Geschätzte Lesezeit: 7 Minuten

„Ganz wie zu Hause“, denkst Du und ziehst brav die Schuhe aus. Eine absolut ungewöhnliche Kapitäns-Order. Überwacht vom Master höchstpersönlich. Den stellt man sich denn auch ganz anders vor. Anders zumindest als Hans-Joachim Rost aus einer alten Seefahrerfamilie vom Bodensee.

Der Kapitän am Ruder auf der hochmodernen Brücke
Der Kapitän am Ruder auf der hochmodernen Brücke / © FrontRowSociety.net, Foto: Dr. Peer Schmidt-Walther

Er steht breitbeinig und barfüßig auf der Badeplattform, lacht über sein jugendliches Gesicht und streckt uns die kräftige Hand entgegen: „Willkommen an Bord!“ Am Heck prangt in glänzenden geschwungenen Goldbuchstaben SYRENE, darunter Georgetown, der Name des Heimathafens auf den Grand Cayman Islands.

Bunte Flaggenparade von vielen Yachten im Hafen von Fethiye
Bunte Flaggenparade von vielen Yachten im Hafen von Fethiye / © FrontRowSociety.net, Foto: Dr. Peer Schmidt-Walther
Der vergoldete Namenszug am Heck der Motoryacht
Der vergoldete Namenszug am Heck der Motoryacht / © FrontRowSociety.net, Foto: Dr. Peer Schmidt-Walther

Auf dem Achterdeck, blitzblank geschrubbt und nichts für Straßenschuhe, perlt bereits Champagner in den Gläsern, kredenzt von Stewardess und Hausdame Elly. Wir sind angekommen in Fethiye an der türkischen Südwestküste und zum ersten Mal auf  einer Luxusyacht.

Der Yachthafen von Fethiye mit seinem idyllischen Ortshintergrund
Der Yachthafen von Fethiye mit seinem idyllischen Ortshintergrund / © FrontRowSociety.net, Foto: Dr. Peer Schmidt-Walther
An Steuerbord wird der Leuchtturm von Fethiye passiert
An Steuerbord wird der Leuchtturm von Fethiye passiert / © FrontRowSociety.net, Foto: Dr. Peer Schmidt-Walther

Schon ihr Name klingt verlockend. Waren nicht Sirenen weibliche Fabelwesen aus der griechischen Mythologie, die vorbeifahrende Seefahrer durch ihren betörenden Gesang anlockten und töteten? Letzteres werden wir uns wie schon Odysseus nicht gefallen lassen. Eine der drei sagenhaften Meerjungfrauen hieß übrigens Leukosia, die Weiße. Passt – vom Kiel bis zum Mast!

MY SYRENE prescht in voller Fahrt vorbei
MY SYRENE prescht in voller Fahrt vorbei / © FrontRowSociety.net, Foto: Dr. Peer Schmidt-Walther

Star unter Stars

Warme Ägäisluft umfächelt uns, als wir in die Polster der weichen – auch weißen –  Ledercouch sinken. Der Schampus erfrischt und belebt. Der Kapitän hebt das Glas: „Auf eine angenehme Reise!“

Zum Sundowner mit dem Kapitaen auf dem Achterdec
Zum Sundowner mit dem Kapitän auf dem Achterdeck / © FrontRowSociety.net, Foto: Dr. Peer Schmidt-Walther
Das edle Salonambiente strahlt wahrhaften Luxus aus
Das edle Salonambiente strahlt wahrhaften Luxus aus / © FrontRowSociety.net, Foto: Dr. Peer Schmidt-Walther
Koch Chris werkelt unermüdlich in der kleinen Yachtkombüse
Koch Chris werkelt unermüdlich in der kleinen Yachtkombüse / © FrontRowSociety.net, Foto: Dr. Peer Schmidt-Walther
Gemeinsames Captainsdinner im gemütlichen Salonrestaurant Yachtkombüse
Gemeinsames Captainsdinner im gemütlichen Salonrestaurant Yachtkombüse / © FrontRowSociety.net, Foto: Dr. Peer Schmidt-Walther

„Was habt Ihr in den nächsten Tagen vor?“, fragt uns der junge „Alte“, der schon auf Kreuzfahrtschiffen, Containerfrachtern und Fähren zur See gefahren ist. Mit dem Yacht-Kommando, meint Hans-Joachim, habe er sich den Traum von Freiheit und Unabhängigkeit erfüllt. Das hochseetüchtige Schiff gilt als Star ihrer Klasse: 1986 in Westport/USA von der berühmten Christensen-Werft mit allen Schikanen gebaut und gerade aufwändig renoviert. Berühmt wurde der „Cadillac of the Seas“ durch Dreharbeiten zum Film „Donnie Brasco“ mit Al Pacino und Johnny Depp.

Treffpunkt für alle ist immer wieder die Decksbar
Treffpunkt für alle ist immer wieder die Bar auf dem Deck / © FrontRowSociety.net, Foto: Dr. Peer Schmidt-Walther

Auf dem Tisch hat Rost eine Seekarte ausgebreitet. Er ist der Kenner des Reviers, und so folgend wir seinen verlockenden Vorschlägen: „Hier“, umkreist er mit dem Finger eine Bucht, „könnten wir morgen Vormittag nach dem Frühstück hinfahren und vor dem Strand ankern. Der ist absolut menschenleer. Und das Programm bestimmt Ihr“. Wie lange wir dort bleiben, sei allein uns überlassen. Das, so müssen wir gestehen, haben wir auch noch nicht erlebt: eine Kreuzfahrt nach unseren Wünschen. „´Syrene`-Stil eben“, lächelt Hans-Joachim.

FrontRowSociety Autor Dr Peer Schmidt-Walther geniesst das stille Plätzchen auf der Back
FrontRowSociety Autor Dr Peer Schmidt-Walther geniesst das stille Plätzchen auf der Back / © FrontRowSociety.net, Foto: Dr. Peer Schmidt-Walther
Das Einlaufen in eine der vielen Traumbuchten an der Küste
Das Einlaufen in eine der vielen Traumbuchten an der Küste / © FrontRowSociety.net, Foto: Dr. Peer Schmidt-Walther
So einen menschenleeren Strand haben die Gäste ganz für sich
So einen menschenleeren Strand haben die Gäste ganz für sich / © FrontRowSociety.net, Foto: Dr. Peer Schmidt-Walther

Kreuzfahrt maßgeschneidert

Vor dem Abendessen fragt uns Koch Chris aus Australien, was wir denn gerne hätten. Er biete aber auch alternativ dies und das an – mit Zutaten und Gewürzmischungen, wie wir sie mögen. Gegessen werden kann im familiären Salon oder draußen an Deck, je nach Wetter und Laune. Dazu erlesene Weine.

Immer wieder ein Erlebnis ist die Fahrt in den Sonnenuntergang
Immer wieder ein Erlebnis ist die Fahrt in den Sonnenuntergang / © FrontRowSociety.net, Foto: Dr. Peer Schmidt-Walther
In einer dieser Kabinen kann man geruhsam schlafen
In einer dieser Kabinen kann man geruhsam schlafen / © FrontRowSociety.net, Foto: Dr. Peer Schmidt-Walther

Den Absacker nehmen wir unterm Sternenhimmel: open air hinter der flying bridge, dem luftigen Fahrstand vor der Bar. Wir fühlen uns wie Millionäre. Auch als wir spät abends in die Betten, nicht Kojen, der maritim gestalteten Kabinen fallen – und einem neuen Luxus-Tag entgegen träumen.

So etwas hat natürlich auch seinen Preis: ab 30.000 Euro muss man für eine Woche hinblättern, will man das 30 Meter lange Schiff mit seinen acht Gästeplätzen (bei Tagesfahrten 50) komplett chartern. Inklusive Rund-um-die-Uhr-Betreuung, Sicherheit und Komfort, exklusive bestimmter Sonderwünsche, versteht sich. Das ist zwar Hochpreissegment, bietet aber auch zum Beispiel: Sport aller Art, ob im Wasser, in der Luft oder an Land, Wellness, Empfänge, Vernissagen, Lesungen, Workshops, Seminare, Exkursionen. Individuell zusammengestellt nach persönlichen Wünschen.

Dann wollen wir´s sportlich: mit einem Zweier-Kajak immer an der Küste entlang paddeln wir in den Abend hinein. Bis unsere schwimmende Luxus-Herberge außer Sicht kommt und wir uns wie Robinson und Freitag fühlen. Die später wieder ihre gelobte, vom Sonnenuntergang vergoldete Insel ansteuern. Mit ihren Verlockungen à la „Syrene“, der Betörenden. Sie hält die ägäische Legende hoch –  wie einst zu Odysseus´ Zeiten.

In stillen Buchten geht es auch auf Tour mit einem bordeigenen Kajak
In stillen Buchten geht es auch auf Tour mit einem bordeigenen Kajak / © FrontRowSociety.net, Foto: Dr. Peer Schmidt-Walther
Selbst ein Zodiac steht für längere Exkursionen zur Verfügung
Selbst ein Zodiac steht für längere Exkursionen zur Verfügung / © FrontRowSociety.net, Foto: Dr. Peer Schmidt-Walther       

Vor Ort dienen Gastronomiebetriebe, Galerien, Service-Agenturen und verschiedene Dienstleistungsbetriebe als Geschäftspartner. „Das ist Kreuzfahrt maßgeschneidert“, betont Kapitän Rost, „hab´ ich nicht mal auf Fünf-Sterne-Schiffen erlebt“. Befragt, worin der Vorteil gegenüber der Konkurrenz liege, erklärt er: „Die Individualität und Flexibilität einer eigenen, luxuriösen Kreuzfahrt ausschließlich unter Gleichgesinnten. So eine Reise wird zu einem einmaligen, immer beeinflussbaren Erlebnis. Nichts läuft hier nach Schema Eff ab“.

Robinson und Freitag luxuriös

Genau nach dem Strickmuster, das keins ist, läuft unser erster Luxustag ab: schlafen bis in die Puppen, üppig frühstücken, besser gesagt: brunchen. Das Auslaufmanöver beobachten wir hautnah von der Brücke aus und können dem Kapitän dabei über die Schulter sehen.

Zwischendurch ein paar frisch gepresste Säfte an der Bar, während unser weißer Kreuzer, den Bug stolz aufgerichtet, mit elf Knoten die tintenblaue Bucht durchpflügt. Schon nach einer Stunde fällt der Anker in der angepeilten Bucht: einfach idyllisch – und vor allem keine Menschenseele weit und breit.

SYRENE in einer lauschigen Bucht von Pinien umkränzt
SYRENE in einer lauschigen Bucht von Pinien umkränzt / © FrontRowSociety.net, Foto: Dr. Peer Schmidt-Walther

Uns hält nichts: Wir springen vom Brückendeck ins Wasser und umkreisen prustend vor Vergnügen das Schiff. Ausstrecken am Strand im Schatten rauschender Pinien, gedankenlos träumen, einfach nur genießen. Ganz nach dem Relation-Ships-Veranstalter-Motto: Inspiration, Begegnung, Erholung.

Sprung von Deck aus in das saubere erfrischende Nass der Aegaeis
Sprung von Deck aus in das saubere erfrischende Nass der Ägäis /© FrontRowSociety.net, Foto: Dr. Peer Schmidt-Walther                                                                                      

Allgemeine Informationen:                                                

MY SYRENE; Werft: Westport-Christensen / USA; Abmessungen: 30 Meter / 96 Feet, Breite: 6,80 m, Tiefgang: 2,60 m, Höhe: 6 m; Motoren: 2 x 750 / PS Caterpillar Diesel  (erneuert 2006); Tank: 12.000 Liter (Diesel); Reichweite: 4000 Seemeilen; Refit: 2005, 2006, 2007, 2008; Marktpreis: 4,8 Millionen Dollar; Wochencharterpreis: 45.000 $ (ca.: 30.000,- €); Crew: Deutscher Kapitän, First Mate, Koch, Stewardess; Radar, Autopilot, Kartenplotter, Naftex Wettersystem – Atlas Powermanagement; Satellitentelefon, Satelliten-TV

2 Rettungsinseln; High End Küche mit Bosch Espresso Maschine und großem Weinsortiment; Stabilisatoren für höchsten Fahrkomfort; Wasseraufbereitungsanlage mit Frischwassersystem; vibrationsarme Generatoren;

Aufteilung: 4 x 2er Kabinen mit Wanne bzw. Dusche/WC; Großer Wohn-Salon mit Essecke; Heckterrasse – komplett verschließbar – mit Klimaanlage/Heizung; Badeplattform mit Außen-Dusche, Hot Tubb – Whirlpool und BBQ Grill; Bug-Sonnendeck; Oberdeck mit 3 Lounges: Sky Bar, Sky Lounge & Sky Sonnendeck und Ice-Maker

Zubehör

1 Hochsee-Tender Schlauchboot 90 PS
Jet Ski Yamaha Wave Runner 150 PS, Baujahr 2007
Banana Boat, Donut, Sea Kajaks, Wasserski und Wakeboard
Komplette, eigene Tauchstation mit Kompressor und Zubehör
Windsurfausrüstung, Kitesurfausrüstung, Angelausrüstung
Beachvolleyball-Netz, Beachsoccer, Beachhockey
Schnorchelausrüstung
Motorroller
Fahrräder
Media
Entertainment-Center
Plasma-TV, großer DVD-Sammlung und Karaoke
Satelliten TV, Satelliten Navigation
Massagetisch
Overnight Wasch & Bügelservice
Conciergeservice (Fremdleistung)
Service-, Preise, Inklusiv- und Exklusivleistungen

Dieses ist ein redaktionell erstellter Artikel, der durch externe Unterstützung möglich gemacht wurde. Die Unterstützung hat jedoch keinen Einfluss auf den hier abgebildeten Inhalt. Es gilt der Redaktionskodex.

Print Friendly, PDF & Email
Vorheriger ArtikelBerta: Grappa Riserva Oltre Il DiLidia
Nächster ArtikelWeinverkostung: 1989 Château Margaux