Christian Bau: Seit 21 Jahren wird sein Name bzw. sein Restaurant Victor’s Fine Dining in dem roten, gedruckten Werk der Spitzengastronomie, dem Guide Michelin, geführt und seit 2005 spielt er in der Liga der Höchstbewerteten mit.

Christian Bau etablierte sich mit seinem Restaurant Victor's Fine Dining by Christian Bau im Herzen der globaler Feinschmecker und zählt zu den besten Köchen Europas in wohl jedem Ranking. Konzentration und Perfektion machen ihn aus, immer am Limit, immer 100 Prozent
Christian Bau etablierte sich mit seinem Restaurant Victor’s Fine Dining by Christian Bau in den Herzen der globalen Feinschmecker und zählt zu den besten Köchen in wohl jedem Ranking. Konzentration und Perfektion machen ihn aus, immer am Limit, immer 100 Prozent / © Redaktion FrontRowSociety.net

Im letzten Jahr – 2018 – war Christian Bau zu Gast im Schloss Bellevue, um das Bundesverdienstkreuz von Bundespräsident Frank Walter Steinmeier entgegenzunehmen.

“Kunst kann man nicht nur sehen oder hören, bei Christian Bau kann man sie vor allem schmecken“, so die Begründung. Das Gremium befand außerdem bei seinem Votum für den Sternekoch: „Als Meister der Kochkultur und als kulinarischer Botschafter trägt Christian Bau in herausragender Weise zu einem positiven Deutschlandbild bei.”

Die kulinarische Botschaft gibt Christian Bau (li.) auch an die Nachwuchsgeneration weiter. Wer von Ihm lernt, gehört sicherlich zu den Spitzenköchen von morgen
Die kulinarische Botschaft gibt Christian Bau (li.) auch an die Nachwuchsgeneration weiter (hier mit Sarah Hackenberg aus seinem Team, re.). Wer von ihm lernt, gehört sicherlich zu den Spitzenköchen von morgen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Vor allem bleibt in Anbetracht dieser Auszeichnung zu hoffen, dass die Haute Cuisine selbst ein positives Bild in unserem Heimatland erfährt. Denn Deutschlands Sterneköche vermögen weit aus mehr, als einfach nur Essen zu kochen.

Christian Bau und die Gourmets von Hattenheim

Zum 15. Mal reiste der Sternekoch vom Saarland ins Rheingau. Wir trafen ihn dort vor 2 Jahren und waren gebannt von seiner Aura der Diszipliniertheit. Unser Artikel trug die Überschrift „Auftritt eines Superstars“, was in Folge in anderen Medien immer wieder die Frage aufwarf, warum Köche zu Superstars stilisiert werden.

Wer entscheidet, wer als Star bezeichnet werden darf? Schauen wir uns doch einmal in der Medienwelt und wundern uns, wem dieser Status zuteil wird. Männer wie 3 Sternekoch Christian Bau (li.), die durch ihr Können die Harmonielehre eines Menüs neu definieren, sollten da ganz vorne genannt werden
Wer entscheidet, wer als Star bezeichnet werden darf? Schauen wir uns doch einmal in der Medienlandschaft um und wundern uns, wem dieser Status zuteil wird. Männer wie 3 Sterne Koch Christian Bau (li.), die durch ihr Können die Harmonielehre eines Menüs neu definieren, sollten da ganz vorne genannt werden / © Redaktion FrontRowSociety.net

Und noch immer vertreten wir die Ansicht, ja das darf nicht nur sein, dass muss sein. Angelehnt an die Worte des Bundespräsidenten, Kunst wäre nicht nur mit Augen und Ohren erfahrbar, haben es Vertreter dieser Zunft, die uns an einem Abend mit ihrem Menü in einen Rausch der Sinne versetzen, durchaus verdient, den Status eines Superstars zu erhalten.

Auch das Genießen ist eine Kunst
Auch das Genießen ist eine Kunst / © Redaktion FrontRowSociety.net

Auf dem Rheingau Gourmet & Wein Festival treffen sich alljährlich Menschen, denen ein Dinner von Christian Bau, gepaart mit nichtalltäglichen Weinen, jedwede Kosten und Mühen wert sind. Für diese Gourmets gehören gehobene Küche und erlesene Weine zum kulinarischen Kulturgut.

Das Menü von Christian Bau – hier ist die Welt zu Gast

Immer wieder wird Baus Stil als französisch mit asiatischen Einflüssen beschrieben. Für seinen Auftakt lies er sich von der lateinamerikanischen, präziser gesagt, peruanischen Küche inspirieren und offerierte ein Ceviche.

Bei dem peruanischen Nationalgericht steht feingeschnittener, roher, mit Limettensaft marinierter Fisch im Mittelpunkt. Christian Bau verwendete Wolfsbarsch sowie Meeresfrüchte und toppte die ausgewogene Aromatik mit dem erdigen, an Kreuzkümmel erinnernden Geschmack des roten Shiso.

Ceviche, bar de ligne, Meeresfrüchte, roter Shiso - in der Sterneküche ist die Globalisierung zu Hause
Ceviche, bar de ligne, Meeresfrüchte, roter Shiso – in der Sterneküche ist die Globalisierung zu Hause / © Redaktion FrontRowSociety.net

Japanische Gelbflossenmakrele steht auf der Speisekarte so einiger Gourmetrestaurants. Doch Christian Bau gelingt wie fast keinem anderen der Spagat zwischen Säure und Schärfe. Seine Küchenakrobatik ist wie ein Tanz auf dem Drahtseil. Die Balance der Aromen und Texturen greifen gerade bei seiner Gelbflossenmakrele mit Gartengurke, Austern und Jalapeño ineinander, wie die Hände von Trapezkünstlern. 

Japanische Gelbflossenmakrele, Gartengurke, Austern, Jalapeño - sein Produktfanatismus macht Christian Baus Gerichte zum Erlebnis des besonderen Geschmacks, der einen langen Nachhall besitzt
Japanische Gelbflossenmakrele, Gartengurke, Austern, Jalapeño – sein Produktfanatismus macht Christian Baus Gerichte zum Erlebnis des besonderen Geschmacks, mit garantiertem und langen Nachhall / © Redaktion FrontRowSociety.net
Mit Akribie wird jeder einzelne Teller angerichtet. Natürlich auch jene fürs Fotoshooting. Bei Manuel Pichler vom Team Victor's Fine Dining by Christian Bau sitzt jeder Handgriff
Mit Akribie wird jeder einzelne Teller angerichtet. Natürlich auch jene fürs Fotoshooting. Bei Manuel Pichler vom Team Victor’s Fine Dining by Christian Bau sitzt jeder Handgriff / © Redaktion FrontRowSociety.net

Dritter Gang: das Arrangement eines perfekten Heilbutts in einer opulenten Vin-Jaune-Sauce mit Pilzvariationen und Topinambur. Herrn Baus Empfehlung für den perfekt-saftigen Heilbutt ist das zwanzigminütige Beizen des Filets in einer milden Salzlake. Anschließend verbleibt es acht Minuten bei 52 Grad Celsius im Umluft-Backofen. Schlussendlich wird das gegarte Filet mit Misoflämmpaste bestrichen und darf kurze Bekanntschaft mit dem Bunzenbrenner machen.

Teamwork beim Betreichen und Abflämmen des Heilbutts
Teamwork beim Betreichen und Abflämmen des Heilbutts / © Redaktion FrontRowSociety.net
Heilbutt, Erdartischocke, Pilze, Vin Jaune - beim Arrangement des Tellers wurde nichts dem Zufall überlassen, jedes Detail sitzt an der genau dafür vorgesehenen Stelle
Heilbutt, Erdartischocke, Pilze, Vin Jaune – beim Arrangement des Tellers wurde nichts dem Zufall überlassen, jedes Detail sitzt an der genau dafür vorgesehenen Stelle / © Redaktion FrontRowSociety.net

Der erstklassigen Wein zum Menü

Während des Rheingau Gourmet & Wein Festivals präsentieren sich Winzer aus der Nachbarschaft immer wieder mit Größen der globalen Weinszene. Doch gerade die VDP Weingüter des Rheingaus produzieren inzwischen auf internationalem Parkett beheimatete Rieslinge. Das Gründungsmitglied des VDP Rheingau, die Domäne Schloss Johannisberg, begleitete die japanische Gelbflossenmakrele mit einem 2014 Schloss Johannisberg Riesling Rotlack Kabinett. Auf dem Boden des ehemaligen Benediktiner Klosters wird seit 1720 ausschließlich Riesling angebaut.

Seit 1720 baut man auf dem Grund und Boden von Schloss Johannisberg ausschließlich Riesling an. Seit Generationen haben sich hier Connaisseure auf dem Gebiet des Rieslings entwickelt. Die Qualitätsstufen werden durch unterschiedlich gefärbte Kapseln gekennzeichnet. Rotlack steht bei diesem Prädikatswein für den Kabinettausbau
Seit 1720 baut man auf dem Grund und Boden von Schloss Johannisberg ausschließlich Riesling an. Seit Generationen haben sich hier Connaisseure auf dem Gebiet des Rieslings entwickelt. Die Qualitätsstufen werden durch unterschiedlich gefärbte Kapseln gekennzeichnet. Rotlack steht bei diesem Prädikatswein für den Kabinettausbau / © Redaktion FrontRowSociety.net

Das Weingut Künstler, ebenfalls dem VDP Rheingau angehörend, untermalte den Heilbutt mit einem 2016 Hochheim Hölle Riesling. Gunter Künstlers Rebflächen sind zu 85 Prozent als “VDP Grosses Gewächs” klassifiziert, wobei auch sein Hauptaugenmerk auf Riesling liegt.

Hinter dem Weingut Künstler steht eine Familie mit Tradition. Gunter Künstler betreibt auf seinem Gut Weinbau nach den strengen Reglements des VDP, was sich im auch im 2014 Hochheim Hölle Riesling trocken widerspiegelt. Seine Mineralität verdankt der Riesling der besonderen Lage Hölle
Hinter dem Weingut Künstler steht eine Familie mit Tradition. Gunter Künstler betreibt auf seinem Gut Weinbau nach den strengen Reglements des VDP, was sich auch im 2014 Hochheim Hölle Riesling trocken widerspiegelt. Seine Mineralität verdankt der Riesling der besonderen Lage Hölle / © Redaktion FrontRowSociety.net

Vistamare – das Meer sehen, welch anschauliches Bild beim Lesen des Etiketts zieht da am inneren Auge vorüber. Diese fabelhafte Cuvèe aus Vermentino, Viognier und Fiano aus dem Hause Gaja eröffnete den Reigen der Top-Weine, die als Partner zu Christian Baus Dinner gereicht wurden.

Auftakt mit dem 2017 Vistamare des Weinguts Gaja. Die Reben für den Vistamare wurden im Geburtsjahr von Tochter Gaia Gaja (1979) in Montalcino gepflanzt. 1994 übernahm Angelo Gaja diesen Besitz in der Toskana
Auftakt mit dem 2017 Vistamare des Weinguts Gaja. Die Reben für den Vistamare wurden im Geburtsjahr von Tochter Gaia Gaja (1979) in Montalcino gepflanzt. 1994 übernahm Angelo Gaja diesen Besitz in der Toskana / © Redaktion FrontRowSociety.net

Fleisch und Wein der Spitzenklasse

Exklusive Rotweine der Familie Angelo Gaja gesellten sich zum US-Beef und zur Taube von Christian Bau. Beiden Männern liegt die Leidenschaft im Blut, nichts Geringeres als ein perfektes Ergebnis zu erzielen. Ihrem Ehrgeiz verdanken wir flüssige Träume und Kunstwerke auf dem Teller.

Flüssige Träume und kulinarische Kunstwerke - das Werk zweier Herren, die sich auf Augenhöhe treffen: Angelo Gaja und Christian Bau. Der 2014 Costa Russi aus dem Hause Gaja ist ein ausgezeichneter Lagenwein, der von Robert Parker mit 94 Punkten bewertet wurde. Die Reben sind durchschnittlich 45 Jahre alt. In dieser Lage pflanzte Angelo Gaja die Weinstöcke vertikal aus, was einerseits dem schweren Boden, aber auch dem Verlauf der Sonne geschuldet ist. Christian Bau hat sich mit seiner Kochkunst ganz dem Wohle des Gastes verschrieben. Seine Philosophie beschreibt er als leicht, zeitgemäß, weltoffen
Flüssige Träume und kulinarische Kunstwerke – das Werk zweier Herren, die sich auf Augenhöhe treffen: Angelo Gaja und Christian Bau. Der 2014 Costa Russi aus dem Hause Gaja ist ein ausgezeichneter Lagenwein, der von Robert Parker mit 94 Punkten bewertet wurde. Die Reben sind durchschnittlich 45 Jahre alt. In dieser Lage pflanzte Angelo Gaja die Weinstöcke vertikal aus, was einerseits dem schweren Boden, aber auch dem Verlauf der Sonne geschuldet ist. Christian Bau hat sich mit seiner Kochkunst ganz dem Wohle des Gastes verschrieben. Seine Philosophie beschreibt er als leicht, zeitgemäß und weltoffen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Tochter Gaia Gaja, die inzwischen das Familiengut im Piemont leitet, war zur Präsentation und zur Verkostung ihrer Weine eigens aus Italien angereist.

Weinmachen - das Lebenswerk der Familie Gaja. Gaia Gaja transportierte die Leidenschaft der Piemonteser nach Hattenheim zum Rheingau Gourmet & Wein Festival
Weinmachen – das Lebenswerk der Familie Gaja. Gaia Gaja transportierte die Leidenschaft der Piemonteser nach Hattenheim zum Rheingau Gourmet & Wein Festival / © Redaktion FrontRowSociety.net

Neben dem Vistamare als leichten Einstieg hatte sie einen Costa Russi aus dem Jahr 2014, einen Barbaresco aus dem Jahr 1999 sowie einen 1991 Sperss im Gepäck.

Einen Barbaresco aus dem Jahr 1999 offerierte Gaia Gaja unter anderem zu der Taube. Die Gemeinde Barbaresco ist der Stammsitz der Familie Gaja und dieser klassische Barbaresco ihr Aushängeschild. Die Essenz der Nebbiolo-Trauben aus 14 verschiedenen Weinbergen der Gemeinde Barbaresco findet sich in diesem voluminösen, dennoch seidigen Wein
Einen Barbaresco aus dem Jahr 1999 offerierte Gaia Gaja unter anderem zu der Taube. Die Gemeinde Barbaresco ist der Stammsitz der Familie Gaja und dieser klassische Barbaresco ihr Aushängeschild. Die Essenz der Nebbiolo-Trauben aus 14 verschiedenen Weinbergen der Gemeinde Barbaresco findet sich in diesem voluminösen, dennoch seidigen Wein / © Redaktion FrontRowSociety.net

Zu den erlesenen Rotweinen entwarf Spitzenkoch Bau 2 Fleischgänge. US-Beef, vervollkommnet mit japanischer Aubergine, welche ein etwas kräftigeres und süßeres Aroma aufweist, Pimentos und schwarzem Knoblauch.

Erster Fleischgang: US-Beef, japanische Aubergine, Pimentos, Black Garlic. Um die erstklassigen Rotweine der Familie Gaja als Weinpartner optimal in Szene zu setzen, entschied sich 3 Sternekoch Christian Bau, zwei Fleischgänge servieren zu lassen
Erster Fleischgang: US-Beef, japanische Aubergine, Pimentos, Black Garlic. Um die erstklassigen Rotweine der Familie Gaja als Weinpartner optimal in Szene zu setzen, entschied sich 3 Sterne Koch Christian Bau, zwei Fleischgänge servieren zu lassen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Es folgte die Taube von Théo Kieffer mit Palmherz, Boudin Noir sowie Purple Curry. Théo Kieffer ist nicht nur bei Christians Bau die erste Wahl unter den Taubenzüchtern. Auch Harald Wohlfahrt vertraute dem Mann, der seinen Hof südlich von Straßburg, im Örtchen Nordhouse, betreibt. Seit 2010 gehört die Taube zu den Signature Dishs des Sternekochs Bau. Inzwischen wurde dem „Teller“ ein Update verpasst, dem Taubenzüchter blieb Christian Bau treu.

Taubenbrust aus dem Elsass in Butter, Thymian und Rosmarin gebraten, Tupfen aus Blutwurstcreme, seltene Palmherzen, abgestimmt mit dem Flower Power des Purple Curry
Taubenbrust aus dem Elsass in Butter, Thymian und Rosmarin gebraten, Tupfen aus Blutwurstcreme, seltene Palmherzen, abgestimmt mit dem Flowerwower des Purple Curry / © Redaktion FrontRowSociety.net

Asian Flavors mit Rheingauer Weinen

Von jedem gerade so viel zusammenzufügen, wie es für die Harmonie von Nöten ist, dieses Credo zieht sich wie ein roter Faden durch das Menü. Nichts ist Versuch, alles ist Kür. Auch beim Finale werden Festivalgäste mit aufeinander abgestimmten Nuancen überrascht und beschließen die sinnliche Genussentdeckung mit Asian Flavors. Es ist ein aufwendig gearbeitetes Dessert, aber vor allem ein Dessert das Spaß macht.

Das Dessert - Asian Flavors: Pan Dan, Kokos, Yuzu, Ingwer. Was sich so simple anhört, ist ein komplexes Dessert aus einzelnen Massen, Drops, Gels, Sorbets, Böden, Plätzchen, Garnituren. Wenn das keine Kunst ist
Das Dessert – Asian Flavors: Pan Dan, Kokos, Yuzu, Ingwer. Was sich so simple anhört, ist ein komplexes Dessert aus einzelnen Massen, Drops, Gels, Sorbets, Böden, Plätzchen, Garnituren. Wenn das keine Kunst ist / © Redaktion FrontRowSociety.net

Der vinophile Abschied blieb zwei fantastischen Rheingauer Rieslingen vorbehalten, einer 2015 Hölle Riesling Auslese vom Weingut Künstler sowie einer 2009 Schloss Johannisberg Riesling Rosalack Auslese des gleichnamigen Weinguts.

2015 Hochheimer Hölle Riesling Auslese sowie 2009 Schloss Johannisberg Riesling Auslese - zwei hervorragende deutsche Prädikatsweine der dritten Qualitätsstufe: Auslese. Nur vollreife, handverlesene Trauben werden für diese weißen Tropfen verwendet. Im Rheingau weisen sie mindestens einen Oechslegrad von 95 auf
2015 Hölle Riesling Auslese sowie 2009 Schloss Johannisberg Riesling Auslese – zwei hervorragende deutsche Prädikatsweine der dritten Qualitätsstufe: Auslese. Nur vollreife, handverlesene Trauben werden für diese weißen Tropfen verwendet. Im Rheingau weisen sie einen Oechslegrad von mindestens 95 auf / © Redaktion FrontRowSociety.net

Ein Abend auf dem Rheingau Gourmet & Wein Festival beinhaltet eine große Portion der Genusswelt, die nicht mit Vorsicht, sondern in aller Fülle gekostet werden darf.

Die Protagonisten des Abends v.l.n.r.: Guiseppe Lauria, Moderation, Antonella Nonino, Mitinhaberin der Distilleria Nonino aus dem Friaul, Gaia Gaja, Mitinhaberin und Geschäftsführerin des Weinguts Gaja aus dem Piemont, H.B. Ullrich, Veranstalter des RGWF, Christian Bau, 3 Sternekoch aus Perl-Nenning, Gunter Künstler, Inhaber des Weinguts Künstler, Stefan Doktor, Geschäftsführer der Domäne Schloss Johannisberg
Die Protagonisten des Abends v.l.n.r.: Guiseppe Lauria, Moderation, Antonella Nonino, Mitinhaberin der Distilleria Nonino aus dem Friaul, Gaia Gaja, Mitinhaberin und Geschäftsführerin des Weinguts Gaja aus dem Piemont, H.B. Ullrich, Veranstalter des RGWF, Christian Bau, 3 Sterne Koch aus Perl-Nenning, Gunter Künstler, Inhaber des Weinguts Künstler, Stefan Doktor, Geschäftsführer der Domäne Schloss Johannisberg / © Redaktion FrontRowSociety.net
Und zum guten Schluss: Bester Traubenbrand und Likör aus Italiens "Haus der starken Frauen" - Nonino ÙE Riserva 5 Jahre und Amaro Nonino
Und zum guten Schluss: Bester Traubenbrand und Likör aus Italiens “Haus der starken Frauen” – Nonino ÙE Riserva 5 Jahre und Amaro Nonino / © Redaktion FrontRowSociety.net

Dieses ist ein redaktionell erstellter Artikel, der durch externe Unterstützung möglich gemacht wurde. Die Unterstützung hat jedoch keinen Einfluss auf den hier abgebildeten Inhalt. Es gilt der Redaktionskodex.