Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Italienische Momente zu verspüren – das ist immer etwas Sinnliches. Im Acquarello, seit 25 Jahren gastronomischer Anziehungspunkt und erste Adresse im großbürgerlichen Villen-Stadtteil Bogenhausen, können nicht nur die von „ihren Italienern“ sehr verwöhnten Münchner solche besonderen Momente erleben und in Vollendung genießen. Das Restaurant von Mario Gamba ist seit 21 Jahren mit einem Michelin-Stern preisgekrönt. Und das hochverdient, denn den früheren Übersetzer für Französisch und Spanisch aus Bergamo drängte es unbedingt in das Metier der gehobenen Küche. Zuerst ging es zu Heinz Winkler, seinerzeit Tantris in München, dem er ins Gourmet-Restaurant Aschau folgte, danach zum italienischen Starkoch Gualtiero Marchesi in Mailand, eine der besten Adressen Italiens. War das Acquarello laut „Bunte“ jahrelang „Bester Italiener Deutschlands“, zählt ihn der „Gambero Rosso“ 2020 erneut mit 3 Gabeln zu den 10 besten Italienern der Welt.

21 Jahre Michelin-Stern in Folge: Mario Gamba
21 Jahre Michelin-Stern in Folge: Mario Gamba / © FrontRowSciety.net Foto: Barbara Kagerer

Mario Gamba & Friends

Die Welt ist auch in den kommenden Monaten zu Gast bei Mario Gamba. Mit internationalen Spitzenköchen, zunächst aus Belgien, Italien und England, verspricht er Gourmets ein exklusives kulinarisches Erlebnis: Den Auftakt macht am 15. Oktober der legendäre Sterne-Koch Roger Souvereyns, ehemaliger Küchenchef und Inhaber des Hasselt Scholteshof in Belgien. Enrico „Chicco“ Cerea vom italienischen Sterne Restaurant „Da Vittorio“ in Brusaporto folgt am 15. November und der britische Star-Koch Shaun Rankin zeigt im Dezember seine Küchenkunst.

3 Sternekoch Enrico Cerea (Mitte) wird am 15. November bei Mario Gamba in München den Kochlöffel schwingen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Die jeweiligen Patrons kreieren unter dem Motto „Mario Gamba & Friends“ ein außergewöhnliches 5-Gänge-Menü und geben während ihrer Arbeit auch Einblicke in ihre ideenreichen Gourmet-Gerichte. Anschließend werden diese besonderen Geschmackserlebnis-Menüs eine Woche lang von Mario Gamba und seinem Küchenteam detailgetreu umgesetzt.

blank
So sommerlich wie die „Cucina del Sole“… / © FrontRowSciety.net Foto: Barbara Kagerer
... zeigt sich das Interieur des Restaurants Acquarello
… zeigt sich das Interieur des Restaurants Acquarello / © FrontRowSciety.net Foto: Barbara Kagerer

Mediterrane Idylle in München

Bis dahin aber sitzen noch viele Stammgäste gerne unter freiem Himmel bei Mario Gambas vielfach ausgezeichneter „Cusina del Sole“ im schönen Sommergarten. Besonders hier lässt Italien in seiner ganzen floralen Vielfalt grüßen. Auch drinnen geht es recht mediterran weiter. Wer die stilvoll eingerichteten Räumlichkeiten betritt, dem fallen zuerst die mit großen illusionistischen Trompe-lòeil-Malereien geschmückten Wände auf. Da öffnet sich der azurblaue Himmel über dem Meer, eingebettet in schroffe Felsen. Reizvoll arrangierte Accessoires und edle weiße Tischdecken in warmem Licht verschaffen zudem eine ungezwungene und aufgelockerte Atmosphäre.

Charmant und nonchalant: Acquarello-Patron Mario Gamba mit Restaurantchef Massimiliano Gamba / © FrontRowSciety.net Fotos: Barbara Kagerer
Charmant und nonchalant: Acquarello-Patron Mario Gamba mit Restaurantchef Massimiliano Gamba / © FrontRowSciety.net
Foto: Barbara Kagerer

Italienisch familiär

Ebenso ungezwungen-familiär begrüßen der nonchalante Mario Gamba und ebenso charmante Sohn Massimiliano als Restaurantchef mit einem „Buongiorno! Schön, dass Sie wieder da sind“ persönlich ihre Gäste und verwahren auch schon mal einen Motorradhelm oder einen Business-Trolley in der Garderobe. Die Gamba-erdachte und servierte „Küche der Sonne“, zubereitet auf höchstem Niveau, hält sich ausnahmslos an saisonale Zutaten. So geschickt und kreativ eingesetzt, dass sie einen beinahe vergessen lassen, dass man nicht in Florenz oder Mailand, sondern mitten in München ist. Eine größere Gästeanzahl darf am großen Familientisch Platz nehmen, an dem beispielsweise schon die „Rolling Stones“ und etwa der US-Schauspieler Robert de Niro saßen. Dieser Bereich in der sogenannten „Bibliothek“ steht für besondere Anlässe zur Verfügung, ist ein wenig abgeschirmt von den übrigen Gästen im Saal. Bis zu acht Personen können hier in Ruhe tafeln und zwischen drei, fünf oder sieben Gängen – gerne auch individuell – und selbstredend mit korrespondierender Weinbegleitung wählen.

Am großen Familientisch werden auch Vorspeisen wie das Carpaccio aus rotem, sizilianischem Thunfisch mit Taggiasche-Oliven aus Ligurien serviert / © FrontRowSciety.net Fotos: Barbara Kagerer
Am großen Familientisch werden auch Vorspeisen wie das Carpaccio aus rotem, sizilianischem Thunfisch mit Taggiasche-Oliven aus Ligurien serviert / © FrontRowSciety.net Foto: Barbara Kagerer

Ein Menü der Sonne

„Allora“, meint der Chef und verschwindet in der Küche, um dann nach einem Amuse-Gueule mit dem Pulpo-Salat mit Papaya, Tomaten und Bergamotte-Mayonnaise aufzuwarten. Ein rotes Thunfisch-Carpaccio mit Paprika-Punktierung, Gurkenrelish, frischen Senfkörnern und den köstlichen kleinen Taggiasche-Oliven aus Ligurien folgt mit gebührendem Abstand. Das Hauptgericht, bestehend aus bretonischem Wildfang-Seeteufel mit weißem Tomatenschaum, feinstem Kartoffelpüree und –würfeln krönt das monatlich wechselnde Menü. Den Abschluss bildet eine Zitrus-Pannacotta mit Yuzu Espuma und Passionsfruchtgelee, erneut eine Augen- wie auch eine Zungenweide. Neben dem á la Carte-Angebot wird von Dienstag bis Freitag auch ein Mittagsmenü mit Vorspeise, Pasta und Hauptgang nach frischem Tageseinkauf kredenzt – italienische Lebensart pur.

Köstlicher Hauptgang des Mittagsmenüs bestehend aus bretonischem Wildfang- Seeteufel mit weißem Tomatenschaum und Kartoffel-Variation / © FrontRowSciety.net, Foto: Barbara Kagerer
Köstlicher Hauptgang des Mittagsmenüs bestehend aus bretonischem Wildfang- Seeteufel mit weißem Tomatenschaum und Kartoffel-Variation / © FrontRowSciety.net, Foto: Barbara Kagerer

Alles in allem ist es Mario Gamba unstreitig gelungen, seinen Traum eines Treffpunkts für wahre Italo-affine Genießer wahr zu machen und ihn auch über viele Jahre hinweg mit immer wieder neuen Inspirationen zu verwirklichen.

Dieses ist ein redaktionell erstellter Artikel, der durch externe Unterstützung möglich gemacht wurde. Die Unterstützung hat jedoch keinen Einfluss auf den hier abgebildeten Inhalt. Es gilt der Redaktionskodex.

Print Friendly, PDF & Email
Vorheriger ArtikelSvalbarði; Exklusivstes Wasser aus Norwegen
Nächster ArtikelKellerei Kurtatsch: Freienfeld Chardonnay Riserva DOC – gemacht für echte Weinliebhaber