei E-Bikes, respektive S-Pedelecs transportiert werden / © Redaktion FrontRowSociety.net

Bereits im letzten Jahr haben wir bei der Reportage über den Chiemsee auf das Auto verzichtet und sind ausschließlich mit dem S-Pedelec unterwegs gewesen. Neben der Steigerung unserer Fitness – trotz elektrischer Unterstützung – haben wir auch deutlich mehr ‚erfahren’ können, als es mit dem Fahrzeug möglich gewesen wäre.

Auch wenn das S-Pedelec bis 45 Stundenkilometer Unterstützung gibt, Fitness erlangt man dennoch - wir möchten die Räder nicht mehr missen
Auch wenn das S-Pedelec bis 45 Stundenkilometer Unterstützung gibt, Fitness erlangt man dennoch – wir möchten die Räder nicht mehr missen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Wir haben Plätze und Wege kennenlernen dürfen, die für zweispurige Verkehrsmittel nicht zugelassen waren und haben uns so mit vielen Pedelec-Fahrern austauschen können, einige konnten wir sogar von der Anschaffung eines S-Pedelecs überzeugen.

Diese Wege und Plätze hätten wir ohne in die Pedale zu treten
Diese Wege und Plätze hätten wir ohne in die Pedale zu treten, ….
... kennenlernen können, wie hier die Drachenschwanzbrücke im ehemaligen Tagebau in der Nähe von Ronnenberg
… nicht kennenlernen können, wie hier die Drachenschwanzbrücke im ehemaligen Tagebau in der Nähe von Ronneburg / © Redaktion FrontRowSociety.net

Ohne diese elektrische Hilfe würden wohl auch wir von der Redaktion nicht in die Pedale getreten haben, die Freude war immer groß, wenn man ohne große Kraftanstrengung und geräuschlos weite Strecken zurückgelegen konnte.

Auch wenn wir ab und zu einmal eine Pause einlegen mussten
Auch wenn Jungredakteur Noris Conrad ab und zu einmal eine Pause einlegen musste / © Redaktion FrontRowSociety.net

Zukünftig werden wir weitere Destinationsreportagen – unterstützt durch ein Pedelec bzw. S-Pedelec – erstellen.

Hier noch einige Impressionen von unseren Stromer-Touren:

Aufgrund der hohen Rahmenstabilität lässt es sich auch durch den Walt stromern
Aufgrund der hohen Rahmenstabilität lässt es sich auch durch den Wald stromern / © Redaktion FrontRowSociety.net
Über Stock und Stein zu den schönsten Plätzen
Über Stock und Stein zu den schönsten Plätzen / © Redaktion FrontRowSociety.net
Burgen- und Schlössertour mit dem S-Pedelec
Burgen- und Schlössertour mit dem S-Pedelec / © Redaktion FrontRowSociety.net
In ehemalige Tagebaugebiete, ...
In ehemalige Tagebaugebiete, … / © Redaktion FrontRowSociety.net
... wo Übergroßes und ...
… wo Übergroßes … / © Redaktion FrontRowSociety.net
... aber auch miniaturhaftes bestaunt werden kan
… aber auch Miniaturhaftes bestaunt werden kann / © Redaktion FrontRowSociety.net
Oder die Höhen erklommen werden - keiner aus unserer Redaktion wäre ohne elektrische Hilfe auf die Ideen gekommen, die Schmirchauer Höhe zu erradeln
Oder die Höhen erklommen werden – keiner aus unserer Redaktion wäre ohne elektrische Hilfe auf die Ideen gekommen, die Schmirchauer Höhe zu erradeln / © Redaktion FrontRowSociety.net
Die Weiten des Münsterlandes kennenzulernen, ...
Die Weiten des Münsterlandes kennenzulernen, … / © Redaktion FrontRowSociety.net
... uns aufzumachen zu Bonner Rheinufer, ...
… uns aufzumachen zum Bonner Rheinufer, … / © Redaktion FrontRowSociety.net
... den Haltener Stausee zu umrunden, ...
… den Haltener Stausee zu umrunden, … / © Redaktion FrontRowSociety.net
... die Heidelandschaft, ...
… die Heidelandschaft zu erkunden, … / © Redaktion FrontRowSociety.net
... oder die Mondoberfläche kennenzulernen
… oder die Mondoberfläche zu erforschen 🙂 / © Redaktion FrontRowSociety.net