Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Indeed – es ist wirklich A very british cook book geworden. Schon das Cover ist in gediegenem arsengrün gehalten, der Hausfarbe der berühmten Londoner Feinkostadresse Fortnum & Mason. Tom Parker Bowles ist Food-Jounalist und Restaurantkritiker. Seine Kolumnen erscheinen in britischen Magazinen, wie GQ oder Esquire. Zudem ist er nahe dran am britischen Königshaus, denn er ist der Sohn von Camilla, Herzogin von Cornwall und somit der Stiefsohn von Prinz Charles, Prince of Wales.

Illustration Couple eating breakfast von Edward Bawden, Archiv Fortnum & Mason
Illustration Couple eating breakfast von Edward Bawden, Archiv Fortnum & Mason

Die Widmung in A Very British Cook Book mit Rezepten und Geschichten geht an William Fortnum und Hugh Mason, die im Jahre 1707 das legendäre Warenhaus gründeten. Parker Bowles beschreibt in der Einführung seinen ersten Besuch bei Fortnum & Mason auf der Picadilly Road im Londoner Stadtteil St James. Er schwärmt von dem besonderen Zauber, den die überbordenden Schaufensterdekorationen und Rondelle hochgetürmt mit schönsten Blechdosen sowie unzähliger weiterer Verlockerungen ausüben. Dies schafft das Haus bis heute und die Wirkung erzielt es nicht nur bei Kindern, die wie Parker Bowles bei gutem Benehmen mit einem Banana-Split Eis belohnt wurden. Auch mich packt bei jedem Besuch immer eine kindliche Freude beim Anblick von Bicsuits und Tees in schönsten Verpackungen.

Das legendäre Warenhaus Fortnum und Mason in London ist berühmt für seine üppigen Auslagen und Dekorationen / © Foto: Georg Berg
Das legendäre Warenhaus Fortnum und Mason in London ist berühmt für seine üppigen Auslagen und Dekorationen. Hier Redakteurin Angela Berg mit Freundin Steph beim Bewundern der Biscuit-Dosen / © Foto: Georg Berg

Vom Morning Tea und der Frage, ob Tee oder Kaffee zum Frühstück, über Lunch zum berühmten Afternoon Tea bis zum Dinner und Supper finden sich in diesem prächtigen Band 111 authentische Rezepte aus dem berühmten Lifestyle-Haus Fortnum & Mason. Fotografien gibt es ausschließlich zu den jeweiligen Rezepten. Das englische Lebensgefühl und eine Prise Noblesse transportieren die Illustrationen aus den historischen Katalogen des Hauses, gezeichnet von Edward Bawden.

Der belebte Eingang des Kaufhauses Fortnum & Mason auf der Piccadilly Straße in London / © Foto: Georg Berg
Der belebte Eingang des Kaufhauses Fortnum & Mason auf der Piccadilly Straße in London / © Foto: Georg Berg

Fortnum & Mason schreibt seit über 300 Jahren Firmengeschichte und diese ist natürlich eng mit dem britischen Königshaus verbunden. Eine der schönsten Geschichten erzählt Tom Parker Bowles gleich am Anfang des Buches. Es ist kaum zu glauben, aber der Ursprung dieses berühmten Lifestyle-Hauses basiert auf Wachsresten. William Fortnum war es als Diener von Königin Anne erlaubt, die königlichen Kerzenstummel zu sammeln und zu behalten. Da im Hause Stewart bei Einbruch der Dämmerung stets frische Kerzen angezündet wurden, addierten sich die Wachsreste, die Fortnum mit guten Gewinn weiterverkaufte, zu einem schöner Summe. Es war das Startkapital für das glitzernde Kaufhaus mit Großstadt-Glamour, das es heute ist.

Ein Klassiker, der Devonshire Cream Tea wird wie hier im Hotel Endsleigh in Devonshire, wo auch einst schon Queen Victoria zu Gast war, nachmittags ab 17 Uhr in der Bibliothek angeboten / © Georg Berg

Doch zurück zum Buch und zu einer Institution unter den britischen Mahlzeiten, dem Afternoon-Tea. Dieser Nachmittagstee wird traditionell um 17.00 Uhr genommen. In seiner üppigen Variante wartet die Mahlzeit neben einem guten schwarzen Tee mit auf Etageren gestapelten Köstlichkeiten auf. Darunter der Victoria Sponge Cake, mundgerecht geschnittenen Sandwiches und selbstverständlich Scones mit Clotted Cream und Erdbeermarmelade. Zu allem liefert das Cook Book von Tom Parker Bowles Rezepte in verschiedensten Variationen. Meistens gibt es vorab auch unterhaltsam geschriebene Einleitungen von ihm, die mal auf die Entstehungsgeschichte eines Gebäcks oder Rezeptes eingehen, mal auf die besonderen Zutaten, die in der Konditorei von Fortnum & Mason dafür verwendet werden.

Das Herzstück eines jeden Cream Tea’s: Scones mit Clotted Cream und Erdbeermarmelade / © Georg Berg

A very britsih cook book führt den Leser durch alle Haupt- und Zwischenmahlzeiten, die das britische Empire jemals zu bieten hatte. Tom Parker Bowles erzählt schöne Anektdoten und macht Appetit und Lust auf das Nachkochen oder Backen. Mehr kann man von einem Kochbuch kaum verlangen. Zur Steigerung des Empire-Feelings kann ich nur noch den Besuch des Stammhauses in der Picadilly Road 181 empfehlen. Zur vollen Stunde sollte man sich aber nicht im Haus, sondern auf der gegenüberliegenden Straßenseite befinden und in den ersten Stock direkt über den Haupteingang schauen. Denn dann kann man die Bekanntschaft mit Mr. Fortnum und Mr. Mason machen. Als fast lebensgroße Holzfiguren kommen sie aus der Spieluhr heraus, tragen ein Teeservice und in Anspielung an die Anfänge, einen Kerzenständer, verbeugen sich höflich voreinander und verzaubern so spielend jeden Besucher von Fortnum & Mason.

Wenn nach dem üppigen Afternoon-Tea keine Kapazitäten für das Dinner vorhanden sind, dann wäre da noch als letzte britische Mahlzeit im Tagesablauf das Supper. Hier mit Devonshire Käse, Chutneys und Wein / © Foto: Georg Berg

Also very british ist ein Auftenthalt in den Hotels von Olga Polizzi. Hier geht es zur Reportage über Hotel Endsleigh in Devonshire. Etwas maritimer, aber nicht minder britisch geht es im ehemaligen Yachtclub von St Mawes zu. Hier geht es zur Reportage über das Hotel Tresanton in Cornwall.

Buchcover A very british cook book von Tom Parker Bowles, Christian Verlag
Buchcover A very british cook book von Tom Parker Bowles, Christian Verlag

Titel: Fortnum & Mason – A very british cook book
Verlag: Christian Verlag
ISBN: 978-3-95961-527-3
Erscheinungsjahr: 2022
Autor: Tom Parker Bowles

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Vorheriger ArtikelDie beste Kinderspeisekarte Deutschlands
Nächster ArtikelOlivenanbau an der Côte d’Azur. Besuch auf Château Léoube.
Angela Berg ist Ressortleiterin Food bei FrontRowSociety - The Magazine