Vor über 300 Jahren wurde an der Stelle des heutigen Luxushotels Lenkerhof ein bescheidenes Badehaus erbaut. Eine der stärksten Schwefelquellen Europas versprach Heilung vieler Wehwehchen, aber auch ersthafter Krankheiten. Heute erinnert bisweilen der dezente Schwefelduft im Spabereich des Relais & Chateaux Hotels an die Zeit, in der es die Badegäste nach Lenk zog.

Ein alter Kupferstich im heutigen Spa-Bereich erinnert an die „medizinische Vergangenheit“ des heutigen Luxushotels Lenkerhof / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Ein alter Kupferstich im heutigen Spa-Bereich erinnert an die „medizinische Vergangenheit“ des heutigen Luxushotels Lenkerhof / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Abgeschiedenheit als Erholungsgarantie

Lenk ist ein Geheimtipp, weil der Ort abgelegen und eigentlich nur in der Schweiz bekannt ist. Und tatsächlich: Von Bern aus fährt man zunächst noch auf einer Autobahn nach Süden. Dann aber wird die Straße entlang des Flusses Simme immer schmaler und quasi am Ende der Sackgasse erreicht man den Ort und das Wanderparadies Lenk. Das Wintersportgebiet Adelboden ist als Austragungsort des jährlichen Ski-Weltcups bekannt. Von Lenk aus ist es über Skipisten gut zu erreichen. Ein Naturschauspiel ist die Quelle der Simme, denn sie entspringt an sieben Stellen einer einzigen Felsspalte. Der Spabereich des Hotels nimmt die magische Zahl wieder auf, denn hier in den 7Sources gibt es auch sieben verschiedene Saunen.

Eine Felsenspalte mit sieben Quellen. Die so genannten Siebenbrunnen sind zu Fuß gut vom Hotel Lenkerhof aus zu erreichen. Hier entspringt die Simme, die in den Thunersee mündet / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Eine Felsenspalte mit sieben Quellen. Die so genannten Siebenbrunnen sind zu Fuß gut vom Relais & Chateaux Hotel Lenkerhof aus zu erreichen. Hier entspringt die Simme, die in den Thunersee mündet / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Die Abgeschiedenheit bedauert hier aber keiner, denn sie ist gewollt. In einer für die Schweiz typischen Ur-Abstimmung haben sich die Bürgern Lenks vor einigen Jahren gegen einen Tunnel entschieden, der ihr Tal mit dem südlich gelegenen Kanton Wallis verbinden könnte. Und auch die Urlauber profitieren von der Isolation. Viele Stunden fernab von urbaner Hektik kann man die Zeit vergessen und jeden Moment intensiver erleben.

Hoch oben auf dem Bühlberg steht das zum Lenkerhof gehörende Bergrestaurant, von dessen Terrasse aus es bei deftigen Gerichten einen herrlichen Ausblick auf den Gebirgszug gibt, der das Kanton Bern vom Wallis trennt / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Hoch oben vom zum Lenkerhof gehörenden Bergrestaurant Bühlberg hat man bei deftigen Gerichten einen herrlichen Ausblick auf den Gebirgszug, der das Kanton Bern vom Wallis trennt / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

95% der Gäste im Lenkerhof sind Schweizer. Knapp die Hälfte davon kommen aus der Romandie, der französischsprachigen Schweiz. Im Gegensatz zu mondäneren Urlaubsorten herrscht in Lenk eine unaufgeregte Gelassenheit; sowohl bei den Gästen als auch beim Hotelpersonal. Wer im Lenkerhof Urlaub macht, muss seinen Status nicht zur Schau stellen. Jeder wird gleich aufmerksam bedient.

Inmitten eines parkähnlichen Geländes am Stadtrand von Lenk liegt das Hotel Lenkerhof. 80 Zimmer haben einen nach Süden ausgerichteten Balkon / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Inmitten eines parkähnlichen Geländes am Stadtrand von Lenk liegt das Hotel Lenkerhof. 80 Zimmer haben einen nach Süden ausgerichteten Balkon / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Der Weg des Lenkerhofs zum Fünf-Sterne-Hotel

Die Eigentümerfamilie Opprecht hat das Haus von 2000 bis 2002 gründlich renoviert und die Ausrichtung als Fünf-Sterne-Haus festgelegt. Das ehrwürdige Hotel bekam ein jugendliches Ambiente und wurde an manchen Stellen auch etwas ausgefallen gestaltet. Dass die Gäste sich wohlfühlen sollen, könnte man ja noch als Selbstverständlichkeit erwarten. Aber immer wieder stößt man auf Unerwartetes. Im Umgang mit dem Personal stellt sich z.B. schnell heraus, dass hier jeder der 120 Angestellten seine Persönlichkeit durchblicken lassen soll und zu ernsthaften Gesprächen mit den Gästen bereit ist.

Einige Werke des Lenkerhof-Eigentümers Jürg Opprecht hängen im Hotel und ihr Verkaufserlös geht an die BPN-Stiftung / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Einige Werke des Lenkerhof-Eigentümers Jürg Opprecht hängen im Hotel und ihr Verkaufserlös geht an die BPN-Stiftung / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Überall im Haus finden sich neben Ausstellungen von Gastkünstlern auch immer wieder Gemälde, die mit JO signiert sind. Alle Werke von Jürg Opprecht stehen zum Verkauf an und der Erlös geht in eine von ihm gegründete Stiftung, die Kleinunternehmer in Schwellenländern mit Microkrediten unterstützt.

130 Gästebetten und Plätze im Gourmet-Restaurant

Im Relais & Chateaux Hotel Lenkerhof hat man die Wahl zwischen 10 Suiten, 30 Junior Suiten, 32 Doppelzimmern und 8 Einzelzimmern. Zum Gourmet-Konzept gehört, dass für jeden Gast ein Platz im Gourmet-Restaurant reserviert ist.

Die Whirlwanne im Schlafbereich der Alpine Selfness Suite ist räumlich geschickt vom Wohnbereich getrennt / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Die Whirlwanne im Schlafbereich der Alpine Selfness Suite ist räumlich geschickt vom Wohnbereich getrennt / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Die beiden Alpine Selfness Suiten gestatten mit ihren hohen Fensterfronten einen Panoramablick auf das Wildstrubel-Massiv und sind großzügig ausgestattet mit Dampfbad, Whirlwanne und gemütlichem Wohnbereich.

In der sehr geräumigen Alpine Spa Suite steht sogar ein Holzofen für die Gäste bereit / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
In der sehr geräumigen Alpine Spa Suite steht sogar ein Holzofen für die Gäste bereit / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Mit frischem Obst, Blumen und Grüßen aus der Patisserie werden alle Gäste bei der Ankunft begrüßt / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Mit frischem Obst, Blumen und Grüßen aus der Patisserie werden alle Gäste bei der Ankunft begrüßt / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Alles für eine geruhsame Nacht im Lenkerhof

Damit in den bequemen Betten und der gesunden Bergluft auch die Nachtruhe besonders gut zur Erholung beiträgt, stellt der Lenkerhof verschiedene Kissen zur Auswahl, auf denen das Haupt gebettet werden kann.

Bei der Ankunft kann man übrigens aussuchen ob das Standardkopfkissen ergänzt werden soll durch eines von vier weiteren Kissen / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Bei der Ankunft kann man übrigens aussuchen, ob das Standardkopfkissen ergänzt werden soll durch eines von fünf weiteren Kissen / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Zur Auswahl im Kissenmenü stehen das

• Kissen Bene mit Entenfederchen gefüttert und mit einer Nackenrolle aus Schafschurwolle kombiniert

• Kissen Wellness mit mittelhartem bis hartem viskoseelastischem Schaumstoff, der auch Memory Foam genannt wird

• Kissen Elite, einer Nackenrolle mit Entenfedern gefüllt

• Hirsekissen, gefüllt mit Hirsespreu

• synthetische Kissen, das mit synthetischer Watte gefüllt ist

Viel Platz zum genießen, Kontakte knüpfen oder einfach relaxen

Zählt man das Kinderrestaurant „Der kleine Prinz“ hinzu, kommt das Relais & Chateaux-Hotel Lenkerhof auf drei Restaurants. Eine große Terrasse, der Lobbybereich mit der Bar und die beiden Gourmet-Restaurants „Spettacolo“ und „Oh de Vie“ bieten viel Platz, um sich einmal in Ruhe zurückzuziehen oder mit anderen Gästen ins Gespräch zu kommen.

Am Nachmittag auf der Terrasse und abends in der Lobby kommt die Musik nicht aus dem Lautsprecher, sondern wird live auf den Geschmack der Gäste angepasst / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Am Nachmittag auf der Terrasse und abends in der Lobby kommt die Musik nicht aus dem Lautsprecher, sondern wird live auf den Geschmack der Gäste angepasst / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Während auf der Terrasse die Zeit für den Apéro gekommen ist, ist in der mediterranen Küche des „Oh de Vie“ der Siedetopf schon für die ersten Pastabestellungen bereit / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Während auf der Terrasse die Zeit für den Apéro gekommen ist, ist in der mediterranen Küche des „Oh de Vie“ der Siedetopf schon für die ersten Pastabestellungen bereit / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Täglich bewältigt der Küchenchef über 1000 Gerichte

Jeden Tag stehen einschließlich des 30 verschiedene Sorten umfassenden Käsebuffets 16 Gerichte auf dem á la Carte Menü, das für 130 Hotelgäste übrigens in der Halbpension enthalten ist. In der Hauptsaison im Winter wiederholt sich das Menü alle zwei Wochen, im Sommer jede Woche. Das trägt dazu bei, dass kein Gast während seines Aufenthalts zwei mal das gleiche vorgesetzt bekommt. Seit 2014 ist Stefan Lünse Küchenchef im Relais & Chateaux Hotel Lenkerhof. Er achtet auf die hochwertige Qualität der verwendeten Produkte und kauft sie, wenn möglich, bei lokalen Erzeugern ein. Dieses Grundprinzip hindert ihn aber nicht daran, aus West-Australien frischen Trüffel und aus Frankreich die mit Algen gedüngte kleine Bonnotte-Kartoffel zu beziehen. In einem kleinen Beet des Hotelparks werden täglich frische Kräuter und Blüten geerntet.

Küchenchef Stefan Lünse mit FrontRowSociety-Chefreporter Georg Berg am hoteleigenen Kräuterbeet / © FrontRowSociety.net, Foto: Moritz Berg
Küchenchef Stefan Lünse mit FrontRowSociety-Chefreporter Georg Berg am hoteleigenen Kräuterbeet / © FrontRowSociety.net, Foto: Moritz Berg
Küchenchef Stefan Lünse bei den Ziegen auf der Pöris Alp bei Franziska und Christian Zurbrügg. Von hier bezieht der Lenkerhof seinen Ziegenfrischkäse / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Küchenchef Stefan Lünse schaut auf der Pöris Alp bei Franziska und Christian Zurbrügg nach den Ziegen. Von hier bezieht der Lenkerhof seinen Ziegenfrischkäse / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Stefan Lünse ist jeden Sonntsag mit seinem Mountain Bike unterwegs. Wenn Gäste ihn begleiten wollen, kommen sie in den Genuss einiger persönlicher Geheimtipps. Mich nimmt er mit dem Auto mit auf die Alp Pöris zu Franziska und Christian Zurbrügg. 100 Tage im Jahr sind die beiden hier oben und seit einer Woche haben sie die Enkelkinder zu Besuch, die hier leben dürfen wie bei Heidi. Und auch auf der Pöris Alp sind die Ziegen wichtig, denn aus ihrer Milch wird der Ziegenfrischkäse für das Frühstücksbuffet im Lenkerhof hergestellt.

Franziska Zurbrügg bei der Käseproduktion auf der Pöris Alp / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Franziska Zurbrügg bei der Käseproduktion auf der Pöris Alp / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Eine feste Größe im Tagesablauf des Gäste des Lenkerhofs: Vor dem Dinner findet täglich im Weinkeller um 18 Uhr die Degustation der zum Tagesmenü empfohlenen Weine statt.

Degustation im Weinkeller des Lenkerhofs. Hier wird man vom Sommelier anhand der Speisekarte des Tages fachkundig für die Auswahl der Weinbegleitung beraten / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Degustation im Weinkeller des Lenkerhofs. Hier wird man vom Sommelier anhand der Speisekarte des Tages fachkundig für die Auswahl der Weinbegleitung beraten / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Gourmet-Restaurant „Spettacolo“ mit täglich neuem Menü

Stefan Lünse, der Küchenchef des Lenkerhofs erläutert den Servicemitarbeitern jeden Abend vor dem Abendessen, welche Gerichte im Gourmetrestaurant „Spettacolo“ zur Auswahl stehen / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Stefan Lünse, der Küchenchef des Lenkerhofs erläutert den Servicemitarbeitern jeden Abend vor dem Abendessen, welche Gerichte im Gourmetrestaurant „Spettacolo“ zur Auswahl stehen / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Es gibt ja schlimmere Probleme als sich angesichts der zahlreichen Köstlichkeiten nicht festlegen zu können. Dann nimmt man eben alle 15 Gänge des Tages als Degustationsmenü. Die Küche ist darauf eingestellt, in diesem Fall die einzelnen Portionen etwas kleiner ausfallen zu lassen. Obwohl wir im „Spettacolo“ viele empfehlenswerte Gerichte probiert haben, stellen wir hier nur eine besondere Auswahl vor.

Teamgeist und gute Laune. Küchenchef Stefan Lünse und Maitre d'Hotel Christian Müller als Vertreter der weißen und der schwarzen Brigade macht es trotz Stress Spaß, die Gäste zu verwöhnen / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Teamgeist und gute Laune. Küchenchef Stefan Lünse und Maitre d’Hotel Christian Müller als Vertreter der weißen und der schwarzen Brigade macht es trotz Stress Spaß, die Gäste zu verwöhnen / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Sehr fein als Vorspeise ist der Kanadische Hummer mit Meeresspargel, Melonen, Knäckebrot und grünem Kräutersud. Der dazu empfohlene strohgelbe Chardonnay vom Bielersee überzeugt mit dezenten Fruchtnoten.

Kanadischer Hummer, Salicornes, Crème Fraȋche / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Kanadischer Hummer, Salicornes, Crème Fraȋche / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Nach der Vorspeise hat man die Wahl zwischen zwei Suppen. Leicht, schaumig und dennoch geschmacklich intensiv ist die Eierschwämmlisuppe mit Schnittlauch. Wer den etwas kräftigeren Umami-Geschmack bevorzugt, ist mit einer Dashi mit Algen und Schweinebauch, der sehr dünn geschnitten ein erstaunliches Bisserlebnis bietet.

Linsendhal, Tandoori, Naan / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Linsendhal, Tandoori, Naan / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Die Zwischengerichte schließen den ersten Teil des Menüs ab, der von dem bei der Weindegustation vorgeschlagenen Weißwein passend begleitet ist. Mit dem Linsendhal im Mund fühlt man sich von den Alpen in den Himalaya versetzt. Der intensive Eigencharakter des Gemüses wird durch Limette und knuspriges Fladenbrot gut unterstützt.

Granola, Avocado, Nektarine / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Granola, Avocado, Nektarine / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Vor dem Hauptgericht könnte man sich auch für ein leicht fruchtiges Zwischengericht entscheiden. Das gepuffte Getreide zusammen mit den fruchtigen Komponenten beschäftigt alle Geschmackssinne und erzeugt wieder Lust auf den Hauptgang.

Schweizer Rind, Bergkartoffel, Australischer Wintertrüffel / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Schweizer Rind, Bergkartoffel, Australischer Wintertrüffel als Hauptgang / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Sehr zart ist die Scheibe vom Schweizer Rind, an grünem Kartoffelpüree umlegt mit reichlich australischem Wintertrüffel, violetten Kartoffelchips und Kroketten. Der australische Wintertrüffel wird erst seit wenigen Jahren in Westaustralien südlichen von Perth angebaut und kann sich mit den besten französischen Trüffeln messen. Auf der Südhalbkugel lassen sich auf demselben Längengrad vergleichbare Witterungsverhältnisse erzeugen, nur eben zu einer Jahreszeit, in der wir in Europa sonst keinen frischen Trüffel erhalten können.

Französisches Perlhuhn, Hummus, Maulbeere / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Französisches Perlhuhn, Hummus, Maulbeere / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Das französische Perlhuhn kommt sehr fein gegart in seiner knusprigen Haut auf Maulbeerkompott und Hummus. Der besondere Clou an diesem Gericht sind die früh geernteten Holunderbeeren.

Oh de Vie – das mediterrane á la Carte Restaurant

Der seltsame Name des mediterranen Zweitrestaurants im Lenkerhof ist eine Lautmalerei und diese verspielte Haltung passt gut zu dem ungarischen Küchenchef Laszlo Papdi, der im Gegensatz zum großen Restaurant Spettacolo alleine in der kleinen Küche zaubert. Ohne streng notierte Rezepte aber mit viel Talent entstehen wahre Köstlichkeiten unter seinen Händen und dabei kann er noch großartig von seinen Erfahrungen erzählen, die er bei internationalen Küchenchefs erworben hat.

Aus Laszlo Papdi sprudeln die Geschichten hinter jedem Gericht nur so heraus und dabei bemerkt man gar nicht, dass er es nebenbei noch auf den Teller zaubert / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Aus Laszlo Papdi sprudeln die Geschichten hinter jedem Gericht nur so heraus und dabei bemerkt man gar nicht, dass er es nebenbei noch auf den Teller zaubert / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Schon der erste Gang vereint Einflüsse aus drei Ländern. Dem Filet der frischen lokalen Lachsforelle wurde auf norwegische Art mit Salz und Zucker Wasser entzogen, damit die Fettschicht unter der abgezogenen Haut schön angeröstet werden kann. Spanischer Chardonnay-Essig und Oliven-Limetten-Öl tauchen das Gurkenragout in einen herrlichen Sud, der dann von einem Mascarponeeis getoppt wird. Die Weinbegleitung wächst in der Schweiz am Bielersee.  Die Chasselas Selection Johanniter 2017 ist eine perfekte Empfehlung.

Lachsforelle aus Zweisammen mit Mascarponeeis, Meerforellenrogen, Gurkenragout, Gurkensud, Oliven-Limetten-Öl / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Lachsforelle aus Zweisammen mit Mascarponeeis, Meerforellenrogen, Gurkenragout, Gurkensud, Oliven-Limetten-Öl / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Die folgende kalte Datteltomatencreme-Suppe wird über einem Sorbet aus Rotweinessig angegossen und ist mit ihrer sauren bis leicht bitteren Note ein tolles Sommergericht. Im Zusammenspiel mit dem fruchtigen Al Poggio Chardonnay 2015 aus der Toscana entsteht eine feine Spannung.

Geeiste Datteltomatencreme-Suppe mit Cannelini, Bohnenpaste, Melone aus Sizilien, Babyfenchel und Rotweinessig-Eis / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Geeiste Datteltomatencreme-Suppe mit Cannelini, Bohnenpaste, Melone aus Sizilien, Babyfenchel und Rotweinessig-Eis / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Den Pastateig zu dem folgenden Gericht bereitet Laszlo Papdi nach Gefühl und nie nach festen Mengenangaben zu. Hier in der trockenen Schweizer Luft würde er wohl eher ein Eigelb mehr hinzufügen als er das in England getan hat. Die mit wildem Bärlauch, Ricotta, Parmesan und Waldpilzen gefüllten Agnolotti werden nach einer aus dem 15. Jahrhundert stammenden Technik gefaltet. Die ausgewogene Tanninstruktur des Le Volte dell Ornellaia 2015 aus der Toscana ergänzt zusammen mit dem frischen Fruchnoten dieses Rotweins das Gericht aufs Beste.

Agnolotti mit Parmesan und Waldpilzen / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Agnolotti mit Parmesan und Waldpilzen / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Die Wachtel hat schon eine Weile im Wasserbad bei 62 °C gekocht, bevor sie scharf angebraten neben die mit Apfelstückchen und Minigemüse angereicherte Steinpilzcreme auf den Teller kommt. Der schwere im Barrique ausgebaute Castello La Leccia 2015 lässt dennoch alle Nuancen des Hauptgerichts zur Geltung kommen.

Wachtel mit Steinpilzcreme, caramelisierter Apfel an Calvados, Lauchstroh / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Wachtel mit Steinpilzcreme, caramelisierter Apfel an Calvados, Lauchstroh / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Mit einem großen Texturen- und Aromenspektrum fügt das Dessert dem Menü noch einen weiteren Höhepunkt hinzu. Der auf einer Haselnusscreme liegende und mit Amalfi Zitronen-Gel gefüllte Tartuffo erhält einen deutlichen Akzent von Lavendelblüten.

Tartuffo di Pizzo mit Amalfi Zitronengel und Lavendel / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Tartuffo di Pizzo mit Amalfi Zitronengel und Lavendel / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Herrliche Aussicht vom Bergrestaurant Bühlberg

Einfacher aber auch sehr gut ist Gunter Steiningers Küche im Bergrestaurtant Bühlberg. Wir haben ein Dinner in der Abendstimmung genossen und danach noch von dem deutschen Betreiberpaar Anja und Gunter Steininger erfahren, wie sehr sie das Leben auf 1664 Meter über dem Meeresspiegel genießen.

Anja und Gunter Steininger als Postkartenmotiv vom Bergrestaurant Bühlberg / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Anja und Gunter Steininger als Postkartenmotiv vom Bergrestaurant Bühlberg / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Schweinsmedaillons im Lenker Trockenfleischmantel mit feinen Nudeln an Lenker Berg Bleu Sauce / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Schweinsmedaillons im Lenker Trockenfleischmantel mit feinen Nudeln an Lenker Berg Bleu Sauce / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Oben auf der Alp sind die deftigen Schweizer Gerichte gut gegen den Hunger, den man durch lange Spaziergänge in der frischen Bergluft unweigerlich bekommt.

Die Kühe auf der Alp sind übrigens tagsüber im Stall. Dafür fressen sie das saftige Alpengras vom Sonnenuntergang bis zum Morgengrauen, was an dem kontinuierlichen Geläut ihrer Glocken nicht zu überhören ist / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Die Kühe auf der Alp sind übrigens tagsüber im Stall. Dafür fressen sie das saftige Alpengras vom Sonnenuntergang bis zum Morgengrauen, was an dem kontinuierlichen Geläut ihrer Glocken nicht zu überhören ist / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Gesundheit und Wohlbefinden bei den 7 Sources

Das 34°C warme Schwefelwasser aus der hauseigenen Belmenquelle kann auf verschiedene Arten genutzt werden. Aus der Karaffe am Frühstücksbuffet genossen, soll es den Stoffwechsel aktivieren, das Blut verdünnen und hungrig machen. Allerdings stehen solch medizinische Versprechen heute nicht mehr an oberster Stelle. Sieben Saunen, verschiedene Massagen, ein Fitness-Raum zwei Pools und mehrere Beauty-Angebote lassen kaum einen Wusch unerfüllt.

Detox mit Schwefelwasser / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Zum Frühstück: Detox mit Schwefelwasser / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Sieben verschiedene Saunen und eine auf -2°C heruntergekühlte Kältekammer sind im Spa-Bereich leicht zu finden / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Im Spa-Bereich übersichtlich angeordnet: Sieben verschiedene Saunen und eine auf -2°C heruntergekühlte Kältekammer / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Finnische Sauna mit Panoramablick / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Finnische Sauna mit Panoramablick / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
FrontRowSociety Chefreporter Georg Berg freut sich über eine entspannende Massage, bei der auch heiße Kieselsteine aus dem Flussbett der Simme zum Einsatz kommen / © FrontRowSociety.net, Foto: Moritz Berg
FrontRowSociety Chefreporter Georg Berg freut sich über eine entspannende Massage, bei der auch heiße Kieselsteine aus dem Flussbett der Simme zum Einsatz kommen / © FrontRowSociety.net, Foto: Moritz Berg
Abendliches Alpenglühen über dem 34°C warmen Außenpool / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Mit Glück gibt das majestätische Wildstrubelmassiv den Gästen des Lenkerhofs sogar eine Zugabe: Abendliches Alpenglühen über dem 34°C warmen Außenpool / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg