MAMA To The Rescue

Wenn der Winter kommt: Einfach abhauen – heim zu MAMA, nach Hollywood

Glühwein und Moonboots, Rodeln und Saunieren – ja, der Winter hat durchaus seine lustigen Seiten. Er kann in Mitteleuropa aber auch ganz schön lang werden. Deshalb rät MAMA zu regelmäßigen Auszeiten: zum Beispiel auf ihrer Dachterrasse im Mama Los Angeles, mit Blick über Hollywood, einer bunten wie lebensfrohen Crowd und der Aussicht auf ein paar Tage ‚Fun in the Sun‘. Fakt ist nämlich: Selbst im Dezember schafft es die Stadt der Engel noch auf durchschnittlich acht Sonnenstunden und Tagestemperaturen von knapp 20 Grad. Zum Surfen ist dann zwar ein Neopren-Anzug ratsam; wer aber ganz entspannt in den lokalen Lifestyle eintauchen und die Stadt kennenlernen will, findet jetzt die idealen Bedingungen vor. Für ersteres müssen MAMAs Gäste nicht mal das Haus verlassen, denn die Einheimischen gehen im Mama Shelter LA ohnehin ein und aus. Sie kommen wegen der hausgemachten Pancakes, den fizzy Drinks und der Premiumaussicht auf der stadtbekannten Rooftop-Bar. Aber auch den Schlüssel zur Stadt gibt MAMA bereitwillig heraus – mit Event- und Sightseeing-Tipps aus erster Hand und einem ganz persönlichen Blick auf die Kunstszene von LA.     

Zuhause im Mama Los Angeles

Ankommen, die Stadt von oben bewundern und ihrem einmaligen Herzschlag lauschen – das alles gehört für MAMAs Gäste zum Willkommensritual. Denn wer LA wirklich kennenlernen will, findet hier die ideale Homebase. Und das geht weit über die fancy designten Zimmer mit den kuscheligen Betten und originellen Hollywood-Gimmicks hinaus. Nachdem der Koffer also auf dem Zimmer und das cineastische wie literarische Angebot durchstöbert ist, führt der erste Weg meist rauf auf die Dachterrasse, die längst zu den Hotspots der Stadt zählt.

Ob an der Bar, in den lässigen Polstermöbeln oder an den langen Community-Tischen – die hellbunten Farben, der obligatorische Tischkicker und die Musik schaffen ein Flair, in dem Zeit und Außenwelt schnell in den Hintergrund rücken. MAMAs Cocktailkarte, der unwirkliche 360°-Blick auf Stadt, Pazifik und das legendäre Hollywood-Sign sowie die wechselnden Live-DJs tragen selbstredend ihren Teil dazu bei. Ob beim Brunch oder beim Sundowner, nach dem abendlichen Dinner – zum Beispiel mit MAMAs Signature „braised shortribs“ – oder beim Blockbuster-Schauen im Open Air Cinema: Hier oben lässt es sich wunderbar in den Vibe der Stadt eintauchen, ohne das Hotel auch nur zu verlassen.

Mama liebt die Kunst und Künstler lieben Mama

Kunst und Design ist generell ein wichtiger Teil von MAMAs DNA und ihr kommt auch im Mama LA eine Sonderrolle zu. Allein das aus den späten 20ern stammende Gebäude, in dem das MAMA zuhause ist, ist schon ein Highlight. Die weißen Ziegelsteine, die schwarzen Fliesenböden sowie auch die Bar erinnern an „Old Hollywood“. Und auch das Neonschild auf dem Dach ist eine Hommage an das Stadtbild von LA.  Ganz viel Kunst finden Gäste auch an der Decke der Lobby: Wie in allen Häusern von Mama Shelter finden sich hier einzigartige, handgemalte Zeichnungen des französischen Künstlers Beniloys, die die Geschichte der Stadt, die lokale Kultur wie auch den Spirit von MAMA widerspiegeln. Auch auf den Zimmern, die mit ihrem hellbunten Farbschema und den witzigen Design-Elementen pure Lebensfreude verbreiten, wird deutlich, dass hier jemand Spaß am Gestalten hat. Das äußert sich in Darth-Vader-Lampen oder Ernie und Bert-Bettpfosten, aber auch in der Auswahl der Zimmer-Lektüre: So kann sich auf dem Nachtisch das Skript zu The Big Lebowski ebenso finden, wie die Bibel oder die Biografie von Keith Richards. Wer der Kunst nach draußen folgen möchte, bekommt von der Crew folglich auf Nachfrage eine ganze Liste an Tipps in die Hand gedrückt. Auf ihr finden sich für diesen Winter Events, wie die Underground Art Show, der Enchanted Forest of Light oder die große LA Art Show, ebenso wie Museen und Ausstellungen. Ganz oben rangiert dabei M+B, die Galerie von Benjamin Trigano selbst. Der Mitbegründer der Marke lebt in LA und gilt als stadtbekannter Kunstkenner. Er gibt in seiner Galerie Berühmtheiten und Newcomern in wechselnden Schauen eine Bühne – ein Herzblutprojekt, wie Besucher schnell merken, und eine wunderbare Art, Los Angeles und das, was ihre Bewohner umtreibt, kennenzulernen. 

 

Über Mama Shelter

Nach einer langjährigen, erfolgreichen Karriere bei Club Med, der einst von der Trigano-Familie mit begründet wurde, hob Serge Trigano 2008 gemeinsam mit seinen Söhnen Benjamin und Jérémie Mama Shelter aus der Taufe. Die Gründer legten von Anfang an großen Wert auf eine Mischung aus Erlebnissen, bei denen Gäste gemeinsam Spaß haben, erschwinglichen Preisen und herausragendem Service. Außerdem sollte Mama nur in Städten vertreten sein, die sie mochten und dort auch nur in Vierteln mit einer besonderen Geschichte. Durch den exklusiven Fokus auf Standorte, die den Triganos persönlich am Herzen liegen, finden sich die Häuser der Marke in Destinationen, die deren Ideal von einem ebenso außergewöhnlichen wie exzentrischen und unverwechselbaren Ort entsprechen. Jede Stadt verfügt über eine reiche Tradition und ebnet den Weg zu neuen Horizonten für ein friedliches Miteinander – ebenfalls Teil der Trigano-Vision. Das erste Mama-Shelter-Hotel entstand so in Paris, gefolgt von Marseille, Lyon, Bordeaux, Los Angeles, Rio de Janeiro, Prag, Belgrad, Toulouse und 2019 in Lille und London. Neueröffnungen sind unter anderem geplant in Paris-West, Luxemburg, Dubai, Santiago de Chile, Rom, Lissabon und vielen mehr. Seit 2014 kooperiert Mama Shelter mit der internationalen Hotelgruppe Accor, um das Konzept weiterzuentwickeln und  Reisende sowie Einheimische auf der ganzen Welt zu begrüßen.