Im äußersten Westen Sloweniens liegen die Hügel von Goriška Brda, ein Weinbaugebiet mit fast 2000 Hektar Weinbergen. Die Terrassenhänge dieses hügeligen und äußerst malerischen Geländes bieten den Winzern immense Möglichkeiten. Bei klarer Sonneneinstrahlung erstreckt sich die Aussicht von den Gipfeln der Julischen Alpen im Norden bis zum Golf von Triest im Süden. Eine Kombination aus natürlichen Ressourcen sowie Menschen, die ihre Tradition respektieren, sind eine perfekte Grundlage für die außergewöhnlichen Naturperlen.

Durch eine sorgfältige Standortwahl sind die besten Anbaubedingungen für die verschiedenen Rebsorten zu finden.

Bei diesem einzigartigen Mikroklima der Hügel zwischen Mittelmeer und Alpen, in der Höhe und auf einem kalkreichen Boden, zeigen die Rebsorten ihre ganze Güteklasse. Die Weine mit sanften Blumennoten und einer angenehmen Frische sind extrem mineralisch.

Neben den einheimischen Sorten haben auch einige der besten Bordeaux- und Pinot Noirs in diesem Teil der Welt ihre zweite Heimat gefunden. Die eigentliche Königin in dieser Region ist aber die Traubensorte Ribolla Gialla. Sie bildet auch die Grundlage für die ausgezeichneten Medot-Schaumweine.

Simon Simčič auf seinem Weinberg
Simon Simčič auf seinem Weinberg / © FrontRowSociety.net, Foto: Carola Faber

 

Zum Weingut Medot gehört ein drei Hektar großer Weinberg
Zum Weingut Medot gehört ein drei Hektar großer Weinberg / © FrontRowSociety.net, Foto: Carola Faber

Die Kunst der Schaumweinproduktion

Die Weintradition der Familie Simčič geht auf das Jahr 1812 zurück. Im Laufe der Jahrzehnte wuchs die Beziehung und der Umgang mit den Reben und dem Wein, so dass Miro Simčič in den 90er Jahren die heutige Marke Medot auf der Grundlage des Familienwissens gründete. Miro Simčič war jedoch nicht nur der Gründer des Medot-Hauses, sondern auch der Motor für die Entwicklung der gesamten Region. Er studierte in Italien und Slowenien Weinbau und trug mit seinem Wissen wesentlich zum allgemeinen Aufschwung der Region Brda bei.

Im Keller vom Weingut Medot lagern kostbare Schaumweine
Im Keller vom Weingut Medot lagern kostbare Schaumweine / © FrontRowSociety.net, Foto: Carola Faber
Im Weingut sind historische Aufzeichnungen zum Weinbau zu sehen
Im Weingut sind historische Aufzeichnungen zum Weinbau zu sehen / © FrontRowSociety.net, Foto: Carola Faber

Miro Simčič war viele Jahre lang Leiter des Genossenschaftskellers Goriška Brda, der unter seiner Leitung eine echte Wiederbelebung erlebte. Es wurden weitere Keller gebaut und neue internationale Weinsorten angebaut. Immer setzte sich Miro Simčič für die Sorte Ribolla Gialla ein. Der Winzer erhielt zahlreiche Auszeichnungen, wurde Ehrenmitglied der Gemeinde Brda, Mitglied der Italienischen Akademie für Rebe und Wein und Mitglied des Ritterordens Ordo Equestris Vini Europae.

Während seiner gesamten Berufstätigkeit vergaß er nie die Weinberge der Familie. Er verbrachte gern Pausen zwischen wichtigen Treffen in Begleitung seines Vaters Medot auf den Terrassenhängen. Dieses malerische Landschaftsrelief inspirierte ihn immer wieder und bedeutete aber auch gleichzeitig Entspannung. Seine Tradition, die Bemühungen um die Region und das Fachwissen sind ein wertvolles Erbe, das an seinen Sohn Igor und seinen Enkel Simon weitergegeben wurde.

Zum Weingut Medot gehört auch das Schloss Gredic
Zum Weingut Medot gehört auch das Schloss Gredic / © FrontRowSociety.net, Foto: Carola Faber
In der Region Goriška Brda gedeihen die Trauben für die besten Schaumweine
In der Region Goriška Brda gedeihen die Trauben für die besten Schaumweine / © FrontRowSociety.net, Foto: Carola Faber

Facettenreiche Schaumweine

Der drei Hektar große Weinberg von Medot liegt im Herzen von Goriška Brda. Von der Spitze des Hügels öffnet sich ein herrlicher Blick auf die Terrassen mit Rebsorten wie Ribolla Gialla, Pinot Noir und Chardonnay. Die bis zu 40 Jahre alten Reben verfügen über ausgezeichnete Bedingungen und gedeihen in dieser Gegend wegen des Mikroklimas besonders gut.

Auf dem Gipfel des Hügels befindet sich ein moderner unterirdischer Weinkeller. Hier wird mit äußerster Präzision hochwertiger Sekt hergestellt. Der Medot-Stil ist eine Champenoise-Eleganz der Spitzenklasse, bei dem ausgereifte Schaumweine die volle Anerkennung der Fachkreise erreicht hat. Die Produkte zeichnen sich durch das feine Bouquet mit perfekter Struktur und einem Säure-Gleichgewicht, großartiger Textur und langem, voll ausgereiftem Nachgeschmack aus. Medot hat bereits viele Goldmedaillen bei den weltweit besten Glass of Bubbly Awards gewonnen.

Als besondere Spezialität gilt der Millésime von 2011
Als besondere Spezialität gilt der Millésime von 2011 / © FrontRowSociety.net, Foto: Carola Faber
Der Millésime zeichnet sich unter anderem durch seine Komplexität aus
Der Millésime zeichnet sich unter anderem durch seine Komplexität aus / © FrontRowSociety.net, Foto: Carola Faber
Für den Millésime werden nur Trauben der besten Erntejahre verwendet
Für den Millésime werden nur Trauben der besten Erntejahre verwendet / © FrontRowSociety.net, Foto: Carola Faber

Exquisite Boutique-Sekte

Die Schaumweine aus dem Hause Medot zeichnen sich durch ihre Fülle, Eleganz, Geschmeidigkeit und einen sehr langen Abgang aus. Als besondere Spezialität gilt der Millésime. Dieses hervorragende und sehr komplexe Produkt, dessen Reifung sogar über 15 Jahre hinausgehen kann, wird im Keller nur aus Trauben der besten Erntejahre gekeltert.

Ebenfalls mit dem Prädikat Exzellenz glänzt der, mindestens sieben Jahre gereifte, Medot Brut mit seiner feinen und langen Perlage. Seine zahlreichen Facetten sind durch eine feine Textur, wie auch Eleganz und Mineralität geprägt. Auch der trockene Champagne Medot Rose zeigt sich vielschichtig und beeindruckt durch Aromen von Beeren, Gewürzen und etwas Mandel.

Simon Simčič ist ein Winzer mit Leidenschaft für die feinsten Produkte
Simon Simčič ist ein Winzer mit Leidenschaft für die feinsten Produkte / © FrontRowSociety.net, Foto: Carola Faber

Dieses ist ein redaktionell erstellter Artikel, der durch externe Unterstützung möglich gemacht wurde. Die Unterstützung hat jedoch keinen Einfluss auf den hier abgebildeten Inhalt. Es gilt der Redaktionskodex.