Geschätzte Lesezeit: 6 Minuten

In den Tälern Südtirols, genauer gesagt im Ahrntal, befindet sich in einem kleinen Ort namens Cadipietra das Amonti & Lunaris – A&L Wellnessresort der Familie Steger. Dieses Resort vereint beide nebeneinander liegenden Häuser und beherbergt unter dem Dach des Lunaris das Gourmet-Restaurant „Lunaris 1964“, das nördlichste Restaurant für Feinschmecker in Italien.

Elegante Details im Restaurant des „Lunaris1964“ / © FrontRowSociety.net; Foto: Francesco De Marco

Die Protagonisten des guten Geschmacks

Verantwortlich für die kulinarischen Reisen ist Chefkoch Matthias Kirchler, der bereits im Alter von neun Jahren seinen Eltern in der Küche auf deren Almhütte half. Nach der Hotelfachschule in Bruneck sammelte er seine ersten Berufserfahrungen in Südtirol und Österreich. Bis zum Jahr 2018 war er unterwegs und beschloss dann, als Küchenchef in sein Tal zurückzukehren. Im Hotel Lunaris des A&L Wellnessresorts übernahm er die Position des Chef de Cuisine. Und im darauffolgenden Jahr – 2019 – eröffnete er das Gourmet-Restaurant „Lunaris 1964“ in einem Flügel des Hotels Lunaris. In diesem kleinen, eher privaten Restaurant stehen nur einige wenige Tische, die Platz für maximal acht Gäste bieten.

blank
Küchenchef des Gourmet-Restaurants „Lunaris 1964“ Matthias Kirchler / © FrontRowSociety.net; Foto Francesco De Marco

Im Jahr 2020 wird Ludwig Lanthaler, Maître und Sommelier, Teil des Teams im Gourmet-Restaurant „Lunaris 1964“. Ludwig ist die Seele des Restaurants. Dank seiner Erfahrungen in den wichtigsten Restaurants und Hotels in Bruneck sowie im Ausland kann er im Lunaris Wellnessresort gemeinsam mit seinem Freund Matthias dessen Traum verwirklichen. Denn Matthias Kirchler verfolgt ehrgeizig sein Ziel, das „Lunaris 1964“ zu einem der renommiertesten Restaurants Südtirols zu machen.

Zwischen den Tischen bewegt sich Ludwig Lanthaler mit Eleganz und Präzision. Das ist genau jener Moment, in welchem wir verstehen, warum wir im „Lunaris 1964“ das Gefühl haben, wir würden Zuschauer eines Theaterstück sein.

Sommelier und Maitre Ludwig Lanthaler, die Seele des "Lunaris 1964
Sommelier und Maître Ludwig Lanthaler, die Seele des „Lunaris 1964“ / © FrontRowSociety.net; Foto: Francesco De Marco

Das Theaterstück beginnt

Um 18:45 Uhr wird das Licht im Raum gedimmt. Lediglich die Lampen über den Tischen erhellen dezent das Restaurant. Ludwig erklärt jedem Gast das 12-gängige Degustationsmenü und erzählt dabei über die Philosophie von Küchenchef Matthias. Was wir dann erleben, ist eine unglaubliche kulinarische Erfahrung. Jedes Gericht ist eine Verschmelzung von Techniken aus der ganzen Welt mit lokalen Produkten aus dem Ahrntal bzw. Südtirol. Sowohl Küchenchef Matthias als auch Sommelier Ludwig wählen persönlich die lokalen Produzenten aus, auf die sie sich verlassen können. Einer dieser Hersteller ist beispielsweise Goasroscht, der Lieferant für erstklassigen Ziegenkäse.

Einer der Hersteller, auf den sie sich für ihre Käsesorten verlassen, ist zum Beispiel Goasroscht /© FrontRowSociety.net; Foto: Francesco De Marco
Einer der Hersteller, auf den sie sich verlassen können, ist zum Beispiel Goasroscht / © FrontRowSociety.net; Foto: Francesco De Marco 

Dank der guten Zusammenarbeit von Küchenchef Matthias und seiner Brigade mit Sommelier Ludwig gab es bald die ersten Auszeichnungen und Anerkennungen. Im Jahr 2021 wurden sie mit den 3 Hauben von Gault Millau, 3 Löffel von Schlemmeratlas und 3 Gabeln von Falstaff ausgezeichnet.

Im "Lunaris 1964" gibt es nur wenige Tische und Plätze für Gäste. Das schafft eine private Atmosphäre
Im „Lunaris 1964“ gibt es nur wenige Tische und Plätze für Gäste. Das schafft eine private Atmosphäre / © FrontRowSociety.net; Foto: Francesco De Marco
Die Wände des Restaurants sind mit einigen historischen Fotografien dekoriert. Ludwig erklärt, dass diese den Niederlinderhof zeigen, das Geburtshaus von Johann Steger, den Ort wo alles begann. Einst war das Ahrntal ein armer Landstrich. Hier lebten nur ein paar Hochgebirgsbauern. Sie waren gezwungen, in der Schweiz zu arbeiten, um ihre Familien ernähren zu können. Im Jahr 1964 baute die Familie direkt neben ihrem Stammsitz, dem Niederlinderhof, den Linderhof und empfing im gleichen Sommer die ersten Touristen. Im Laufe der Jahre konnte Familie Steger das alte Bauernhaus umfassend erneuern. So entstand dann 2018 das Amonti & Lunaris – A&L Wellnessresort.
 
Doch wir wollen uns nicht zu sehr ablenken lassen. In der Zwischenzeit geht Ludwigs Inszenierung weiter. Gekonnt lässt er jedes Gericht mit einer sorgfältigen Auswahl an Weinen begleiten. Damit perfektioniert er das Menü des jungen Küchenchefs.
 
Das Brot aus der Lunaris-Küche wird zum Degustationsmenüs serviert / © FrontRowSociety.net; Foto: Francesco De Marco
Zum Brot werden Butter und Schinken von lokalen Erzeugern gereicht. Denn im Gourmet-Restaurant „Lunaris 1964“ vertritt man die Philosophie, dass „einfache“ Produkte das Verständnis für die heimatverbundene Philosophie veranschaulichen.
 
Das Brot aus der Lunaris-Küche wird zum Degustationsmenüs serviert
Schinken und Butter von lokalen Erzeugern / © FrontRowSociety.net; Foto: Francesco De Marco
Nach dem hausgebackenen Brot wird der Käse serviert, der in einem Bunker reifte. Während des Ersten Weltkriegs wurden hierin Lebensmittel vergraben. Heute ist der Bunker ein echtes Wahrzeichen und gleichzeitig Bezugsquelle von Käsespezialitäten für viele Restaurants, auch für das „Lunaris 1964“.
 
Besuch im Genussbunker, in welchem Käsesorten aus ganz Italien reifen
Besuch im Genussbunker, in welchem Käsesorten aus ganz Italien reifen / © FrontRowSociety.net ; Foto: Francesco
De Marco
Solche Gerichte erzählen von der Wichtigkeit des Kochens. Hier im Gourmet-Restaurant „Lunaris 1964“ wird der Käse mit Stickstoff serviert. Dieser ermöglicht die Kristallisation des geschmolzenen Käses, der langsam über die gefüllten Nudeln fließt. Auf diese Art wird ein Raviolo mit Entenfüllung mit in Stickstoff kristallisierter Butter serviert. Hiermit soll der Käse auf zwei Arten gezeigt werden, zuerst gefroren und dann geschmolzen.
 
Der Gast kann die Raviolo mit dem geschmolzenen Käse probieren
Der Gast kann den Raviolo mit gefrorenem und geschmolzenem Käse probieren / © FrontRowSociety.net; Foto: Francesco De Marco
Der Salmeggino wird mit einer Sauce aus Kräutern, Karamell und Fenchel serviert
Der Salmeggino wird mit einer Sauce aus Kräutern, Karamell und Fenchel serviert / © FrontRowSociety.net; Foto: Francesco De Marco

Epilog

Im Epilog des Schauspiels erzeugt eine Matrjoschka-Puppe mit Feuer im Inneren einen letzten Spezialeffekt. Das Dessert im Gourmet-Restaurant „Lunaris 1964“ besteht aus vielen kleinen Süßigkeiten. Es sind Naschereien, die uns in die Kindheit zurückversetzen, wie beispielsweise ein Kuchen in Form von Legosteinen, Marshmallows, Canapés und andere Leckereien. Gleichzeitig ist das die Ankunft von Küchenchef Matthias. Er stellt sich jedem Gast vor und verbeugt sich gemeinsam mit Ludwig wie Schauspieler vor ihrem Publikum.
 
Liebevoll zubereitete Süßigkeiten, die uns an Kindertage erinnern
Liebevoll zubereitete Süßigkeiten, die uns an Kindertage erinnern / © FrontRowSociety.net; Foto: Francesco De Marco

Jeder Gast setzt sich mit der Überzeugung an den Tisch, dass er „isst“. Stattdessen schaut er sich ein Theaterstück an, dessen Ambiente mit der Nibelungensage vergleichbar ist. Das Holz, die sanfte Beleuchtung, das Eis, die warme Atmosphäre, das Feuer und jedes einzelne Gericht aus der Küche ermöglichen es dem Gast, das „Lunaris 1964“ hautnah zu erleben. Und hier schließt sich der Kreis vom Prolog und dem Epilog meiner Erzählung: das „Lunaris1964“ ist kein herkömmliches Restaurant. Vielmehr ist es ein Restaurant, in welchem das kulinarische Erlebnis Spuren in uns hinterlässt.

Zum Team des "Lunaris 1964" gehören neben Küchenchef Matthias auch Philipp Helfrich (Sous Chef, Entremetier), Lukas Althuber (Saucier), Christop Stolzlechner (Gardemanger), Davide Zorzi (Pastery Chef)
Zum Team des „Lunaris 1964“ gehören neben Küchenchef Matthias Kirchler (links) auch Philipp Helfrich (Sous Chef, Entremetier, Mitte), Lukas Althuber (Saucier, rechts), Christop Stolzlechner (Gardemanger), Davide Zorzi (Pastery Chef) / © FrontRowSociety.net; Foto: Francesco De Marco

Originaltext italienisch: Francesco De Marco
Überarbeitet: Annett Conrad 

Dieses ist ein redaktionell erstellter Artikel, der durch externe Unterstützung möglich gemacht wurde. Die Unterstützung hat jedoch keinen Einfluss auf den hier abgebildeten Inhalt. Es gilt der Redaktionskodex.

Print Friendly, PDF & Email