Ein Luxushotel an der Costa Brava vor Anker

Über der Bucht von St. Pol liegt auf einem Felsvorsprung das 5-Sterne Hotel Alabriga. Von außen wirkt das Hotel, das bereits in seiner ersten Saison mit mehreren Preisen ausgezeichnet wurde, wie eine vor Anker liegende Yacht. Das Haus fügt sich organisch in die Küstenlandschaft. Im Inneren erwarten die Gäste höchster Komfort und eine opulente Ausstattung. Gleich am Eingang begrüßt die goldene Wandinstallation mit dem Namen Alabriga und einer goldenen Welle, die je nach Gusto des Betrachters schäumendes Meerwasser oder moussierenden Champagner darstellt. Der beschauliche Küstenort Sant Feliu de Guixols mit schönem Sandstrand und grünem Hinterland liegt rund 100 km nördlich von Barcelona und rund 50 km von Girona und den mittleren Pyrenäen entfernt. Das Team von FrontRowSociety besucht kurz vor Saisonstart das Hotel Alàbriga, das seine Stärken nicht nur im umfangreichen Service und einer luxuriöser Innenausstattung sieht, sondern auch in einem herausragenden kulinarischen Angebot und einem großen Portfolio an Exkursionsangeboten.

Das Alabriga Hotel & Home Suites liegt wie eine Yacht vor Anker. Die mediterrane Umgebung lebt von dem Kontrast zwischen den grünen Hügel des Hinterlandes und dem tiefen Blau des Mittelmeers / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Das Alabriga Hotel & Home Suites liegt wie eine Yacht vor Anker. Die mediterrane Umgebung lebt von dem Kontrast zwischen den grünen Hügel des Hinterlandes und dem tiefen Blau des Mittelmeers / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Weitläufiges Zuhause für mediterrane Tage am Meer

Die insgesamt 29 Home Suiten im Hotel Alàbriga bieten einen enorm geräumigen Aufenthalt mit dem anspruchsvollen Service eines Fünf-Sterne-Luxushotels. 2018 hat das Hotel Alàbriga den World Luxury Hotel Award in der Kategorie “Luxury All Suite Hotel” erhalten. Jede Suite verfügt über einen großzügigen Balkon mit Meerblick, Sitz- und Liegeplätzen und einem alten Olivenbaum.

Jede Suite verfügt über einen großzügigen Balkon mit Meerblick, Sitz- und Liegeplätzen und einem alten Olivenbaum / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Jede Suite verfügt über einen großzügigen Balkon mit Meerblick, Sitz- und Liegeplätzen und einem alten Olivenbaum / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Im Alàbriga startet schon die unterste Kategorie, die Deluxe Home Suite, mit einer Größe von gut 100 Quadratmetern. Alle Suiten sind mit exklusiven Stoffkollektionen ausgestattet. Es dominieren Materialien wie Leder und Seide. Doch die Opulenz des Hauses bricht sich richtig Bahn in den Bädern. Die Glasflächen der exklusiv für das Hotel hergestellten Waschbecken sind mit wertvollen Materialien wie Blattgold oder Lapislazuli unterlegt.

Es ist nicht alles Gold was glänzt! Doch im Hotel Alàbriga schon. Die Waschbecken funkeln goldig, strahlen blau oder leuchten grün, kupfer oder violett / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Es ist nicht alles Gold was glänzt! Doch im Hotel Alàbriga schon. Die Waschbecken funkeln goldig, strahlen blau oder leuchten grün, kupfer oder violett / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
An die Lobby schließt sich direkt ein weitläufiger Salon mit vielen Sitzgelgenheiten für die Gäste an / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
An die Lobby schließt sich direkt ein weitläufiger Salon mit vielen Sitzgelgenheiten für die Gäste an / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Alàbriga Home Suite Deluxe mit Terrasse und Meerblick, Wohnzimmer, Küche, 2 Bädern und zwei Schlafzimmern / © Alabriga
Alàbriga Home Suite Deluxe mit Terrasse und Meerblick, Wohnzimmer, Küche, 2 Bädern und zwei Schlafzimmern / © Alabriga

Die Alabriga Presidential Penthouse Suite ist eine der größten Suiten der Costa Brava

Die Präsidenten Penthouse Suite im Hotel Alàbriga ist eine Suite der Extraklasse. Mit über 700 Quadratmeter in modern-eleganter Einrichtung bietet diese Suite Unterkunft für acht Personen. Der Livingroom hat eine eigene Außenterrasse, Esszimmer und Küche, vier Schlafzimmer mit Kingsizebetten. Auf der oberen Etage der Presidential Penthouse Suite steht nochmals eine 370 Quadratmeter große Terrasse mit Blick über die Bucht von Sant Pol zur Verfügung. Zum Service gehören ein Butler sowie ein privater In-Room Check-in.

Eines von vier Schlafzimmern der Präsidenten Penthouse Suite mit eigenem Balkon und Meerblick / © Alabriga
Eines von vier Schlafzimmern der Präsidenten Penthouse Suite des Alàbriga mit eigenem Balkon und Meerblick / © Alàbriga
Blick von einer der geräumigen Balkone im Hotel Alàbriga. Jede der 29 Suiten bietet Meerblick / © Alabriga
Blick von einer der geräumigen Balkone im Hotel Alàbriga. Jede der 29 Suiten bietet Meerblick / © Alabriga

Mit der Liebe zum Meer – die Küche im Hotel Alàbriga

Das kulinarischen Angebot in den drei Hotelrestaurants deckt ein breites Spektrum ab. Natürlich liegt der Fokus auf einer innovativen mediterranen Küche, aber regionale Spezialitäten hält Küchenchef Abraham Artigas ebenso im Blick wie die Verwandlung von vermeintlich simplen Zutaten in aromatische Erlebnisse. Der neue Küchenchef Abraham Artigas redet mit uns über das Erbe eines Michelinsterns, über den reichen Schatz an Meerestieren der Costa Brava und über sein Top-Team im Alàbriga, das Erfahrung aus dem El Bulli von Ferran Adrià und Gastón Acurios „Astrid & Gastón in Lima mitbringt.

Abraham Artigas konzentriert bei der Arbeit mit seinem Küchenteam / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Abraham Artigas konzentriert bei der Arbeit mit seinem Küchenteam / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Fisch ist für Abraham Artigas die wichtigste Zutat in seiner Küche. Das hat er schon als Küchenchef auf Mallora so gehalten und das hat sich an der Costa Brava, mit der enormen Auswahl an Fischsorten und Meerstieren nicht geändert. Aber Artigas haben es die vermeintlich einfachen Produkte angetan. Er sagt, eine Auster schmackhaft zuzubereiten, ist sehr einfach. Aber einer Makrele das gewisse kulinarische Etwas einzuhauchen, dafür brauche es schon ein tieferes Wissen über Fisch und seine Zubereitung. Seine Inspiration holt sich der Spanier aber auch auf Reisen.  Abraham ist überzeugt, dass eine moderne Küche Grenzen überwinden sollte. Die Basis seiner Küche ist mediterran, er bedient sich auch asiatischer, afrikanischer, lateinamerikanischer und europäischer – hier insbesondere italienischer – Elemente. Artigas verwendet hauptsächlich lokale Produkte.

Abraham Artigas hält einen Steinbutt hoch, den er auf der Fischauktion im benachbarten Palamós eingekauft hat / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Abraham Artigas hält einen Steinbutt hoch, den er an der Fischauktion im benachbarten Palamós eingekauft hat / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Abraham Artigas Hauptaugenmerk liegt auf regionalen Produkten. Doch Moringa bringt Abraham Artigas jedes Jahr aus Ghana mit. Dort unterstützt er mit persönlichem Engagement ein Waisenhaus-Projekt. Moringa-Pulver wird aus den Blättern des Moringa-Baumes gewonnen. Das grüne Pulver gilt als Superfood, das gegen 300 Krankheiten helfen soll. Im Restaurant Terra findet man es im Dessert als aromtisches Eis oder als dekoratives Puder wieder / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Abraham Artigas Hauptaugenmerk liegt auf regionalen Produkten. Doch Moringa bringt Abraham Artigas jedes Jahr aus Ghana mit. Dort unterstützt er mit persönlichem Engagement ein Waisenhaus-Projekt. Das grüne Moringa-Pulver wird aus den Blättern des Moringa-Baumes gewonnen. Es gilt als Superfood, das gegen 300 Krankheiten helfen soll. Im Restaurant Terra findet man es im Dessert am aromtischen Eis oder als dekoratives Puder wieder / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Michelin-Sternehimmel in Girona und an der Costa Brava

In Girona und den umliegenden Bezirken treffen sich an vielen Orten traditionelle Küche und Lust an neuen kulinarischen Konzepten. Dies brachte der Region über die Jahre auch einen wahren Michelin-Sterne-Regen. 16 Restaurants führen derzeit 20 Michelin-Sterne und machen die Region somit für Gourmets sehr beliebt. Auch das Terra im Hotel Alàbriga führt einen Michelinstern. Doch die Auszeichnung, die das Restaurant unter der Küchenleitung von Paco Perez noch im November 2018 verliehen bekommen hat, macht Nachfolger Abraham Artigas nicht nervös.

Küche und Service im Alàbriga, Gruppenfoto / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Küche und Service im Alàbriga, in der Mitte Abraham Artigas mit Julio Barluenga Paraiso. Mit ihm hat er einen Restaurant Manager der Spitzenklasse an seiner Seite. Julio Barluenga hat viele Jahren im El Bulli von Ferran Adria serviert und auch vier Jahre in Lima beim peruanischen Superstar Gastón Acurio / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Mit Julio Barluenga Paraiso hat der Küchenchef einen Restaurant Manager der Spitzenklasse an seiner Seite. Julio Barluenga hat viele Jahren im El Bulli von Ferran Adria und auch vier Jahre in Lima beim peruanischen Superstar Gastón Acurio gearbeitet. Was die Kochkünste anbelangt, so konzentriert sich Artigas auf regionale Produkte und Akzente mallorquinischer Küche. Er pflegt das nachhaltige “Nose to Tail” Prinzip, in dem er alles vom Tier verwendet. Artegas hält sich auch bei den Fischen daran. Gräten, Flossen und Kopf werden nach dem gekonnten filettieren ausgekocht und für Suppen und Soßen verwendet.

Lammfilets mit einer Sauce aus schwarzem Knoblauch, Radicchio aus Italien und Belugalinsen. Die Soße auf der Basis von Palo de Mallorca, einem mallorquienischem Kräuterbitter, wird über 36 Stunden zusammen mit reichlich schwarzen Knoblauchzehen eingekocht und gibt diesem Gericht eine besondere Tiefe / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Lammfilets mit einer Sauce aus schwarzem Knoblauch, Radicchio aus Italien und Belugalinsen. Die Soße auf der Basis von Palo de Mallorca, einem mallorquienischem Kräuterbitter, wird über 36 Stunden zusammen mit reichlich schwarzen Knoblauchzehen eingekocht und gibt diesem Gericht eine besondere Tiefe / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Doch nicht nur das Meer hat in dieser Region viel zu bieten, es gibt auch exzellente Fleischproduzenten. So schwärmt Abraham Artigas von einer Schweinerasse, der Kreuzung aus Duroc und Iberico, die im fruchtbaren Hinterland gedeiht. Während Artigas mallorquinische Einflüsse in das kulinarische Angebot im Hotel Alàbriga einbringt, sorgt ein Spitzenkoch aus Russland für eine Auswahl an russischen Gerichten, denn die russsichen Hoteleigentümer möchten den Gästen auch gerne Spezialitäten aus der eigenen Heimat bieten.

Tatar aus roten Garnelen und Austern an Topinambur Creme. Die roten Garnelen sind eine Spezialität der Region und werden täglich auf der Fischauktion von Palamos gehandelt / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Tatar aus roten Garnelen und Austern an Topinambur Creme. Die roten Garnelen sind eine Spezialität der Region und werden täglich auf der Fischauktion von Palamos gehandelt / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Im Hotel Alàbriga können Hausgäste und Tagesgäste zwischen drei Restaurants wählen. Das Terra liegt im Haupthaus und gestattet durch drei große Fenster den Blick in die geräumige Küche. Atmosphärisch fehlt diesem Restaurant das Tageslicht und ein Blick in die Natur. Das Gespür für einen Ort am Meer geht hier leider verloren. Aber das Küchenteam leistet großartige Arbeit, denn das Menü im Terra nimmt den Gast mit auf eine Reise durch die Region. Das Meer, die Obstgärten und die Berge spiegeln sich aufs Feinste im Essen und in der umfangreichen Weinkarte mit einer Auswahl von über 1.000 Weinen. Dass San Feliu de Guixols in einer Weingegend mit dem Anbau teils sehr alter Rebsorten wie Picpoul liegt, wird im Restaurant Terra noch durch einen riesigen raumbreiten Weinkühlschrank unterstrichen.

Große Weinkarte und großer Weinkühlschrank dazu noch eine Bar mit großer Auswahl an Spirituosen sowie Kaffee und Tee aus aller Welt / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Große Weinkarte und großer Weinkühlschrank dazu noch eine Bar mit großer Auswahl an Spirituosen sowie Kaffee und Tee aus aller Welt / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Das Garden Restaurant ist mit vielen regional typischen Pflanzen üppig bewachsen. Es bietet den Gästen Tische im Freien, allerdings ebenfalls ohne Meerblick. Im Sea Club, dem dritten Restaurant im Haus, gibt es dann zur mediterranen Küche mit viel Meersfrüchten und gegrilltem Fleisch sowie Reisgerichten endlich auch den Blick über den Infinity Pool hinweg in die Bucht.

Das Must-have eines jeden Luxushotels, der Infintiy-Pool im Alàbriga Sea Club mit Blick auf die Bucht von Sant Feliu de Guìxols / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Das Must-have eines jeden Luxushotels, der Infintiy-Pool im Alàbriga Sea Club mit Blick auf die Bucht von Sant Feliu de Guìxols / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Exklusiver Service und maßgeschneiderte Urlaubstage

Zum Team im Hotel Alàbriga gehört auch ein Ausflugsmanager. Maxim, gebürtig aus St. Petersburg, lebt schon lange in der Region Girona und kennt sich bestens aus, um für die Gäste maßgeschneiderte Urlaubstage zusammenzustellen. Das Angebot der Ausflugsoptionen ist reichhaltig und unterteilt sich in Sport, Kultur, Kulinarik und familienfreundliche Ausflüge.

Noch ist es etwas kühl an Bord, aber schon bald können Gäste die hauseigene Yacht für Bade- oder Schnorchelausflüge buchen / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg
Noch ist es etwas kühl an Bord, aber schon bald können Gäste die hauseigene Yacht für Bade- oder Schnorchelausflüge buchen / © FrontRowSociety.net, Foto: Georg Berg

Organisiert wird für den Gast so ziemlich alles. Egal ob man nur eine Anregung braucht oder eine Komplettbegleitung. Barcelona in einem Tag, Führungen durch mittelalterliche Städte oder ein Personal Shopper für ausschweifende Stunden in Barcelonas Boutiquen, alles kann von Maxim und seinem Team arrangiert werden. Abwechslungsreiche Landschaft mit einem reichen Erbe an romanisicher Baukunst oder idylische Küstenstädte mit ursprünglicher und historischer Bebauung. Einsame Badestrände, Buchten für Badesportaktivitäen findet man hier genauso wie Wanderrouten oder Fahrrad-Trails. In dem Gebiet zwischen Costa Brava und Girona gibt es 55 Museen und 550 eingetragene Baudenkmäler. Weltberühmt und absolut sehenswert ist das Theatermuseum Salvador Dali in Figueres. Es bildet zusammen mit dem Schloss Gala Dali in Pubol und dem ehemaligen Wohnhaus Dalis in Portilligat das Dalinianische Dreieck in einer bizarren Landschaft.

Hier finden Sie in Kürze die Reportage über Ausflugsziele in der Umgebung: Girona, Palamos, Figueres und Cadaques.