Geschätzte Lesezeit: 6 Minuten

In allerbester Lage in Stuttgart kreiert Sternekoch Alexander Dinter zeitgemäße Gerichte. Der 1983 geborene Spitzenkoch ist für die kulinarische Handschrift im Restaurant “5” seit Juli 2018 verantwortlich. Im Herzen der Innenstadt lassen sich Gäste auf zwei Etagen verwöhnen. Das Gourmet-Restaurant “5” ist eine Mischung aus gehobener Küche, Restaurant, gemütlicher Lounge und einer extravaganten Bar.

Während der Pandemie müssen Gäste auf das stilvolle Ambiente des Sterne-Restaurants verzichten, aber nicht auf die Kreationen von Chef de Cuisine Alexander Dinter. Nimmermüde kreiert er neue Speisen, die einen Bogen um die Weltküchen spannen. Stillstand bedeutet für ihn Rückschritt und das kommt für den Stuttgarter Spitzenkoch nicht in Frage.

Für Gäste und Feinschmecker, die in ihren eigenen vier Wänden Menüs auf Sterneniveau genießen möchten, hat der 38 jährige eine DIY Dinner Box in 4 Gängen parat. Mit wenigen Handgriffen hat man formidable Speisen auf dem Teller, die über schwierige Zeiten hinweg helfen. Stay at home – gerne, jedoch mit Genuss und einem Stück Lebensfreude.

Da gibt’s kein Vertun: strukturierter könnte eine Box nicht aufgebaut sein / © Redaktion FrontRowSociety.net

Die DIY Gourmet-Box von Sternekoch Alexander Dinter

“DIY” steht für “Do It Yourself”. Unter der Anleitung von Sternekoch Alexander lässt sich mit wenigen Handgriffen ein fantastisches Gourmet Menü verwirklichen. Das aktuelle 4 Gang Menü besteht aus hausgemachtem Brot, Tomatenbutter im Glas sowie einem Aufstrich. Es folgt gebeizter King Fish mit Gurke, Granny Smith, Kräuterseitlingen, Avocado und Zwiebelamaranth-Knusper. Weiter geht es mit einem Parmesanschaumsüppchen, geräucherter Entenbrust, Schnittlauch-Öl und sardischem Fladenbrot. Das Hauptgericht besteht aus geschmortem galizischem Weiderind, Püree von der französischen La Ratte und Oxalis, Nashi-Birne, Wachtelei und einer Madeira-Jus. Zum Dessert wird man von einem Schokoladen-Bananen-Traum mit Erdnüssen, Kalamansi und Hafer verwöhnt und für den Abschluss – zum Kaffee – liegen Petit Four in der DIY Gourmet-Box bereit.

Box für Box tastet man sich in der Speisenfolge voran. Jedwede Komponenten sind zweifelsfrei beschriftet. So kann die Zubereitung des Menüs ganz angstfrei beginnen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Sternezauber für Zuhause 

Die mitgelieferte Menükarte versetzt den Gourmet zurück ins Sterne-Restaurant. Mit etwas Fantasie kann das eigene Esszimmer in ein elegantes Gewand gekleidet werden. Als inzwischen digital kompetenter Genussmensch, ist man vielleicht bei der einen oder anderen virtuellen Weinverkostung fündig geworden, um das passende Getränk zur Speisenfolge zu finden. Hier zwei Tipps: Hybride Online-Weinverkostung Wegeler Weingüter und Online-Kombi-Weinverkostung Dr. Heger, Künstler, Meyer-Näkel.

Es empfiehlt sich immer, die Speisekarte komplett zu lesen. Danach richtet sich der Ablaufplan, um auch ohne Restauranterlebnis einen entspannten Abend auf hohem kulinarischen Niveau genießen zu können. Die Vorbereitungszeiten sind bei diesem Menü gut planbar und ein wenig Interaktion zwischen Topf und Teller schadet bei einem üppigem Mahl auch nicht wirklich.

Die Bilder der Speisekarte sprechen für sich und die kurzen Erklärungen sind völlig ausreichend, um ‘Alexander Dinter to go’ selbständig umzusetzen / © Redaktion FrontRowSociety.net

Brot / Tomatenbutter / Tandoori-Aufstrich

Während das fluffige Brot bei 160 Grad Celsius 8 Minuten lang knusprig werden soll, können Butter und Aufstrich portioniert werden. Das helle Brot schmeckt so fantastisch, dass man schwerlich nur ein Stück davon essen möchte. Doch erst einmal sollte man sich die Kochjacke anziehen und an den “Pass” gehen.

Man muss kein Brot-Fan sein, um bereits beim ersten Stückchen verführt zu werden. Herrliche Ergänzungen sind der leicht scharfe Tandoori-Aufstrich sowie die fruchtig-cremige Tomatenbutter / © Redaktion FrontRowSociety.net

Gebeizter King Fish / Gurke / Granny Smith / Kräuterseitlinge / Avocado / Zwiebelamaranth

Der erste Gang ist denkbar einfach umzusetzen. Für das kalte Gericht müssen die einzelnen Komponenten lediglich den Vakuumbeuteln entnommen und ansehnlich auf den Tellern angerichtet werden. Die Kombination des gebeizten Fischs mit Säure und Schärfe ist ein sehr gelungener, leichter Auftakt, der direkt Lust auf mehr macht.

Gebeizter King Fish: begleitet von der frischen Säure, die Gurke und Apfel als feste Bestandteile sowie als Sud mit sich bringen, und von der knusprigen Schärfe des Zwiebelamaranth-Toppings. Geschmacklich ausgleichend vollenden Avocado und Pilze das Gericht; Teller Rosenthal / © Redaktion FrontRowSociety.net
Fantasie gefragt: sich an den Bildern der Karte zu orientieren, ist eine perfekte Option. Doch man darf auch einmal mit der Norm brechen; Teller: Rosenthal / © Redaktion FrontRowSociety.net

Parmesanschaumsüppchen / geräucherte Entenbrust / Schnittlauch-Öl / Sardisches Brot

Die Teller für den nächsten Gang nehmen allmählich die im Backofen eingestellte Temperatur an, 50 Grad Celsius sind empfehlenswert. Währenddessen wird das Parmesanschaumsüppchen vorsichtig in einem Topf erwärmt. Wir haben zuerst etwas von der Suppe im Teller angegossen und anschließend für das Foto die rosa Entenbrust hineingelegt. Fürs Garnieren des Schnittlauch-Öls bedarf es ein wenig Geschick. Doch Übung macht den Meister und Kunst ist immer eine Frage der Interpretation.

Eine wohl überlegte Beilage stellt das sardische Brot dar. Traditionell sind Brot und Käse fester Bestandteil der sardischen Küche. Auf ihren langen Wegen hatten die Hirten Brot und Käse als Proviant dabei, weshalb dieses dünne, harte Brot oft als Hirtenbrot bezeichnet wird.

Das Parmesanschaumsüppchen und die geräucherte Entenbrust sind zwei gute Gefährten. Obendrein weckt das sardische Brot Urlaubserinnerungen; Teller: Studio Pieter Stockmans, Belgien / © Redaktion FrontRowSociety.net

Geschmortes galizisches Weidekalb / Oxalis / La Ratte / Nashi-Birne / Wachtelei / Madeira

Die Box für den Hauptgang beinhaltet den größten Umfang an Vakuumbeuteln. Schrittweise werden diese samt Inhalt im Wasserbad erhitzt. Die Teller warten derweil im Backofen bei 50 Grad Celsius. Nach 10 Minuten kann mit dem Anrichten der Teller begonnen werden. 

Galizien ist bekannt für eine gewachsene, traditionelle der Rinderzucht. In der beschaulichen Region im äußersten Nordwesten Spaniens züchten kleine Familienbetriebe Rinder in artgerechter Haltung. Das zarte galizische Weiderind findet zuerst seinen Platz auf dem Teller. Direkt daneben wird das Püree von Sauerklee und der La Ratte Kartoffel positioniert. Lange war die alte französische Sorte in Vergessenheit geraten. Seit den 1990er Jahren erlebt sie ein Comeback und ist insbesondere wegen ihres nussigen Geschmacks beliebt.

Weiterhin wird das Gericht mit den erwärmten Kugeln aus der fruchtigen Nashi-Birne und dem halbierten Wachtelei versehen. Den Knusper auf dem Fleisch verteilen und mit der Jus angießen. Man erhält einen geschmacklich ausgereiften Hauptgang, der wieder einmal mit Säure, Süße und Schärfe auftrumpft.

Geschmacklich ist der Hauptgang ein Trumpf: Säure, Süße und Schärfe wechseln sich ab / © Redaktion FrontRowSociety.net

Schokoladen-Bananen-Traum

Als Dessert erwarten die Inhaber der DIY Gourmet-Box ausgefeilt aufeinander abgestimmte Zutaten. Schokolade, Banane, Kalamansi, Erdnuss und Hafer vereinen sich zu einem intensiven Geschmackserlebnis. Leider überstand der Schokoladen-Bananen-Traum in unserer Gourmet-Box den Transport nicht unbeschadet. Doch das war für uns Ansporn genug, dieses Dessert mit Schleudertrauma so adrett wie möglich auf dem Teller zu platzieren. Schließlich isst das Auge mit.

Glück im Unglück! Auch wenn der Schokoladen-Bananen-Traum nicht unversehrt per Express ankam, büßte er nichts an Geschmack ein; Teller: Rosenthal / © Redaktion FrontRowSociety.net

Petit Four

Bei den Betthupferln angekommen, schwelgt man Erinnerungen. Sogleich steigt die Vorfreude auf kommende Restaurantbesuche und bis dahin erfreut man sich an den kulinarischen Erlebnissen, die der Sternekoch für Daheim zaubert.

Petit Four der DIY Gourmet-Box von Sternekoch Alexander Dinter / © Redaktion FrontRowSociety.net

Dieses ist ein redaktionell erstellter Artikel, der durch externe Unterstützung möglich gemacht wurde. Die Unterstützung hat jedoch keinen Einfluss auf den hier abgebildeten Inhalt. Es gilt der Redaktionskodex.

Print Friendly, PDF & Email