Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Andalusien schmeckt wie das Meer, die Landschaft, der Strand, der Wind und die Berge mit herausragenden Produkten des Landes, zu denen besonders das Olivenöl gehört. Spanien ist für seine weltweit größte Olivenölproduktion bekannt. Umso mehr ist dort auch die Tradition der Herstellung erstklassiger Öle verwurzelt.

Bereits seit vielen Jahren steht das Öl des Familienbetriebs Castillo de Cañena, wo seit mehr als 250 Jahren Olivenöl produziert wird, auf der Bestenliste zahlreicher Fachmagazine. So gelang in diesem Jahr dem Family Reserve Picual mit 100 Punkten im Flos Olei sogar der Sprung in die “Hall of Fame”. Bereits seit 3000 Jahren gilt das Olivenöl um das Zentrum Jaén als Protagonist der südspanischen Kultur und Wirtschaft. Zu Castillo Canena gehören 285.000 Olivenbäume auf rund 2000 Hektar, eingerahmt von den Gebirgszügen Carzola und Mágina.

Ganz in Handarbeit werden die Oliven der Sorten Picual, Arbequina und Royal für das hochwertige Olivenöl Virgin Extra geerntet. Bei den Ölen, die als Reserva Familiar abgefüllt werden, handelt es sich immer um sortenreine Spitzenöle – hocharomatisch und geprägt von unübertrefflicher Feinheit.

Kostbare Öle produziert Castillo de Cañena
Kostbare Öle produziert Castillo de Cañena / © FrontRowSociety.net, Foto: Carola Faber

Einzigartige Spitzenöle

Hervorragendes Beispiel bietet das Siegeröl von Castillo de Cañena “Family Reserve Picual Extra Virgin Olive Oil”. Das Cru Öl punktet durch seine intensiv-fruchtige Aromatik. Es ist konzentriert, zeigt Charakter und trotzdem ein elegantes, sehr harmonisches Geschmacksbild. Das kaltgepresste Spitzenöl Castillo de Canena Arbequina zeichnet sich ebenfalls durch Finesse, einen weichen Körper und Intensität aus.

Ganz wunderbar munden auch die biodynamischen Öle. Sie entstehen unter Berücksichtigung der natürlichen Kräfte, bilden eine harmonische Sinfonie aus den Jahreszeiten, Wettereinflüssen, Mondphasen sowie der Konstellation der Sternzeichen.

Stolz können die Fachleute von Castillo de Cañena auch auf die Revitalisierung der einheimischen Olivensorte Royal des Cazorla-Gebirge in Jaén sein. Sie sind die ersten, denen es gelungen ist, die rare Sorte wieder auf den Markt zu bringen – und das natürlich in einer Spitzenqualität. Geführt wird es unter dem Namen “Early Royal Extra Virgin Olive Oil”.

Im alten Hof, mitten in den Olivenfeldern, ...
Im alten Hof, mitten in den Olivenfeldern, … / © FrontRowSociety.net, Foto: Carola Faber
... trifft sich heute noch die Familie mit Freunden und Mitarbeitern
… trifft sich heute noch die Familie mit Freunden und Bekannten / © FrontRowSociety.net, Foto: Carola Faber
Von der Familienburg Castilla de Canena haben die Olivenöle Virgen Extra ihren Namen
Von der Familienburg Castilla de Canena haben die Olivenöle Virgen Extra ihren Namen / © FrontRowSociety.net, Foto: Carola Faber

Zu weiteren Besonderheiten zählt das “Castillo de Canena Aceite Arbequino al Humo de Roble”. Das Öl wurde im kalten Zustand und hauptsächlich mit Rauch aus Bio-Eichenholz geräuchert. Es besticht durch feinste Rauchnuancen in Verbindung mit dem edlen Ölgeschmack. Ebenfalls zu den ungewöhnlichen Produkten zählt das  “Harissa-Öl”. Diese einzigartige Kombination aus frischem Arbequinaöl in Verbindung mit Cayennepfeffer, Knoblauch, Koriander und Kümmel spiegelt geradezu Leidenschaft.

Rosa  Vañó ist die Geschäftsführerin des Familienbetriebs
Rosa Vañó ist die Geschäftsführerin des Familienbetriebs / © FrontRowSociety.net, Foto: Carola Faber

Raritäten unter den Superölen

Schließlich ist das “Plancton Olive Oil noch eine weitere besondere Rarität. Es wurde in Zusammenarbeit mit Ángel Leon (3 Michelin-Sterne) kreiert. Bei diesem weltweit ersten Öl wurde Arbequina-Olivenöl Nativ Extra mit Meeresphytoplankton versetzt. Auf einzigartige Weise werden der Geschmack des Meeres mit der Fruchtigkeit des frischen Olivensafts kombiniert. Das Öl ist naturbelassen und vegan. Die hohe Konzentration an nahrhaften und anti-oxidativen Inhaltsstoffen im Öl, wie auch im Plankton ermöglichen extrem gesunde Speisen.

Zum Teil werden die Oliven für die Spitzenöle noch nach alter Tradition in Handarbeit geerntet
Zum Teil werden die Oliven für die Spitzenöle noch nach alter Tradition in Handarbeit geerntet / © FrontRowSociety.net, Foto: Carola Faber

Die zahlreichen Verwendungsmöglichkeiten der Spitzenöle von Castillo de Cañena in den Gourmetküchen haben sich herumgesprochen. In Deutschland wird es unter anderem in den Restaurants von Vincent Moissonier (Le Moissonnier **), Thomas Gilles, (Clostermann *), Dirk Hoberg (Ophelia), Grischa/Arian Herbig (La Societé *), Uwe Kirchner (Strandbar-54 Grad), Sven Elverfeld (Aqua ***), Thomas Martin (Jakobs Restaurant**), Tristan Brandt (Engelhorn**), Andreas Steinwandt (Kleine Brunnenstrasse), Wolfgang Becker (Becker´s Restaurant **), Marcel Höppner (Ginn Restaurant), Hendrik Olfen (Henne Weinbar) sowie Alexandro Pape (Hotel Fährhaus **) verwendet.

Die Öle werden in 40 verschiedene Länder exportiert
Die Öle werden in 40 verschiedene Länder exportiert / © FrontRowSociety.net, Foto: Carola Faber
Malerisch schmiegen sich die Felder mit den Olivenbäumen der Familie Castillo de Cañena in das Landschaftsrelief
Malerisch schmiegen sich die Felder mit den Olivenbäumen der Familie Castillo de Cañena in das Landschaftsrelief / © FrontRowSociety.net, Foto: Carola Faber

Dieses ist ein redaktionell erstellter Artikel, der durch externe Unterstützung möglich gemacht wurde. Die Unterstützung hat jedoch keinen Einfluss auf den hier abgebildeten Inhalt. Es gilt der Redaktionskodex.

Print Friendly, PDF & Email