Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Nun ist es auf dem Markt, das Kochbuch „Total Obauer!“. Seit mehr als vierzig Jahren zählen die Brüder Karl und Rudi Obauer zur Kochelite Österreichs. Was sie besonders sympathisch macht, sie sind frei von Allüren. Das wird direkt im Vorwort des Kochbuchs untermauert. Denn sie empfehlen jedem Leser und Hobbykoch, ihre Rezepte als Vorschläge zu betrachten, dem eigenen Bauchgefühl zu folgen und selbst kreativ zu werden.

Im Juli erschien das Kochbuch „Total Obauer!“ von Rudi und Karl Obauer beim Gräfe und Unzer Verlag / © Redaktion FrontRowSociety.net

Total Obauer! – ein wahrhaft alltagstaugliches Kochbuch

Hält man ein Kochbuch von Profis wie den Obauers in der Hand, stellt sich sofort die Frage, ob man als Laie jene Gerichte aus der Hochküche auf den Tisch bringen kann. Die von Gault Millau als Köche des Jahrzehnts ausgezeichneten Brüder lassen jedoch ein Kamel durch ein Nadelöhr gehen und beschreiben in ihren Rezepten einfach gutes Essen. Es ist bemerkenswert, wie aus wenigen Zutaten pfiffige Gerichte entstehen können. Dabei spielt es keine Rolle, welches Kapitel man gerade durchstöbert.

Wer sich durch die Kapitel des Buchs kocht, wird ein Meister seines Hobbys werden / © Redaktion FrontRowSociety.net

Das beste Beispiel ist der Heilbutt mit Grapefruit-Sauce und Pak Choi. Schnell und unkompliziert zubereitet, für den Gaumen und das Auge ein Genuss. Binnen kürzester Zeit hat man ein Gericht gezaubert, dass vor Aromen und Farben nur so strotzt. Und wer sich fragt: kann aus Butter, frischgepresstem Grapefruitsaft und Zucker eine wirklich schmackhaft Sauce entstehen, wird spätestens nach dem Probieren ein Obauer-Jünger.

Keine Angst vor gehobener Küche – mit diesem Buch lernt wirklich jeder, gut zu kochen; Heilbutt mit Grapefruit-Sauce und Pak Choi / © Redaktion FrontRowSociety.net

In der Heimat verwurzelt und offen für die Welt – nach diesem Motto kochen Rudi und Karl Obauer. Sie nutzen Produkte aus ihrer Nachbarschaft, beispielsweise so simple Gemüsesorten wie Sellerie und Kohl. Auch wenn das Wort Bodenständigkeit in Bezug auf die Obauer-Küche viel zu trivial daherkommt, beschreibt es doch genau den Stil der Brüder, welcher sie in ihrem Kochbuch dem Leser nahebringen. Nicht jedem Gourmet mag eine Selleriesuppe ein erwartungsvolles Lächeln entlocken. Allerdings wird die Sellerie-Safran-Suppe à la Obauer mit einem Clou serviert. Als Einlage für das mit Mascarpone und Sahne verfeinerte Süppchen dient Sauerkraut und ruft prompt eine ungeahnt schmackhafte Symbiose hervor. Die gebratenen Garnelen perfektionieren mit ihren Röstaromen diese Sellerie-Safran-Suppe. 

Sellerie-Safran-Suppe mit Sauerkraut – kein Hexenwerk für den Koch, aber ein Meisterwerk für den Genussmenschen / © Redaktion FrontRowSociety.net

In ihrem Buch nehmen sie den Hobbykoch mit auf eine Reise zu Erzeugern, die in ihrer Heimat verwurzeltet sind und aus ihrem ureigenen Verständnis heraus, authentische, qualitative Lebensmittel produzieren. Und wie sollte es anders sein: vierzehn ausgewählte Erzeuger bzw. Lieferanten stellen Rudi und Karl Obauer in ihrem neuen Kochbuch vor. Mit diesen verlässlichen Partnern wurde das hochdekorierte Restaurant Obauer in Werfen zu einer gastronomische Institution im Alpenstaat.

Neben den einzelnen Rezepten werden immer wieder die lokalen Produkte und ihre Erzeuger in den Fokus gerückt / © Redaktion FrontRowSociety.net

Restaurant Obauer – kulinarische Verlässlichkeit

Aktuell ist das Restaurant mit 19 Punkten und 5 Hauben von Gault Millau bewertet. Auf der Liste der 100 besten Köche Österreichs liegt es auf Platz 13 und auf der weltweit geführten, französischen „La Liste“ hält das Restaurant Obauer Platz 36 bei 1.000 Restaurants mit 97 von 100 möglichen Punkten. Wahrscheinlich könnte man endlos über weitere Bewertungen sprechen, die den Obauers Kunst beim Kochen bescheinigen. 1982 zierte die erste Haube das familiengeführte Restaurant, seither entwickelten sich die Brüder beständig weiter.

Total Obauer! ist eine Portion Extragenuss von A bis Z wie Zitronentorte / © Redaktion FrontRowSociety.net 
Inspiriert von dem Eisrezept im Buch „Total Obauer!“ können auch wir regional: Sauerampfereis auf Feigenkompott von Sauerampfern aus unserem Kräuterbeet und Feigen aus Nachbars Garten / © Redaktion FrontRowSociety.net

Geblieben ist ihre Liebe zur Heimatküche. Mit modernen Kochtechniken, internationalen Einflüssen – insbesondere der französischen Küche – sowie exotischen Zutaten verbinden sie Tradition mit Innovation. Bescheiden sprechen sie nicht selbst von Kochkunst, sondern von Handwerk. Wenn man nur mit Hilfe des Kochbuchs „Total Obauer!“ kleine Wunder in der heimischen Küche vollbringen kann, wie fulminat mag dann erst das Restauranterlebnis sein.

Rudolf Obauer (li.) und Karl Obauer (re.) mit Noris Conrad in der Mitte, der als Sommelier seit diesem Jahr im Restaurant Obauer in Werfen Teil des Teams ist / © Foto Berthold Obauer

Titel: Total Obauer!
Verlag: Gräfe und Unzer, München
ISBN: 978-3-8338-8437-5
Erscheinungsjahr: 2022
Autoren: Rudi und Karl Obauer

Dieses ist ein redaktionell erstellter Artikel, der durch externe Unterstützung möglich gemacht wurde. Die Unterstützung hat jedoch keinen Einfluss auf den hier abgebildeten Inhalt. Es gilt der Redaktionskodex.

Print Friendly, PDF & Email