Fotoreportage – Borneo und die schönsten Höhlen der Welt:

Die gut achthunderttausend Quadratkilometer große Insel Borneo – in Südostasien liegend – steht bei europäischen Touristen nicht auf der Liste der noch zu besuchenden Traumziele.

Unbekannt dürfte daher den meisten Reisenden sein, dass Borneo die drittgrößte Insel der Welt ist und wunderschöne Strände zu biten hat; auch der Urwald mit seiner großen biologischen Vielfalt – unter anderem leben hier Orang-Utans – ist allein schon eine Reise wert. 

Borneo hat wunderschöne Strände, hier mit Sicht auf das Südchinesische Meer
Borneo hat eine Vielzahl an sehr ruhig gelegenen Stränden, hier mit Sicht auf das Südchinesische Meer / © FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann

Der Nationalpark Gunung Mulu – welcher nach seinem, auf ihm liegenden Berg Gunung Mulu benannt wurde, ist das bekannteste Schutzgebiet auf Borneo. Allerdings nur per Turboprop zu erreichen.

Tief im Landesinnere gelegen – der kleine Flughafen im Nationalpark Gunung Mulu / © FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann

1975 wies man den Taman Negara Mulu offiziell als Naturschutzgebiet aus. Zwei Drittel aller auf Borneo lebenden Amphibienarten trifft man in diesem Nationalpark an. Dieser liegt auf dem Gebiet von Sarawak, dem Bundesstaat von Malaysia.

Borneo ist reicht an Pflanzen. Es wird viel dafür getan, dass die einzigartige Pflanzenwelt nicht durch umherstreifende Wanderer in Mitleidenschaft gezogen wird
Borneo ist reich an Pflanzen. Es wird viel dafür getan, dass die einzigartige Pflanzenwelt nicht durch umherstreifende Wanderer in Mitleidenschaft gezogen wird / © FrontRowSociety.net Foto Martin Scheidtmann

Auch über eintausendfünfhundert verschiedene Pflanzenarten – wie beispielhaft die wunderschönen wilden Orchideen – sind im Gunung Mulu anzutreffen. Darunter auch die wohl größte Vielfalt an Fleischfressenden Pflanzen.

Aufgrund der Einzigartigkeit, Authentizität und Integrität weltbedeutender Stätten, wurde der fünfhundert Quadratkilometer umfassende und tief im Landesinneren liegende Nationalpark ebenfalls in die Liste des UNESCO-Naturerbe aufgenommen. Allein der Flug wird so schon zu einem reinen Erlebnis.

Der Gunung Mulu Nationalpark aus der Luft – die Anreise über den Regenwald ist alleine schon ein unbeschreibliches Erlebnis / © FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann

Einzigartig ist auch die faszinierende Karstlandschaft mit dem riesigen Höhlensystem. In ihm ist die größte Höhlenpassage der Welt integriert, die bekannte Deer Cave. Mit einer Länge von über 2150 Metern und einer sagenhaften Tiefe von 220 Metern sorgt Gua Rusa – wie die Höhle auf malayisch genannt wird – für Sprachlosigkeit bei Besuchern, die Deer Cave erstmals betreten.

Die Deer Cave ist sehr beeindruckend. Wer genau hinschaut, kann die Besucher am Höhlenboden ausmachen  / © FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann

Beeindruckend dürfte auch das Spektakel bei hereinbrechen der Dunkelheit sein, denn dann flattern aus der Lang Cave bis zu drei Millionen Fledermäuse , um sich auf Futtersuche zu begeben.

Bis zu drei Millionen Fledermäuse verlassen allabendlich die Höhle, um sich auf Futtersuche zu begeben / © FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann

Beide Höhlen sind vom Eingang des Nationalparks Gunung Mulu nach etwa drei Kilometern – über Plankenwege – durch das Dickicht des Regenwaldes bequem zu erwandern.

Auch die Höhlen sind auf geplankten Wegen zu erreichen; so wird die einzigartige Vegitation geschützt / © FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann

Wohnen bzw. übernachten ist im Naturschutzgebiet möglich. Dafür wurden eigens – unter strengen Auflagen – einige Holzhäuser errichtet.

Komfortable Holzhäuser im Nationalpark - die Übernachtung ist ein besonderes Erlebnis, inmitten des uralten Urwaldes
Komfortable Holzhäuser im Nationalpark – die Übernachtung ist ein besonderes Erlebnis, inmitten des uralten Regenwaldes / © FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann

Hier weitere Impressionen von unserem FrontRowSociety Fotografen Martin Scheidtmann:

Feuchtes Klima herrscht in den Höhlen. Die Atmosphäre ist beeindruckend. Wer auch hier das Foto genau betrachtet, kann sehen, wie klein die Besucher in der riesigen Höhle wirken / © FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann
Höhle Deer Carve - Zeuge von Jahrmillionen
Höhle Deer Cave – Zeuge von Jahrmillionen Ergeschichte / © FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann
Die Höhlen sind gut zugänglich. Auf Sicherheit wurde geachtet; gefährliche Wege sind mit Geländern ausgestattet
Die Höhlen sind gut zugänglich. Auf Sicherheit wurde geachtet; gefährliche Wege wurden mit Geländern abgesichert / © FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann
Es tropft (in großen Mengen) rund um die Uhr von der Höhlendecke; ein Schauspiel, welches durch das einfallende Sonnenlicht anmutig aussieht / © FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann
Lang Cave: Tropfsteine über Jahrtausende gewachsen und ein Beuschermagnet
Lang Cave: Tropfsteine über Jahrtausende gewachsen und ein Besuchermagnet / © FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann
Kota Kinabalu – Sicht aufs Meer, direkt vom Pier aus, auf welchem sich Restaurant an Restaurant reiht. Kota Kinabalu, die Hauptstadt des malaysischen Bundesstaats Sabah, ist für kulinarische Verführungen bekannt / © FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann
Im Orang Utan Rehabilitationzentrum (gegründet 1996) sind die freilebenden Orange Utans sehr zutraulich / © FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann
Ob jung oder alt, im Rehazentrum geht es allen Orang Utans gut
Ob jung oder alt, im Rehazentrum geht es allen Orang Utans gut / © FrontRowSociety.net, Foto: Martin Scheidtmann
In Borneo ebenfalls anzutreffen, die bekannten Zwergelefanten
In Borneo ebenfalls anzutreffen, die bekannten Zwergelefanten / © FrontRowSociety.net, Foto: Martin Scheidtmann
Angesagt sind auf Borneo auch Touren auf dem Sakai Fluss; von hier kann man die Flora und Fauna bestaunen
Angesagt sind auf Borneo auch Touren auf dem Sakai Fluss; von hier aus kann man die Flora und Fauna bestaunen / © FrontRowSociety.net, Foto: Martin Scheidtmann
So ist dann auch ein Besuch bei den heimischen Mengkak unabdingbar
So ist dann auch ein Besuch bei den heimischen Mengkak unabdingbar / © FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann
Die Nasenflöte wird auf Borneo gerne vorgeführt. Zu sehen und hören sind die Spielerinnen bei der Penan-Siedlung
Die Nasenflöte wird auf Borneo gerne vorgeführt. Zu sehen und zu hören sind die Spielerinnen in der Penan-Siedlung / © FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann
Probieren sollte man auch die kleinem Delikatessen auf den Fisch- und Fleischmärkten
Probieren sollte man auch die kleinem Delikatessen auf den Fisch- und Fleischmärkten / © FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann
Die Produkte vom Fischmarkt sind stes frisch; zu Hause in der heimischen Küche angerichtet, ergeben sie ein feines Gericht
Die Produkte vom Fischmarkt sind stes frisch; zu Hause in der heimischen Küche angerichtet, ergeben sie ein feines Gericht. Und die Verkäufer sind immer gut drauf und lassen sich gern fotografieren / © FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann
Auch die Kids auf dem bekannten Philipinomarkt sind gegenüber Fremden sehr offen
Auch die Kids auf dem bekannten Philipinomarkt sind gegenüber Fremden sehr offen / © FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann
Die Halbstarken müssen sich, genau so wie bei uns, männlich präsentieren
Die Halbstarken müssen sich, genau so wie bei uns, männlich präsentieren / © FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann
Die jungen Muslima sind allesamt sehr herzlich und gastfreundlich
Die jungen Muslima sind allesamt sehr herzlich und gastfreundlich / © FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann
Ein Besuch auf einer der größten Teeplantagen auf Borneo gehört ebenfalls zum Pflichtprogramm. Sabahtea ist weit über Borneos Grenzen hinaus bekannt / © FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann
Ebenso wie ein Ausflug in die Stadt Kota Kinabalu…. / © FrontRowSociety.net, Foto Martin Scheidtmann