Geschätzte Lesezeit: 6 Minuten

Zwischen dem norwegischen Festland und dem Nordpol liegt das eisige Archipel Svalbard. Es bezeichnet den Ort sowie die Region rund um Spitzbergen. Svalbard zählt zu den nördlichsten Gebieten der Welt und ist nur noch vereinzelt bewohnt. Besondere Highlights zur Winterzeit sind die mystischen, am Nachthimmel zu beobachtenden Nordlichter. Während der Sommerzeit entsteht ein weiteres weltbekanntes Phänomen: die Mitternachtssonne, das heißt 24 Sonnenstunden am Tag.

Die Region rund um Spitzbergen. Aufgenommen auf einem Spezialf-Tiefflug auf dem zum Nordpol
Die Region rund um Spitzbergen, aufgenommen auf einem Spezial-Tiefflug auf dem Weg zum Nordpol / © Redaktion FrontRowSociety.net

Von oben über die Landschaft schauend, eröffnet sich dem aufmerksamen Betrachter eine atemberaubende Schönheit. Es ist eine eisige Wildnis, die bislang von nur wenigen Menschen betreten wurde. Hier im hohen Norden – in Svalbard – leben mehr Eisbären als Menschen.

Eine Reise, die Erfolg durch Leidenschaft brachte

Der Gründer des Eisbergwasser-Labels “Svalbarði”, Jamal Qureshi, zählt zu den Menschen, die ihren Fußabdruck in dieser Eiswüste hinterlassen haben. Seine Affinität zu Eis und Schnee hat er wohl von seinen Eltern mitbekommen, mit denen er eine Zeit lang in Norwegen lebte. Im Jahre 2013 begab er sich mit dem ambitionierten Ziel auf Reise, in einem Monat die nördlichste Welt kennenzulernen. Während dieser Expedition hatte es ihm der arktischen Außenposten Longyearbyen auf Svalbard besonders angetan. Als er über einen Gletscher wanderte und ihn der Durst überkam, trank Jamal das klare und saubere Schmelzwasser. Direkt war er von dem Geschmack begeistert. Das führte dazu, dass er bei der Rückkehr für seine Frau ein ungewöhnliches Geschenk dabei hatte: reinstes Gletscherwasser. So nahm die Idee Svalbarði ihren Lauf.

Wasser, welches durch hartes Gestein floss, gilt allgemein hin schon als sehr rein. Wasser welches in Eisbergen gespeichert ist, schon vor Tausenden von Jahren, dürfte noch reiner sein
Wasser, welches durch hartes Gestein floss, gilt allgemein hin schon als sehr rein. Wasser, welches Eisberge bereits seit Tausenden von Jahren speichern, dürfte noch reiner sein / © Redaktion FrontRowSociety.net

Nur ein Jahr später fuhr Jamal mit einem erfahrenen arktischen Kapitän an der Nordwestküste von Svalbard entlang und suchte nach den passenden Eisbergen. Waren die anscheinend richtigen Gletscher gefunden, entnahm er mittels tiefer Kernbohrungen Proben vom ewigen Eis. Insgesamt ließ er knapp 100 Kilogramm Proben per Luftfracht auf das Festland in ein spezielles Labor befördern. Die Ergebnisse des teils mehrere tausend Jahre alten Eises bestätigten seine Vermutung. Das geschmolzene Eis ergab reinstes, klares Gletscherwasser ohne die geringste Verschmutzung. Die norwegische Lebensmittelbehörde war von der erstklassigen Qualität und Reinheit des Eises bzw. Wassers verblüfft und gab sofort ihre Zustimmung für die Abfüllung.

Nach der Zustimmung durch die norwegischen Lebensmittelbehörde nahm alles sein Lauf. Schon bald zählte das Svalbarð Wasser zu den reinsten und klarsten Wässern der Welt
Nach dem OK durch die norwegischen Lebensmittelbehörde nahm alles sein Lauf. Schon bald zählte das Svalbarði Wasser zu den reinsten und klarsten Wässern der Welt. Hier eingeschenkt im exklusiven Zwiesel Glas Air Sense  / © Redaktion FrontRowSociety.net

Der Traum vom wohl reinsten und klarsten Wasser der Welt wurde wahr

So wurde der Traum von Jamal Qureshi wahr. Es war die Leidenschaft, die ihn zu diesem Projekt bewegte. Der Begriff Svalbarð, den Jamal Qureshi als Namen für sein Eisbergwasser wählte, stammt aus dem Mittelalter. Skandinavische Seefahrer bezeichneten die eisbedeckten Länder an der Nordspitze der Welt als Svalbarð. Jene gemeinte Spitze befindet sich zirka 1.000 Kilometer vom Nordpol entfernt.

Blick von oben auf den Nordpol. Bei einem Spezial-Tiefflug. Das wohl reinste und klarste Wasser der Welt kommt aus knapp 1000 Kilometer Entfernung aus der Region Svalbard
Blick von oben auf den Nordpol, den man bei einem Spezial-Tiefflug gewährt bekommt. Das wohl reinste und klarste Wasser der Welt stammt aus der nur knapp 1.000 Kilometer vom Nordpol entfernten Region Svalbard / © FrontRowSociety.net, Foto Patrick Becker

Wegen seiner Reinheit und Qualität heimste Jamal Qureshis Eisbergwasser Svalbarði Gold-, Silber- und Bronzemedaillen ein. International renommierte Veranstaltungen wie etwa die “International Fine Water Society” oder die weltweit anerkannte Wasserverkostung von Berkeley Springs adelten mit ihren Urteilen das exklusive nordische Wasser. Ebenfalls blieb das von Jamal Qureshi gewählte Flaschendesign nicht unbeachtet. Die elegante Flasche wurde unter anderem mit dem Platin A’Design ausgezeichnet.

Mit großem Eis-Fang an Bord. Das Team um Jamal Qureshi (u.re.) - Svalbarði Founder und CEO
Mit großem Eis-Fang an Bord. Das Team um Jamal Qureshi (unten re.) – Svalbarði Founder und CEO / © Team Jamal Qureshi
Prost: Mit dem wohl reinsten und klarsten Wasser der Welt. Svalbarði Founder und CEO Jamal Qureshi (li.) gemeinsam mit Svalbarði Marketingdirektorin Marie Husøy (re.)
Mit dem wohl reinsten und klarsten Wasser der Welt vor atemberaubender Kulisse: Svalbarði Founder und CEO Jamal Qureshi (li.) gemeinsam mit Svalbarði Marketingdirektorin Marie Husøy (re.) / © Team Jamal Qureshi

Eisbergwasser Svalbarði: Bestes Glas für bestes Wasser

Bei der Wahl der Flasche für das Svalbarði überlies der junge Eisbergwasser-Experte nichts dem Zufall. Deshalb wird das geschmolzene Gletscherwasser in designschönen Flaschen aus Flintglas abgefüllt. Flintglas ist – wie das arktische Wasser Svalbarði – für seine fast absolute Reinheit bekannt. Es zeichnet sich durch einen hohen Brechungsindex sowie eine gleichmäßige optische Dispersion aus. Produziert werden die Flaschen in der Tschechischen Republik von der Firma Sklárny Moravia, die auf eine 200 jährige Firmentradition zurückblicken kann – bestes Glas für bestes Wasser.

Svalbardi: Formschöne Glasflaschen aus exklusiven Flintglas. Die Flaschen werden von der tschechischen Manufaktur Firma Sklárny Moravia produziert
Svalbarði – bestes Glas für bestes Wasser: Die formschönen Glasflaschen aus Flintglas werden von der tschechischen Manufaktur Sklárny Moravia produziert / © Redaktion FrontRowSociety.net

Das Flaschendesign drückt eine saubere, klare Linie aus. Die zum Einschluss des Wassers verwendete Holzkappe repräsentiert das kostbare Treibholz, das in der Arktis zu finden ist. Jedoch wird die Kappe aus zertifiziertem, nachhaltigem Holz in Spanien vom bekannten Holzverpackungsspezialisten Pujolasos hergestellt. Der Firmensitz befindet sich im katalonischen Sant Pere de Torelló in der Nähe von Barcelona.

Darüber hinaus trägt die Flasche ein blau-grünes Band. Farbe und Form des um den Flaschenhals geschlungenen Bandes sollen die Gletscherfront symbolisieren. Es handelt sich um jene Front, an der uralte Eisübergänge zu einem neugeborenen Eisberg führen. 

Das gesamte Design der Flasche über die Form, den Deckel bis hin zum blau-grünen Band entwarf das preisgekrönte Londoner Studio h.

Der Geschmack vom Eisbergwasser Svalbarði

Svalbarði Wasser sollte als Genussprodukt gesehen werden, mindestens auf Augenhöhe mit anderen edlen Getränken rangierend. Erlesenes Wasser – wozu Svalbarði zweifelsohne zählt – genießt man stets in einem dünnwandigen, bestenfalls mundgeblasenen Glas. 

Ein erlesenes Wasser wie etwa Svalbardi sollte man aus sehr dünnwandingen Gläsern genießen. Eine ideale Trinktemperatur liegt bei zirka 12 Grad Celsius
Ein erlesenes Wasser wie etwa Svalbarði sollte man aus sehr dünnwandigen Gläsern genießen. Dafür eigenen sich besonders Gläser der Serie Air Sense von Zwiesel (li.) oder Gläser der Gold Edition aus dem Hause Gabriel (re.). Die ideale Trinktemperatur liegt bei zirka 12 Grad Celsius / © Redaktion FrontRowSociety.net

Sein frischer, neutraler Geschmack von Schnee und Eis ist schon etwas Besonderes. Man hat den ursprünglichen Geschmack auf der Zunge, bevor die Umweltverschmutzung des Industriezeitalters unsere Welt veränderte. Die beiden Hauptfaktoren, die den Geschmack und das Mundgefühl beeinflussen, sind die Menge an Mineralien sowie der Grad der Karbonisierung.

Svalbarði Wasser enthält fast keine Mineralien. Daher darf es als ultra mineralarm bezeichnet werden. Der pH-Wert des arktischen Wassers ist gleich dem pH-Wert von Neuschnee. So kann es neutral zu erstklassigen, leichten Speisen genossen werden. Des Weiteren eignet es sich zur Geschmacksneutralisierung bei exklusiven Weintastings oder zu Alkoholreduzierung bei feinen Spirituosen, wie etwa Whisky in Fassstärke.

Zu den feinsten Meeresbewohner, den Sardinen, darf auch ein edles Wasser genossen werden
Zu den feinsten Meeresbewohner, den Sardinen, darf auch ein edles Wasser genossen werden / © Redaktion FrontRowSociety.net

Zum guten Schluss: Jede Flasche Svalbarði rettet ein Stück Arktis

Svalbarði spendet für jede verkaufte Flasche einen bestimmten Anteil für CO2 Reduktionsprojekte. Diese reichen aus, um 100 kg der schmelzenden Nordpol-Eiskappe zu retten. Svalbarði zu genießen bedeutet schlussendlich, einen Teil des Lebensraums der Eisbären und des globalen Kühlmechanismus vor der Zerstörung zu bewahren.

Vom Himmel in die Flasche bzw. Glas - der Weg des Svalbardi-Wassers
Vom Himmel in die Flasche bzw. Glas – der Weg des Svalbarði Wassers

Zu beziehen ist das Wasser in Deutschland über:

FINE LIQUIDS  |  Premium Waters  | 74934 Reichartshausen 

Dieses ist ein redaktionell erstellter Artikel, der durch externe Unterstützung möglich gemacht wurde. Die Unterstützung hat jedoch keinen Einfluss auf den hier abgebildeten Inhalt. Es gilt der Redaktionskodex.

Print Friendly, PDF & Email