Was haben Obstbauern mit Sterne- und Haubenköchen gemeinsam: Der Anspruch an Qualität vereint beide in ihrem Streben nach Perfektion. In Mair’s Beerengarten wird auch der Küchenchef des 5 Sterne Interalpen Hotel Tyrol, Mario Döring, auf seiner Suche nach besten Produkten fündig.

Haubenkoch Mario Döring (mi.) sucht für seine Kreation nur die besten Zutaten aus. Auch beim Obst macht er keine Kompromisse und vertraut auf das Know how von Martin Mair (re.)
Haubenkoch Mario Döring (mi.) sucht für seine Kreation nur die besten Zutaten aus. Auch beim Obst macht er keine Kompromisse und vertraut auf das Know how von Martin Mair (re.) / Redaktion FrontRowSociety.net

Martin und Martina Mair betreiben seit den 1980er Jahren ihren Beerengarten in Rietz in der Nähe von Seefeld/Tirol. Aus purer Leidenschaft tauschten sie damals den Bürostuhl gegen den Acker und sind heute noch glücklich über jene unkonventionelle Entscheidung. Gemeinsam entwickeln sie ihr Projekt Beerengarten mit ihren drei Kindern weiter, oberste Maxime ist die Qualität all ihrer Produkte.

Idylle gegen Büroalltag, ein glücklicher Tausch für Martina und Martin Mair
Idylle gegen Büroalltag, ein glücklicher Tausch für Martina und Martin Mair / Redaktion FrontRowSociety.net
Und dem Nachwuchs wird die Natur auch schon nahe gebracht, Martina Mair mit Enkelin Paula
Und dem Nachwuchs wird die Natur auch schon nahe gebracht, Martina Mair mit Enkelin Paula / Redaktion FrontRowSociety.net

Frische Früchtchen

Bei unserem Besuch ist gerade Erdbeersaison. Ein großer Bottich mit verführerischem Inhalt steht in der kleinen Werkstatt und wartet auf die Verarbeitung bzw. auf unsere Verkostung. Martina Mair erklärt uns ihre Philosophie: Nur Früchte erster Qualität sind für den Verkauf bestimmt, ab der zweiten Güteklasse finden die aromatischen Früchte den Weg unter anderem in den Marmeladentopf.  

Probieren geht über studieren, auch wenn diese prallen Erdbeeren für Marmalade vorgesehen sind, schmecken sie dennoch aromatisch und köstlich
Probieren geht über studieren, auch wenn diese prallen Erdbeeren für Marmelade vorgesehen sind, schmecken sie dennoch aromatisch und köstlich / Redaktion FrontRowSociety.net

Die saftigen, süßen Beeren zeichnet der typische Erdbeergeschmack aus. Je nach Sorte unterscheidet sich dieser, manchmal sogar signifikant. So sind diese delikaten Früchte für die Haubenküche des Luxushotels aus der Nachbarschaft die erste Wahl.

Frische Erdbeeren von Mair's Beerenhof auf dem weg zum 5 Sterne Interalpen Hotel Tyrol
Frische Erdbeeren von Mair’s Beerengarten auf dem Weg zum 5 Sterne Interalpen Hotel Tyrol / Redaktion FrontRowSociety.net

Von diesen reifen Erdbeeren aus Mair’s Beerengarten zaubert Chef de Cuisine Mario Döring für Gäste des Chef’s Table des Interalpen Hotels Tyrol köstliche Kreation. Erdbeeren, Eblyweizen und Karamell zu gustieren, war eine reine Freude.

Erdbeere, gepoppter Eblyweizen und Karamell - ein fruchtig süßes Dessert am Chefs Table im 5 Sterne Interalpen Hotel Tyrol
Erdbeere, gepoppter Eblyweizen und Karamell – ein fruchtig süßes Dessert am Chef’s Table im 5 Sterne Interalpen Hotel Tyrol / © Redaktion FrontRowSociety.net

Aber nicht nur Erdbeeren wachsen auf den Feldern der Familie Mair. Kirschen, Marillen, Himbeeren, Heidelbeeren, Brombeeren, Holunder, Zwetschgen, Stachelbeeren, schwarze und rote Johannisbeeren säumen die Flächen im Tal. Diese Üppigkeit ist schon ein romantischer Anblick, der die beständige Arbeit und Pflege auf dem Feld uns schnell vergessen lässt. 

Hier zeigt sich der Obstbau von seiner romantischen Seite
Hier zeigt sich der Obstbau von seiner romantischen Seite / Redaktion FrontRowSociety.net

Mehr aus Früchten

Doch genau hier hat Martin Mair seinen Mittelpunkt gefunden. Zwischen den Obstbäumen und Beerensträuchern spielt sich das Leben des Chemikers ab. Dennoch steckt das Blut des Alchimisten immer noch in ihm.

Aus den Früchten seiner Arbeit und frischem Bergquellwasser brennt er fantastische Edelobstbrände und einen unglaublichen Gin. In seiner kleinen Distillerie entstehen formidable Raritäten, die sich unter der Bezeichnung M4 in schicker Optik und Verpackung präsentieren.

Martin Mair (2.v.r.) ist von Haus Chemiker. Sein Wisser setzt er jetzt gekonnt in seiner kleinen Distillerie ein
Martin Mair (2.v.re.) ist von Haus aus Chemiker. Sein Wissen setzt er jetzt gekonnt in seiner kleinen Distillerie ein. Die Kostprobe seines Gins gefiel auch Cornelia Schneider (li.), Redakteurin Annett Conrad (2.v.li.) sowie Haubenkoch Mario Döring (re.) / Redaktion FrontRowSociety.net

Die traditionellen Obstbauern Martina und Martin Mair stehen tief mit der Natur in Verbindung. So adaptierten sie die Marke M4 für ihre Brände an den vier Elementen unseres Seins: Erde, Luft, Feuer und Wasser. 

Naturverbunden - Martin Mair zwischen seinen Bäumen und Sträuchern
Naturverbunden – Martin Mair zwischen seinen Bäumen und Sträuchern / Redaktion FrontRowSociety.net

Wer dem Hofladen der Familie Mair in Rietz einen Besuch abstattet, wird sich wohl etwas Zeit nehmen müssen. Ob als Geschenk oder für den persönlichen Genuss, das Angebot ist so vielfältig, dass die Entscheidung schwer fällt und sich das Wiederkommen lohnt.

Hausgemachte Chutneys und Marmeladen, Sirup und Nektar, verschiedene Sorten an Früchtetees und Trockenobst, Beerenessige, Liköre und Brände werden regional produziert und natürlich just in time auf dem Hof weiterverarbeitet.

Der ansprechend eingerichtete Hofladen beherbergt verheißungsvolle Spezialitäten
Der ansprechend eingerichtete Hofladen beherbergt verheißungsvolle Spezialitäten / Redaktion FrontRowSociety.net

Mair’s Beerengarten – ein Allroundprogramm

Oft lässt unser hektischer Alltag kaum eine Verschnaufpause zu. Doch ein Einkauf im Früchteparadies der Mairs kann schon mal als Kleinod zum Schwelgen genutzt werden.

Ob sich wohl das Passende für Küchenchef Mario Döring findet
Ob sich wohl das Passende für Küchenchef Mario Döring findet / Redaktion FrontRowSociety.net

Ist man erst einmal gemütlich durch den Hofladen geschlendert und hat sich für das eine oder andere mit Sorgfalt hergestellte Töpfchen oder Tröpfchen entschieden, nimmt man vielleicht noch im kühlen Halbschatten der Terrasse des Hofcafés Platz, um ein Stück selbstgebackenen Obstkuchen oder ein hausgemachtes Eis zu genießen.

Platz nehmen im Hofcafé des Beerengartens und sich auf die fruchtigen Verlockungen einlassen
Platz nehmen im Hofcafé des Beerengartens und sich auf die fruchtigen Verlockungen einlassen / Redaktion FrontRowSociety.net

Und wer gerne einmal hinter die Kulissen der Opulenz des Beerengartens schauen möchte, meldet sich für eine Exkursion mit den Mairs an und lässt sich durch das Refugium des guten Geschmacks führen. Über Felder, durch Obstwiesen und vorbei an Beerensträuchern geht es in den rustikalen Verkostungsraum, wo die Köstlichkeiten made by Mair auf die Feinschmecker warten.

Treffen im Verkostungsraum im Mair'schen Beerengarten v.l.n.r. Martina Mair, Annett Conrad, Mario Döring, Cornelia Schreiber
Treffen im Verkostungsraum des Mair’schen Beerengarten v.l.n.r. Martina Mair, Annett Conrad, Mario Döring, Cornelia Schneider / Redaktion FrontRowSociety.net

Martina und Martin Mair betreiben ihren Beerengarten mit Liebe und Leidenschaft und sind in Tirol mindestens so fest verwurzelt wie ihre Obstbäume. Ihr Obstbau geschieht mit Bedacht, im Rhythmus der Natur, die uns zuweilen etwas Langsamkeit abverlangt und manchmal schnelles Handeln fordert. 

Martin Mair (re.) ist inzwischen Herr über 7 Hektar Obstwiesen und Felder für die verschiedensten Früchte
Martin Mair (re.) ist inzwischen Herr über 7 Hektar Obstwiesen und Felder für die verschiedensten Früchte / Redaktion FrontRowSociety.net