Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Fahrradfahrer sollten grundsätzlich nur auf’s Bike steigen, wenn sie einen Helm tragen. Der Kopf ist das Körperteil, welches bei einem Unfall den größten Schaden nehmen kann. Betroffene leiden unter Umständen ein Leben lang unter den Folgen einer markanten Kopfverletzungen.

Die schwedische Firma Hövding hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Kopf eines Radfahrers besonders zu schützen. Ihr entwickelter Fahrradhelm ist im Prinzip gar kein Fahrradhelm im herkömmlichen Sinn. Es ist vielmehr ein Kopf-Airbag. Aufgrund dieser Innovation gibt es nun für Helmmuffel keine Ausrede mehr, denn ‚die Frisur sitzt‘ noch optimal nach einer ausgiebigen Radtour.

Da wir keinen Unfall gewaltsam hervorrufen wollten, um ein authentisches Foto zu erstellen, haben wir uns dem aussagekräftigen Bild-Kino von Hövding bedient
Da wir keinen Unfall gewaltsam hervorrufen wollten, um ein authentisches Foto zu erstellen, haben wir uns dem aussagekräftigen Bild-Kino von Hövding bedient / © Redaktion FrontRowSociety.net

Untersuchungen haben ergeben, dass die Airbag-Technologie einen deutlich höheren Schutz bietet, als klassische Fahrradhelme. Während der Fahrt misst ein Sensor des Airbag-Helms Hövding 3 permanent (zirka 200 mal pro Sekunde) die Bewegung der Kopfregion und kann so im Falle eines Unfalls innerhalb von nur 0,1 Sekunden auslösen. Der Nacken wird effektiv fixiert und der Kopf vor dem Aufprall geschützt. Im Gegensatz zu einem Airbag im Fahrzeug wird der Innendruck des Hövding 3 Kopfairbags für einige Sekunden gehalten. Damit ist gewährleistet, dass bei Überschlägen oder in sonstigen Unfallsituationen mehrere Aufpralle hintereinander abgefedert werden können. Kommt der Körper des verunfallten Bikers zum Stillstand, leert sich der zuvor über einen Kaltgasgenerator mit Heliumgas gefüllte Kopfairbag. Zudem können über die integrierte Bluetooth-Technik beim Auslösen des Airbags sofort die hinterlegten Kontakte benachrichtigt werden.

Wer mit dem Rad unterwegs ist, sollte sich stets maximal schützen. Möglich ist das unter anderem mit dem Hoevding Fahrrad-Airbag, dem Helm, den man um den Hals trägt
Wer mit dem Rad unterwegs ist, sollte sich stets maximal schützen. Mit dem Hövding Kopf-Airbag, der passgenau angelegt werden kann, ist dieser maximal Kopfschutz möglich / © Redaktion FrontRowSociety.net

Selbstverständlich ist die Größe des Kopf-Airbags passgenau verstellbar. Dieses geschieht über das im Kragen des Hövding 3 verbaute BOA® Fit System. So sitzt der Kopf-Airbag sicher und fest. Im Fall der Fälle wird er dann seine Arbeit zum Schutz seines Trägers verrichten.

Sicherer als jeder Fahrradhelm - der Airbag-Kopfschutz von Hövding
Über das beiliegende USB Kabel können die Akkus im Airbag-Kopfschutz des Hövding 3 schnell und komfortabel geladen werden / © Redaktion FrontRowSociety.net

Dieses ist ein redaktionell erstellter Artikel, der durch externe Unterstützung möglich gemacht wurde. Die Unterstützung hat jedoch keinen Einfluss auf den hier abgebildeten Inhalt. Es gilt der Redaktionskodex.

Print Friendly, PDF & Email
Vorheriger ArtikelGutes Brot – ein Buch von Bäckern und ihrem Handwerk
Nächster ArtikelSeychellen, La Digue – die schönsten Strände der Welt
Andreas Conrad ist Herausgeber/Medieninhaber des Magazins FrontRowSociety