Die Non-Profit-Organisation “Children in the Wilderness (CITW)” freut sich,  den Startschuss für die Anmeldung zur Nedbank Tour de Tuli vom 21. bis. 26. Juli 2020 geben zu können.

Die Nedbank Tour de Tuli führt jährlich knapp 300 Mountainbiker in die schönsten Wildnis-Regionen im Südlichen Afrika. Alle Einnahmen der Spenden-Aktion fließen in die Projekte der von Wilderness Safaris unterstützten gemeinnützigen Organisation “Children in the Wilderness”, die heimische Kinder im verantwortungsvollen Umgang mit ihrer Umwelt und den Ressourcen fördert.

Vom 21. bis 26. Juli 2020 heißt es wieder in die Pedale treten – für einen guten
Zweck. Die gemeinnützige Organisation “Children in the Wilderness” freut sich über
die finanzielle Unterstützung, die durch das Event generiert wird. Die Mountainbiker
der Charity-Radtour Nedbank Tour de Tuli werden mit unvergesslichen Eindrücken des
Kontinents und der Herzlichkeit seiner Bewohner belohnt. Die Anmeldung ist ab sofort
geöffnet. Auf Frühbucher warten besondere Angebote.

Vier Tage durch unberührte Wildnis für die Erben Afrikas

Die Nedbank Tour de Tuli findet 2020 zum 15. Mal statt. Bei dem viertägigen
Abenteuer durchqueren die Radfahrer unberührte Wildnisgebiete in Südafrika, Botswana
und Simbabwe – den drei afrikanischen Ländern, die zur Greater Mapungubwe
Transfrontier Conservation Area (GMTCA) beitragen. Zu den Stationen zählen außerdem
Dörfer und Siedlungen der lokalen Gemeinden. Ziel der Tour ist es, Spenden für CITW
zu sammeln, die mit ihrem Programm die nächste Generation afrikanischer
Umweltschützer und umweltbewusster Führungskräfte ausbilden und inspirieren.

Austausch mit den Einheimischen

“Der Schulbesuch in Botswana war für Radfahrer und Kinder zweifellos ein Höhepunkt
der Nedbank Tour de Tuli 2019. Das werden wir nächstes Jahr definitiv wieder
berücksichtigen”, kommentiert Tour-Direktor Nicola Harris. “Die direkte Interaktion
mit den Menschen, die am meisten von der Öffentlichkeitsarbeit von CITW profitieren,
hat den Kontext der Veranstaltung nochmal verdeutlicht. Viele Fahrer haben danach
bekräftigt, dass sie ihre Spendenbemühungen nächstes Jahr verdoppeln würden.”

Vom Elefantenpfad zum Après-Ride vor ikonischer Kulisse

Die genauen Routendetails für 2020 werden noch festgelegt, aber die Fahrer können
sich auf ikonische Momente – wie das Überqueren von Sandsteinkämmen und trockenen
Flussbetten oder die Fahrt durch Mopanewälder – freuen. Dazwischen erwarten sie
kilometerlange Singletrails und Elefantenpfade in Südafrika, Botswana und Simbabwe.

Das Team hat die komplexe Logistik des Events nach den vielen Jahren perfektioniert.
Die Teilnehmer genießen auf jedem der malerischen Buschcampingplätze eine
komfortable Zeltunterkunft, warme Duschen, hervorragende Verpflegung und geselliges
Ambiente beim “Après-Ride”.

Angebote für Frühbucher und Gruppen

Bei einer zeitnahen Anmeldung können Radfahrer von einem besonderen
Mindestspenden-Angebot für die Teilnahme profitieren. Wie bereits im Vorjahr, hat
jede Gruppe mit zwölf angemeldeten Fahrern einen zusätzlichen Platz auf der Tour in
2021 frei.