Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

Mit den internationalen Auszeichungen für die Region ganz im Süden von Luxemburg geht es Schlag auf Schlag. Erst im Herbst 2020 wurde die Minett-Region, das einstige Industriezentrum Luxemburgs, von der UNESCO als Biosphärenreservat anerkannt. Luxemburg ist seitdem Teil eines wissenschaftlichen Programms, das bereits in den 1970er Jahren gegründet wurde. Weltweit gibt es rund 700 Biosphärenreservate in 124 Ländern. Um international anerkannt zu werden, muss das Gebiet den Menschen Aktivitäten in der Natur bieten und dabei eine Balance zwischen Mensch und Natur finden.

Rote Erde. Entlang des Minetttrails stößt man auch auf alte Abbaustellen für Eisenerz. Mittlerweile wachsen auch auf den Bruchkanten wieder Bäume / © Foto: Georg Berg
Rote Erde. Entlang des Minetttrails stößt man auch auf alte Abbaustellen für Eisenerz. Mittlerweile wachsen auch auf den Bruchkanten wieder Bäume / © Foto: Georg Berg

Die Minett-Region, in der mit Esch-sur-Alzette die zweitgrößte Stadt Luxemburgs liegt, war vom Ende des 19. Jahrhunderts bis in die 1990 Jahren die Industrieregion des Landes. Der Abbau von Eisenerz im Tagebau hat in der Landschaft seine Spuren hinterlassen. Geblieben sind die riesenhafte Architektur der Stahlindustriebrachen, Bergwerke und Eisenbahnschienen.

Im Grubengebiet Katzenberg ist die ehemalige Eisenbahnstation heute ein Museum / © Foto: Georg Berg
Im Grubengebiet Katzenberg ist die ehemalige Eisenbahnstation heute ein Museum / © Foto: Georg Berg

Heute steht die Wiedereroberung von Lebensräumen durch die Natur, die Erinnerung an die Kulturgeschichte der einstigen Industrieregion und eine mutige urbane Erneuerung im Mittelpunkt. All das können Besucher im kommenden Jahr auf der ESCH2022, eingebettet in ein umfangreiches Kulturangebot, in Esch-sur-Alzette und der Minettregion erleben.

Unterwegs auf dem Minett-Trail

Die Vorbereitungen für das Kulturprogramm zu ESCH2022 laufen auf Hochtouren.
Mittlerweile wurde ein 90 Kilometer langer Minett-Trail durch das Unesco Biospährenreservat fertig gestellt. Die Wege sind präzise ausgeschildert. Es gibt kurze Wanderschlaufen mit Erklärtafeln und Waldspielplätzen für Familien mit Kindern.

Im Naturschutzgebiet Ellergronn gibt es entlang der Wanderwege auch Spielplätze für Kinder / © Foto: Georg Berg
Im Naturschutzgebiet Ellergronn gibt es entlang der Wanderwege auch Spielplätze für Kinder / © Foto: Georg Berg

Problemlos lassen sich aber auch ausgedehnte Wandertouren durch das Minettgebiet unternehmen. Wir fahren mit dem Bus Nummer 12 bis ins Naturschutzgebiet Ellergronn und sind mitten im ehemaligen Gelände für Eisenerzabbau. Ellergronn liegt gleich südlich von Esch-sur-Alzette. Das Grubengebiet Katzenberg hat sich durch die Renaturierung wieder in einen Lebensraum für viele unterschiedliche Tierarten verwandelt. Es gibt zahlreiche kleine Teiche und Tümpel, Grasflächen aber auch Erlen- und Eschenwald.

Gelungene Rückeroberung durch die Natur. Auch das gibt es entlang des Minett-Trails. Aussichten in weite Waldflächen / © Foto: Georg Berg
Gelungene Rückeroberung durch die Natur. Auch das gibt es entlang des Minett-Trails. Aussichten in weite Waldflächen / © Foto: Georg Berg

Die Entwicklung des geografischen Raums ist eine hochspannende Facette der Industriekultur. In Vorbereitung auf das Jahr als Kulturhauptstadt ESCH2022 entstehen entlang des Minett-Trails ungewöhnliche Unterkünfte, die überraschende Begegnungen zwischen Natur, Wanderweg und Gebäuden ermöglichen. So wird das kreisrunde Wasserreservoir von Schiffling zu einem Ferienhaus, das die ursprüngliche Struktur und Materialiität weitestgehend behält. In Sassenheim entsteht ein hochmodernes Ferienhaus, das die Dachlinie und Form der nebenstehenden kleinen Industriehalle wieder aufnimmt.

Auf dem Minett-Trail stößt man immer wieder auf Spuren des Industriezeitalters / © Foto: Georg Berg
Auf dem Minett-Trail stößt man immer wieder auf Spuren des Industriezeitalters / © Foto: Georg Berg

Mit diesen und weiteren ungewöhnlichen Unterkünften entlang des Minett-Trails können Besucher intensiv in die hier neu geschaffene industrielle Kulturlandschaft eintauchen. Wer sich 2022 auf den Minett-Trail begibt, der wird zudem noch mit einem abwechslungereichen Kulturprogramm entlang der Wegstrecken unterhalten.

ALL WE NEED! In diesem Fall genügt schon ein Spaziergang über das Gelände von Belval, um die positive Energie dieses kreativen Ortes zu spüren! / © Foto: Georg Berg
ALL WE NEED! In diesem Fall genügt schon ein Spaziergang über das Gelände von Belval, um die positive Energie dieses kreativen Ortes zu spüren! / © Foto: Georg Berg

Konversion der Kolosse – vom Hochofen zur Denkfabrik

In Belval ist schon lange umgesetzt, was entlang des Minetttrails gerade entsteht.
Nach der Stilllegung der Hochöfen war Esch-sur-Alzette gezwungen, sich neu zu erfinden. Die Konversion der Industriebrache von Belval ist ein fantastisches Beispiel für die Nutzungsänderung.

Welcome to the future! Aus der ehemaligen Industriebrache Esch-Belval wurde ein kreativer Lernort und der größte Standort der Universität Luxemburg / © Foto: Georg Berg
Welcome to the future! Aus der ehemaligen Industriebrache Esch-Belval wurde ein kreativer Lernort und der größte Standort der Universität Luxemburg / © Foto: Georg Berg

Hier wurde Anfang der 2000er Jahre mit der Wandlung von Esch-Belval in ein international aufgestelltes Universitätsviertel begonnen. Ein Ausflug nach Belval, das nur eine Bahnstation von Esch Hauptbahnhof entfernt liegt, ist nicht nur für Architekturfans zu empfehlen. Hier prallt historisches Erbe auf futuristische Visionen. Entstanden ist ein inspirierendes Gelände. Beim Gang durch die Universität spürt man die kreative Energie, die zwischen alten Stahlkolossen, wuchtigen Betonskeletten und hochmodernen Lernorten fließt.

Gelungene Konversion: Zwischen Hochofen und alten Betonstützen steht die futuristische Bibliothek der Universität Belval. Im Betonpfeiler ist eine regensichere Sitzgelegenheit eingepasst / © Foto: Georg Berg
Gelungene Konversion: Zwischen Hochofen und alten Betonstützen steht die futuristische Bibliothek der Universität Belval. Im Betonpfeiler ist eine regensichere Sitzgelegenheit eingepasst / © Foto: Georg Berg

Jede Fakultät ist in einem anders gestalteten Gebäude untergebracht. Die Bibliothek steht wie eine gerade gelandete Raumstation mittendrin. Futuristische Lampen wurden vor den Eingangsbereichen der Fakultäten platziert. Überall gibt es Sitzmöglichkeiten im Freien. Zahlreiche Cafés und Restaurants sowie Kultureinrichtungen wie das Rockhal sind in der Nähe.

Universität Belval, im Hintergrund das Haus des Wissens. Das weiße Gerüst bietet den Studenten Sitzgelegenheiten mit Weitblick. Die alten Stahlkolosse halten aber stets die Erinnerung an das historische Erbe der Region aufrecht / © Foto: Georg Berg
Universität Belval, im Hintergrund das Haus des Wissens. Das weiße Gerüst bietet den Studenten Sitzgelegenheiten mit Weitblick. Die alten Stahlkolosse halten aber stets die Erinnerung an das historische Erbe der Region aufrecht / © Foto: Georg Berg

Einsteigen bitte! Freie Fahrt durch Luxemburg

Die Stadt Esch-sur-Alzette mit der Minett-Region ist eine von fünf Regionen, die wir zur Fuß erkundet haben. Die Strecken zwischen den Tagesetappen haben wir mit Bus und Bahn zurückgelegt. Luxemburg bietet seinen Einwohnern wie auch Besuchern einen landesweit kostenlosen öffentlichen Personennahverkehr. Ticketschalter haben im Großherzogtum also ausgedient. Und mit dem landesweiten Angebot Move We Carry sind wir tagsüber völlig unbeschwert gewandert, während unsere Koffer mit dem Gepäckservice von Unterkunft zu Unterkunft reisen. Bis zu sechs Tage in Folge können online gebucht werden. Noch bis Ende September 2021 ist dieser Gepäckservice im Großherzogtum Luxemburg kostenlos.
Mit Move We Carry können Reisende im vorhinein den Gepäcktransport organisieren. Hier geht es zur Übersicht – Etappenreise durch Luxemburg

Dieser redaktionell erstellte Artikel wurde durch externe Unterstützung ermöglicht, die jedoch keinen Einfluss auf den Inhalt hat. Es gilt der Redaktionskodex.

Print Friendly, PDF & Email
Vorheriger ArtikelAuf dem Wanderweg der Inselmeere – unterwegs in der Dänischen Südsee
Nächster ArtikelOlaf Gulbransson Museum Tegernsee
Angela Berg ist Ressortleiterin Food bei FrontRowSociety - The Magazine