Das Erlebnis ist leider zu schnell zu Ende

Die Eisenbahnlinie im Hochland Sri Lankas ist auch heute noch ein atemberaubendes Erlebnis. Nicht weil der Express die Strecke besonders schnell zurücklegen würde. Im Gegenteil: Die Aussicht ist so schön, dass es gar nicht langsam genug gehen kann. Auf der Strecke von 65 km sind wir 3,5 Stunden unterwegs.

Im Hochland Sri Lankas sind die besten Teeplantagen von der Eisenbahntrasse aus zu sehen / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Im Hochland Sri Lankas sind die besten Teeplantagen von der Eisenbahntrasse aus zu sehen / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Im Jahr 1876 wurde die Eisenbahnlinie von der Britischen Kolonialmacht gebaut, um Waren günstig aus dem Hochland in die Hafenstadt Colombo transportieren zu können. Tee, Zimt, Pfeffer und Muskatnüsse waren die wertvollen Güter, für die sich der Aufwand lohnte. Enge Kurven und zahlreiche Tunnel mussten konstruiert werden, um die enormen Steigungen durch das zerklüftete Gebirge bewältigen zu können.

Der Wagen für die erste Klasse nennt sich auch Observation Saloon / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Der Wagen für die erste Klasse nennt sich auch Observation Saloon / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Wer unbedingt einen gepolsterten Sitzplatz haben möchte, reserviert sich einen in der ersten Klasse. Jedoch die beste Aussicht hat man an den Türen, die auch während der Fahrt offen bleiben.

Die offene Tür bietet eine Fülle von Fotomotiven / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Die offene Tür bietet eine Fülle von Fotomotiven / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Die meisten Reisenden verstauen nur ihr Gepäck in einem Wagen. Während der Fahrt pilgert man durch alle Wagen, macht sich mit den anderen Fahrgästen bekannt und auch der Schaffner ist einer Unterhaltung nicht abgeneigt.

Der Zugbegleiter sorgt dafür, dass das Ziel wenigstens halbwegs pünktlich erreicht wird / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Der Zugbegleiter sorgt dafür, dass das Ziel wenigstens halbwegs pünktlich erreicht wird / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Ob auf den Stufen sitzend oder stehend, die Plätze an der Türen sind begehrt - auch bei den Einheimischen / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Ob auf den Stufen sitzend oder stehend, die Plätze an der Türen sind begehrt – auch bei den Einheimischen / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Das Abteil ist Informationsbörse für Reiseerfahrungen aller Art / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Das Abteil ist Informationsbörse für Reiseerfahrungen aller Art / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Chefreporter Georg Berg winkt aus dem fahrenden Zug / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Während der Zugfahrt vertraut Chefreporter Georg Berg einem Mitreisenden sogar seine Kamera an und lässt sich von ihm fotografieren / © FrontRowSociety.net
Volleyball ist Nationalsport in Sri Lanka. Überall gibt es Spielfelder, die gutgenutzt werden / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Volleyball ist Nationalsport in Sri Lanka. Überall gibt es Spielfelder, die gutgenutzt werden / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Da war die Weiche wohl nicht richtig gestellt / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Da war die Weiche wohl nicht richtig gestellt / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Die Fahrt endet außerplanmäßig auf dem Abstellgleis. Das macht aber nichts, denn man kennt sich ja durch die lange Fahrt und helfende Hände gibt es genug. Schließlich steht dann doch jeder mitsamt Gepäck auf dem Bahnsteig von Elle.

Zur ausführlichen Reisereportage: Sri Lanka – lohnenswertes Reiseziel