Feinste Kulinarik in der Olympiaregion Seefeld

Frisch und hausgemacht: Diesen Leitgedanken haben sich Restaurants und Wirtshäuser in der Olympiaregion Seefeld auf die Fahne geschrieben. Bevorzugt werden heimische Erzeugnisse verwendet. Jeder Maître de Cuisine weiß um die Qualität der Produkte und die Verlässlichkeit seiner Partner. Eine gute Nachbarschaft für das Wohlergehen und die Gaumenfreuden der Gäste.

Sicherlich außergewöhnlich sind die Restaurants im 5-Sterne Hotel Klosterbräu. Neben dem Gourmetrestaurant ist im Hause des Hotels das Restaurant Bräukeller & Grill beheimatet.

Im Bräukeller & Grill werden die wohl besten Steaks der Region zubereitet / © Redaktion FrontRowSociety.net

Romantisch – und nicht für Frischvermählte – ist ein Dinner in dem 500 Jahren alten Weinkeller. Nebst erlesenen Weinen, die in den Katakomben des Klosters schlummern, braut das Klosterbräu sein eigenes Bier nach alter Tradition. Die Klosterbräu Brauerei des Hotels wurde kürzlich als die „Beste Österreichs“ ausgezeichnet. (Hier geht es zur ausführlichen FrontRowSociety.net-Reportage über die Kulinarik des Hotel Klosterbräu in Seefeld)

Erstklassige Kulinarik und gelungene Präsentation der Teller im 5-Sterne Hotel Klosterbräu in Seefeld / © Redaktion FrontRowSociety.net

Und wer erstklassig nächtigen möchte, dem sei das Hotel Kosterbräu zu empfehlen. Nebst großzügigen Suiten ist die Wellnessanlage im Klosterbräu einmalig. Familie Seyrling führt das Haus in der 6. Generation. Vor kurzem hatte das ehemalige Kloster sein 500-jähriges Bestehen gefeiert. (Hier geht es zur ausführlichen FrontRowSociety.net-Reportage über das 5-Sterne Hotel Klosterbräu in Seefeld)

Das 5-Sterne Hotel Klosterbräu hat vor kurzem sein 500 jähriges Bestehen gefeiert / © Hotel Klosterbräu

Traumhafte Sushi-Kreationen – Fish meets Woods

Direkt am Start der Langlaufloipen – neben dem Olympiazentrum – ist das Restaurant Woods Kitchen & Bar ansässig. Ein sehr innovatives Restaurant-Konzept. Hier haben wir traumhafte Sushi-Kreationen im Privat-Dining-Bereich genossen.

Das Restaurant Woods in Seefeld macht seinem Namen alle Ehre / © Redaktion FrontRowSociety.net

Die Betreiber haben die weite Reise aus den Niederlanden angetreten, um mit ihrem Restaurantkonzept die Olympiaregion Seefeld kulinarisch zu bereichern. Sushi-Restaurants finden in den Niederlanden große Resonanz. Die wohl besten Lokalität, in welcher man Sushi in Vollendung genießen kann, ist das mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Yamazato Restaurant im 5 Sterne Hotel Okura in Amsterdam.

Im Woods sind SUSHI MIX NO.1 oder SUSHI MIX NO.2 sehr zu empfehlen, bestehend aus 2 Nigiri, Sashimi, 8 Maki und 8 Special Rolls bzw. 4 Nigiri, Tempura Gambas, Sashimi, 16 Maki und 16 Special Rolls.

Traumhafte Sushi-Kreationen – Fish meets Woods / © Redaktion FrontRowSociety.net

Aber auch das Croque Monsieur Deluxe – ein Schinken-Käse Toast ist sehr herzhaft. Dazu eine Rose Limonade von Fentimans, welche mir bisher nicht bekannt, jedoch außergewöhnlich schmackhaft war.

Das Restaurant Woods servierte herzhafte Sandwiches / © Redaktion FrontRowSociety.net

tre.culinaria – feinste Delikatessen in Seefeld

Michael Jank ist ein Gourmet. Mit Liebe und Leidenschaft. In seinem Betrieb im Ortskern von Seefeld findet man Delikatessen aus der ganzen Welt. Neben einem reichhaltigen Angebot an hochwertigen Spezialitäten von Champagner über Kaviar bis zum Bündnerfleisch, können hier erlesene Delikatessen auch vor Ort probieren werden.

Heimilig eingerichtet: Hier werden die feinsten Delikatessen von Seefeld kredenzt / © Redaktion FrontRowSociety.net
Im tre.culinara kann man nicht nur erstklassige Delikatessen kaufen sondern auch gleich probieren / © Redaktion FrontRowSociety.net

In gemütlicher Wohlfühlatmosphäre serviert das freundliche Team um Michael erlesene Speisen. Im gut sortierten Fachgeschäft findet sich immer ein idealer Tropfen zur Begleitung der außergewöhnlichen Kulinarik. Aber auch in anderen Orten ist tre.culinaria vertreten, in Pfunds, Ischgl, Samnaun, Lech am Arlberg, Serfaus, Sölden, St. Anton am Arlberg und mit dem House of Tea and Coffee in Innsbruck.

Das tre.clinaria ist für die kleine Auszeit zwischendurch empfehlenswert. Teekultur wird hier zelebriert / © Redaktion FrontRowSociety.net

Gourmet Michael Jank organisiert das jährlich stattfindende Seefelder-Genussfestival. Zum 20. April 2017 werden wieder viele Feinschmecker den Weg nach Seefeld ins Casino finden, in welchem das Genussfestival stattfinden wird.

Für einen Kaffee ins K.u.K

Wer einen guten Kaffee in einer nostalgischen Umgebung genießen möchte, der sollte ins Frühstücks- und Brunch-Restaurant K.u.K – Kaiser und Küche – einkehren. Im hinteren Teil der Räumlichkeit hat man sich eine Überraschung fürs Auge einfallen lassen. Die Tische, an denen Kaffee oder Kuchen genossen werden kann, sind restaurierte Nähmaschinen aus Großmutters Zeiten. Und Hüte bedecken nicht die Köpfe ihrer Träger, sondern spenden Licht für die Gäste des K.u.K.

Im K.u.K. hängen Hüte als Lampenschirme von der Decke und nostalgische Nähmaschinen ersetzen die Tische / © Redaktion FrontRowSociety.net

Rustikale Kulinarik – das Gasthaus Triendlsäge

Gut drei Kilometer vom Ortskern Seefeld entfernt liegt in idyllischer Waldlage das Gasthaus Triendlsäge. Ideal erreichbar mit dem Fahrrad, der Pferdekutsche und im Winter auch gerne sportlich mit Langlaufskiern. In dem ehemaligen Sägewerk – welches noch heute über eine eigene Stromversorgung verfügt – werden schmackhafte Tiroler Gerichte serviert wie Knödel, Bauernbratl, Stelzen oder Forellen aus dem eigenen Gewässer.

Im Gasthaus Triendlsäge sind Spinatködel sehr gefragt / © Redaktion FrontRowSociety.net

Wer ein wenig Zeit mitbringt, kann die Schausäge – welche sich im Originalzustand von 1848 befindet – besichtigen.

Die Wildmoos Alm und der beste Apfelstrudel Europas

Die Wildmoos Alm liegt nur 3 Minuten – mit dem Auto – vom Ortskern Seefeld entfernt. Auf 1338 Metern gelegen ist die Alm durch ein wunderschönes, wildromantisches Waldgebiet zu erreichen. Deshalb ist die Tour im Sommer zu Fuß oder mit dem Fahrrad und im Winter mit Langlaufskiern oder per Wanderung mit Schneeschuhen sehr zu empfehlen.

Die Wände der Stube sind mit unzähligen Bildern von Stars und Sternchen versehen; so wie es aussieht, waren schon fast alle da.

Die Wände der Wirtsstube hat Chef Walter mit Bildern von Stars und Sternchen gepflastert. Arnie – Arnold Schwarzenegger – ist gleich mehrfach zu finden / © Redaktion FrontRowSociety.net

Auf der Wildmoos Alm gibt es keine Delikatessen, aber einwandfreie Hausmannskost. Wienerschnitzel mit Pommes und Fleischkäse mit Kartoffelsalat sind die Renner.

Der Apfelstrudel wird von Chef Walter persönlich serviert. Laut seiner Aussage soll es sich um den besten Apfelstrudel Europas handeln.

Der Apfelstrudel auf der Wildmoos Alm in Seefeld soll der beste Europas sein / © Redaktion FrontRowSociety.net

Auch der “gratis Schnapserl” vom Brunnen ist bei den Gästen sehr begehrt. Gefeiert und getrunken wird ordentlich. Skilehrer und Biathleten sind hier Stammgäste.

Und nicht weit von der Wildmoos Alm entfernt liegt das Gut Leutasch. Jahrhundertelang lebten die Leutascher von der Land- und Forstwirtschaft sowie von der Jagd. Die Jagd ist in der heimischen Region auch heute noch ein wichtiger Wirtschaftszweig. So kommen erstklassige Wildfleischerzeugnisse aus den Wäldern rund um Leutasch.

Ein schönes Mitbringsel für die Daheimgebliebenen: Erlesene Produkte vom Gut Leutasch / © Redaktion FrontRowSociety.net

Wer die Zeit findet, sollte dem Gut Leutasch einen Besuch abstatten. Hier gibt es erlesenes Wildfleisch und schmackhafte Delikatessen aus der Region. Der kleine Betrieb ist für seine Spitzenprodukte weit über die Grenzen Tirols hinaus bekannt. Auf Kreuzfahrtschiffen und in Sterne- bzw. Gourmetrestaurants sind die Erzeugnisse vom Gut Leutasch zu finden. (Hier geht es zur ausführlichen FrontRowSociety.net-Reportage über das Gut Leutasch)

Der kleine Verkaufsraum vom Gut Leutasch. Tiroler Style ist Pflicht / © Gut Leutasch

In diesem Sinne wünschten wir allen FrontRowSociety.net-Lesern einen wohlschmeckenden Aufenthalt in der Olympiaregion Seefeld.