Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten
Der Januar verschreibt sich ganz und gar dem veganen Lebensstil, so dass daraus das Kofferwort „Veganuary“ wurde. Dabei ist Veganismus mehr als nur ein Trend. Er ist Ausdruck des bewussten Konsums von Lebensmitteln, die nicht tierischen Ursprungs sind. Und ganz offensichtlich entscheiden sich unzählige Einwohner Chicagos für veganen Genuss.
 
blank
Frisches Gemüse hübsch aufgereiht: Chicagos Supermärkte und Restaurants reiten aktuell auf der Gemüsewelle / © FrontRowSociety.net, Foto Jessica Conrad

Veganes Chicago

Nun ist Chicago, die drittgrößte Stadt der USA, für in Erinnerung bleibende Sehenswürdigkeiten, Architektur, Kunst, Kultur und Festivals bekannt. Darunter mischt sich jedoch eine vielfältige gastronomische Landschaft, die insbesondere vegane Herzen höher schlagen lässt. Restaurants, die Gerichte ohne tierische Zutaten offerieren, warten sozusagen an jeder Straßenecke.
 
Überraschend ist die Vielfalt an Möglichkeiten, sich gluten-, nuss- oder laktosefrei zu ernähren. Der Genuss kommt dabei keineswegs zu kurz. Einerlei, ob Street Food unterwegs verzehrt werden soll oder ob man sich zu einem gemütlichem Abend mit Freunden im Restaurant treffen möchte, die Windy City ist ein wahres Eldorado für Veganer.
 
blank
Veganes Fast Food gesucht? In Chicago is es ganz einfach zu finden / © Redaktion FrontRowSociety.net, Foto: Jessica Conrad

Immer größer wird die Zahl der Menschen, die aufgrund von Erkrankungen und Unverträglichkeiten auf bestimme Nahrungsmittel verzichten müssen. Im Gegensatz zu Deutschland und Österreich ist es in Chicago recht einfach, sich im Einklang mit speziellen Ernährungsformen kulinarisch zu versorgen. Nahezu jedes Restaurant bietet fleischfreie Alternativen an und das ganz unkompliziert auf Nachfrage.

Veganes Fast Food

Etwas außerhalb des Stadtzentrums befindet sich das vegane Restaurant „Kale My Name“. Doch die Fahrt zur Montrose Avenue lohnt sich, denn das stylische Restaurant wurde 2022 zum besten veganen Casual Restaurant des Landes gekürt. Laut dem „VegOut Magazine“ soll das Restaurant „Kale My Name“ den besten Brunch in ganz Chicago anbieten. Auf der Speisekarte findet sich klassisches Fast Food, allerdings mit dem Unterschied, dass alle Zutaten 100 Prozent pflanzlich sind. Frische und schmackhafte Gerichte bestimmen die Küche von „Kale My Name“. So können Hot Dogs oder Burger im American Style neben Tacos, Buffalo Cauliflower Wings oder No-Cheese-Sticks sorgenfrei genossen werden.

Gesundes amerikanisches Fast Food, wer hätte das gedacht? / © Redaktion FrontRowSociety.net, Foto: Jessica Conrad

Auch das hauseigene Restaurant des Thompson Hotels Chicago, Nico Osteria, begeistert mit einer großen Auswahl an veganen Frühstücksoptionen. Hier startet ein neuer, erlebnisreicher Tag vegan, aber lecker mit frischen Früchten, klassischem Porridge, amerikanischen Pancakes oder verganer Frühstückswurst. Optional kann der Bagel auch glutenfrei geordert werden.

Das Restaurant "Nico Osteria" ist im Designhotel Thomson Chicago etabliert und Empfehlung für authentisches italienisches Seafood
Das Restaurant „Nico Osteria“ ist im Designhotel Thompson Chicago etabliert und eine Empfehlung für authentisches italienisches Seafood sowie ein exzellentes Frühstück / © FrontRowSociety.net, Foto: Jessica Conrad

Vegane Kreativität

Wer sich auf der Milwaukee Avenue aufhält, dem sei ein Mittagessen bei „Bloom Plant Based Kitchen“ ans Herz gelegt. Das Restaurant bietet die ausgefallensten Kreationen an, 100 Prozent vegan und glutenfrei. Viele der Gerichte sind ebenfalls nussfrei zu bestellen. Wenn dies einmal nicht der Fall sein sollte, ist es in der Speisekarte markiert. Zu den besten kulinarischen Schöpfungen gehören Pilz- und Bananen-Tacos, Winterkürbis mit Dattelpüree und Granatapfelkernen, getrocknetes Tomaten-Sashimi und Waffeln mit veganem Seetang-Kaviar. 

blank
Bon Appétit – Waffeln mit veganem Seetang-Kaviar / © Redaktion FrontRowSociety.net, Foto: Jessica Conrad

Die Hauptspeisen fallen bei „Bloom Plant Based Kitchen“ ähnlich extravagant aus. Neben den Pilz-Köttbullar oder den Kürbisspätzle ist vor allem das Kaktus-Schnitzel ein echter Hingucker. Und die süßen Desserts wie beispielsweise Süßkartoffelkuchen, Mandel Tarte oder Cashew Tiramisu schmecken einfach himmlisch.

blank
Ein Kaktus-Schnitzel gefällig? / © Redaktion FrontRowSociety.net, Foto: Jessica Conrad

Auf der Mag Mile befindet sich über 5 Stockwerke verteilt der größte Starbucks der Welt. Bei einem Besuch sollte man sich einmal durch die verschiedensten Kaffee-Variationen probieren. Das klappt auch mit Soja- oder Hafermilch. Die hauseigene Bäckerei lockt mit ansprechend aussehenden Croissants, die aber leider nicht vegan sind. 

blank
Es duftet schon verführerisch in der hauseigenen Bäckerei des weltweit größten Starbucks … / © Redaktion FrontRowSociety.net, Foto: Jessica Conrad
… doch leider ist nicht alles vegan oder gluten- bzw. nussfrei / © Redaktion FrontRowSociety.net, Foto: Jessica Conrad

CloudBar at 360 CHICAGO

Die CloudBar verdient ihren Namen zurecht. Sie befindet sich auf der 94. Etage des ehemaligen John Hancock Towers, der seit 2015 schlicht 200 Clarendon heißt. Innerhalb von 42 Sekunden überwindet man die Stockwerke bis zum Observationsdeck. Oben angekommen, lässt die spektakuläre Aussicht über Chicago sowie den Lake Michigan den Atem anhalten. Über gerade einmal 18 Sitzplätze verfügt die erst im September 2022 eröffnete Bar. Wie wir von Generalmanager Nichole Benolken erfahren, verfolgt die „CloudBar at 360 CHICAGO“ ein lokal geprägtes Konzept. Denn die Zutaten für die Speisen und Getränke kommen ausschließlich aus der direkten Nachbarschaft. 

In der „CloudBar at 360 Chicago“ findet man Cocktails wie Orange Line, Layover und Gold Coast Manhattan, die von Chicagos Vierteln inspiriert sind / © Redaktion FrontRowSociety.net, Foto: Jessica Conrad

Oft wird die CloudBar als Schaufenster Chicagos bezeichnet. Kaum irgendwo anders, als im dritthöchsten Gebäude der Stadt liegt die Windy City einem so eindrucksvoll zu Füßen. Doch nicht nur der 360-Grad-Blick beeindruckt, sondern auch die Kunstwerke der Street Art Künstlerin Lauren Asta, welche die Bar schmücken. Weitere 40 Freiluftwerke der Künstlerin verteilen sich über das gesamte Stadtgebiet und können auf der Offbeat Street Art Tour bewundert werden. 

blank
Die attraktiven Fensterplätze der CloudBar bieten einen Blick über die Dächer von Chicago / © FrontRowSociety.net, Foto: Jessica Conrad

Inspirationen für eine Reise nach Chicago

Chicago ist eine Stadt mit tausend Gesichtern. Je nach persönlichem Fokus können abwechslungsreiche City-Trips organisiert werden. Einige Inspirationen dafür haben wir hier zusammengefasst:

Chicago Murals & Street Art – eine künstlerische Tour durch die Windy City
Museum of Ice Cream – die pinke Seite von Chicago
Chicago: Weihnachtsstimmung in der Stadt des Windes
Chicago: ein Mekka der architektonischen Stilrichtungen
Restaurants in Chicago – Dinner mit Panoramablick und veganes Krabbensandwich
21c Museum Hotel in Chicago
Chicago – Die Stadt der Künste
Chicago: Nick Cave – Fashion, Skulpturen und schrille Performance-Kunst
Willis Tower – Living on the Ledge

blank
Malerisch erwacht der Tag bei einem Morning Walk am Lake Michigan in der Windy City / © FrontRowSociety.net, Foto: Jessica Conrad

Dieses ist ein redaktionell erstellter Artikel, der durch externe Unterstützung möglich gemacht wurde. Die Unterstützung hat jedoch keinen Einfluss auf den hier abgebildeten Inhalt. Es gilt der Redaktionskodex.

Print Friendly, PDF & Email