Mahé ist die Hauptinsel der Seychellen und flächenmäßig mit 154 Quadratkilometern und 72.000 Einwohnern – das sind nahezu 90 Prozent der Gesamtbevölkerung des Archipels – die größte Insel. Auf Mahé befindet sich neben dem internationalen Airport, der Hafen, von welchem täglich die Fähren zu den Inseln Praslin oder La Digue ablegen.

Mahé ist von Deutschland aus in gut 10 Flugstunden zu erreichen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Mahé ist Dreh- und Angelpunkt der Seychellen. Mit einer Länge von 28 und einer Breite von 8 Kilometern umrundet man die Insel auf gut 75 Kilometern.

In ihrer näheren Umgebung sind – neben der zweitgrößten Insel Praslin und der drittgrößten Insel La Digue – die kleineren Inseln Sainte Anne, Île au Cerf, Île Longue, Île aux Vaches, Île Ronde, Île Sèche, Conception, Thérèse oder Moyenne auszumachen. (Hier geht es zur ausführlichen FrontRowSociety.net- Reportage über die Insel La Digue)

Von Mahé aus kann man die umliegenden Inseln ausmachen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Das Archipel der Seychellen besteht weitgehend aus Granit und Korallen. Ein immergrüner Regenwald, auch Nebelwald genannt, bedeckt das Inselinnere. Unzählige, teils endemische – also ausschließlich auf den Seychellen vorkommende – Pflanzen bringen eine abwechslungsreiche Flora hervor, die nicht nur für Botaniker eine Augenweide ist.

Im Nordwesten von Mahé bietet ein ausgedehntes Mangrovengebiet eine Kulisse für einen von der Natur mit Üppigkeit verwöhnten Landstrich.

Der Berg Morne Seychellois ragt bis 905 Meter über den Meeresspiegel empor. Dieser heilige Berg der Seychellois ist die höchsten Erhebung im Umkreis von mehr als 1500 Kilometern.

Die Berge auf den Seychellen erheben sich bis auf über 900 Meter. Im Hintergrund ist der Palast des Königs von Abu Dhabi zu erblicken / © Redaktion FrontRowSociety.net

Victoria: Die kleinste Hauptstadt der Welt

Urbanes Zentrum der Insel ist die Hauptstadt Victoria mit knapp 25.000 Einwohnern. Victoria ist der wirtschaftliche und kulturelle Hotspot der Seychellen. Hier befindet sich der Regierungs- und Verwaltungssitz, Fernseh- und Rundfunkhäuser, die Hochschule und verschiedene Sportstadien. Arbeitgeber der Region sind Handwerksbetriebe, der Handels- und Fischereihafen sowie bekannte Großbetriebe, wie etwa die Seybrew-Brauerei oder die Thunfischfabrik.

Auch auf den Seychellen herrscht kein wirtschaftlicher Stillstand. Rund um den Hafen liegen die großen Firmen verteilt / © Redaktion FrontRowSociety.net

Künstler haben sich zu einer Kooperative zusammengeschlossen und nutzen so die Synergieeffekte bei der Materialbeschaffung und dem Verkauf.

Die Handwerker-Kooperative bietet in Victoria ihre Produkte zum Verkauf an. Original handmade / © Redaktion FrontRowSociety.net

In der Hauptstadt Victoria pulsiert das Leben im klaren Kontrast zu den menschenleeren Stränden, die immer noch in verschiedenen Küstengebieten gefunden werden können. Wie in jeder großen Metropole, steckt man in Victoria morgens und abends zur Rushhour im Verkehrsstau.

In der kleinsten Hauptstadt der Welt muss der Verkehr während der Rushhour durch die Verkehrspolizei gelenkt werden / © Redaktion FrontRowSociety.net
Bus verpasst? Nein, der Großteil aller Arbeiter bewegt sich auf diese unkonventionelle Art fort / © Redaktion FrontRowSociety.net

Von zwanzig Jahren gab es auf der Insel nur eine Hand voll Autos, mittlerweile drängen sich auf den teils sehr schmalen Straßen eine große Anzahl an Fahrzeugen; nicht zuletzt auch die Leihwagen der Touristen.

Eroberung des Paradies

Verlässt man jedoch die kleinste Hauptstadt der Welt in Richtung Süden oder Norden – vorbei an unzähligen traumhaften Stränden, teilweise wild und mit tosender Brandung – so lässt auch der Straßenverkehr deutlich nach. Das sprichwörtlich entschleunigte Leben auf den Seychellen ist greifbar.

Die Carana Bay im Norden von Mahé gehört zu den gering frequentierten Stränden / © Redaktion FrontRowSociety.net

Nach der Rushhour begegnet man nur noch wenigen Fahrzeugen; meistens sitzen dort Urlauber hinterm Steuer und versuchen sich daran zu erinnern, dass auf den Seychellen Linksverkehr herrscht.

Beim Überqueren bzw. Umrunden der Insel begegnet man nur noch wenigen Fahrzeugen außerhalb der Rushhour / © Redaktion FrontRowSociety.net

Ein Großteil der Seychellois fährt mit dem Bus. Typische Bushaltestellen gibt es auf den Seychellen nicht. Auf der Straße ist ein „Bus-Stop“ aufgemalt. Wer mitfahren möchte – die Busse pendeln in der Hauptverkehrszeit zirka im Zehnminutentakt – hält sich in der Nähe dieses Bus-Stop auf und hebt die Hand, sobald der Bus in Sichtweite ist. Das kleine Entgelt für die Fahrt ist immer gleich, ob bis zur nächsten oder bis zur Endhaltestelle.

In der Hauptverkehrszeit zwischen 6 und 18 Uhr fahren Busse im Zehnminutentakt. Einfach am Bus-Stop stehen und winken, wenn der Bus naht … / © Redaktion FrontRowSociety.net
… einsteigen und los geht’s / © Redaktion FrontRowSociety.net

Wer die Insel in Ruhe erkunden möchte, dem sei jedoch ein kleiner Mietwagen empfohlen. Klein deshalb, da die Straßen nicht breit sind und sich mit einem kleinen Fahrzeug überall eine Parkmöglichkeit finden lässt.

Es ist jedoch ratsam, die Touren immer vorrausschauend zu planen. Das Tankstellennetz weist in manchen Regionen Lücken auf. In touristischen Hochburgen, wenn sie auf Mahé überhaupt so bezeichnet werden können, sollte ein Tankstopp eingelegt werden, um nicht von einem leeren Tank bei einbrechender Dunkelheit überrascht zu werden. Tankstellen finden Reisende in Beau Vallon, Victoria, Baie Lazare, Anse Royale, Grand Anse oder direkt gegenüber dem Flughafen.

Wenn sich die Tankanzeige der Reserve nähert, sollte man an der nächsten Station halten, denn das Tankstellennetz ist nicht mit europäischen Maßstäben vergleichbar / © Redaktion FrontRowSociety.net

Wir haben bei unserer dreiwöchigen Tour sehr gute Erfahrungen mit dem Autoverleih von Golden Apple Cars gemacht. Die Leihwagen sind in einem technisch einwandfreien Zustand. Zuvorkommend und höflich betreuen die Mitarbeiter in fließendem Englisch ihre Kunden.

Ohne Leihwagen würden man viele Ausblicke gar nicht kennen lernen, denn zu Fuß wären diese nur sehr schwerlich zu erreichen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Mit dem Leihfahrzeug haben wir die Insel erkundet und sind so unkompliziert zu den Ausgangspunkten der Nature-Trails gelangt. Auf verwunschenen Wegen gibt es die Fauna und Flora in ihrer ganzen Fülle zu entdecken, ein Muss für jeden Seychellen-Besucher.

Wandern auf Mahé – wunderbare Natur hautnah erleben

Dreiviertel von Mahé bestehen aus Wald und dieser ist von zahllosen und sehr faszinierenden Wanderwegen durchzogen. Hier kommt man hautnah mit der Natur und mit tierischen Lebewesen in Berührung. Übrigens, auf den Seychellen gibt es keine wirklich giftigen Tiere, jedoch atemberaubende Ausblicke.

Aussicht wie im Bilderbuch. Das satte Grün der Insel und das blaue Meer / © Redaktion FrontRowSociety.net

Nature Trail La Reserve

Während der Erkundungstour über Mahé heißt es immer Augen auf, auch um nicht den Einstieg in einen Wanderweg zu verpassen.

Der Einstieg zum La Reserve Trail: Keine Angst vor dem dichten Gebüsch, der Weg ist gut zu erwandern / © Redaktion FrontRowSociety.net

So auch beim La Reserve Trail. Hin und wieder müssen beim Erklimmen des Gipfelplateaus Blätter und Äste aus dem Weg geschoben werden, gleichfalls spenden diese Schatten. Unterwegs trifft man lediglich ein paar Geckos und singende Vögel. Oben angekommen, wird der Wanderer Zeuge einer fast 360 Grad-Aussicht. Von der hölzernen Aussichtsplattform ist der unvergleichliche Blick über die Ostküste bis zu Sainte Anne Marine National Park, mit seiner Ansammlung kleiner Inseln, die Belohnung für den Aufstieg.

La Reserve Trail: Oben angekommen, wird man mit einer traumhaften Aussicht belohnt / © Redaktion FrontRowSociety.net

Anse Major Nature Trail

Den Anse Major Nature Trail sind wir mit unseren Freunden – Karl-Heinz und Sheena – gewandert. Karl-Heinz lebt schon über zehn Jahre auf den Seychellen und hat in den ersten Jahren nahezu jeden Stein umgedreht und mit jedem Einwohner ein paar Worte gewechselt. Ganz so war es natürlich nicht, aber Karl-Heinz ist Kenner der Insel und könnte als Guide Besucher an so manch verzauberten Ort führen.

Trip mit unseren Freunden, Karl Heinz und Sheena (li.) über den Anse Major Trail / © Redaktion FrontRowSociety.net

Der Anse Major Nature Trail ist einer dieser Orte. Man wandert durch üppige Natur über riesige Granitplateaus, immer den Ozean an seiner Seite. Ist zwischenzeitlich die Vegetation weniger dicht, bieten sich immer wieder faszinierende Ausblicke.

Während der Wanderung auf dem Anse Major Trail erhascht man schöne Ausblicke / © Redaktion FrontRowSociety.net

Ebenfalls ein sehr schöner Wanderpfad zu sein, sagt man vom Trois Frères Nature Trail. Unsere Zeit, die wir auf Mahé verbrachten, war leider nicht ausreichend, ihn zu erwandern. Ein Wiederkommen ist also fest eingeplant. Zurück ging es mit dem Wassertaxi.

Die Rückfahrt mit dem Wassertaxi war eine willkommene Abwechslung / © Redaktion FrontRowSociety.net

Jardin du Roi – der Garten des Königs

Eine Empfehlung zum Wandern, Entdecken, Lernen, Staunen, Schlemmen und Kennenlernen von charmanten Menschen. Madam Micheline Georges beherbergt in ihrem Garten sowohl endemische Gewächse als auch für die Seychellen typische Kulturpflanzen. (Hier geht es zur ausführlichen FrontRowSociety.net-Reportage über Le Jardin du Roi)

Im Jardin du Roi entdeckt man immer wieder aufregende Plätze, an denen man Verweilen möchte / © Redaktion FrontRowSociety.net

Der Botanische Garten auf Mahé

Mit dem Mont Fleuri Botanical Garden hat Victoria ein Ausflugsziel, das ausschließlich mit Moskitospray besucht werden sollte. Es ziehen sich zwar asphaltierte Wege durch den Botanischen Garten, jedoch ist das Umherstreifen zwischen den Bäumen und Büschen erlaubt.

Über Jahre ist der Botanische Garten gewachsen und erweitert worden / © Redaktion FrontRowSociety.net
Im Botanischen Garten sind eine Vielzahl der auf den Seychellen vorkommenden Pflanzen zu bestaunen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Das bietet den Besuchern die einmalige Möglichkeit, mit seltenen und endemischen Pflanzen auf Tuchfühlung zu gehen. Wegen der Weitläufigkeit des Parks ist es ratsam, meherere Stunden für die Besichtigung einzuplanen und ausreichend Trinkwasser dabei zu haben.

Der Botanische Garten in Victoria: Ein Ort für Entdecker / © Redaktion FrontRowSociety.net

In einem geräumigen Gehege können Aldabra-Riesenschildkröten nicht nur beobachtet, sondern auch gestreichelt und gefüttert werden, jedoch nur mit vom Personal ausgehändigten Blättern.

Einige Aldabra-Riesenschildkröten haben im Botanischen Garten ihr Zuhause. Besucher können die Urtiere mit Blättern füttern / © Redaktion FrontRowSociety.net

Wer nicht auf eigene Faust die Insel erkunden möchte, dem sei IAN’S Tour angeraten.

IAN’S Tour – deutschsprachige Inseltouren mit Ian Pillay

Ian Pillay kennt die Insel wie kaum ein anderer und spricht fließend Deutsch

Ian Pillay hat einen Großteil seines Lebens in der Hansestadt Hamburg verbracht. Nach 25 Jahren ist er wieder in seine sonnige Heimat zurückgekehrt; was sicherlich keine schlechte Entscheidung war. Seine Sprachkenntnisse Seychellenkreol, Deutsch und Englisch machen ihn zu einem gefragten Touristenführer, insbesondere für deutsche Urlauber.

Ian fungiert als Ansprechpartner für alle Angelegenheiten auf den Seychellen. Er steht als Reiseführer mit eigenem Fahrzeug seinen Gästen zur Verfügung, wie auch für den Transfer vom bzw. zum Flughafen. Kompetent ist Ian bei der Buchung von Arrangements, beispielsweise einer Hochzeit, kennt die besten Selbstversorger-Gästehäuser der Insel oder Geheimtipps in der Hotelszene.

Bootstour und Ausflug in die Unterwasserwelt von Mahé und Umgebung

Vom Hafen in Victoria starten die Glasboden-Boote / © Redaktion FrontRowSociety.net

Jeder wasserbegeisterte Reisende sollte seine Schnorchelausrüstung auf den Seychellen immer im Gepäck haben. An fast menschenleeren Stränden bietet sich nahezu immer die Gelegenheit, die vielfältige Unterwasserwelt des Archipels zu bestaunen.

Ganz besonders reizvoll für dieses Vergnügen ist ein Schnorchelausflug per Boot in den Sainte Anne Marine National Park. Mit Glasboden-Booten brechen die Skipper vom Hafen in Victoria auf, das bunte Leben der Korallenriffe im National Park für Touristen erlebbar zu machen.

Die spannende Unterwasserwelt des Sainte Anne Marine National Park wird während der Fahrt schon beobachtet / © Redaktion FrontRowSociety.net

Dieser lohnenswerte Trip hat jedoch noch mehr bieten. Die Seebären sind mehrerer Sprachen mächtig und erzählen gern über ihr Inselparadies.

Sonne pur, den Wind im Gesicht geht es in Richtung Moyenne Island, zur Wanderung über gut befestigte Wege und einmal um die ganze Insel. Dabei gibt es hinter jeden Ecke famose Ausblicke, unberührt aussehende Buchten und eine üppige Vegetation auszumachen.

Moyenne Island: Das Paradies ist zum Greifen nah / © Redaktion FrontRowSociety.net

Trotz der vielen – am Maßstab der Seychellen gemessen – Touristenboote, begegnen Wanderer meistens nur den Schildkröten, die auch schon als Begrüßungskomitee am Anleger warten. Die gigantischen Tiere sind in ihrer natürlichen Umgebung flotter als gedacht. Gern nehmen sie frische Blätter als Snack und zahllose Streicheleinheiten entgegen, doch Vorsicht, mancher Artgenosse versteht keinen Spaß.

Unser Glasboden-Boot ankert im knietiefen Wassser und wir erkunden Moyenne Island / © Redaktion FrontRowSociety.net

Das von den Bootsführern vorbereitete BBQ ist eine Offenbarung für Fisch- und Fleischgenießer. Mit den Füßen im Sand unter Palmen sitzend, werden gegrillter Barrakuda, gegrilltes mariniertes Huhn, Salat, Brot und gekühlte Getränke verzehrt.

BBQ auf kreolisch: Frischer Barrakuda in Silberfolie und mariniertes Huhn schmoren langsam auf dem Grill / © Redaktion FrontRowSociety.net

Alles ganz einfach, ohne Schnörkel, ohne Luxus, aber mit purer Lebensfreude ist dieses BBQ im authentischen Inselstil zu erleben.

Einfach aber super lecker: das BBQ auf Moyenne Island / © Redaktion FrontRowSociety.net

Düfte von den Seychellen

Ein Andenken an einen wundervollen Urlaub könnte ein Duft aus der kleinen Parfum-Manufaktur Kreolfleurage sein. In enger Verbindung zur heimischen Natur werden hier Düfte mit intensivem Bouquet und klangvollen Namen produziert: Ylang Ylang, Vanille und natürlich Takamaka. Den edlen Inhalt schmückt ein holzummantelter Flacon, ein Stück Urlaub für Zuhause.

Aus heimischen Produkten werden “kreolische” Düfte gezaubert / © Redaktion FrontRowSociety.net

Die schönsten Strände auf Mahé

Auf der Hauptinsel Mahé gibt es eine Vielzahl an traumhaften Badebuchten zu entdecken. Wilde Strände, an denen das Schwimmen nicht ratsam ist, aber dafür die Ruhe umso mehr genossen werden kann oder Strände, welche in den einschlägigen Reiseführern aufgeführt sind. Eines haben alle Strände der Seychellen gemeinsam, sie sind sauber und gepflegt.

Einsame und teils wilde – aber sehr gepflegte – Strände ziehen die Seychellen-Besucher ihren Bann / © Redaktion FrontRowSociety.net

Schon früh morgens sieht man Seychellois, die mit einer Harke bewaffnet auf großer Reinemachtour sind. Wobei hier in der Regel keine Abfälle eingesammelt werden müssen, sondern Palmenblätter oder heruntergefallende Kokosnüsse.

Wer am Strand liegt, sollte nicht dirtekt unter den Palmen liegen, die viele Früchte tragen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Die bekanntesten Strände auf Mahé sind Anse à la Mouche, Anse aux Poules Bleues, Anse aux Pins, Anse Baleine, Anse Bazarca, Anse Boileau, Anse Bougainville, Anse Forbans, Anse Intendance, Anse l’Ilot, Anse Louis, Anse Machabée, Anse Marie-Louise, Anse Parnel, Anse Royale, Anse Soleil, Anse Takamaka, Baie Lazare, Beau Vallon, Carana Beach, Grand Anse, Anse Nord d’Est, Northolme Beach, Petite Police, Pointe au Sel, Police Bay, Port Glaud, Port Launay Nord, Fairyland Beach, Sunset Beach, Turtle Bay, Tusculum Beach, Glacis Beach, Anse l’Amour, Anse Marie-Laure oder Anse Barbarons.

Der Strand Anse Parnel / © Redaktion FrontRowSociety.net
Der schöne und ruhig gelegene Strand Anse Intendance / © Redaktion FrontRowSociety.net
Die Bucht von Val Mer / © Redaktion FrontRowSociety.net
Die Felsen teilen das Wassser am Port Glaud / © Redaktion FrontRowSociety.net
Ruhig und fast menschenleer, der Strand von Glacis  / © Redaktion FrontRowSociety.net

Der bekannteste Strand auf Mahé – schwimmen bis zum Sonnenuntergang

Wer bis zum Sonnenuntergang im Wasser planschen möchte, ist am Strand von Beau Vallon an der richtigen Stelle. Am Horizont ist Silhouette Island zu erblicken und die Sonne versinkt Abend für Abend hinter Silhouette im Indischen Ozean.

Am Strand von Beau Vallon schwimmt man in den Sonnenuntergang hinein / © Redaktion FrontRowSociety.net

Ein Naturschauspiel, welches nicht nur die Gäste der in Beau Vallon beheimateten Resorts allabendlich erfreut, auch Tagesausflügler warten auf die romantische Abendstimmung am Strand.

Der Sonnenuntergang am Beau Vallon Beach ist ein allabendliches Schauspiel / © Redaktion FrontRowSociety.net

Beau Vallon Beach gehört zu den Stränden, der die meisten Touristen anlockt, wobei der Strand – wenn er gefüllt ist – immer noch relativ leer erscheint, verglichen mit dem Strandleben, was Touristen von spanischen oder italienischen Stränden kennen.

Eden Island, Mahé

Eden Island sieht aus der Ferne wie eine kleine Siedlung aus, welche auf dem Wasser schwimmt / © Redaktion FrontRowSociety.net

Die künstliche Insel Eden Island soll das neue Paradies – nach dem Vorbild Dubais  berühmter Palme – sein. Auf 16 Hektar Fläche offeriert die Marina maßgeschneiderte Villen und Wohnungen. Private Wasserwege und private Strände; hier ist einfach alles privat. Die 450 Herbergen sind ausgestattet mit Klimaanlage und Einbauküche. Hinter dem Haus steht der Parkplatz für die Nobelkarosse bereit. Optisch wirken die Unterkünfte jedoch alle gleich; wählen konnten die Käufer bei der Innenausstattung zwischen Pearl, Granite und Coral.

Wer auf Eden Island Eigentum kaufen möchte, kann zwischen der Innenausstattung Pearl, Granite und Coral wählen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Eden Island ist über eine einzige Brücke mit Mahé verbunden. Innerhalb von zehn Minuten gelangt man zum internationalen Flughafen, so liegt die Einflugschneise auch genau über der Marina.

Vor den Toren Eden Islands liegen unzähliche Yachten und Boote / © Redaktion FrontRowSociety.net

Mit der eigenen Yacht oder dem Boot – und davon scheint es auf Eden Island unzählige zu geben – erreicht man unter einer Stunde die schönsten Strände der Seychellen.

Mit dem Boot oder der Yacht, die quasi vor der Haustür parken, erreichen die Anwohner innerhalb kürzester Zeit die schönsten Inseln auf der Seychellen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Einen optischen Kontrast zu Eden Island stellen die Häuser der Vorstadt von Victora dar, in Reih und Glied aufgebaut, wohnt hier die aufstrebende Mittelschicht von Mahé.

Die neue Vorstadt von Victoria: hier wohnt die aufstrebende Mittelschicht / © Redaktion FrontRowSociety.net

In welcher Herberge man residiert, ob man eine oder mehrere Inseln der Gruppe besucht, das sei jedem Besucher nach seiner Fasson überlassen. Nach Hause fährt jeder beladen mit unvergesslichen Eindrücken, von welchen an so manchem Wintertag noch gezehrt werden kann.