Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

Die Rieslinge aus dem Jahr 2020 sind nun auf dem Markt und stehen zur Verkostung bereit. Landesweit können bei Weingütern vor Ort die neuen Rieslinge probiert werden, doch das inzwischen beliebte Format der Online- bzw. Hybrid-Weinproben bleibt weiterhin bestehen und wird dankbar angenommen. 

Winzer und Inhaber des Traditionsweinguts Tesch, Dr. Martin Tesch, entschied sich für den Kontakt via smarter Technik, um seine 2020er Terroir-Rieslinge zu präsentieren. So ging es für seine Kunden daheim auf eine vinophile Reise durch das vielfältige Terroir des Weinguts an der Nahe.
 
Jahrgangsverkostung im Home-Office, immer noch eine wunderbare Option / © Redaktion FrontRowSociety.net

Weingut Tesch

Bereits seit 300 Jahren lebt Familie Tesch vom und für den Weinbau. Inzwischen führt Dr. Martin Tesch den Familienbetrieb in 10. Generation. Vornehmlich wird auf den 21 Hektar Rebfläche Riesling angebaut. Den König der Rebsorten ergänzen zu kleinen Teilen Burgundersorten wie etwa Weiß- und Spätburgunder. So liegt das Hauptaugenmerk von Martin Tesch auf dem terroirtypischen Ausbau von Riesling. Die deutsche Leitrebsorte eignet sich wie kaum eine andere für den Terroirausbau. Das facettenreiche Bodenprofil des kleinen Weinbaugebiets Nahe spielt dem Winzer obendrein in die Hände. 150 verschiedene Bodentypen weisen die zirka 4.000 Hektar Rebfläche an der Nahe auf. Und jede Formation spiegelt die eigene Typizität im Lagen-Riesling wider.
 
Riesling-Weine sind so facettenreich, wie die Böden, auf denen sie gedeihen / © Redaktion FrontRowSociety.net
Dr. Martin Tesch pflegt seine alten Reben in aufwendiger, präziser Handarbeit und arbeitet dabei umweltschonend sowie nachhaltig. Die Riesling-Reben sind perfekt an unser Klima angepasst. Tief verwurzelt transportieren sie dem Terroir entsprechende Mineralien vom Boden in jede einzelne Beere. Zudem kommen sie sehr gut mit Hitze und Trockenheit  zurecht. Jene Eigenschaften kamen den Reben gerade in den letzten drei Jahren zugute.
 
Alte Reben bringen Trauben mit einer hohen Dichte an Aromen hervor und gelten in der Weinwelt als Qualitätsindiz. Der Begriff alte Reben ist jedoch nicht geschützt und ab welchen Alter Reben als „alte Reben“ bezeichnet werden können, ist offen / © Redaktion FrontRowSociety.net
Die händischen Lese erfolgt in mehreren Durchgängen. So erhält Dr. Martin Tesch unterschiedliche Qualitäten. Für den Ausbau seiner trockenen Lagen-Rieslinge werden die Trauben teils entrappt und schonend gepresst. Anschließend wird der Most temperaturkontrolliert vergoren. Nach zirka 4 bis 6 Wochen erfolgt der erste Abstich und die weitere Reifung auf der Feinhefe dauert zirka 5 Monate. Jeder Wein wird filtriert und geklärt abgefüllt und seit 2005 mit einem Drehverschluss versehen. 

Lagen-Rieslinge des Weinguts Tesch Jahrgang 2020

Tesch Riesling unplugged

Der straffe Wein vereint Trauben aus jeder Lage, welche Mitte September gelesen wurden. Der extraktreiche Riesling macht durch seine ausgeprägte Säure auf sich aufmerksam und spielt mit Aromen von grünem Apfel, Gartenkräutern sowie mineralischen Tönen.

Tesch Riesling unplugged eröffnete den Verkostungsreigen; Gabrielglas Gold Edition / © Redaktion FrontRowSociety.net

Tesch Riesling Löhrer Berg

Diese zentrale Lage des Weingut verfügt über eine optimale Wasserversorgung, so dass jene Reben keinem Trockenstress ausgesetzt waren. Auf der ältesten Riesling-Lage an der Nahe gedeihen 40 Jahre alte Reben auf lehmigen, mit Flusskies durchsetzten Boden. Hier dominieren Noten von grünem Apfel mit einem Spiel von weißen Blüten. Zudem binden sich erdige sowie kräuterige Aromen harmonisch in die straffe Säure ein.

Tesch Riesling Löhrer Berg – sanft, geerdet, harmonisch; Gabrielglas Gold Edition / © Redaktion FrontRowSociety.net

Tesch Riesling Krone

Das Terroir dieses steilen Südosthangs ist von leichten, sowie groben Strukturen aus Lösslehm und Sandsteinverwitterungsböden geprägt. Obwohl sie in direkter Nachbarschaft zum Löhrer Berg liegt, ist diese Lage sehr trocken und musste erstmalig in der Geschichte des Weinguts bewässert werden. Diesen Riesling zeichnet ein Buquet von weißen Blüten, reifem Apfel und Zitrusfrüchten aus. Noten von nassem Stein und Gartenkräutern sind überdies im soliden Säuregerüst gut eingebunden.

Tesch Riesling Krone – fruchtig und mineralisch; Gabrielglas Gold Edition / © Redaktion FrontRowSociety.net

Tesch Riesling Königsschild

Er ist die Überraschung des Jahres 2020. Es ist ein Riesling, der mit floralen Noten und Fruchtaromen von Aprikose, reifen Äpfeln und süßen Zitrusfrüchten spielt. Dabei ist er keineswegs eindimensional. Seine Mineralität sowie seine Säurestruktur verleihen ihm Geradlinigkeit. Die Reben wuchsen auf Muschelkalkböden, die mit lockerem Lösslehm durchsetzt sind. So konnten die alten Reben den Boden bis in 15 Metern Tiefe durchwurzeln. 

Tesch Riesling Königsschild – elegant und geradlinig; Gabrielglas Gold Edition / © Redaktion FrontRowSociety.net

Tesch Riesling Karthäuser

Riesling-Reben, die auf Rotliegend gedeihen, bringen Weine hervor, die als Nonplusultra gelten. Jenes 300 Millionen Jahre altes gestein lässt Riesling voller Mineralik entstehen. Die straffe Struktur weist Fruchtaromen von Aprikosen, Melone und weißen Blüten auf, die sich mit minarlischen und würzigen Noten mit der zurückhaltenden Säure paaren.

Tesch Riesling Karthäuser – kraftvoll, präzise, komplex; Gabrielglas Gold Edition / © Redaktion FrontRowSociety.net

Tesch Riesling St. Remigiusberg

Sie gehört zu den kliensten Einzellagen an der Nahe und ist von verwittertem Vulkangestein sowie eisenerzhaltigem Lehm durchgzogen. Nicht nur das Alter der Reben, auch das Mikroklima lässt hier nur geringe, jedoch extraktreiche Erträge entstehen. Dieser Riesling besitzt Tiefgang steckt voller Fruchtaromen wie Litschi und Kumquart. Zudem überzeugt er mit einer schmeichelden Mineralität in einer weichen Säurestruktur.

Tesch Riesling St. Remigiusberg – tiefgründig, elegant, mineralisch; Gabrielglas Gold Edition / © Redaktion FrontRowSociety.net
Dieses ist ein redaktionell erstellter Artikel, der durch externe Unterstützung möglich gemacht wurde. Die Unterstützung hat jedoch keinen Einfluss auf den hier abgebildeten Inhalt. Es gilt der Redaktionskodex.
 
Print Friendly, PDF & Email
Vorheriger ArtikelDynamic: Stabmixer für den Kochprofi und engagierten Hobbykoch
Nächster ArtikelDas Müllerthal – über Felsen und durch Schluchten
Annett Conrad ist Redakteurin und Mitherausgeberin von FrontRowSociety - The Magazine