Das Tor zur Kulinarik – ein Landhotel für echte Genießer

Das Naturschutzgebiet der Gemeinde Tannheim mit Vilsalpsee und seinen Wander- sowie Radwegen ist die ideale Location für Mountainbike-Touren. Aber auch die Nordic-Walking-Arena ist über die Grenzen Tirols bekannt. In den Wintermonaten stehen den Gästen das Skigebiet am Neunerköpfle sowie zirka 80 Kilometer – durch das Tal laufende – Langlauf- und Skating-Loipen zur Verfügung.

Mit etwa Eintausend Einwohnern gehört Tannheim nicht gerade zu den großen Gemeinden Österreichs; jedoch ganz Gewiss zu den Großen in der Feinschmeckerszene Tirols.

Die Pforte zur Kulinarik - der Eingang zum Landhotel Hohenfels in Tannheim - das Hotel für echte Genießer / © Redaktion FrontRowSociety.net
Die Pforte zur Kulinarik – der Eingang zum Landhotel Hohenfels in Tannheim – das Hotel für echte Genießer / © Redaktion FrontRowSociety.net

Hier in Tannheim kreiert Chef de Cuisine Markus Pichler im Hauben-Restaurant „Tannheimer Stube“ – welche im Landhotel Hohenfels seit dem Jahre 2000 beheimtet ist – wahre Gaumenfreuden. Das Gourmet-Restaurant wurde von Gault-Millau mit zwei Hauben und 16 Punkten geehrt. Und das zu recht. Die Küche von Markus Pichler ist außergewöhnlich. Das Team besticht mit einer modernen Interpretation der österreichischen Haute Cuisine.

Landhotel Hohenfels: Immer Sicht auf die freie Natur - mit allen Sinnen genießen / © Hotel Hohenfels
Landhotel Hohenfels: Immer Sicht auf die freie Natur – mit allen Sinnen genießen / © Hotel Hohenfels

Kein Wunder. Denn der Oberösterreicher Markus Pichler lernte schon von den Großen der Kochszene. Im zwei Hauben-Restaurant „Wirt am Berg“ in Wels absolvierte er seine Ausbildung zum Koch, bevor es ihn in das schweizerische Sterne-Restaurant „Pinte“ in Baden/Dättwill zog. Als Sous- und Küchen-Chef bereicherte er die Küche vom „Hotel Post“ in Bezau – ein ebenfalls mit zwei Hauben ausgezeichnetes Restaurant.

Seit den Sommermonaten 2013 hat Markus Pichler die Küche im Landhotel Hohenfels übernommen. Hier durfte ich seine Kreation genießen.

Zwei mit dem gleichen Haarschnitt - nur der Chef de Cuisine Markus Pichler (l.) kann kochen / © Redaktion FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann
Zwei mit dem gleichen Haarschnitt – nur der Chef de Cuisine Markus Pichler (l.) kann kochen / © Redaktion FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann

Ein erstklassiges Dinner im Gourmet- und Hauben-Restaurant Tannheimer Stube

Meinem vorzüglichen Dinner im zwei Hauben-Lokal „Tannheimer Stube“ gab man den klangvollen Namen „Frühlingserwachen“.

Chef de Cuisine Markus Pichler und Sous Chef Christoph Krabichler hatten sich mächtig ins Zeug gelegt. Nicht nur, dass Sie jeden Gang selbst serviert hatten, auch die Präsentation war eine Augenweide. In der Küche des Hauses durften wir beiden Akteure beim Anrichten der Teller über die Schulter schauen.

Markus Pichler und Sous Chef Christoph Krabichler beim Anrichten der Teller - auch das muss gelernt sein / © Redaktion FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann
Markus Pichler und Sous Chef Christoph Krabichler beim Anrichten der Teller – auch das muss gelernt sein / © Redaktion FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann

Als Apéro wurde hausgemachtes Ciabatta mit brauner Butter, Bärlauch-Cracker mit Apfel, Malz und Radieschen und Tiroler Krapferl mit Bärlauch, Speck und Essig gereicht.

Der Apero wurde stilvoll in Szene gesetzt - Ciabatta mit brauner Butter, Bärlauch-Cracker mit Apfel, Malz und Radieschen und Tiroler Krapferl mit Bärlauch, Speck und Essig / © Redaktion FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann
Der Apero wurde stilvoll in Szene gesetzt – Ciabatta mit brauner Butter, Bärlauch-Cracker mit Apfel, Malz und Radieschen und Tiroler Krapferl mit Bärlauch, Speck und Essig / © Redaktion FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann

Der Gruß aus der Küche war Island Langostino mit Gurke und Avocado. Hervorragend harmonierte der von Sommelier Gregor Stadlbauer empfohlene 2015er Gelber Muskateller “Gedersdorf” vom Mantlerhof aus dem Kremstal.

Der Gruß aus der Küche war Island Langostino mit Gurke und Avocado / © Redaktion FrontRowSociety.net
Der Gruß aus der Küche war Island Langostino mit Gurke und Avocado / © Redaktion FrontRowSociety.net

Der Schrobenhausener Spargel wurde mit hausgeräucherter Forelle, Ziegenfrischkäse, schwarzem Rettich und Sauerklee serviert. Der aus Stammersdorf-Wien bekannte
2015er Riesling “Wiener Berge” vom Weingut Wieninger war eine hervorragende Empfehlung vom Sommelier zum Spargelgericht.

Schrobenhausener Spargel mit hausgeräucherter Forelle, Ziegenfrischkäse, schwarzem Rettich und Sauerkle – einfach traumhaft / © Redaktion FrontRowSociety.net

Zur köstlichen Artischocke mit Fenchel, Amalfi-Zitrone, Pinienkernen und Löwenzahn kitzelte ein 2015er Rotgipfler vom Weingut Johanneshof Reinisch aus der Thermenregion Tattendorf meinen Gaumen. Einfach traumhaft diese Kombination.

Artischocke mit Fenchel, Amalfi-Zitrone, Pinienkernen und Löwenzahn / © Redaktion FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann

Zum Herzbries mit gerösteter Topinambur und süßer Zwiebel sowie Eierschwammerl wurde ebenfalls ein Wein aus dem Weingut Mantlerhof auf den Tisch gebracht. Der 2014er Roter Veltliner “Reisenthal”. Was soll ich sagen. Eine gelungene Symbiose.

Herzbries mit gerösteter Topinambur und süßer Zwiebel sowie Eierschwammerl / © Redaktion FrontRowSociety.net

Schmackhaften Felchen vom Bodensee durfte ich mit Molke, Gelber Rübe, Raps und frischer Schafgarbe kosten. Der 2014 Grauburgunder “Spiegel” vom Weingut Bründlmayer aus Langenlois aus dem Kamptal war ein Gedicht.

Fisch durfte natürlich nicht fehlen: Felchen vom Bodensee mit Molke, Gelber Rübe, Raps und frischer Schafgarbe / © Redaktion FrontRowSociety.net

Das Hotel Hohenfels führt einige gute Tropfen auf der Weinkarte, so auch vom Weingut Bründlmayer. Eines meiner Bründlmayer-Favoriten ist ohne Zweifel die Grüner Veltliner Trockenbeerenauslese aus 2004. Beim Weingut Bründlmayer wird ausschließlich mit Kuhmist und kompostierten Pflanzenabfällen – also organisch – gedüngt. Auf den Einsatz von Herbizide wird verzichtet. Zum Wohlsein.

Felchen schien auch den Geschmack von Sous Chef Christoph Krabichler zu treffen. Der 1991 in Tirol geborene Christoph ist seit 2010 Sous Chef des Landhotel Hohenfels. Seine vorherigen Stationen, dass Landhaus Bacher – geehrt mit 18 Punkte und 2 Sternen – und das 5-Sterne-Superior Hotel Trofana Royal in Ischgl, welches ebenfalls mit 18 Punkten und einem Stern von den Michelin-Inspektoren bedacht wurde, lassen das hohe Niveau erahnen.

In der Küche: V.l.n.r. Christoph Krabichler, Andreas Conrad und Markus Pichler – danke nochmals für das schmackhafte Dinner / © Redaktion FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann

Ein 2009er Scorpio blaufränkischen Cabernet Sauvignon vom Weingut Heribert Bayer aus Neckenmarkt-Neusiedlersee war der ideale Begleiter zum Maibock mit Süßkartoffel, Erdnuss, wildem Broccoli und schwarzem Knoblauch. Einen Dank an Chef de Cuisine Markus Pichler, der diesen Hauptgang wieder persönlich servierte.

Maibock mit Süßkartoffel, Erdnuss, wildem Broccoli und schwarzem Knoblauch / © Redaktion FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann

Zu Erdbeere Rhabarber mit Joghurt und Waldmeister gab es Sekt Brut Rosé vom schon bekannten Weingut Bründlmayer. Herrlich frisch.

Herrlich frisch: Erdbeere Rhabarber mit Joghurt und Waldmeister mit einem Sekt Brut Rosé vom Weingut Bründlmayer / © Redaktion FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann
Herrlich frisch: Erdbeere Rhabarber mit Joghurt und Waldmeister mit einem Sekt Brut Rosé vom Weingut Bründlmayer / © Redaktion FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann

Den krönenden und süßen Abschluss bildete das Petit Four von salzigem Schichtnougat, Hippen-Cannelloni mit Honig-Topfenfüllung und einer Limetten-Minz-Kaltschale mit
Holunderschaum und Hollerküchle.

Süße Versuchung: Petit Four von salzigem Schichtnougat, Hippen-Cannelloni mit Honig-Topfenfüllung und einer Limetten-Minz-Kaltschale mit Holunderschaum und Hollerküchle / © Redaktion FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann

Es war ein traumhaftes Dinner und ein schöner Abend. An dieser Stelle auch ein Lob an den in Weiden geborenen Sommelier Gregor Stadlbauer, der seit Mai 2014 im Tannheimer Hauben-Restaurant mitmischt. Seine Stationen waren unter anderem das zur Vereinigung von Relais & Châteaux gehörende „Hotel Burg Wernberg“, das „Central“ in Sölden und zuletzt das „Alpine Lifestyle Hotel Jungbrunn“, welches nur einen Steinwurf vom Landhotel Hohenfels entfernt ist.

Andreas Conrad und Sommelier Gregor Stadlbauer - das Landhotel Hohenfels verfügt über eine ausgezeichnete Weinkarte / © Redaktion FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann
Andreas Conrad und Sommelier Gregor Stadlbauer – das Landhotel Hohenfels verfügt über eine ausgezeichnete Weinkarte / © Redaktion FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann

Die Gastgeber und Inhaber des Landhotel Hohenfels Wolfgang Radi und Ehefrau Monika haben Gefallen an der modernen Interpretation der österreichischen Haute Cusine von Markus Pichler gefunden.

Sogar die Halbpensions-Karte bietet eine Auswahl auf Hauben-Niveau. Auch wenn ich mich am ersten Abend „nur“ für ein echtes Wiener Schnitzel entschieden habe. Denn ich komme sehr selten in den Genuss eines wirklich guten Wiener Schnitzels.

Am ersten Abend musste Andreas Conrad unbedingt ein wirklich gutes Wiener Schnitzel probieren / © Redaktion FrontRowSociety.net
Am ersten Abend musste Andreas Conrad unbedingt ein wirklich gutes Wiener Schnitzel probieren / © Redaktion FrontRowSociety.net

Wolfgang Radi beschreibt die Küche seines Hauses: „Einfach, gesund und gut. Frische hochwertige und so weit als möglich regionale Jahreszeitenküche kreativ gekocht“

Feines aus der 5-Elemente-Küche – Tinto Verlag

Und er muss es wissen. Denn Wolfgang Radi hat 2010 auf dem internationalen Cookbook Award in Paris mit dem Buch „Feines aus der 5-Elemente-Küche“ – Gesund, einfach in der Zubereitung und gar nicht „chinesisch“ weltweit den vierten Platz belegt.

Das in Partnerschaft mit Stefanie Hamma, Ernährungsberaterin und dem Kinderarzt sowie TCM-Mediziner Ekkehart Hamma erstellte Hohenfels Kochbuch, führt auf 288 Seiten durch die gesunde und ausgewogene Küche. Für Könner und Anfänger gleichermaßen.

Wer Interesse an dem Kochbuch hat, kann es unter anderem direkt im Hotel beziehen.

Das Landhotel Hohenfels, welches seit 1993 von Wolfgang und Monika Radi betrieben wird, liegt – mit Blick auf die Tannheimer Berge – ruhig am Ortsrand, auf dem Hohenfels. In den 60er Jahren war es das Ehepaar Matthäus und Elfriede Grad mit ihrer Tochter Sigrid Radi, die den Grundstein für das Hotel und Restaurant legten.

Wolfgang und Monika Radi (l.) mit Andreas Conrad vor dem Eingang des Hotel Hohenfels in Tannheim / © Redaktion FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann
Wolfgang und Monika Radi (l.) mit Andreas Conrad vor dem Eingang des Hotel Hohenfels in Tannheim / © Redaktion FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann

Das Hotel Hohenfels war das erste Haus am Platz und hatte damals 30 Gästezimmer. Heute beheimatet das Hotel – mit dem Anbau – 35 komfortable Quartiere.

In sechs Kategorien, vom Doppelzimmer Edelweiß mit zirka 32 Quadratmetern, über die Doppelzimmer Himmelschlüssel, den großen Silberdistel-Suiten, dem Apartment Vergissmeinnicht, den Landhaus-Suiten Vilsalpsee im Anbau und in der 100 Quadratmeter großen Landhaus-Suite Sonnenblume kann der Gast im Landhotel Hohenfels ruhig und naturgegeben nächtigen.

Die Lobby und die Hotelhalle des Landhotels Hohenfels sind stilvoll und modern eingerichtet / © Hotel Hohenfels
Die Lobby und die Hotelhalle des Landhotels Hohenfels sind stilvoll und modern eingerichtet / © Hotel Hohenfels

In den im Frühjahr 2015 renovierten Gästezimmern Edelweiß, Himmelschlüssel, Vergissmeinicht und Silberdistel schläft der Gast garantiert ohne Straßenlärm. Wer das Fenster öffnet hat einen Blick auf Wiesen und Berge.

Apartment Vergissmeinnicht – Freiheit auf 50 Quadratmeter

Das Apartment Vergissmeinnicht hat eine exponierte Südlage und verfügt über einen separaten Schlaf- und Wohnbereich. Mit fantastischem Bergblick über das Tannheimer Tal genießt der Gast vom eigenen Balkon – mit einem guten Glas Wein in der Hand – die Ruhe. Zur Unterhaltung steht ein Flat-Screen mit DVB-C (in HD) inklusive sechs Sky-Programmen und ein Radio bereit. Auch W-LAN liegt an. Das Bad verfügt über ein getrenntes WC und ist selbstverständlich voll ausgestattet.

Apartment Vergissmeinnicht - Freiheit auf 50 Quadratmetern / © Hotel Hohenfels
Apartment Vergissmeinnicht – Freiheit auf 50 Quadratmetern / © Hotel Hohenfels

Die Landhaus-Suiten Vilsalpsee im Anbau des Landhotel Hohenfels

Mit 45 Quadratmetern haben die Landhauszimmer bzw. die Landhaus-Suiten mit 55 Quadratmetern genau die richtige Größe für einen längeren Aufenthalt. Mit großer Loggia nach Süden ausgerichtet offeriert auch diese Kategorie einen freien Blick über Tannheim.

Die schönen Landhaus-Suiten Vilsalpsee im Anbau des Landhotel Hohenfels. Mit traumhaftem Blick auf die Bergwelt / © Hotel Hohenfels
Die schönen Landhaus-Suiten Vilsalpsee im Anbau des Landhotel Hohenfels. Mit traumhaftem Blick auf die Bergwelt / © Hotel Hohenfels

Die Landhaus-Suite Sonnenblume auf zwei Etagen

Wem 55 Quadratmeter nicht reichen, dem steht die 100 Quadratmeter große Landhaus-Suite Sonnenblume zur Verfügung. Mit Westlage, Blick auf die Gemeinde Tannheim, Diele, einer kleinen Küche mit Ecktisch, dem Wohnzimmer und einem attraktiven Kachelofen residiert es sich in der Landhaus-Suite Sonnenblume herrschaftlich.

Über eine Wendeltreppe erreicht der Gast auf der zweiten Ebene das große Schlafzimmer, zusätzlich zwei weitere kleine Schlafzimmer, den Balkon und das große Bad mit Dusche, WC und Bidet. Diese sehr komfortabel ausgestatte Suite ist auch für die größere Familie die optimale Möglichkeit, den Urlaub mit Freiraum zu gestalten.

Landhaus-Suite Sonnenblume - auf 100 Quadratmetern ist Platz für die ganze Familie / © Hotel Hohenfels
Landhaus-Suite Sonnenblume – auf 100 Quadratmetern ist Platz für die ganze Familie / © Hotel Hohenfels

Entschleunigung im Wellnessbereich des Landhotel Hohelfels mit Blick auf Wiesen und Berge

Ein ganzjährig beheizter Außenpool mit 17 Metern Länge und 6 Metern Breite und einer angenehmen Wassertemperatur von über 30°C verführt Gäste die Badekleidung auszupacken.

Der Pool - angenehm warm - egal ob im Sommer oder Winter - und immer mit traumhafter Sicht auf die Bergwelt von Tannheim / © Hotel Hohenfels
Der Pool – angenehm warm – egal ob im Sommer oder Winter – und immer mit traumhafter Sicht auf die Bergwelt von Tannheim / © Hotel Hohenfels

Entspannung zu finden ist in der Biosauna bei 70°C möglich. Diese befindet sich im Innenbereich. Die heiße Blockhüttensauna mit 100°C ist in der Gartenanlage beheimatet. Auch das Dampfbad bei 45°C sorgt für Erholung und Wohlbefinden.

Nicht nur im Dampfbad des Hotel Hohenfels ist Dampf zu sehen - auch auf den Bergen im Tannheimer Tal / © Redaktion FrontRowSociety.net
Nicht nur im Dampfbad des Hotel Hohenfels ist Dampf zu sehen – auch auf den Bergen im Tannheimer Tal / © Redaktion FrontRowSociety.net

Auf Wasserbetten liegend kann der Gast mit Blick auf Wiesen und Bergwelt im Ruheraum seinen Träumen freien Lauf lassen.

Im Ruheraum des Landhotel Hohenfels liegen die Gäste mit weitem Blick über die Tiroler Bergwelt / © Hotel Hohenfels
Im Ruheraum des Landhotel Hohenfels liegen die Gäste mit weitem Blick über die Tiroler Bergwelt / © Hotel Hohenfels

Wer tagsüber zu kräftig in die Pedale getreten hat, darf sich in der Massageabteilung des Hauses vom staatlich geprüften Physiotherapeut und Masseur durchkneten lassen.

Wer tagsüber zu kräftig - hier am Vilsalpsee - in die Pedale getreten hat, lässt sich am Abend vom staatlich geprüften Physiotherapeut und Masseur im Hotel Hohenfels durchkneten / © Redaktion FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann
Wer tagsüber zu kräftig – hier am Vilsalpsee – in die Pedale getreten hat, lässt sich am Abend vom staatlich geprüften Physiotherapeut und Masseur im Hotel Hohenfels durchkneten / © Redaktion FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann

Die Damenwelt wird sich über die Beautyabteilung freuen, die mit Produkten von PHARMOS NATUR Green Luxury arbeitet. Hier stehen Anwendungen wie Bäder, Peelings, Masken, Packungen und Kompressen auf dem Programm.

Ich wünsche allen FrontRowSociety.net-Lesern einen schönen Aufenthalt in Tirol und genussvolle Stunden im Hauben-Restaurant Tannheimer Stube um Chef de Cuisine Markus Pichler.

Und hier noch das Image-Video des Landhotel Hohenfels in Tannheim: