Out of the light, into the dark – The Saint

So könnte man unser Gefühl beim Betreten der Lobby des 5-Sterne Design Hotels Zhero beschreiben. Gerade sind wir noch über weiße, schneebedeckte Pisten gecarvt und nun hüllt uns ein behaglicher Kokon aus Dunkelbraun, Grau und Schwarz ein. Der Rest der Welt bleibt vor der Tür.

Die Außenansicht des 5-Sterne Design Hotels Zhero in Ischgl-Kappl / © Zhero Hotel

Um in den Restaurantbereich des Zhero zu gelangen, durchschreiten wir das „Wohnzimmer“ des 5-Sterne Hotels. Der Weg führt an der stylischen Bar vorbei, ein Blick zurück lässt uns den lodernden Kamin entdecken, welcher die heimelige Gemütlichkeit einer eleganten Alpen-Lodge aufkommen lässt.

Eine heimelige Gemütlichkeit einer eleganten Alpen-Lodge
Heimelige Gemütlichkeit, wie in einer eleganten Alpen-Lodge / © Zhero Hotel

Im Gourmet-Restaurant The Saint stört nichts Übertriebenes die klare maskuline Designsprache. Als Gast konzentriert man sich in dieser Umgebung auf das Wesentliche. Und das Spiel mit dem Licht scheint unser Zeitgefühl außer Kraft zu setzen, es existiert ausschließlich das Hier und Jetzt.

Das Gourmet-Restaurant The Saint: Schnörkelloses maskulines Design
Das Gourmet-Restaurant The Saint: Maskulines Design wohin das Auge blickt / © Zhero Hotel

Schnörkellose Kochkunst im Restaurant The Saint

Die vom Interieur verkörperte elegante Schlichtheit setzt sich auf dem Teller fort. Dabei ist Fleisch im The Saint ein großes Thema. Puristisch auf den Teller gebracht, jedoch mit einem hohen Anspruch an dessen Qualität.

Während wir auf den gemütlichen Sesseln im Restaurant Platz nehmen, schweift unser Blick zum Open-Grill und zu dem Dry-Ager. Fleischliebhabern wird bei diesem Anblick das Herz aufgehen.

Auf dem Holzkohlegrill im Restaurant The Saint werden die wohl besten Steaks der Region gegrillt
Auf dem Holzkohlegrill im Restaurant The Saint werden die wohl besten Steaks der Region gegrillt / © Redaktion FrontRowSociety.net

Der Open-Grill im The Saint ist der Magnet für Fleischgenießer schlechthin. Vor den Augen der Gäste zaubern die Küchenchefs Klaus Brunmayr und Julian Steilmann die wohl besten Steaks im Paznauntal. Damit steigt The Saint in die Liga der besten Restaurants von Ischgl auf, auch wenn es in Kappl liegt.

Breit aufgestellt – Sterne-Koch Klaus Brunmayr

Die Verantwortung für den gesamten kulinarischen Bereich der Zhero Group liegt in den Händen von Sterne-Koch Klaus Brunmayr. Mit seiner langjährigen Erfahrung in Sterneküchen, wie beispielsweise in dem auf Mallorca beheimateten 2-Sterne Restaurant Tristan, stellt er das ideale Analogon zu Zhero Group Inhaber Jens Liebhauser dar.

1,2 Kilogramm T-Bone-Steak. Da lacht sogar das Herz von Sterne-Koch Klaus Brunmayr
1,2 Kilogramm saftiges T-Bone-Steak: Da lacht sogar das Herz von Sterne-Koch Klaus Brunmayr / © Redaktion FrontRowSociety.net

Der umtriebige Jungunternehmer Jens Liebhauser vereint trendige und luxuriöse Hotellerie mit Lifestyle-Restaurants und Sterne- bzw. Hauben-Gastronomie auf der sonnenverwöhnten Insel Mallorca sowie in den Skiorten Ischgl und Kappl in seinen Zhero Brands.

Im ultimativen Skiort Ischgl hat sich Liebhausers Hauben Restaurant Lucy Wang etabliert. Vor den Toren Ischgls – im nur 7 Kilometer entfernten Kappl – treffen sich im The Saint, neben Hotelgästen des 5-Sterne Hotels Zhero, ebenso Genussliebhaber aus der gesamten Region.

Aus dem gesamten Skigebiet Ischgl-Samnaun besuchen Liebhaber von saftigen Steaks das Restaurant The Saint
Aus dem gesamten Skigebiet Ischgl-Samnaun besuchen Liebhaber von saftigen Steaks das Restaurant The Saint / © Redaktion FrontRowSociety.net

Passion und Erfahrung

Täglich werden von dem erfahrenen Spitzenkoch Klaus Brunmayr unzählige Aufgaben bewältigt. Er organisiert, verhandelt, kreiert, kocht und lehrt unablässig. Dabei bleibt er gelassen und spontan, sein ausgefüllter – gefühlter – 24-Stunden Tag ist ihm dennoch nicht anzumerken.

Klaus Brunmayr wirkt immer locker und entspannt, trotz seiner ausfgefüllten Arbeitstage
Klaus Brunmayr wirkt immer locker und entspannt, trotz seiner ausgefüllten Arbeitstage / © Redaktion FrontRowSociety.net

15 Jahre ist er bereits in der Spitzengastronomie unterwegs. Stationen bei Gordon Ramsay und Alfons Schuhbeck prägten ihn. In der Unternehmensgruppe von Jens Liebhauser bleibt er im gastronomischen Bereich weiter auf der Überholspur.

Sein Know-how gibt Klaus Brunmayr an seine Schützlinge weiter, vertraut ihnen und überträgt ihnen Verantwortung. Julian Steilmann hat mit seinen 25 Jahren dieses Arbeitsethos verinnerlicht und setzt im Gourmet-Restaurant The Saint die Handschrift von Klaus Brunmayr konsequent um.

Julian Steilmann ist immer mit Akribie bei der Arbeit. Hier beim Anrichten des marinierten Lachs
Julian Steilmann ist immer mit Akribie bei der Arbeit. Hier beim Anrichten des marinierten Lachs / © Redaktion FrontRowSociety.net

Unser Menü im Restaurant The Saint

Julian Steilmann nahm sich spontan Zeit, mit außerordentlicher Geduld einen Querschnitt der sich spannend anhörenden Speisekarte für uns auf den Tisch zu bringen.

Superfood: Hauptdarsteller einer gesunden sowie facettenreichen Ernährung und im The Saint als Salat serviert. Der Superfood Salat mit Hummus, Quinoa, Grillgemüse und Granatapfelkernen stellt zu jeder kulinarischen Reise im Gourmet-Restaurant einen wundervollen Auftakt dar.

Superfood Salat: Hummus, Quinoa, Grillgemüse, Sesam Cracker und Granatapfelkernen - gesund und schmackhaft
Superfood Salat: Hummus, Quinoa, Grillgemüse, Sesam Cracker und Granatapfelkernen – gesund und schmackhaft / © Redaktion FrontRowSociety.net

Auf der Karte ist die Internationalität deutlich spürbar. Lokale Schmankerl wie Rindfleischsuppe mit Kräuterfrittaten werden durch mediterran bzw. international beeinflusste Gerichte – beispielsweise Zander mit Belugalinsenragout – ergänzt. Als weitere kalte Vorspeise sei der marinierte Lachs mit Radieschen und Gurkensalat zu empfehlen.

Marinierte Lachs mit Radieschen und Gurkensalat
Marinierter Lachs mit Radieschen und Gurkensalat / © Redaktion FrontRowSociety.net

Bei aller Globalität legt das Team Liebhauser/Brunmayr Wert auf regionale Produkte. Die Zusammenarbeit mit lokalen Erzeugern verspricht neben einer artgerechten Haltung, kurze Wege, was im verschneiten Paznauntal sehr zum Vorteil sein kann.

So ist die knusprige Bauernente mit Feigenrotkraut und Kartoffelknödeln eine deftige Mahlzeit für Zwei, aus der Vielfalt der österreichischen Küche.

Knusprige Bauernente mit Feigenrotkraut und Kartoffelknödeln hatte eine unglaublich zarte Konsistenz
Die knusprige Bauernente – mit Feigenrotkraut und Kartoffelknödeln – hatte eine unglaublich zarte Konsistenz / © Redaktion FrontRowSociety.net

Die Bauernente kommt als Ganzes zu den erwartungsvollen Gästen und wird am Tisch professionell von Restaurantleiter und Sommelier Felix Grupe tranchiert.

Die Ente wird am Tisch fachmännisch von Restaurantleiter und Sommelier Felix Grupe tranchiert
Die Ente wird am Tisch fachmännisch von Restaurantleiter und Sommelier Felix Grupe tranchiert / © Redaktion FrontRowSociety.net

Das Herzstück des Gourmet-Restaurant The Saint ist der Holzkohlegrill, auf welchem die verführerischsten gegrillten Beef-Spezialitäten zubereitet werden. Man hat die Qual der Wahl: Soll es ein Simmenthaler Rinderfilet, ein Paznauner Entrecôte, ein Argentinisches Rib Eye oder lieber doch ein US Rinderfilet bzw. Kalbskotelett sein.

Im Dry Ager reift das Fleisch bis zu vier Wochen
Gutes Fleisch – die Qual der Wahl. Für welches soll man sich nur entscheiden / © Redaktion FrontRowSociety.net

Vielleicht finden zwei Steak-Fans gemeinsam den Weg ins The Saint. Um die Portion eines Tomahawk oder eines T-Bone Steaks zu bewältigen, bedarf es mehr als einen Fleischhungrigen. Man sollte für das fleischige Mahl jedoch etwas Zeit mitbringen. Während der 45 minütigen „Wartezeit“ können die geneigten Genießer vielleicht mit einer kalten oder warmen Vorspeise sowie einem – von Sommelier Felix Grupe – empfohlenen Wein, der Vorfreude auf das Steak kulinarisch begegnen.

Schmackhaft bis zum letzten Bissen, das T-Bone Steak vom Holzkohlegrill im Restaurant The Saint
Schmackhaft bis zum letzten Bissen, das T-Bone Steak vom Holzkohlegrill im Restaurant The Saint / © Redaktion FrontRowSociety.net

Eleganz und Extravaganz

Im designgeprägten Gourmet-Restaurant The Saint sitzt man auf bequemen Sesseln. Eine sehr angenehme Variante sein Menü zu genießen, aber auch um sich entspannt zurückzulehnen, während man sich an einem guten Tropfen aus Herrn Liebhausers vinophiler Schatzkammer erfreut.

Das waren unsere vier Begleiter zu den Kreationen im Restaurant The Saint
Das waren unsere vier Begleiter zu den Kreationen im Restaurant The Saint / © Redaktion FrontRowSociety.net

Neben Positionen aus Österreich, Deutschland und Italien, finden sich französische Raritäten und Champagner der Extraklasse im Weinkeller des 5-Sterne Design Hotel Zhero.

Neben erstklassiger Kulinarik und bekannten heimischen Weinen werden im 5-Sterne Design Hotel Zhero auch erlesene Tropfen - mit und ohne Perlage - kredenzt
Neben erstklassiger Kulinarik und bekannten heimischen Weinen werden im 5-Sterne Design Hotel Zhero auch erlesene Tropfen – mit und ohne Perlage – kredenzt / © Redaktion FrontRowSociety.net

Die Sorgfalt der ausgewählten Accessoires lassen unter anderem die Messer von deejo erkennen. Eine Inspiration für Menschen, welche Steaks gern auf ihren Speiseplan setzen.

Mit dem Tattoo-Messer von deejo lassen die Steaks zerlegen
Mit dem Tattoo-Messer von deejo lassen sich Steaks am Tisch einfach “zerlegen” / © Redaktion FrontRowSociety.net

Reisen ist nicht nur die schönste Nebensache der Welt, bei jedem Exkurs gibt es doch Neues zu entdecken und zu erfahren. So haben wir für das Wort „Abschieben“ eine weniger drastische Bedeutung kennengelernt. Julian Steilmanns Bauernente wird für 14 Stunden bei Niedrigtemperatur in den Backofen „abgeschoben“. Das Ergebnis dieser „Abschiebung“ ist Geschmack pur mit einer unglaublich zarten Konsistenz des Entenfleisches.

Julian Steilmann verrät das Geheimnis seiner zarten Bauernente FrontRowSociety.net-Redakteurin Annett Conrad
Julian Steilmann verrät das Geheimnis seiner zarten Bauernente FrontRowSociety.net-Redakteurin Annett Conrad / © Redaktion FrontRowSociety.net

In der Redaktion starteten wir den Versuch einer „Abschiebung“, allerdings von einer Bauernente aus dem Münsterland. Und sie ist perfekt gelungen, unsere Ente à la Julian. Vielen Dank für den Tipp.

 

Dieses ist ein redaktionell erstellter Artikel, der durch externe Unterstützung möglich gemacht wurde. Die Unterstützung hat jedoch keinen Einfluss auf den hier abgebildeten Inhalt. Es gilt der Redaktionskodex.