Das Team von FrontRowSociety ist heute auf dem Weg nach Amman:

Markoziel: Jordanien, Totes Meer
Mikroziel: Das beste Spa im Nahen Osten

Für unsere Reportagen-Tour nach Jordanien haben wir uns entschieden, in der Crown Class von Royal Jordanian zu reisen.

Luxuriöses Warten vor dem Abflug – VIP-Service pur

RJ fliegt ab Frankfurt, so dass wir erneut den am Frankfurt Airport ansässigen VIP Service genießen konnten. Tor 13 ist die Einfahrt für Diplomaten und Persönlichkeiten oder auch eben für jene Menschen, die persönlichen Service – so wie wir – unbedingt schätzen.

Kein Kontakt mit der Schalterhalle, kein Handling mit dem Gepäck und ein Chauffeur-Service bis hin zum Flugzeug – einfach ankommen, sich wohlfühlen und entspannen.

Die Grandsuite in der Lounge am Flughafen Frankfurt stimmte uns schon auf den Trip in den Nahen Osten ein - edles Mobiliar,  großzügigen Sofas; so verbringt man gerne seine Wartezeit
Die Grandsuite in der Lounge am Flughafen Frankfurt stimmt schon auf den Trip nach Jordanien ein – edles Mobiliar, großzügige Sofas; so verbringt FrontRowSociety – The Magazine Herausgeber Andreas Conrad gerne seine Wartezeit / © FrontRowSociety.net, Foto: Annett Conrad

Auf eine Reise in den Nahen Osten stimmt bereits die Grandsuite in der Lounge am Flughafen Frankfurt stilecht ein. Ausgestattet mit edlem Mobiliar, extra komfortablen, sehr großzügigen Sofas, die in ihrer Art und Farbgebung und der Vielzahl an platzierten Kissen sofort Assoziationen an den Orient aufkommen lassen. 

Für das Klientel aus dem Orient darf natürlich ein Fußwaschbecken nicht fehlen
Für das Klientel aus dem Orient darf natürlich ein Fußwaschbecken nicht fehlen / © VIP Service Frankfurt Airport

So komfortabel und exklusiv sollte die Wartezeit vor dem Flug immer gestaltet sein. Der Genuss eines erstklassigen Menüs in der luxuriösen Lounge oder den Suiten oder ein ein VIP- und Privat-Shopping wird vom VIP Service Frankfurt Airport ebenso angeboten.

Gerade platzgenommen und ausgeruht, ging es von der Grandsuite – diesmal mit einem luxuriös ausgestatteten Maserati Quattroporte – schon zum bereitstehenden A319 von Royal Jordanian.

Diesmal ging es mit einem Maserati Quattroporte zum bereitstehenden A320 von Royal Jordanian. FrontRowSociety Herausgeber Andreas Conrad ist vom VIP-Service des Frankfurt Airports überzeugt
Diesmal ging es mit einem Maserati Quattroporte zum bereitstehenden A319 von Royal Jordanian. FrontRowSociety Herausgeber Andreas Conrad ist vom VIP-Service des Frankfurt Airports überzeugt / © FrontRowSociety.net, Foto: Annett Conrad

Die Reiseformalitäten – wie den Check-in und die Aufgabe des Gepäcks – wurden bereits diskret vom Team des Frankfurt VIP Service im Hintergrund arrangiert. Reisen kann so angenehm sein.

Auf einen guten Flug mit Royal Jordanian

Beim Einstieg links abzubiegen – darüber hatten wir schon berichtet – ist immer ein Vergnügen. Im vorderen Teil erwarten den Fluggast ein großzügiges Platzangebot, die Crown Class – wie die Premiumklasse bei Royal Jordanian genannt wird – bietet hier 14 extra komfortable Premium-Sitze in einer 2-2 Kabinenbestuhlung.

Royal Jordanian setzt auf eine liebevoll und witzige Art der Sicherheitsaufklärung an Bord. Mal eine etwas andere der Präsentation - wirklich gut gemacht
Royal Jordanian setzt auf eine liebevolle und witzige Art der Sicherheitsaufklärung an Bord. Mal eine etwas andere Präsentation – wirklich gut gemacht und garantiert die Aufmerksamkeit eines jeden Passagiers / © Redaktion FrontRowSociety.net

Für die Reisenden der Crown Class offeriert die Crew traditionellen Kaffee mit Kardamom.  Klein, stark, schwarz wurde dieser direkt nach dem Platznehmen von Crown Class Stewardess Salam – gekleidet in landestypischer Tracht – gereicht.

Zuvorkommender Bord-Service in der Crown Class, der traditionelle Kaffee mit Kardamom bringt bereits nach dem Einsteigen orientalisches Flair mit sich
Zuvorkommender Bord-Service in der Crown Class, der traditionelle Kaffee mit Kardamom bringt bereits nach dem Einsteigen orientalisches Flair mit sich / © Redaktion FrontRowSociety.net
FrontRowSociety möchte der Crew einen Dank aussprechen, für den erstklassigen Service an Bord und den freundlichen Empfang
FrontRowSociety möchte der Crew einen Dank aussprechen, für den erstklassigen Service an Bord und den freundlichen Empfang / © Redaktion FrontRowSociety.net

Danach ging es auch schon los. Anschnallen und Abheben. Als wir unsere Reisehöhe von gut elftausend Metern erreicht hatten und die Anschnallzeichen erloschen waren, beschäftigen wir uns mit dem RJ Entertainment, welches ein umfangreiches Arsenal an Filmen präsentiert.

Jedoch war der Flug, mit etwas über vier Stunden, viel zu kurz, um sich intensiv auf das Entertainmentprogramm einzulassen. Bei uns standen noch einige Texte aus vorausgegangenen Reportagen auf der Warteliste, die es zu erstellen galt und auch waren wir schon ganz gespannt auf den „Genuss über den Wolken“.

Die Sitzabstände bieten reichlich Platz für das mobile Büro über den Wolken und macht bequemes Arbeiten möglich
Die Sitzabstände in der Crown Class bieten reichlich Platz für das mobile Büro über den Wolken und machen bequemes Arbeiten möglich / © Redaktion FrontRowSociety.net

Royal Jordanian à la carte-Menü – Genuss über den Wolken

In der Crown Class wird als Aperitif Champagner Tattinger Brut Réserve gereicht, auch die Weinselektion kann sich sehen lassen und harmoniert zu den servierten Gängen.

Champagner Tattinger Brut Réserve als Aperitif
Champagner Taittinger Brut Réserve als Aperitif / © Redaktion FrontRowSociety.net

Eine Tapas-Selektion sowie knackiger Salat wurden als Auftakt serviert. Bei den ansprechend angerichteten Happen bestimmt der eigene Gusto die Schärfe.

Kurz drauf folgte der erste Gang mit frischem Gemüse und ausgesuchten Tapas
Kurz darauf folgte der erste Gang mit frischem Gemüse und ausgesuchten Tapas / © Redaktion FrontRowSociety.net

Die Weinkarte hält edle Tropfen aus dem Heimatland von Royal Jordanian vor. Da wäre beispielsweise der St. George Sauvignon Blanc aus Jordanien, einen Laroche Chablis gibt es als frankophile Alternative. Zum Lamm Madras oder Salmon Teriyaki sind diese beiden Begleiter eine sehr gute Wahl. 

Salmon Teriyaki - genussvoll, mit der richtigen Würze für elftausend Meter Höhe
Salmon Teriyaki – genussvoll, mit der richtigen Würze für elftausend Meter Höhe / © Redaktion FrontRowSociety.net
Das Lamm Madras bestach durch die eingekochte Madras Sauce mit kräftigen Geschmacksnuancen
Das Lamm Madras bestach durch die eingekochte Madras Sauce mit kräftigen Geschmacksnuancen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Und ohne eine süße Versuchung zum Dessert, darf bei Crown Class Stewardess Salam keiner die königliche Klasse verlassen. Für das kokosgeschwängerte Kuchenstück würde so mancher jedes Hauptgericht verschmähen.

Und ohne eine süße Versuchung zum Dessert, darf bei Salam keiner die Crown Class verlassen. Für das kokosgeschwängerte Teilchen hätten wir so manches Hauptgericht verschmäht
Bei einer solchen Präsentation fällt das Zugreifen nicht schwer / © Redaktion FrontRowSociety.net

Auch wenn man noch so oft über den Wolken sein Ziel ansteuert, sollte man sich den Blick für das Schöne bewahren. Sonnenuntergänge, die das Firmament leuchtend rot erstrahlen lassen, gehören zu den wohl eher romantischen Flugmomenten.

Die Zeit verging wie im Flug, bald erreichen wir die jordanische Hauptstadt Amman
Die Zeit verging wie im Flug, bald erreichen wir die jordanische Hauptstadt Amman / © Redaktion FrontRowSociety.net

Bestes Spa im Nahen Osten

Das beste Spa des Nahen Osten sollte immer eine Reise wert sein, doch auch für einen Kurztrip lohnt der Flug nach Amman von Deutschland aus. Nach zirka vier Stunden setze der A319 bereits zur Landung an und das Tote Meer sowie das Spa aus Tausendundeine Nacht war zum Greifen nahe.

Bald war es soweit, ... hierauf waren wir schon ganz gespannt, ... den besten Spa im Nahen Osten zu erkunden
Bald war es soweit, denn hierauf waren wir ganz besonders gespannt: das besten Spa im Nahen Osten – ganz aktuell in 2018 gekürt – zu erleben / © Redaktion FrontRowSociety.net

Rückreise mit Stippvisite in der Royal Jordanian Crown Lounge in Amman

Wer als Passagier in der Crown Class von Royal Jordanian fliegt, checkt direkt am Terminal 1 beim Premium Check-in ein. Hier gibt es keine Warteschlange, das Gepäck wird dem Fluggast schon vor dem Check-in aus der Hand genommen und separat – gemeinsam mit dem Handgepäck – einer Sicherheitsprüfung unterzogen. Dieser exklusive Check-in Bereich kann ebenso von „oneworld Elite-Mitgliedern“ genutzt werden.

Premium Check-in: Wer in der Crown Class von Royal Jordanian reist, checkt direkt am Terminal 1, beim Premium Check-in ein. Keine Warteschlange, kein Händeln mit dem Gepäck. Mitherausgeberin Annett Conrad freut's
Premium Check-in: Wer in der Crown Class von Royal Jordanian reist, checkt direkt am Terminal 1 beim Premium Check-in ein. Keine Warteschlange, kein Händeln mit dem Gepäck. Mitherausgeberin Annett Conrad freut’s / © Redaktion FrontRowSociety.net

Sobald man seine Tickets am Sitzplatz Check-in erhalten hat, geht es über einen separaten Gang – vorbei am Immigrationsschalter – zu einem weiteren Sicherheits-Check.

Betreten wird die Royal Jordanian Crown Class Lounge, welche sich am Ende der Haupthalle befindet, über einen Aufzug. In der oberen Etage angekommen, eröffnet sich dem Fluggast ein Blick auf das gesamte Terminal.

Von der Royal Jordanian Crown Class Lounge blicken die Gäste über den Duty-Free Bereich des gesamten Terminals
Von der Royal Jordanian Crown Class Lounge blicken die Gäste über den Duty-Free Bereich des gesamten Terminals / © Redaktion FrontRowSociety.net
Nachdem man die Lobby der Royal Jordanian Crown Class Lounge über den Fahrstuhl kommend betreten hat, darf man sich entscheiden, rechts oder links entlang
Nachdem man die Lobby der Royal Jordanian Crown Class Lounge, über den Fahrstuhl kommend, betreten hat, darf man sich entscheiden, rechts oder links entlang zu gehen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Der Loungebereich ist zweigeteilt, zur linken Hand geht es etwas gemächlicher zu. Hier stehen Fruchtsäfte, frisches Obst und Wein zur Verköstigung bereit. Entspannen kann der Fluggast hier auf Ledersesseln, Couches oder Stühlen, jeder nach seiner Fasson. Außerdem sind in diesem Bereich Gebetsräume zu finden, für Männer und Frauen getrennt.

Dezent verkleidet geht es hier zum Gebetsraum der Männer
Dezent verkleidet geht es hier zum Gebetsraum der Herren / © Redaktion FrontRowSociety.net
Auch für kleinere Meetings ist hier in der Royal Jordanain Crown Class Lounge genügend Platz vorhanden
Auch für kleinere Meetings ist hier in der Royal Jordanain Crown Class Lounge genügend Platz vorhanden / © Redaktion FrontRowSociety.net
Die Bar ist gut bestück
Die Bar ist gut bestückt / © Redaktion FrontRowSociety.net

Auf der rechten Seite der Royal Jordanian Lounge hingehen geht es sehr geschäftig zu, denn hier befindet sich die offizielle Food Area. Vorbei an einer großen LED-Leinwand wechseln im hinteren Bereich landestypische Speisen, Softgetränke, Weine und Spirituosen im Minutentakt die Konsistenz. 

Vorbei an der großen LED-Leinwand wird im hinteren Bereich der Crown Class Lounge eine große Auswahl an Speisen und Getränken geboten
Vorbei an der übergroßen LED-Leinwand wird im hinteren Bereich der Royal Jordanian Crown Class Lounge eine große Auswahl an Speisen und Getränken geboten / © Redaktion FrontRowSociety.net
Der Loungebereich zu rechten offeriert eine Vielzahl an regionaltypischen Speisen
Der Loungebereich zu rechten offeriert eine Vielzahl an regionaltypischen Speisen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Um das Speisen- und Getränkeangebot wirklich auskosten zu können, muss man schon eine Zeit lang in der Lounge verweilen. Hier lässt sich sicherlich eine lästige Verschiebung des Fluges ertragen. Für uns war der Aufenthalt in der Lounge lediglich eine kurzes Intermezzo für einen Kaffee, denn wenige Meter von der Premium Lounge entfernt, wartete unser A320, der bereits seit geraumer Zeit das Boarding vollzog. Ein Priority-Boarding gibt es nicht, Free-for-All ist die Devise.

Kaum platz genommen, hat FrontRowSociety Mitherausgeberin Annett Conrad schon das AirBook aufgeklappt
Kaum Platz genommen, hat FrontRowSociety Mitherausgeberin Annett Conrad schon das AirBook aufgeklappt / © FrontRowSociety.net, Foto Royal Jordanian Crewmitglied

Wer das Speisen- und Getränkeangebot in der Lounge nicht wahrnehmen kann, wird spätestens in der Royal Jordanian Crown Class wieder erstklassig versorgt.

Begrüßt wurden wir an Board mit dem traditionellen Kaffee / © Redaktion FrontRowSociety.net

Kurze Zeit später hob unser A320 ab und wir verließen Amman über die Landesgrenze Israels hinweg, weiter über das Mittelmeer Richtung Deutschland.

Ein letzte Blick auf den Queen Alia International Airport ...
Ein letzte Blick auf den Queen Alia International Airport … / © Redaktion FrontRowSociety.net
... und wenige Minuten später waren wir schon über Israel hinweg geflogen am haben das Mittelmeer erreicht
… und wenige Minuten später waren wir schon über Israel hinweg geflogen und hatten das Mittelmeer erreicht / © Redaktion FrontRowSociety.net

Auf dem Flug vom Amman nach Frankfurt präsentierte sich Royal Jodanian heimatnah mit einen Shiraz des Weinguts St. George, gleichfalls wie der Sauvignon Blanc. Der aus Chile  stammende Los Vascos Grand Reserve harmonierte ebenso perfekt zu der kredenzten Penne all’arrabbiata mit Parmesanhaube, wie zu dem mit Mozzarella und Basilikum gefüllten Hühnchen.

Penna Arrabbiate mit Parmesanhaube oder ...
Penne all’arrabbiata mit Parmesanhaube oder … / © Redaktion FrontRowSociety.net
... das mit Mozzarella und Basilikum gefüllte Hühnchen - die Auswahl war verlockend
… mit Mozzarella und Basilikum gefüllte Hühnchen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Der Bord-Service in der Crown Class erfüllt die Wünsche der Reisenden mit Herzlichkeit und Charme und kommt bei Urlaubern und Geschäftsreisenden gleichermaßen gut an.

Und ein Schlückchen Champagner Tattinger Brut Réserve ging bei Herausgeber Andreas Conrad noch, während Gattin Annett Conrad schon kräftig die Tastatur des AirBooks beanspruchte
Ein Schlückchen Champagner Taittinger Brut Réserve für Herausgeber Andreas Conrad, während Gattin Annett Conrad schon kräftig die Tastatur des AirBooks beanspruchte / © Redaktion FrontRowSociety.net

Alles haben wir nicht geschafft – ein weiterer Flug nach Jordanien steht an

Leider hatten wir unsere Reportage-Tour nach Jordanien zu eng geplant; uns blieb kaum Zeit. So konnten wir auch nicht auf die Einladung eingehen, uns mit dem Präsidenten und CEO von Royal Jordanian in Amman zu treffen.

Bald sitzen wir wieder in einem der Flieger Richtung Jordanien
Bald sitzen wir wieder in einem der Flieger Richtung Jordanien / © Royal Jordanien

Stefan Pichler sitzt seit über einem Jahr als CEO auf dem Chefsessel und lenkt die Geschicke der königlichen Airline. Zuletzt war Stefan Pichler als CEO bei der angeschlagenen Fluggesellschaft AirBerlin aktiv, welche unter Umständen gerettet hätte werden können, wenn die AB-Gesellschafter dem vorgeschlagenen Sanierungskonzept von Stefan Pichler zugestimmt hätten.

In der Vergangenheit hatten wir ebenfalls einige Events von AirBerlin begleitet, wie etwa:

Polarlichterjagd mit einem Airbus A320-200

Sonderflug zum Nordpol

Flight Academy

Jordanien, wir kommen wieder, keine Frage

Uns wurde jedoch schon eine zweite Einladung nach Jordanien ausgesprochen, bei welcher wir ein wenig mehr Zeit in Amman einplanen, so dass auch ein Treffen mit Royal Jordanian CEO Stefan Pichler auf jeden Fall möglich sein wird.

Jordanien, wir kommen wieder, bald schon
Der Sonnenuntergang über dem Toten Meer hinterlässt immer wieder aufs Neue eine Gänsehaut / © Redaktion FrontRowSociety.net

Über Royal Jordanian

Die Airline Royal Jordanian avancierte unter der Führung von Majestät König Abdullah II zu einer der bekanntesten Airlines im Nahen Osten. Strategisch perfekt in Amman gelegen, steuert RJ mit seiner Flotte von mehr als 30 Flugzeugen vom Queen Alia International Airport (QAIA) aus, Ziele in Europa, Asien, Afrika und im gesamten Nahen Osten an. Darüber hinaus ist RJ seit 2007 Vollmitglied von “oneworld”.

Um eine hohe Qualität in allen Service- und Betriebsbereichen zu gewährleisten, beteiligte sich Royal Jordanian an einer Reihe von Unternehmen, die sich auf die Erbringung von Dienstleistungen im Bereich von Flugreisen spezialisiert haben.

Mit einer Flotte von mehr als 30 Flugzeugen steuert Royal Jordanian vom Queen Alia International Airport (QAIA) Ziele in Europa, Asien, Afrika und im gesamten Nahen Osten an
Mit einer Flotte von mehr als 30 Flugzeugen steuert Royal Jordanian vom Queen Alia International Airport (QAIA) Ziele in Europa, Asien, Afrika und im gesamten Nahen Osten an / © Royal Jordanien

Dieses ist ein redaktionell erstellter Artikel, der durch externe Unterstützung möglich gemacht wurde. Die Unterstützung hat jedoch keinen Einfluss auf den hier abgebildeten Inhalt. Es gilt der Redaktionskodex.