Geschätzte Lesezeit: 10 Minuten

Online-Proben sind inzwischen zu einer etablierten Größe geworden. Man darf sie durchaus als Highlights bezeichnen, die unseren Alltag der begrenzten Möglichkeiten bereichern. Einen echten Mehrwert bekommen jene Verkostungen, sobald ein Food-Pairing dazu angeboten wird.

Online-Weinprobe daheim: Die Weine sind temperiert, der Käse geschnitten, nun fehlt für die digitale Weinprobe nur noch die smarte Technik / © Redaktion FrontRowSociety.net

Bereits zum zweiten Mal arbeiten die Weingüter Wegeler mit Blomeyer’s Käse zusammen. Da sich Gutes nun mal bewährt, laden Dr. Tom Drieseberg, Geschäftsführer der Weingüter Wegeler, Herwig Hacker, Kellermeister und Sommelier, und Fritz Blomeyer, Affineur und Geschäftsführer von Blomeyer’s Käse, am Abend des 11. April 2021 zu ihrer zweiten hybriden Käse-Weinprobe ein. Spätentschlossene können das Käse- und Weinpaket auch nach der Online-Probe die Homepage der Weingüter bestellen. Nach unserem Dafürhalten wäre das eine sehr gute Wahl.

Tom Drieseberg (re.) findet zwischen Käse und Wein viele Analogien und erzählte gemeinsam mit Herwig Hacker (li.) weitreichende Details zu seinen Weinen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Weingüter Wegeler

Der Begründer der Weingüter Wegeler, Julius Wegler, war sich bereits 1882 bewusst, dass ausschließlich qualitative Weine auf Dauer Bestand haben. Seine Erben folgen bis heute diesem Anspruch. Sie trotzten Moden, entledigten sich so mancher Zwänge und blieben der Qualitätsphilosophie treu.

Familienbetrieb mit Tradition: Anja Wegeler-Drieseberg & Dr. Tom Drieseberg / © Weingüter Wegeler

Im Rheingau wie an der Mosel wird in den Weingärten aufwendig per Hand gearbeitet. Und ganz selbstverständlich werden die Ressourcen beim naturnahen Weinbau geschont – ein Muss für jeden Traditionsbetrieb, der auch in folgenden Generationen ein solcher bleiben möchte. Was im Boden beginnt und in einer Flasche endet, liegt in der Hand der Weinmacher der Weingüter Wegeler. Und das ist gut zu wissen.

Heute wird auch der Geheimrat “J” verkostet, ein Riesling, dessen prickelnder Bruder, der Geheimrat “J” Rieslingsekt Brut, Queen Elisabeth II. gemeinsam mit dem damaligen Bundespräsidenten Horst Köhler während eines Empfangs im Berliner Schloss Bellevue genoss.

Der Geheimrat “J” Rieslingsekt Brut begeisterte bereits Queen Elisabeth II. Zudem zählt er zu den besten deutschen Sekten. Er begleitete u.a. das erlesene Menü von Sternekoch Dominik Käppeler auf dem Rheingau Gourmet & Wein Festival / © Redaktion FrontRowSociety.net

Zudem macht sich Dr. Tom Drieseberg um ‘gealterte’ oder wie er sie nennt ‘erwachsene Rieslinge’ verdient. Er nennt seine in die Jahre gekommenen Weine Vintage- bzw. Schatzkammerweine, eine sehr sympathische Bezeichnung. Weine, die in der Schatzkammer gelagert werden, kommen nicht zufälligerweise dahin. Für ein langes Leben ausgebaut, überdauern sie mindestens 25 Jahre. Jeder Weinliebhaber, der einen Schatzkammerwein erwirbt, erhält ihn aus erster Hand, bei optimalen Bedingungen bis zu diesem Zeitpunkt gelagert. 

Die Vintage-Weine sind gesondert gekennzeichnet. Auf dem rückseitigen Etikett ist das Datum der Entnahme aus der Schatzkammer sowie der Neuverkorkung durch den Kellermeister dokumentiert. Damit wird noch einmal die Exklusivität dieser Raritäten anschaulich dargestellt.

Unser erster Wein der Wegeler’schen Vintage-Collection, ein Rüdesheimer Berg Schlossberg 1997 / © Redaktion FrontRowSociety.net

Blomeyer’s Käse

Fritz Blomeyer hat sein Herz an den Käse, insbesondere an Käse aus unserem Land verloren. In seinem Ladenlokal in Berlin Charlottenburg führt er aktuell 50 Käsesorten. Jeder Laib, jedes Stück stammt von kleinen Käserein, die ihre Produkte nach alten Traditionen in liebevoller Handarbeit herstellen. So kam es, dass ein Käse kurzerhand ausgetauscht werden musste. Der Angedachte wurde nicht pünktlich fertig, da die Ziegen bei der diesjährigen kalten Witterung erst recht spät Milch gaben. 

Die Käsevariationen seines Sortiments weisen unterschiedliche Reifegrade auf. So kann man mit dem eigenen Lieblingskäse auf eine Zeitreise gehen. Ähnlich wie beim Vintage-Wein wird auch mancher Käse im Alter immer besser.

Fritz Blomeyer war aus Berlin zugeschaltet und gab einen detailgenauen Exkurs, um die signifikanten Unterschiede zwischen industriell gefertigten und handwerklich traditionell hergestellten Käse aufzuzeigen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Fritz Blomeyer darf man durchaus vertrauen, dass jeder Käse zu dem entsprechenden Wein harmoniert. Seit Jahren ist er in der Barszene für sein Barfood bekannt. Auch zu naturreinen Apfelsäften aus Österreich strickte er bereits eine passgenaue Käsebegleitung. 

Für die glücklichen Wein- und Käsepaketbesitzer gilt es nur noch, die Vorbereitungen zu treffen, sich ins Zoom-Meeting einzuklicken und zu genießen.

Fritz Blomeyer war aus Berlin zugeschaltet und gab einen interessanten Exkurs über den signifikanten Unterschied zwischen industriell gefertigten und in Handarbeit mit besten Ausgangsprodukten hergestellten Käse / © Redaktion FrontRowSociety.net

Erste Probe: 2020 Krone Pinot Rosé trocken VDP.GUTSWEIN 

Den Auftakt der Verkostung macht ein Rosé des Partner-Weinguts Krone Assmanshausen. Dessen Weinberge befinden sich in den bekannten Spätburgunderlagen in Assmannshausen. Die Trauben für den Pinot Rosé stammen zu einem Drittel von dem einzigartigen Assmannshäuser Höllenberg. Bereits seit dem 13. Jahrhundert wird auf dieser einmaligen Süd-Südwest-Steillage mit einer Hangneigung von 30 bis 60 Prozent Rotwein angebaut. Der Schieferboden und das vorherrschende Mikroklima lassen auf diesem Stückchen Erde wirklich große Weine entstehen. 
 

Es befindet sich nun also ein charaktervoller, lachsfarben glänzender Pinot Rosé im Glas. Zudem betört er mit einem Duft nach Pfirsich, Melone und Johannisbeeren. Dieser saftige, nach Erdberen schmeckende Rosé überzeugt mit einer gehaltvollen Säure und würzigen Noten.

Leichter und unbeschwerter Einstieg mit dem 2020 Krone Pinot Rosé trocken VDP.GUTSWEIN / © Redaktion FrontRowSociety.net

Käse 1/1 Käserei Zurwies, Allgäu

In Wangen, im schönen Allgäu, produziert man in der Sennerei Zurwies schmackhafte Milchprodukte aus Bio-Heumilch. Dazu zählen auch die verschiedensten Käsesorten. Jeder verwendete Rohstoff kommt aus regionaler, biologischer Wirtschaft. 

Gepfeffertes Ärschle

Vor dem Schöpfen des Bruchs wird der Käse mit einer Portion grünem Madagaskar-Pfeffer versetzt. Dadurch erhält er seine angenehme Schärfe. Für die Cremigkeit ist ein Extraschluck Sahne verantwortlich. Und die Rotschmiere verleiht dem Käse seine aromatische, zarte Würze.

Das gepfefferte Ärschle trägt diesem Namen aufgrund der grünen Pfefferbeeren / © Redaktion FrontRowSociety.net

Käse 1/2 Dorfkäserei Geifertshofen, Schwaben

In der Heumilchkäserei in Hohenlohe wird Hart- und Schnittkäse traditionell handwerklich produziert. 14 familiengeführten Höfe aus der Region liefern dazu ihre Bio-Heumilch. Und man kann sich sicher sein, jeder Bio-Heumilchkäse ist ein echtes Naturprodukt.  

St. Barbara

Dieser sahnig-cremiger Schnittkäse St. Barbara mit Rotkulturrinde wird aus frischer Vollmilch und frischer Sahne hergestellt. Man könnte ihn mit einem französischen Butterkäse vergleichen. Drei Monate darf er im Ziegelgewölbekeller reifen. Durch die Pflege mit Salzwasser erhält er neben einer rötlichen Naturrinde auch ein würziges Aroma.

Butterzart mit einem feinem mineralischen Aroma, so präsentiert sich der St. Barbara / © Redaktion FrontRowSociety.net

Zweite Probe: 2013 Geheimrat “J” Riesling trocken 

Dieser Riesling gehört zu den Rheingauer Weinen, die weit über unsere Landesgrenzen hinaus bekannt sind. Klassisch nach dem Vorbild eines Grand Cru, des Erstweins aus Bordeaux, wird ein Geheimrat “J” vinifiziert. In ihm vereinen sich bis 15 Spitzenlagen der angestammten Cru-Lagen der Weingüter Wegeler. Für den 2013er verwendete man unter anderem Trauben der Top-Lagen Schlossberg und Rothenberg. 

Elegant harmoniert sein Säuregerüst mit den fruchtigen Noten von Aprikose, Apfel und Quitte. Im Abgang erfreut er uns mit Würze und einem Hauch Pfefferminze. Laut Herwig Hacker zeigt ein erwachsener Riesling Ruhe und wird von den feinen Aromen in einen langen Abgang getragen.

Die Stärken verschiedener Cru-Lagen bündelt der 2013 Geheimrat “J” Riesling trocken / © Redaktion FrontRowSociety.net

Käse 2/1 Schafskäserei Jaare, Sachsen-Anhalt

Im Naturpark Fläming leben 300 Lacaune-Schafe. Sie gehören zur Schafskäserei Jaare. Der aus den Niederlanden stammende Arnold de Vries erzeugt mit seiner Frau Annett handgemachten Joghurt und Käse. Im Jahr 2006 zog das erste Schaf bei den leidenschaftlichen Landwirten ein. Heute sind ihre Schafsmilcherzeugnisse auch in der Spitzengastronomie bekannt.

Das schwarze Schaf

Hierbei handelt es sich um eine echte Spezialität. Schafsmilch wurde mit Camembertkulturen versetzt und reifte für 3 bis 7 Wochen. Anschließend wurden die Käselaibe mit Obstbaumasche affiniert. Dieser sahnig-cremige Schafsmilchweichkäse weist mineralische Noten auf sowie Aromen von Wiesenchampignons.

Das schwarze Schaf – seine Rinde affinierte man mit Obstbaumasche / © Redaktion FrontRowSociety.net

Käse 2/2 Hofkäserei Weinland, Oberbayern

Jeden zweiten Tag wird in dem Heumilchbetrieb die Milch der Kühe zu 60 Laiben verarbeitet. Dabei kann komplett auf Konservierungsstoffe verzichtet werden, da die 120 Kühe nur mit Gras und Heu gefüttert werden.

Alter Peitinger Tilsiter

Dieser würzige Rohmilchschnittkäse ist von außen mit Rotschmiere überzogen, was ihm seine intensive Würze verleiht. Er reifte mindestens 12 Monate und entfaltet sein volles Potential mit zunehmenden Alter.

Die Rotschmiere-Kulturen geben dem Alten Peitinger Tilsiter ein fast nussiges Aroma / © Redaktion FrontRowSociety.net

Dritte Probe: 2017 Bernkastel Lay Riesling feinherb VDP.GROSSE LAGE

Gerade einmal 8 Hektar umfasst die Lage Lay am Ortsausgang von Bernkastel an der Mosel. Der steinige Schieferverwitterungsboden und die Ausrichtung nach Südwest schaffen ausgezeichnete Vorraussetzungen für einen Terroirriesling. Dieser spontanvergorene, cremige Riesling beeindruckt mit Fruchtnoten von Grapefruit, Birne, Apfel sowie Pfirsich. Dazu gesellen sich Hefe- und Schiefertöne. Konzentriert und feinwürzig steht die Frucht im Vordergrund.

Ein großartiger Riesling, der es versteht, sein Terroir widerzuspiegeln – 2017 Bernkastel Lay Riesling feinherb VDP.GROSSE LAGE / © Redaktion FrontRowSociety.net

Käse 3/1 Käserei Baldauf, Allgäu

Bereits seit 1862 macht die Käserei mit besten regionalen Käsesorten auf sich aufmerksam. In traditioneller Handwerkskunst werden in regionalen Dorfsennereien nach althergebrachten Rezepturen Hart- und Schnittkäse aus silagefreier Heumilch hergestellt. Der naturbelassene Fettgehalt der Milch ergibt hochwertige Käseprodukte in eindeutig schmeckbarer Qualität.

Alpbergkäse Senior Reserve (14 Monate)

Im Baldauf-Alpkäse Senoir Reserve vereinen sich volle, würzige Aromen mit fruchtigen, intensiven Noten. Mindestens 14 Monaten Reifezeit gönnt man diesem Rohmilchkäse. Dadurch wird er zu einem absoluten, puren Geschmackserlebnis.

Würzige und fruchtig florale Aromen gehen Hand in Hand bei dem Alpbergkäse Senoir Reserve. Ähnlich wie bei einem Vintage Riesling bringt das Alter Reife und Extravaganz / © Redaktion FrontRowSociety.net

Käse 3/1Urstrom Käse, Baruther Urstromtal, Brandenburg 

Den Akteuren der Urstrom Kaese GmbH geht es um die Stärkung ihrer Region. 400 Jersey-Kühe bevölkern das Baruther Urstromtal, damit aus ihrer fett- und proteinhaltiger Milch Käse mit regionaler Wertschöpfung entstehen kann.

Urstromer

Der cremige Weichkäse ist mit dem Hefepilz Geotrichum gereift. Mit seiner buttrigen, sahnigen Konsistenz eignet er ideal zu herzhaften Sauerteigbrot. Zudem weist er eine feine Säure auf, die dem Käse das gewisse Etwas gibt.

Für Liebhaber würziger, cremiger Käsesorte ist der Urstromer gemacht / © Redaktion FrontRowSociety.net

Vierte Probe: 1994 Bernkastel Graben Riesling Spätlese VINTAGE COLLECTION 

Wir sind schon gespannt auf den 1994er Jahrgang. Schließlich handelt es sich um einen Riesling, der mitnichten alltäglich ist. In unmittelbarer Nähe zur Top-Lage Bernkastel Doctor liegt die steile Einzellage Bernkastel Graben. Die alten Rieslingreben gedeihen hier auf mittelgründigen Tonschieferverwitterungsböden in einer atemraubenden Hanglange von 60 Prozent. 

In einem changierenden Orange erscheint dieser Vintage-Riesling des eigentlich totgesagten Jahrgangs 1994. Er ist gereift, dennoch klar und frisch, man merkt ihm seine erstklassige Herkunft an. Feine, zarte Aromen von Karamell, getrockneten Orangen sowie Rosinen schwingen in der präsenten Säure mit. Es ist ein Wein für echte Liebhaber gereifter Rieslinge.

Ist man reif für die Vintage-Collection? Geschulte Gaumen erwartet eine 1994 Bernkastel Graben Riesling Spätlese VINTAGE COLLECTION. Um öfter ein Schlückchen des edlen Getränks genießen zu können, empfiehl sich der Einsatz des Coravin Model Eleven / © Redaktion FrontRowSociety.net
Auf dem rückseitigen Etikett ist das Datum der Entnahme aus der Schatzkammer sowie der Neuverkorkung vermerkt / © Redaktion FrontRowSociety.net

Käse 4/1 Dorfkäserei Geifertshofen, Schwaben

Diese Dorfkäserei vereint naturnahe, bäuerliche Landwirtschaft mit glücklichem Weidevieh und traditionellem Käsereihandwerk. Bundesweit zahlt die Käserei den höchsten Milchpreis, um nicht nur hochwertigen Käse zu produzieren, sondern die Milchbauern fair zu entlohnen.

Via Aurelia

Der Via Aurelia ist eine echte Rarität. Lediglich eine begrenzte Anzahl an Chargen von je 30 Laiben stehen Käseliebhabern pro Jahr zur Verfügung. Nach der Rezeptur des Schweizer Hobelkäses (Sbrinz) hergestellt, reift er mindestens 18 Monate im Ziegelgewölbekeller. Dabei entwickelt er sein unvergleichliches, edles Aroma mit einer leicht fruchtigen Note.

Eine nichtalltägliche Besonderheit ist der Via Aurelia der Dorfkäserei Geitershofen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Käse 4/2 Hofkäserei Dennemann, Bad Bentheim

In der Grafschaft Bad Bentheim etablierte sich eine kleine Hofkäserei, die aus Kuh- und Ziegenmilch nicht nur Milch, sondern auch Joghurt und Käse sorgsam herstellt. Zudem werden regelmäßig Käseseminare angeboten. 

Weißer Bentheimer

Dieser sahnig-würzige Weichkäse entstand aus nährstoffreicher Milch der mittlerweile selten gewordenen Rinderrasse “Rotbunten oder rotbuntes Niederungsrind”. Während des Entstehungsprozesses setzte Senner Dirk Dennemann Camembertkulturen zu, die dem Käse das unverwechselbare Aroma von Wiesenchampignons geben.

Der weiße Bentheimer fällt durch sein unverwechselbares Aroma von Wiesenchampignons auf / © Redaktion FrontRowSociety.net

Rückblick

Hier ein Rückblick zur ersten Hybrid Käse-Weinprobe. In jenem Artikel sind auch weitere Informationen über die Weingüter Wegeler und Fritz Blomeyer zu finden.

Das erste Erlebnis einer Hybrid Käse-Weinprobe der Weingüter Wegeler und Blomeyer’s Käse / © Redaktion FrontRowSociety.net

Analog zu gutem Wein muss man schon die Augen offen halten, um erstklassigen Käse aus unserem Land zu finden, der sich jenseits des Mainstreams ansiedelt. Online-Verkostungen sind die beste Gelegenheit, kontaktlos durch die Republik zu reisen und auf kulinarische Entdeckungsreise zu gehen. 

Dieses ist ein redaktionell erstellter Artikel, der durch externe Unterstützung möglich gemacht wurde. Die Unterstützung hat jedoch keinen Einfluss auf den hier abgebildeten Inhalt. Es gilt der Redaktionskodex.

Print Friendly, PDF & Email
Vorheriger ArtikelRhätische Bahn – bewegende Geschichte der Schweizer Bahnkultur
Nächster ArtikelMalta, Gozo, go for it! Über kleine Inseln mit großem Reisepotential
Andreas Conrad ist Herausgeber/Medieninhaber des Magazins FrontRowSociety